Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip longss17


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. Juli 2014
Ein bisschen Black Sabbath, etwas The Doors und manchmal Wolfmother trifft das Album Motherload von The Graviators m.E. am besten.

Wobei "ein bisschen" ganz bewusst gewählt ist, weil auch The Graviators natürlich nicht an den Sound von Iommi & Co. herankommen.

Aber sie machen ihre Sache eben verdammt gut. Brettharte Gitarrenriffs wie in Bed of Bitches sind schon Balsam für die Rockseele. Das fetzt manchmal so derbe, dass man zwangsläufig immer wieder an Black Sabbath oder Heaven & Hell denken muss.

Die Stimme von Sjöberg ist auf Dauer etwas belastend und monoton. Aber auch da ist irgendwo die Nähe zu Sabbath präsent.

Deswegen und weil an der einen oder anderen Stelle für meinen Geschmack etwas zu verspielt, gibt es "nur" 4 Sterne.
Also kein Meilenstein, aber ein richtig gutes Doom-Rock Album für alle Genre-Fans.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. April 2014
Als Hardrock-Liebhaber bin ich das erste Mal auf "The Graviators" in einer Zeitschrift gestoßen, da sprang mich gleich die Werbung der Plattenfirma an:

"Better than Black Sabbath, better than Orchid. The Doom Stoner Metal Highlight of 2014".

Gut... Aber: Von solchen Superlativen halte ich leider überhaupt nichts. Es hat auch nichts mit Qualität zu tun. Wenn, durchaus auch bei anderen Bands, durch Medien oder Plattenfirmen werbemäßig Vergleiche bemüht werden und behauptet wird, sie seien "besser (!) als..." , dann dreht sich mir meist sprichwörtlich der Magen um. Musikalische Highlights und Kultsongs einer sehr guten Band aus einer glorreichen Schaffensphase (z. B. Black Sabbath) bleiben Highlights. Bis heute ! Und es gibt keine "bessere" Band, vielleicht eine andere. Die Ranking-Vergleiche innerhalb einer Musikrichtung hinken stark... Übrigens auch bei Orchid...

Aber "The Graviators" sind in der Tat würdige Vertreter des sogenannten Retro-Classic-Rock. Was immer das auch neudeutsch heißen soll. "Retro" ? Warum ist der Sound einer Band aus den frühen 70ern "retro" ? Schließlich sind das die unumstößlichen Grundlagen von allem, was sich heute "Rock" nennt...

Besser würde es heißen: The Graviators huldigen die rockmusikalischen Ursprünge...
Und das tun sie auf diesem neuen Album kompromisslos. Lange progressive Songs, Riffs, dass die Schwarte kracht und epische Breite.

Und wie in den Ursprüngen damals in den späten 60ern bilden sie eine musikalische Gegenströmung, die heutzutage wichtiger denn je ist. Und da stimme ich der Aussage im Artikel dieser Zeitschrift über die "Graviators" (in der April-Ausgabe von "Classic Rock") aus ganzem Herzen zu. Es gab schon immer "Gegenströmungen" und Rebellion gegen etablierte kommerzielle Musik. In den 60ern die ersten lautstarken Versuche von "The Who", dann der neue Heavy-Rock-Sound von Led Zeppelin und Co. gegen "Flower-Power", in den späten 70ern der Punk... Denn auch die tollen verklärten 70er fingen musikalisch zwar sensationell an, ließen ab der Mitte aber extrem nach. Kein Wunder, dass nach all dem Disco-Gedöns der Aufschrei kam !

Aber heute ist, in der künstlichen Scheinwelt des Internets, und durch die zunehmende Verblödung der Menschen durch neue, aber wenig tiefgründige Medien und somit auch durch die daraus resultierende wenig kreative Musik, eine Gegenströmung wichtiger denn je !

Denn wer all diesen austauschbaren seelenlosen popmusikalischen Müll täglich im Radio ertragen muss, der sehnt sich nach einem Gegenpol. Einfach nach richtig guter Musik ! Das muss kein Hardrock sein. Aber es scheint, dass dieser derzeit der einzige Ausweg ist...

Rein musikalisch gesehen wird uns hier ein absoluter Höhepunkt des Hardrock geboten. Allein "Druid's Ritual" ist umwerfend gut gemacht. Ein progressives und episches Stück, das einen nicht mehr loslässt. Sogar mit bluesigen und jazzigen Elementen. Starke Gitarrensoli mit Wah wah-Effekten inklusive... Solche Variationen gibt es auch unzählig in den übrigen Songs. Ein reines Hörerlebnis...

Wen diese Art Schwermetall-Hardrock anspricht, für den ist dieses Album (gibt es auch als Vinyl !) ein absolutes "Muss". Eine Hommage an den Rock-Sound der späten 60er und frühen 70er. Auch klanglich überzeugend; wobei man wirklich mal auf diesen herrlichen Schlagzeug-Sound achten sollte...
Unbedingte Kaufempfehlung !

Danke an "The Graviators"...
55 Kommentare| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

11,01 €
12,56 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken