Facebook Twitter Pinterest
Moderat [Vinyl LP] ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Moderat [Vinyl LP]

4.8 von 5 Sternen 23 Kundenrezensionen

Preis: EUR 13,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Vinyl, 8. Mai 2009
"Bitte wiederholen"
EUR 13,99
EUR 10,98 EUR 13,33
Nur noch 13 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Versandt und verkauft von Amazon in recycelbarer Verpackung. Geschenkverpackung verfügbar.
32 neu ab EUR 10,98 3 gebraucht ab EUR 13,33

Vinyl-Schallplatten
Entdecken Sie aktuelle Vinyl-Neuheiten und Angebote unserer Vinyl-Seite. Viele Schallplatten gibt es auch mit AutoRip.

Hinweise und Aktionen


Moderat-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Moderat [Vinyl LP]
  • +
  • II (Deluxe Version) [Vinyl LP] [Vinyl LP]
  • +
  • III (2lp+Mp3/Gatefold) [Vinyl LP]
Gesamtpreis: EUR 55,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Vinyl (8. Mai 2009)
  • Erscheinungsdatum: 8. Mai 2009
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Bpitch Control (rough trade)
  • ASIN: B001UGIRJE
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen 23 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 6.727 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. New Error
  2. Rusty Nails
  3. Seamonkey
  4. Slow Match (feat. Paul St. Hilaire)
  5. 3 Minutes Of
  6. Nasty Silence
  7. Sick With It (feat. Dellé aka Eased from Seeed)
  8. Porc#1
  9. Porc#2
  10. No. 22
  11. Out of Sight

Produktbeschreibungen

Moderat, das sind Modeselektor und Apparat! Bereits im Jahre 2002 saßen Gernot Bronsert und Sebastian Szary (aka Modeselektor) und Sascha Ring (aka Apparat) zusammen im Studio und nahmeneine gemeinsame EP für das Label BPitch Control auf. Während Modeselektor an ihrem Debütalbum "Hello Mom!" arbeiteten, produzierte Ring mit Ellen Allien "Orchestra of Bubbles". Diesen viel beachteten Platten folgten zwei noch erfolgreichere. Bronsert und Szary veröffentlichten mit dem Album "Happy Birthday!" einen Meilenstein deutscher Musik-geschichte, an dem unter anderem Künstler wie Puppetmastaz, Maximo Park oder Thom Yorke mitwirkten, produzierten Remixes für u.a. Thom Yorke und Björk und gingen 2008 mit Radiohead auf Japan-Tournee. Ring hingegen schlug mit seinem dritten Album "Walls" einen eher bandorientierten Weg ein und verbrachte mehrere Jahre auf Tournee. Seit dem Erscheinen ihrer jeweils ersten Platte spielten die beiden Projekte insgesamt mehr als 1000 Konzerte in aller Herren Länder. Für Moderat mieteten sich die drei in den Meistersaal der legendären Berliner Hansa Studios (David Bowie, Brian Eno usw) ein, um die Platte ausschliesslich analog und in Röhrentechnik über eine im Jahre 1972 angeschaffte und eigens für Moderat restaurierte EMI Konsole aufzunehmen. Weiterhin wurde der U.S. amerikanische Software Spezialist Joshua Kit Clayton engagiert um einen besonders erlesenen Hall-Algorithmus zu pro-grammieren, der ausschliesslich nur auf dieser Platte Verwendung finden sollte. Dieser exquiste Mix aus Tradition und Moderne spiegelt sich in jedem der Stücke dieses Albums wieder. Das aufwendige Sounddesign des Albums ist absolut einzigartig. Als Gäste sind mit von der Partie der Berliner Sänger Dellé aka Eased der Formation Seeed, Paul St. Hilaire vielen als Tikiman noch in Erinnerung,der Rapper Busdriver, sowohl als auch Apparat, der auf zwei Songs singt. Tipp!


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Vinyl Verifizierter Kauf
Ich bin durch einen Zufall auf die Jungs von Moderat aufmerksam geworden - und war sofort gefesselt!

Normalerweise höre ich nichts dergleichen (Ich weiß noch nichteinmal, welchem Genre dieses Album zugerechnet werden muss), Hip Hop und Hippie-Rock waren bisher eher mein Fall.

Doch dieses Album läuft bei mir seit Erwerb rauf und runter. Daran schuld ist nicht zuletzt der sehr abwechslungsreiche Genre-Mix: Gesang, der stark an Reggae erinnert, teils geradezu rockige Riffs, immer jedoch unterlegt von einem unglaublich treibenden Beat, der - wenngleich ebenso abwechslungsreich, wie das Album selsbt - auf eine sehr positive, eingängige Weise monoton ist: Der Beat scheint sich durch das ganze Album zu ziehen.

Und das fesselt den Hörer unglaublich - man taucht geradezu ein in den wabernden Beat-Sumpf.

Das Album eignet sich meiner Meinung nach am besten als "Hintergrundmusik", sei es in geselliger Runde zur musikalischen Untermalung oder als Soundtrack beim Video-Spiele-Spielen. Doch es lässt sich auch ohne weiteres einfach nur bewusst durchhören, ohne zu langweilen.

Top Musik, super abwechslungsreich, treibende Beats, klasse Cover-Artwork, fairer Preis - das sind sie, die Fünf Sterne meiner Bewertung!
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Dieses Album ist mir vor ein paar Jahren durch die Lappen gegangen, so dass ich es jetzt erst, zusammen mit dem neu erschienen Album II, erworben habe. Bereut habe ich den Kauf bis jetzt zu keiner Sekunde. Was erwartet einen, wenn man sich auf ein Album von Moderat einlässt? Zum einen sollte man die Erwartungen zurückschrauben, dass man Modeselektor- mäßig den Bass um die Ohren gehauen bekommt. Es geht auf dieser Scheibe zwar stellenweise auch ordentlich ab, aber die Jungs haben sich für die Kollaboration mit Apparat ein wenig zurück genommen. Dazu gekommen ist die Melancholie von Apparat, die den Titeln auf diesem Album etwas leichtes verleihen und ein Gefühl vermitteln, dass man so schnell nicht mehr los wird. Was geblieben ist im Vergleich zu Modeselektor- Alben ist die Vielfältigkeit und enorme Streubreite in der Musikauswahl. Zum einen sind da die tanzbaren Nummern (Seamonkey, A New Error und Les Grandes Marches), aber auch die ruhigeren Töne werden angeschlagen (Rusty Nails, das wunderbar verträumte Out of Sight) und die Titel mit den 2 Gastsängern (Slow Match und Sick with it) geben dem Ganzen eine leichte Popnote mit und werten das Album in meinen Augen noch ein wenig auf. Es sind zwar ein paar Titel darauf, die mir so nicht insgesamt zusagen, die sich aber wunderbar in das Gesamtkonzept des Albums einfügen, so dass ich meine 4,5Sterne auf 5 aufrunde. Insgesamt bekommt man abgespeckte Modeselektor- Verrücktheit gepaart mit lässigem Apparat- Träumereieinfluss, den man so schnell nicht mehr aus den Ohren bekommt und der bei mir, wenn auch mit ein paar Jahren Verspätung, in Endlosschleife läuft.
Meine Anspieltipps für dieses Album sind: Seamonkey, Rusty Nails, Out of Sight und Les Grandes Marches.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Vinyl Verifizierter Kauf
Menschen, die die elektronische Seite von Thom Yorke/Radiohead lieben, werden von diesem Album mehr als begeistert sein. Moderat besteht aus Modeselektor und Apparat. Modeselektor sind erklärte Fans von Radiohead, welches mindestens in Form von Thom Yorke auf Gegenseitigkeit beruht. Da der Apparat-Mann auch Musik wie die von Björk und Radiohead zu hören scheint, kommt hoch anspruchsvolle elektronische Musik dabei heraus, welches sich vom 08/15-Elektro mehr als deutlich abhebt.

Für mich das Album des Jahres und das elektronische Album schlechthin.

Abwechslungsreich, druckvoll, harmonisch, anspruchsvoll, schön - und das auf 13 Tracks zusammengefasst. Als Hörer bekommt man bei genauem Hinhören das Gefühl, ein wohl durchdachtes Konzept zu erkennen, welche Tracks in welcher Reihenfolge auf dem Album erscheinen. Beispielsweise ist es ein Basslauf, welche ähnlich in den Stücken 4-6 durchläuft. Das Durchhören in einem Stück lohnt daher.

Die Tracks der Spezial-Edition-CD 14 und 15 sind Zusatztracks, welche - gerade der Rusty-Nail-Remix - sehr hörenswert und äußerst gut sind. Als Zusatztracks mehr als brilliant.

FAZIT:
k a u f e n u n d g e n i e ß e n
2 Kommentare 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Mit dem gleichnamigem Album zum berliner Musikprojekt „Moderat“, erschienen 2009 auf Bpitch Control, haben die 3 Akteure Sascha Ring, Gernot Bronsert und Sebastian Szary einen Meilenstein in der elektronischen Musikwelt gesetzt. Das Projekt ist eine Kollaboration zwischen Apparat (Sascha Ring) und Modeselektor ( G. Bronsert u. S. Szary).
Nach einer Zusammenarbeit im Jahr 2002 für die EP „Auf Kosten der Gesundheit“ entstand hier schon die Idee eines gemeinsamen Albums. So begannen die drei mit der Produktion, doch plötzlich trennten sich die Wege von Aparat und Modeselektor. Erst im Frühjahr 2008 entschied man sich, das Projekt wieder aufleben zu lassen und mit einer Albumproduktion zu beginnen.

Selber beschreiben sie ihr Werk als eine Art Soundtrack. Der Fokus liegt hierbei auf einem bestimmten Feeling und einer besonderen Ästhetik. Ring spricht in einem Interview davon, der Musik eine gewisse Weite zu geben. Und tatsächlich ist es ihnen gelungen den Stücken, geprägt von den jeweiligen Stilistiken, einen mitreißenden und sehr tiefen Flair einzuhauchen. Man spürt das durch die verschiedenen Einflüsse viel Platz für musikalisches Ausleben geschaffen wurde. Die Singleauskopplung „Rusty Nails“ vermittelt einen sehr guten Eindruck davon, welchen Stil der Hörer auf dem Album erwarten kann.

Zusätzlich zum eigenen Sound des Albums, besticht es durch interessante Gesangparts. Hier findet beispielsweise Apparat selbst in „Rusty Nails“ die richtigen Worte und in „Sick With It“ verleiht der Seeed-Sänger Dellé (aka Eased) dem Track eine eigene Reggea-Note. Für ausgefallene Klangliebhaber dürfte ein weiterer Punkt sehr anregend sein.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren