Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
10
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 15. Oktober 2006
Passend zum comeback bringt nun Gary Barlow mit Hilfe eines Freundes diese Autobiographie auf den Markt. Und das ist auch gut so. Denn Gary Barlow liefert ein paar interesante, bislang eher unbekannte Aspekte des Lebens eines Popstars aufs Tableau. Und schont sich dabei keinesfalls selbst. gerade in Hinblick auf die Dauerfehde mit Robbie Willams gesteht sich Gary Barlow bei aller Wut auf die Attacken Robbies eine gehörige Portion Schuld ein. Man ahnt, dass es auch ein Buch von doppelter Dicke hätte werden können, denn spannende Aspekte wie das Arbeiten als Songwriter oder das Gefühl von Ohnmacht nachdem Rauswurf durch sein Label werden doch ein wenig schnell abgehandlet. So hat man ein bisschen das Gefühl, etwas zu lesen, das mit heißer Nadel gestrickt wurde. Nichtsdestotrotz wirklich spannend, offen und teilweise auch rührend. Allein die Beschreibung der Begegnung der wiedervereinten Band Take That mit Robbie Williams an zwei Abenden während der Reunion Tour ist das Geld wert. ;-) Und ganz am Ende erfährt man noch, dass es beinah kein Take That mehr gegen hätte - denn Gary Barlow ist bei den Anschlägen auf die Londoner U-Bahn zum Glück mit dem Schrecken davon gekommen....
0Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Dezember 2007
Es ist gar nicht leicht eine Review über dieses Buch zu schreiben. Einfach nur zu sagen: "Brilliant" oder "Unbelievable" wäre zu wenig.

Wenn man den Weg von Take That durch die 90er begleitet hat, den Fall des Gary Barlow gar nicht wirklich bemerkt hat und nicht an dem Aufstieg von Robbie Williams vorbeikam; plötzlich fasziniert und mit leisen Tränchen im TV eine Dokumentation ("For the record") sieht, die alles in ein geraderes Licht rückt...will man mehr wissen, mehr über Take That, mehr über Gary Barlow, mehr über seine Entstehung und seine Fehler, seine Emotionen.

Das Comeback, vielleicht das Größte einer Band, das ich je gesehen habe, lies mich erschaudern und begeistert aufschreien, weil die vier Jungs erwachsen geworden und sooo verdammt gut sind, ohne Robbie Willams. Garys immense Freude auf der Bühne in Manchester - sein Buch musste ich lesen.

Seit der Schulzeit hab ich kein englisches Buch mehr gelesen und es war wider Erwarten überhaupt kein Problem. Es ist sehr verständlich geschrieben, nur wenige Worte musste ich nachschlagen. Auf 290 Seiten versucht er sein Leben von seiner Kindheit an bis zum Erscheinen des Albums "Beautiful World" zu beschreiben. Am Anfang dachte ich, das kann ihm nicht gelingen, wie fasst man 36 Jahre voller Ereignisse in so wenigen Seiten zusammen. Am Ende des Buches, das ich innerhalb von 2 Tagen gelesen habe und nicht mehr aus der Hand legen konnte, muss ich sagen: Es ist ihm hervorragend gelungen.
Einige Dinge die mich besonders berührt haben: Sein Heiratsantrag an seine Lehrerin, süss! Dann die Beschreibung der TT Jahre, besonders wie er ehrlich über seine vielen One-night-stands spricht, die sich für ihn irgendwann wie Routine anfühlten. Schonungslos geht er mit dem kommenden Erfolg, seiner Sucht nach Anerkennung,und seinem Grössenwahn um. Elton John sein Vorbild (nicht das schlechteste, wenn man an Songwriting denkt)aber ein bedenkliches, was den Grössenwahn betrifft den er entwickelte. Garys Haus in Delamere Manor eine Kopie von Woodside des Grossmeisters Elton John. Er beschreibt seine Verschwendungssucht, durch die er sich aufgeblasen hat, seinen Egoismus gegenüber anderen Bandmitgliedern. Nicht zuletzt seine Beziehung zu Robbie, bei der ich immer dachte: Wann kommt das entscheidende...? Hier gesteht er sich eine Menge Schuld ein, vielleicht ein wenig zu viel.
Garys Buch scheint in gewisser Weise eine Antwort auf Robbies Worte in der Dokumentation zu sein: als Robbie sagte, ich kann mit Gaz nicht in einem Raum sein, weil ich nicht glaube dass er als Mensch in der Lage ist zu sehen, wie er war oder wie er sich verhalten hat. Robbie lag falsch und ich denke, dieses Buch zeigt das sehr gut.

Auf der anderen Seite beschreibt Gary, wie sehr Robbie ihn verletzt hat nach der Trennung von Take That und dass er noch immer schwer damit umgehen kann. Letztlich hat er es als Teil von TT ohne Robbie geschafft , aber bzgl des Themas Rob and Gaz hat man den Eindruck, das geht weit tiefer als im Buch zu lesen ist.

Etwas zu kurz kamen mir auch die Jahre seiner Depressionen, nachdem ihn sein Label fallen lies, dennoch berührte mich die Art wie er schrieb, dass er 55 Zigaretten pro Tag rauchte plus 15 Joints, sein Gewicht auf 120 kg anstieg, er sich vollkommen gehen lies. Wenn man weiss wie er bei der Single "Forever love" aussah und nur vier Jahre später in 2001 auf Hawaii (Photo im Buch enthalten) dann glaubt man nicht, dass dies derselbe Mann ist.

Sehr gut finde ich, wie er den Schlüsselmoment beschreibt, als Jay ihn damit konfrontiert, dass das Zusammenarbeiten mit ihm während der ersten TT Jahre ein Albtraum war. Das war ein Schock und er reflektiert endlich nach all den Jahren, was wirklich vor sich ging. Mit Hilfe seiner Frau Dawn und seiner Kinder, einer Familie die er über alles liebt, reißt er sich zusammen, nimmt ab, hört auf zu Rauchen, verkauft Delamere Manor, reflektiert, entwickelt neue Kraft und wird zu dem was eigentlich immer in ihm war.
Ein toller sensibler Mensch, der differenzieren kann und die gemeinsame Arbeit mit den anderen zu lieben beginnt. Der anderen Menschen Raum lässt wo vorher nur Raum für ihn war, der endlich aus Robbies Schatten treten kann, ohne masslose Gier nach Anerkennung und sie nun umso mehr bekommt.

Sehr berührt hat mich wie wohl jeden Leser seine Beschreibung der Londoner Bombenanschläge im Juli 2005. Dem Anschlag auf die Edgware Road Station ist er nur knapp entkommen, hat ihn hautnah miterlebt, weil er selbst in der Tube war, sah Menschen sterben, fassungslos am Boden liegen, zitternd und blutend.
Als er zu Hause ankommt, steht er eine Stunde in der Dusche und weint.

Das Buch findet nun in seiner Ergänzung über das Comeback einen schönen Abschluss:
I never believed I would ever stand on stage again with my arms spread wide...so I have finally to thank the fans who welcomed us back with open arms!"
Welcome back Gary! Du brauchst Dich nicht hinter Grössen wie Elton John zu verstecken, hinter einem Ex-Kollegen wie Robbie. Ihr habt alle etwas eigenes, grossartiges!

Unbedingte Leseempfehlung.
11 Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2007
Ich habe dieses Buch bereits 3 mal gelesen und bin jedesmal aufs neue begeistert davon. Endlich erfährt man die Wahrheit hinter Take That, der Entstehung und der Trennung. In diesem Buch werden keine alten Interviews oder ähnliches wiedergekaut.
Ich finde es rührend, wie Gary seine Gefühle beschreibt, nachdem ihn seine Plattenfirma rausgeschmissen hat. Ich konnte richtig mit ihm fühlen, wie er in ein Loch gefallen ist. Umsomehr freut es mich, dass er es wieder heraus geschafft hat. Ich denke allerdings, dass er das ohne Dawn und seine Kinder nicht geschafft hätte. Sie sind der Grund dafür, dass er weiter gemacht hat.
Stark mitgenommen hat mich auch, als ich erfahrne habe, dass Gary nur ganz knapp der Bombenexplosien in der Londoner U-Bahn entkommen ist. Er hat das sehr gut beschrieben, die Gefühle, der Gestank und die Geräusche. Ich hatte wirklich das Gefühl dort zu sein. Als ich vor 4 Wochen in London war und an der Stelle vorbeigefahren bin war mir doch etwas mulmig zumute, da ich jetzt wusste, wie es da war. Gary muss eine riesen Schutzengel haben.
Ich finde es super, dass er das Buch nach der Ultimate Tour nochmal überarbeitet hat. Ich habe z.B. bisher nicht gewusst, dass Robbie bei der Tour im Hotel aufgetaucht ist und dass es zu mehreren Gesprächen zwischen den Jungs kam. Ich hoffe sehr, dass das ein Anfang einer Veröhnung ist.
Ich kann dieses Buch wirklich jedem Take That Fan und jedem, der mehr über die Hintergründe erfahren will empfehlen. Und obwohl es in Englisch geschrieben ist, ist es wirklich gut zu verstehn.
Es gibt auch einpaar Stellen, bei denen man lachen muss. Wie z.B., wenn man erfährt, dass Gary im Alter von 5 oder 6 Jahren in seine Klassenlehrerin verliebt war und ihr sogar einen Heiratsantrag gemacht hat. Oder über seine Annäherungsversuche bei Dawn. Das ist wírklich süß.
Dieses Buch ist wirklich ein Muss für jeden Fan von Take That.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2013
Take That waren die Helden meiner Kindheit, heute bin ich 26 Jahre alt und wenn ich einen Song im Radio höre, weckt das noch immer große Emotionen in mir. Nachdem ich eine Leseratte bin und so ziemlich alles verschlinge, was ich in die Finger bekomme, bin ich erst kürzlich auf Garys Biographie gestoßen. Anfangs war ich skeptisch ob ich es mir zulegen soll, da es keine deutsche Übersetzung des Buches gibt und es nur in der englischen Originalfassung erhältlich ist. Meine Sorgen waren jedoch total unbegründet; obwohl ich seit meiner Schulzeit kein englisches Buch mehr gelesen hatte, ist "My Take" sehr gut verständlich und lässt sich flüssig lesen.

Gary Barlow - Leadsänger, Songwriter, Produzent - ist wohl am stärksten für den Erfolg von Take That verantwortlich, jedoch bei Fans und Bandkollegen gleichermaßen unbeliebt; gilt als arrogant, egoistisch und geldgierig. In seiner Biographie gibt Gary tiefe Einblicke in sein Leben; bereits in jungen Jahren folgt er ehrgeizig und konsequent seinen Zielen und entdeckt seine Lust am Song-Schreiben; erzählt von dem plötzlichen Erfolg mit Take That und der großen Liebe zu seiner Frau Dawn und seinen Kindern. Dabei reflektiert er die Geschehnisse im Nachhinein, gesteht sich selbst einige Fehler ein und schreibt überraschend offen über die Tiefschläge in seinem Leben. Und am Ende des Buches sieht der geneigte Lester bestimmt vieles in einem anderen Licht.

Ein sehr empfehlenswertes Buch und ein absolutes Muss für jeden Fan!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Dezember 2013
also für wahre Gary-Fans würde ich sagen... etwas dürftig...

Natürlich gibt es die ein oder ander Information, die man als Leser noch nicht wusste; es gibt etwas intimere Hintergrundinformationen... aber irgendwie nicht wirklich etwas Neues.

Ich hätte mir noch mehr über Gary's Privatleben gewünscht, seine Kindheit, Schulzeit... und vor allem, WIE er komponirt und textet, wie seine Lieder entstanden sind, was er gedacht und gefühlt hat...

Ein durchaus nettes und auch lesenswertes Büchlein... für einen verregneten Tag.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juli 2011
dieses Buch ist auf jeden Fall weiter zu empfehlen. Ich bin riesiger Robbie Williams Fan, es hat mich jedoch Garys Sicht der Take That Zeit interessiert und was danach passiert ist. Er erzählt sehr ehrlich und spannend seine bisherige Lebensgeschichte, und obwohl ich es sonst nie mache, habe ich dieses Buch ganze 3 Mal gelesen. KAUFEMPFEHLUNG für alle TT Fans.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Januar 2014
Das Buch ist wirklich sehr interessant geschrieben und man kann gar nicht glauben, durch was für schwierige Zeiten Gary Barlow durchgegangen ist. Als Fan ein Must-Read! Man sieht hinter die Kulissen der Glamour-Welt. Einfach toll!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2010
Diese Buch erzählt wunderbar den Lebensweg von Gary Barlow.Es ist zwar in englisch geschrieben,aber mit normalem Schulenglisch durchaus zu verstehen.Ein muß für jeden Take That Fan.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juli 2007
...ein Muß. Herr Barlow wird sicherlich keinen Pulitzer-Preis für sein Werk gewinnen, aber ich muß gestehen daß ich es in einem Rutsch durchgelesen habe. Interessante Einblicke, auch in die Beziehung von Gary und der Band zu ihrem Manager, Nigel Martin-Smith. Außerdem ein bißchen Bildmaterial wie es sich für eine Biographie gehört.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2009
ich könnte die ganze Nacht durchlesen... und muss meine Vernunft ganz stark sein und sagen: "Morgen früh sind die Kinder fiiiiiit - du musst jetzt schlafen, leg das Buch endlich mal zur Seite!!"
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

15,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken