Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von 4-linge
Zustand: Gebraucht: Gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Nachtblau Taschenbuch – 2. November 2000

3.1 von 5 Sternen 25 Kundenrezensionen

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 7,45 EUR 0,01
2 neu ab EUR 7,45 20 gebraucht ab EUR 0,01

Diese Sommerschmöker gehören in die Strandtasche
Damit Sie nicht ohne gute Bücher im Gepäck in den Flieger steigen, haben wir für Sie aktuelle Sommerschmöker zusammengestellt, die Sie im Urlaub nicht mehr aus der Hand legen wollen. Zum Buch-Sommershop.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Kester Schlenz, geboren 1958, ist Autor zahlreicher erfolgreicher Väter- und Kinderbücher. Er studierte Sprachwissenschaften und Psychologie und arbeitet als Kultur-Ressortleiter beim STERN. Schlenz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

1.Töten Das kalte Licht des Mondes beleuchtete die Straße. Hinter mir nur eine Mauer. Sie waren zu dritt und kamen mit langsamen Schritten auf mich zu. Niemand sonst war zu sehen. Raub, Mord und Vergewaltigung gingen auf ihr Konto. Manchmal ließen sie ihre Opfer am Leben, manchmal nicht. Je nach Laune. Ich hatte auf sie gewartet. Bei dieser Sorte Mensch habe ich hinterher nicht so ein schlechtes Gewissen. Der erste, ein muskulöser, drahtiger Typ mit schwarzem Haar, stellte sich dicht vor mich und schnalzte mit der Zunge. Sein Atem stank nach Bier und Zigaretten. »Nicky ist jetzt lieb zu dir«, raunte er und gab mir einen Stoß. Ich ließ es zu, daß ich ein paar Meter zurücktorkelte, ging dann wieder auf den Mann zu und sagte mit leiser Stimme: »Du bist ja ein ganz Mutiger, Nicky. Drei Männer gegen eine Frau. Da muß ich jetzt wohl ganz viel Angst haben.« Für einen kurzen Augenblick sah er mich bestürzt an. Er hatte Furcht, Flehen und Weinen erwartet, aber keine Ironie. Sein Blick glitt hektisch an mir herunter. Wo war meine Waffe? Wer in einer solchen Situation so viel Frechheit besaß, mußte einfach eine Waffe haben. Doch meine Arme hingen mit geöffneten Händen locker herunter. Ein tückisches Lächeln erhellte sein Gesicht. Er holte weit aus und schlug mir mit dem Handrücken ins Gesicht. Es war ein harter Schlag. Der Schmerz machte mich wütend. Sehr wütend. Ich wollte eigentlich ein bißchen mit Nicky und Co. spielen, aber jetzt hatte ich auf einmal genug. Den Oberkörper nach vorn gebeugt, stand ich da und wartete. Als er meinen Kopf an den Haaren packte, um mich zu sich heranzuziehen, schoß meine Hand nach vorn. Er kam gerade noch dazu, seine Augen entsetzt aufzureißen, dann brach ich ihm mit einem trockenen Knacken das Genick. So schnell, daß die anderen es noch nicht einmal mitbekamen. Bis die anderen beiden begriffen hatten, daß etwas Unerwartetes geschehen war, stand ich schon hinter ihnen. Sterbliche sind so langsam. Den ersten schleuderte ich mit einer einzigen Armbewegung gegen eine Wand. Er prallte dumpf auf und blieb reglos liegen. Der letzte der drei stand jetzt wimmernd vor mir. Ich hatte Verständnis für seine Furcht. Ich wußte, wie ich aussah. Die kalten blauen Augen mit den seltsamen Pupillen. Die bleiche Haut. Die kleinen spitzen Zähne, weiß leuchtend hinter der zurückgezogenen Oberlippe. Ich hielt ihn fest. Er hatte keine Chance und war starr vor Angst. Wie oft hatten ihn seine eigenen Opfer so angesehen? Hilflos, zitternd, den Tod vor Augen? Mit einem schnellen Schnitt meines Daumennagels öffnete ich seine Halsschlagader und trank sein Blut. Ich trank es, wie ein durstiger Sterblicher ein Glas kalte Limonade trinkt. Schnell und gierig. Sein Blut berauschte mich. Wie flüssiges Feuer rann es durch meine Kehle in meinen untoten Körper und gab mir Kraft. Noch mehr Kraft. Und Befriedigung. Als ich seinen toten Körper auf die Straße fallen ließ, fühlte ich, wie all meine Sinne explodierten. Ich warf meinen Kopf in den Nacken und sah das Funkeln der Sterne wie ein Feuerwerk. Ich sah jede Mauerritze mit ungeheurer Deutlichkeit, hörte jedes Geräusch in kilometerweiter Entfernung, sobald ich meine Aufmerksamkeit darauf richtete. Ich spürte die Ratten hinter einem Müllcontainer, ihre hektischen Herzschläge und ihre Angst vor dem fremden, unheimlichen Wesen da draußen. Ihre Angst vor mir. Ich erschauerte. Was für ein Gefühl! Ich ließ das Tier in mir triumphieren. Schließlich hatte ich mich wieder in der Gewalt. Ich blickte mit unbewegtem Gesicht auf das Gemetzel vor mir. Drei Leichen auf der schmutzigen Straße. Opfer eines Wahnsinnigen. So würde es morgen in der Zeitung stehen. Ich empfand kein Bedauern, nur eine gewisse Form der Ernüchterung. Eilig verließ ich den Ort des Geschehens.


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

am 3. Februar 2008
Format: Taschenbuch
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. August 2000
Format: Taschenbuch
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. September 2001
Format: Taschenbuch
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. September 2001
Format: Taschenbuch
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juli 2008
Format: Taschenbuch
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?