Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Nachdenken über Deutschla... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Buchschnitt leicht verschmutzt.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Nachdenken über Deutschland: Das kritische Jahrbuch 2011/2012 Taschenbuch – 7. Oktober 2011

5.0 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 14,99
EUR 14,99 EUR 0,01
41 neu ab EUR 14,99 16 gebraucht ab EUR 0,01 1 Sammlerstück ab EUR 12,00

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Nachdenken über Deutschland: Das kritische Jahrbuch 2011/2012
  • +
  • Nachdenken über Deutschland: Das kritische Jahrbuch 2013/2014
  • +
  • NachDenkSeiten: Das kritische Jahrbuch 2012/13
Gesamtpreis: EUR 44,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Albrecht Müller ist Diplom-Volkswirt, Bestsellerautor (»Die Reformlüge«, »Machtwahn«, »Meinungsmache«) und Mitherausgeber der NachDenkSeiten. Er leitete Willy Brandts Wahlkampf 1972 und die Planungsabteilung unter Brandt und Schmidt.

Wolfgang Lieb, promovierter Jurist, ist Publizist und Mitherausgeber der NachDenkSeiten. Zuvor arbeitete er in der Planungsabteilung des Bundeskanzleramtes und war Regierungssprecher unter Johannes Rau in NRW.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Alle Jahre wieder ist es soweit: "Nachdenken über Deutschland", das Jahrbuch des kritischen Internet-Portals "Nachdenkseiten", erscheint. Und wie jedes Jahr hat es das Buch auch diesmal wieder in sich. Zu den Herausgebern Albrecht Müller und Wolfgang Lieb gesellt sich erstmals als Autor der "Spiegelfechter"-Blogger Jens Berger, der seit einigen Monaten zum festen Mitarbeiterstamm der "Nachdenkseiten" gehört. Ebenfalls vertreten ist der Ökonom und Chefvolkswirt der UNCTAD Heiner Flassbeck. Das Vorwort stammt diesmal von dem renommierten Ökonomen und Mitglied des Sachverständigenrats, den sog. "Wirtschaftsweisen", Peter Bofinger. Mit der Wirklichkeit im Lande setzen sich die Autoren in ihren Texten auseinander. Im Buch befindet sich überarbeitetes und aktualisiertes Nachdenkseiten-Material der letzten gut 12 Monate.

Inhaltlich geht es um neoliberale Propaganda und Meinungsmache in vielen Variationen, die nach wie vor unvermindert auf uns einprasselt, und an der sich die sog. "Qualitäts-" und "Mainstream-Medien" oft nicht nur beteiligen, sondern sie selbst sogar aktiv befeuern. Des weiter geht es u. a. um das vorhersehbar gefloppte Bildungspaket für Kinder armer Familien, die Anti-Griechenland-Kampagnen nicht nur von BILD, wiederkehrende Verleumdungs-Kampagnen z. B.gegen Arbeitslose und Moslems, gezielte Falschbehauptungen über angeblich mögliche Steuersenkungen nur um die FDP zu stützen, das einseitig Reiche und Superreiche begünstigende neue Steuersystem des Prof. Kirchhoffs, CDU-Fernsehen als Hinterlassenschaft Leo Kirchs, sowie Guttenbergs Plagiat und der Verlust des Anstands deutscher Konservativer.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Erinnern Sie sich noch an die Veröffentlichungen von WikiLeaks im Dezember 2010 oder an den rechtsextremen norwegischen Terroristen Anders Behring Breivik, der im Juli 2011 insgesamt 77 Menschen umbrachte? Oder an Carsten Maschmeyer, den Multimillionär und Gründer des Finanzstrukturvertriebes AWD, der die Ausstrahlung eines ARD-Filmbeitrages über seine Geschäftspraktiken und besonderen Beziehungen zur Politik erst mit massiven rechtlichen Schritten zu unterbinden versuchte und dann, nachdem dies nicht gelang, die Macher des Filmbeitrages mit den Worten: »Meiner Familie und mir wurde monatelang aufgelauert.« (SZ vom 5.2.2011) als impertinente Paparazzi diffamieren wollte (siehe dazu Seite 149).

Manche Themen verschwinden wieder sehr schnell aus den Medien. Manche Themen tauchen im Fernsehen, Radio und in den Zeitungen dagegen immer wieder auf oder werden sogar gebetsmühlenartig wiederholt wie die Propaganda von den Millionen fauler Hartz IV-Empfänger, die es sich von 364 Euro (Regelsatz pro Monat für einen erwachsenen Haushaltsvorstand) in der sogenannten sozialen Hängematte gemütlich einrichten, der angeblichen Steuerentlastung für die breite Masse der arbeitenden Bevölkerung durch das "Modell Kirchhoff" (siehe dazu Seite 100ff) oder den pseudowissenschaftlichen "Horrorprognosen" des Versicherungsvertreters Prof. Bernd Raffelhüschen zur demografischen Entwicklung (siehe dazu Seite 145ff).

Einige Themen wie die inzwischen geradezu obszöne Schere zwischen Arm und Superreich (siehe Seite 166ff), die mit jeder Krise größer geworden ist bzw. größer wird, tauchen dagegen äußerst selten oder gar nicht in den "Qualitätsmedien" auf.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Das Buch enthält ausgewählte Beiträge der NachDenkSeiten im Internet aus dem vergangenen Jahr.
Die Schuldenbremse, die ja jetzt euroweit eingeführt werden soll, erspart durch die Automatismen politische Begründungen! Es besteht kein Grund, Lohndumping zu fürchten wegen der Öffnung des Arbeitsmarktes für mittel- und osteuropäische Länder: die Einführung des Mindestlohns kann ihn verhindern.
Die Griechenlandkrise ließe sich am besten lösen durch Erhöhung der Löhne besonders in Deutschland, da dadurch die außenwirtschaftlichen Ungleichgewichte verringert werden könnten. Bei einer Umschuldung Griechenlands kommt es sehr auf die Bedingungen an (Ausschluss von Kaputtsparstrangulation).
Wer bekommt eigentlich die Milliarden, für die der HRE garantiert wurde und wer zahlt? Wie wurde aus der Finanzkrise eine Staatschuldenkrise gemacht? All diese Fragen und Probleme werden analytisch seziert und glasklar und präzise beantwortet.
Man versteht, wie Bürger wütend werden, wenn sie die nüchterne Schilderung des Hedgefonds-Managers John Paulson lesen, der als Krisengewinner die kaum vorstellbare Summe von 5 Milliarden Dollar in einem Jahr erspekulierte. Wessen Geld?
Wie mit Statistiken manipuliert wird, zeigt Jens Berger am Beispiel Raffelhüschens mit seiner "Prognose" zur Pflegeversicherung. Berger nennt ihn wohl zu Recht eine neoliberale Mietfeder. Wolfgang Lieb nimmt die "Prognosen" des Sachverständigenrats zur Rente unter die Lupe: man müsse nach dessen Berechnungen lohnarbeiten bis kurz vor dem Tode - die Prämissen der Berechnungen zerpflückt er. Jens Berger durchleuchtet das Kirchhofsche Steuermodell - wer profitiert?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden