Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 51,55
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von colibris-usa
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Versand aus den USA, Lieferzeit 10-15 Arbeitstage. Unser Kundendienst steht Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Musashi Ost Soundtrack

4.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Soundtrack, 30. Juni 2006
"Bitte wiederholen"
EUR 55,55 EUR 51,55
Erhältlich bei diesen Anbietern.
1 neu ab EUR 55,55 2 gebraucht ab EUR 51,55

Hinweise und Aktionen


Ennio Morricone-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Audio CD (30. Juni 2006)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Soundtrack
  • Label: Extraplatt (EXTRAPLATTE Musikproduktion)
  • ASIN: B000E1NZ16
  • Weitere Ausgaben: Audio CD
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 682.543 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Es ist ja mal was neues, wenn Morricone eine Auftragsarbeit aus Japan bekommt. Dabei geht es in der 49-teiligen Serie (2003) um den Samurai Musashi, der im 16. Jahrhundert lebte, einen eigenen Schwertkampfstil entwickelte und heute noch ein Nationalheld in Japan ist.
Ähnlich wie in seinem Score für den Vierteiler "Marco Polo" (1982), wurden diverse fernöstliche Elemente eingeflochten, allerdings auch hier nicht besonders aufdringlich. Im Booklet erklärt Morricone, dass von ihm auch kein typisch japanischer Score erwartet wurde (was Morricone dann auch aufgrund seiner gefühlten Inkompetenz diesbezüglich bedauernd abgelehnt hätte), sondern ein klassischer Morricone. Und das ist er dann auch geworden, obwohl er es sich dann doch gestattet hat, das eine oder andere fernöstlich-typische Element dezent miteinzubauen. So hört man z.B. in den Stücken 3 und 5 sowas wie sadistische Gertenpeitschen (können aber auch japanische Schlagstöcke oder umfallende Mikadostäbe sein, was weiß denn ich...?), was in mir sofort Assoziationen zu den Italowestern-Scores auslöst. Und einige wenige Melodien malen auch das Rote in der aufgehenden Sonne.
Die erste Hälfte des Scores hat zwar keine strahlenden Highlights zu bieten, die sich sofort in den Gehörgang bohren, ist aber von gleichbleibend hoher Qualität, gut durchzuhören und recht abwechslungsreich. Mal sind es Flöten, die den Ton angeben, mal die Streicher oder im Liebesthema eine einsame Viola. Dazu die hübschen Perkussion-Fragmente hier und da; feine Sache.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren