Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Neue Herrlichkeit: Roman ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Sun-books
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: bis sehr gut erhalten..
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Neue Herrlichkeit: Roman Taschenbuch – 1. November 1986

4.5 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,95
EUR 9,45 EUR 0,01
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 1,39
69 neu ab EUR 9,45 21 gebraucht ab EUR 0,01 3 Sammlerstück ab EUR 2,39

Die vier Jahreszeiten des Sommers
Entdecken Sie jetzt den neuen Roman von Grégoire Delacourt Hier klicken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Neue Herrlichkeit: Roman
  • +
  • Vierzig Jahre: Ein Lebensbericht
  • +
  • Buridans Esel: Roman
Gesamtpreis: EUR 28,85
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Günter de Bruyn wurde am 1. November 1926 in Berlin geboren und lebt heute im brandenburgischen Görsdorf bei Beeskow als freier Schriftsteller. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Heinrich-Böll-Preis, dem Thomas-Mann-Preis, dem Nationalpreis der Deutschen Nationalstiftung, dem Eichendorff-Literaturpreis und dem Johann-Heinrich-Merck-Preis. Zu seinen bedeutendsten Werken gehören u.a. die beiden kulturgeschichtlichen Essays ›Als Poesie gut‹ und ›Die Zeit der schweren Not‹, die autobiographischen Bände ›Zwischenbilanz‹ und ›Vierzig Jahre‹ sowie die Romane ›Buridans Esel‹ und ›Neue Herrlichkeit‹.

Literaturpreise:

Heinrich-Mann-Preis (1964)
Lion-Feuchtwanger-Preis (1982)
Ehrengabe des Kulturkreises des Bundesverbandes der deutschen Industrie (1987)
Thomas-Mann-Preis der Stadt Lübeck (1989)
Heinrich-Böll-Preis der Stadt Köln (1990)
Ehrendoktor der Universität Freiburg (1990)
Großer Literaturpreis der Bayerischen Akademie der schönen Künste (1993)
Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung (1996)
Brandenburgischer Literaturpreis (1996)
Jean-Paul-Preis (1997)
Ehrendoktorwürde der Humboldt-Universität, Berlin (1998)
Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik (2000)
Friedrich-Schiedel-Literaturpreis (2000)
Nationalpreis der Deutschen Nationalstiftung (2002)
Jacob-Grimm-Preis für Deutsche Sprache (2006)
Hanns Martin Schleyer-Preis (2007)
Hoffmann-von-Fallersleben-Preis (2008)
Preis für deutsche und europäische Verständigung der Deutschen Gesellschaft e.V. (2010)
Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay (2011)


Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von cbm TOP 500 REZENSENT am 29. November 2015
Format: Taschenbuch
Der Roman Günter de Bruyns erschien 1984. Der Jenaer Friedenskreis propagierte wie so viele andere in der DDR "Schwerter zu Flugscharen" und schon der Begriff "Herrlichkeit" bei der Beschreibung von Lebensverhältnissen in der DDR wirkte als satirische Provokation in Anbetracht der vielen Probleme in Wirtschaft und Versorgung und der Beschneidung der Freiheit vieler im Land. Diese Empfindung setzte sich fort mit dem Erleben, mit dem Lesen über Viktor Kösling, der Hauptfigur des Romans. Dieser, für eine Diplomatenlaufbahn bestimmt, sitzt in einem Staatlichen Ferienheim im märkischen Land fest, wo er sich seiner Doktorarbeit widmen soll, lieber jedoch dem Mädchen Thilde nachstellt. Das Ferienhaus ist verkommen, der Beinahediplomat letztlich auch, der sich ganz schnell wendet, als er bemerkt, dass seine Eltern die Verbindung nicht billigen. Ein Opportunist, der die DDR diplomatisch im Ausland vertreten soll, also als Empfänger von Befehlen innerhalb einer Diktatur hervorragend funktioniert, zeigt dieses Funktionieren auch in der persönlichsten aller möglichen Lebensentscheidungen, der, mit wem man sein Leben gemeinsam verbringen möchte. Es ist viel Enttäuschung und Schmerz zu erfahren bei den Figuren von de Bruyns Roman,die so gar nicht dem sozialistischen Menschenbild entsprachen. Dadurch wirken die Charaktere jedoch ehrlich und lebendig, so wie Menschen mit ihrem Können aber auch ihren Schwächen tatsächlich sind. Die erlesbare Traurigkeit als Pendant zu der titulierten Herrlichkeit war eine souveräne Kritik an den Verhältnissen in der DDR an dem propagierten Menschenbild, das von der Wirklichkeit konterkariert wurde.Lesen Sie weiter... ›
14 Kommentare 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
In gewisser Weise handelt es sich mit diesem Roman im Format einer längeren Erzählung um einen kleinen 'Zauberberg' der DDR Endzeit. Im Mittelpunkt steht allerdings kein Sympath in Person eines Hans Castorp, der die Projektsfläche abgäbe für den letzten Streit der Richtungen, sondern ein schlaffes, an der eigenen dysfunktionalen Familie und einem Übervater degeneriertes Funktionärssöhnchen, das im Abseits eines Ferienheims eigentlich seine Dissertation schreiben soll, um so die Diplomatenkarriere zu forcieren. An wissenschaftlicher Arbeit bewältigt der junge Kösling allerdings nicht eine einzige Seite. Sofort eingesponnen von dem aus der Zeit gefallenen märkischen Ort und abgeschnitten von einem Wintereinbruch, betätigt sich der unfähige Doktorrand als Verführer eines Zimmermädchens, das in der 'Neuen Herrlichkeit' genauso feststeckt wie alle andern Angestellten und Gäste. Er manipuliert das Mädchen ebenso wie sich selbst, begehrt es nur als Kompensation für eigenes Unvermögen und ist dabei echter Gefühle überhaupt nicht fähig. Im Hintergrund dräut stets die neurotische Mutter; die im Heim ansässige Witwe eines legendären Großkommunisten betätigt sich esoterisch und und mit süßlich-ältlicher Kitschromantik als Kupplerin; der einzige Konkurrent, ein als Hausmeister arbeitender Systemaussteiger und leibhaftiger Gegenentwurf zum Helden, wird ausgebremst, die gute, aber bei der Schürzenjägerei im Wege stehende Großmutter der Umworbenen in ein Altersheim abgeschoben, das eher einem Totenhaus gleicht. Ja, es handelt sich hier um eine Satire, aber um eine der traurigen Sorte.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: MP3 CD
Ich lese und höre in den letzten Monaten sehr viel Literatur aus der späteren DDR. Ich tue dies zur Reflektion meiner Erinnerung an diese Zeit. So habe ich mich der Neuen Herrlichkeit genähert. Gleich vorab- als Hörbuch eine sehr gelungene Sache von Jürgen Hentsch mitreißend gelesen. Und in der literarischen Bewertung stimme ich meinen Vorrednern uneingeschränkt zu. Ein kleiner Zauberberg, eine vielschichtige Parabel auf die DDR- Endzeit. Doch warum gebe ich nur 3 Sterne? Nun, dies ist ein KUNSTwerk, vieles ist wie durch einen Spiegel hindurch abgewandelt, fast ins Allegorische gezogen. Und damit ist dem Buch der Klang,die Sprache dieser Jahre ein wenig abhanden gekommen. Alle Figuren reden und fühlen so, als sei Ihnen jederzeit bewusst, dass Sie in einem Buch leben. Dies gibt der Neuen Herrlichkeit tatsächlich eine gewisse Zeitlosigkeit, aber wie auf einer Theaterbühne und entfernt sie der erlebten DDR der 80er in Richtung eines literarisch durchdrungenen Irgend-Landes mit spärlicher Ost-Deko. Und das ist der große Unterschied zu Tellkamps ,,Turm"- trotz aller intellektuellen Manierismen und Ausflügen ins Phantastische ist dieses Buch eine faszinierende Zeitmaschine: ( Immer wieder) Aufschlagen und schon wird man in die 80er gezogen...Dies schafft die Neue Herrlichkeit bei mir nicht.
Fazit also: Große Literatur, ICH könnte es aber nur lieben, wenn die Neue Herrlichkeit ein wenig mehr vom Geruch und Geschmack des versunkenen Landes trüge...
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden