Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 6,09
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Mozart: Don Giovanni Box-Set

4.8 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Box-Set, 15. April 1991
"Bitte wiederholen"
EUR 5,17
Erhältlich bei diesen Anbietern.
13 gebraucht ab EUR 5,17

Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Orchester: Wiener Philharmoniker
  • Dirigent: Wilhelm Furtwängler
  • Komponist: Wolfgang Amadeus Mozart
  • Audio CD (15. April 1991)
  • SPARS-Code: DDD
  • Anzahl Disks/Tonträger: 3
  • Format: Box-Set
  • Label: EMI Classic
  • ASIN: B000002S2D
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 247.807 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Don Giovanni (Gesamtaufnahme) - Wiener Staatsoper Wiener Philharmoniker/Wilhelm Furtwangler


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Der erste Eindruck beim Hören dieser Liveaufnahme von den Salzburger Festspielen ist irritierend. Wenn man z.B. die von der "Historischen Aufführungspraxis" geprägte Aufnahme eines Gardiner im Ohr hat, mag man kaum glauben, was man hört. Extrem breite Tempi in fast allen Nummern, ein dicker, romantisierender Orchesterklang.
Wenn man aber dem ersten Impuls, die CD sofort abzuschalten, nicht nachgegeben hat, öffnet sich einem ein ganz neues Bild dieser so bekannt geglaubten Oper.
Dies nicht zuletzt durch die großartigen Rollenportraits der Sänger, im besonderen die Elvira von E. Schwarzkopf.
Allein wie sie die Arie "Ah, fuggi il traditor" piano und sotto voce beginnt, raubt einem den Atem.
Hier wird in dieser einen Phrase mehr von der Figur Elvira deutlich, als die meisten späteren Sängerinnen in der ganzen Oper zustande bringen.
Dies ist sicher eine Aufnahme für Kenner des Werkes, aber deswegen nicht weniger zu empfehlen.
Kommentar 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von vully TOP 1000 REZENSENT am 2. Februar 2003
Format: Audio CD
Zunächst eine Warnung: Wer eine normale, temperamentvolle Aufnahme erwartet, wird diese Aufnahme entsetzt zur Seite legen: Hier klingt es mehr nach Bruckner oder Wagner als nach Mozart, die Tempi sind extrem langsam, der Orchesterklang ist extrem feierlich. Dazu muß erklärend gesagt werden, dass es sich hier nicht nur um eine Live-Aufnahme, sondern sogar um eine Freilicht-Aufnahme aus der Felsenreitschule in Salzburg handelte.
Trotzdem kann man hier eine zwar sehr altväterliche, aber auch spannende Interpretation hören.
Die eigentliche Sensation sind allerdings die Sänger:
Cesare Siepi war - vielleicht mit Ausnahme von Ezio Pinza - der Darsteller des Don Giovanni überhaupt: Technisch ohne Probleme, gefährlich, erotisch und elegant in der Interpretation.
Otto Edelmann singt einen erstklassigen Leporello, souverän, saftig komödiantisch, ohne zur Witzfigur zu werden.
Wunderbar die Donna Anna der Grümmer: Verletzlich, verletzt, damenhaft, mit wundervollem Timbre und technisch in den mörderischen Koloraturen überraschend gut. Sie war vor ihrer Sängerlaufbahn Schauspielerin, und das merkt man.
Anton Dermota ist als Ottavio bis heute unübertroffen: Ihm glaubt man seine devote Haltung gegenüber der Verlobten, ohne das er zum charakterlosen Nichts verkäme. Vielmehr bietet er eine unglaublich differenzierte Darstellung.
Die Schwarzkopf in ihrer besten Rolle braucht nicht länger kommentiert zu werden: Furie und verletzte Frau in einem, unübertrefflich.
Als Masetto gab der später weltbeste Leporello sein großartiges Debut: Walter Berry.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Plötzlich ist alles dunkel und voller dramatischer Spannung. Die Ouvertüre zu Mozarts Oper "Don Giovanni" unter der Leitung Wilhelm Furtwänglers gleicht einem Bekenntnis zur düsteren Ernsthaftigkeit des Werks. Was sich in den knapp sieben Minuten zusammenbraut, ist einmalig. Es sind breite, aber nie verschleppte Tempi und atemberaubende Steigerungen, die schließlich die ganze Aufnahme durchziehen.

Der allgemein leichte Mozart unserer Tage ist nicht der Mozart, genauer der Don Giovanni, Furtwänglers. Das muß hier zuerst einmal festgehalten werden. Aber trotz des dunklen Grundtons ist diese Interpretation ein echter Mozart. Die breiten Tempi lassen zu keinem Zeitpunkt Langeweile oder Sämigkeit aufkommen, im Gegenteil. Furtwänglers Sinn steht auch hier nicht nach atmosphärischen, bunt schimmernden Seifenblasen. Er enthüllt vielmehr die ganze, fesselnde Bandbreite des "Dramma giocoso", des "lustigen Dramas". Er gräbt unerbittlich nach dem Kern des Werks, und der ist bei Furtwängler ein düsterer. War ein Don Giovanni dem Abgrund jemals näher als hier?

Neben den fabelhaften Wiener Philharmonikern, mit denen der Dirigent nach dem Krieg besonders intensiv zusammenarbeitete, und dem Chor der Wiener Staatsoper versammeln die Salzburger Festspiele eine hochkarätige Sängerriege. Der grandiose Cesare Siepi singt Don Giovanni, Elisabeth Schwarzkopf die Donna Elvira, Elisabeth Grümmer die Donna Anna. Otto Edelmann gibt Leporello, Anton Dermota den Don Ottavio, Erna Berger die Zerlina, Walter Berry den Masetto und Deszö Ernster den Commendatore. Dieses luxuriöse Ensemble ist ein wahrer Genuß.

Die Live-Aufnahme entstand am 3.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 24. August 2001
Format: Audio CD
Furtwängler's "Don Giovanni" Interpretation ist markant und zupackend. Das Orchester und die Solisten folgen ihm auf das Beste. Das Salzburger Ensemble (Siepi, Schwarzkopf, Berger, Dermota, Berry, Grümmer) zeigt sich ganz der Ensemblekultur verschrieben und imponiert mit wundervollen Stimmen, die bis heute ihresgleichen suchen.
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden