Facebook Twitter Pinterest
EUR 5,95
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 20 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Mich hat man vergessen: E... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Mich hat man vergessen: Erinnerungen eines jüdischen Mädchens Taschenbuch – 16. Februar 2015

4.3 von 5 Sternen 15 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 5,95
EUR 5,95 EUR 1,85
65 neu ab EUR 5,95 16 gebraucht ab EUR 1,85

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Mich hat man vergessen: Erinnerungen eines jüdischen Mädchens
  • +
  • "Versuche, dein Leben zu machen": Als Jüdin versteckt in Berlin
  • +
  • Um ein Haar: Überleben im Dritten Reich
Gesamtpreis: EUR 21,84
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Mich hat man vergessen könnte zu einem ebenso eindrucksvollen Lesestoff werden wie 'Das Tagebuch der Anne Frank'« FAZ -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Mirjam Pressler, geb. 1940 in Darmstadt, besuchte die Hochschule für Bildende Künste in Frankfurt und lebt heute als freie Autorin und Übersetzerin in Landshut. Sie veröffentlichte zahlreiche Kinder- und Jugendbücher bei Beltz & Gelberg, darunter die Romane "Bitterschokolade", "Novemberkatzen", "Wenn das Glück kommt, muss man ihm einen Stuhl hinstellen" (Deutscher Jugendliteraturpreis) "Malka Mai" (Deutscher Bücherpreis), "Die Zeit der schlafenden Hunde", "Wundertütentage", "Golem stiller Bruder" und zuletzt "Nathan und seine Kinder". Mit "Ich sehne mich so. Die Lebensgeschichte der Anna Frank" schrieb sie eine eindrucksvolle Biographie von Anne Frank, deren Tagebuch sie neu übersetzt hat. Ihre Bücher wurden mit vielen Preisen ausgezeichnet, für ihre "Verdienste an der deutschen Sprache" wurde sie 2001 mit der Carl-Zuckmayer-Medaille geehrt; für ihr Gesamtwerk als Autorin und Übersetzerin mit dem Deutschen Bücherpreis; für ihr Gesamtwerk als Übersetzerin mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises.


Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
.....sie wird mit ihren Eltern in das "Vorzeige-KZ" Theresienstadt deportiert. Nach aussen hin führen die Gefangenen dort ein gutes Leben, in Wirklichkeit geht es ihnen jedoch nicht viel besser als ihren Leidensgenossen in allen anderen KZs.

Nach einiger Zeit wird Eva schließlich zusammen mit ihrer Mutter nach Auschwitz deportiert, wo der Vater ist, weiß keiner, vermutlich ist er tot. Auch die Mutter hält die Strapazen nicht mehr lange aus und stirbt in Evas Beisein.

Eva überlebt das KZ und kann sich schließlich auf dem Todesmarsch von der Gefangenengruppe loseisen indem sie sich in einem Haufen Kuhmist eingräbt und so auch für die Spürhunde der NS-Leute nicht mehr zu finden ist.

Sie schlägt sich allein weiter durch und wird schließlich von einem tschechischen Bauern gefunden, auf dessen Feld sie ohnmächtig zusammengebrochen ist. Der Bauer nimmt sie mit zu sich nach Hause und päppelt sie wieder auf.

Eine sehr zu Herzen gehende Geschichte, zwar sehr kurz, aber gut geschrieben. Sollte man gelesen haben.
Kommentar 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Eva lebt mit Ihrer Familie in Prag. Nach der Annektierung der Tschechoslowakei gelten für Juden im „Protektorat Böhmen und Mähren“ die Antisemitischen Gesetze von Nazideutschland. So beginnt die schnelle Ausgrenzung von Evas' Familie. 1941 werden die Juden aus Prag in das KZ-Theresienstadt interniert, welches im Gegensatz zu den übrigen KZs zur Täuschung ausländischer Berichterstatter dient. Nachdem dieser Zweck erfüllt ist, beginnt der Abtransport der Insassen nach Auschwitz. Zuerst wird der Vater von Eva deportiert, wahrscheinlich nach Auschwitz. Die Frauen und Kinder dürfen den Männern nach wenigen Wochen folgen, weshalb sich die Transportliste schnell mit Namen füllt. So gelangt Eva und ihre Mutter nach Auschwitz. Zum Glück für Eva arbeitet eine Bekannte in Auschwitz an der Rampe: sie rät Eva ihr wahres Alter zu verschweigen um eine Chance auf Überleben zu haben. Dort erfährt sie auch, dass die Männer in den Gaskammern umgekommen sind. Später werden sie in ein anderes Lager zur Zwangsarbeit abtransportiert und auf Todesmärsche geschickt. Diese Strapazen kann die Mutter nicht länger durchhalten und stirbt. Auch Eva hat kaum noch Kraft. Sie schläft in einer Scheune ein, wo die Häftlinge zur Übernachtung untergebracht werden. Als sie aufwacht sind die Häftlinge und die SS weg. Sie flieht in die Wälder und versucht sich nach Prag durchzuschlagen. Sie hat viel Glück und entgeht der Erschießung bzw. der Verhaftung. Ein tschechischer Bauer rettet sie schließlich vor dem Verhungern. Nach der Befreiung beginnt der Aufbau eines neuen Lebens.

Dieses Buch darf man sich nicht als einen durchgängigen Bericht vorstellen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Kaeferlein am 30. Oktober 2013
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich habe mit das Buch mit einigen anderen bestellt. Ich hab schon viele Bücher über den Holocaust gelesen bzw. Bücher die von Überlebenden geschrieben wurden. Ich war aber etwas enttäuscht als ich dieses Buch bekommen habe, es ist sehr dünn und die Schrift ist sehr groß, ab der Hälfte wird über nur mehr über die Nachkriegszeit berichtet. Ihre Geschichte ist zwar sehr ergreifend aber ich hätte mir mehr Details gewünscht. Für diejenigen, die das erste Büch über den Holocaust lesen würde ich es empfehlen.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von stern am 25. Oktober 2011
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Buch konnte ich in einem Rutsch lesen...
sehr gut geschrieben...für alle zu empfehlen,
die unsere deutsche Geschichte nicht von Oma und Opa erzählt bekommen haben....
traurig, dass es sowas gab und es kein Roman ist....
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
... und das stimmt auch.

Ich finde dieses Buch als eine Art Einführung in die Thematik sehr gut geeignet. Ich behaupte einfach mal blind, daß wir alle das wahre Grauen gar nicht lesen wollen bzw. verkraften könnten.

Was dann meiner Meinung nach ein weni langatmig geraten ist (und dann auch zu dem Sternabzug geführt hat), ist die Schilderung des Lebens nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Am interessantesten dabei ist dann noch die Schilderung des Wiedersehens mit ihren "Rettern".
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Das Buch ist in klaren Worten geschrieben. Über die Zeit im KZ wird zwar geschrieben, diese Zeit nimmt aber nur einen Teil des Buches ein. Auch das Leben danach wird ausführlich beschrieben.
Das Buch hat zwar nicht viele Seiten, diese sind aber sehr verständlich geschrieben.
Ich finde, daß das Buch zu empfehlen ist.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Die Geschichte des jüdischen Mädchens, das unter schlechtesten Bedingungen überlebte, hat mich sehr berührt. Wichtig ist, dass man nie vergisst, was Menschen andern Menschen antun können. Gewisse scheusslichen Erlebnisse im Lager zeigen, wozu Menschen fähig sind. Die Quälereien wären nicht vorgeschrieben gewesen. Aus purer Lust am Quälen haben die Angestellten gehandelt. Vergessen wir das nie
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Habe auch schon mehrere Bücher über den Holocaust gelesen. Viele Bücher sind sehr detailiert und bewegend geschrieben. Dieses Werk von Frau Erben dagegen wird relativ oberflächlich dargestellt: Zeit vor dem Krieg, dann während der Zeit in den KZs und die Zeit nach dem Krieg.Das alles auf ca. 100 Seiten.

Um in "das Thema reinzukommen" bestimmt auch sehr gut und daher eher für die jüngeren Interessierten.

Aber auch hier wirklich toll, dass es Menschen gab, die zu der damaligen Zeit geholfen haben, so dass Eva Erben überlebt hat.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen