BundesligaLive longss17 Sale70 Sale70w Sale70m Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. Mai 2015
Ein wenig kurz die ganze Geschichte, ändert aber nichts daran, dass das Spiel sau geil ist.
Macht Spass und man kann nach der kurzen Hauptstory noch Bonus Missionen machen und ein paar "goldene Sterne" abgreifen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2014
habe es binnen 3 Tagen durchgespielt und bin gerade dabei, es das 2x zu spielen. So schnell wird es nicht langweilig. Richtig tolles Spiel!!

Freue mich schon, wenn der "richtige" Teil 5 dieses Jahr kommt!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2014
Ich werde mal meine meinung abgeben zu diesem Spiel.

Ich finde es gut gemacht, ist eine mischung aus Splitercell und The last of Us.

Die Grafik gut das spiel auch.

Am besten ist ihr spielt es selber. Ich für mich selbst vergebe 5 sterne dafür
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 6. September 2015
Dieses Spiel wurde nie als Vollpreistitel beworben und rangierte Preislich zwischen gratis und 20€ - dafür bekommt man bereits eine Klasse Handlung und sehr gute Grafik geboten. Ich habe eigentlich nie viel MGS gezockt bin aber jetzt aufgrund des PSPlus Abos voll in den Genuss gekommen. Davor habe ich auf PS2 mal einen Teil gezockt. Zu wenig um wirklich viel über die bereits verstrichene Story zu erfahren, aber man wird auch regelrecht in das Spiel und mitten ins Geschehen hineinkatapultiert.

Snake muss 2 Gefangene aus einem Hochsicherheitsgefängnis ala Guantanamo Bay (GITMO) retten bzw. befreien und darum dreht sich im Prinzip das gesamte Spielerlebnis. Ich finde diese Mission als Einstieg ist klasse gewählt und macht sofort Lust auf MEHR. Hat man diese eine Mission durchgespielt, dann bietet einem das Spiel, neben leider nicht abkürzbaren Intros und Credits an, das Level erneut mit mehr Zusatzmissionen zu meistern. Beim ersten Durchzocken wurde ich mit Grade C belohnt, das ist sicherlich noch ausbaufähig.

So kann man in weiteren Versuchen probieren die Luftabwehrgeschütze mit C4 auszuschalten und komplett sneaky durch das Gefängnis zu schleichen. Eine Meisteraufgabe, wenn ihr mich fragt, ich schaffe es bisweilen nur 1x entdeckt zu werden. Dann ist Flucht angesagt, was euch Punkte und Zeit kostet. Aber der perfekte Run ist halt so eine Sache mit MGS, das wollen die Hardcore-Fans.

Nachdem diese eine Storyquest durchgezockt war steht man vor den Trümmern, aber das ist Anreiz nocheinmal einen Einbruch und Exfiltration aus dem Gefängnis zu wagen. Klasse Prequel, wenn ihr mich fragt! Und mit Ausblick auf das gerade erschienene Phantom Pain für mich Kaufanreiz genug.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. März 2014
Hallo,

gleich vorweg: Das Spiel völlig isoliert gesehen von der Preispolitik wäre für mich 4/5 Sternen. Aber wenn man sich den Preis im Verhältnis zum Gebotenen anschaut kann maximal 2/5 Sternen gegeben werden. Ich gebe 1/5 um die ganzen 5 Sterne Rezensionen zu drücken. Wieso ich das mache? "Ist das nicht kindisch?" Die Antwort weiter unten.

Das Spiel

Es macht richtig was her. Wenn man wie ich schon seit MGS1 dabei ist (die Metal Gear Spiele von 1980 waren etwas vor meiner Zeit) dann ist der grafische Fortschritt schon immens. Schon mit MGS 4 bekamen wir für damalige Verhältnisse eine super Grafik. Ob MGS4 gefallen hat oder nicht ist ein anderes Thema (mir leider nicht).

Das Spiel wurde konsequent weiter entwickelt und so ergeben sich Änderungen die auch mal etwas übel aufstoßen. Beispielsweise fehlen Rationen, ich habe (im Prequel) keine Kartons gefunden in denen man sich verstecken kann, es gab keine Codec Gespräche die ich immer sehr genossen habe. Das typische PLING wenn man gesehen wurde fehlt ebenfalls. Womöglich kann man das Freispielen und später hinzuschalten - ich hoffe es.

Die Story ist Kojima Typisch. Gut inszeniert, toll erzählt, spannender Cliffhänger.

Einer der negativ Punkte an diesem 'Prolog' ist der Aufbau. Kojima beteuerte 100 fach, dass er dieses Spiel so raus bringt damit wir uns in dem Universum und mit der Story schon einmal anfreunden können.
Habe ich etwas verpasst? Open World? War hier völlig Fehlanzeige. Man hatte ein komplett isoliertes Gebiet wie zu beispielsweise MGS:Snake Eater Zeiten (grandioses Spiel). Das muss nicht schlecht sein aber wenn man bedenkt, dass grade DESWEGEN der Prolog da ist fühlt man sich etwas hintergangen. Die Story - die ja so derbe sein soll, dass Kojima glaubt den Kunden 1 Jahr zur Vorbereitung und zum Verdauen des eben erlebten geben zu müssen - gibt nicht viel Aufschluss. MGS Veteranen wissen die Timeline, kennen die Charaktere und können sich sehr schnell einfinden. Dafür braucht es keinen Prolog. MGS Neulinge werden völlig um dunklen gelassen wer 'The Boss' ist, wer Paz ist, usw und so fort. Dafür brauchte es ebenfalls nicht DIESEN Prolog.

Nun die neue Sprecherrolle von Snake. Was war ich damals enttäuscht als ich erfuhr. dass David Hayter nicht mehr an Bord ist. Ich erhoffte mir eine Finte von Kojima. Ein Geniestreich der sich aufdeckt. Aber nein es war ernst gemeint. Man wolle MGS auf die 'nächste Stufe' bringen. Ist das gelungen? Jein. Kiefer Sutherland (Jack Bauer in "24" ; "Mirrors") macht seinen Job gut. Und er wird ihn in Phantom Pain noch besser machen. Trotzdem vermisst man David Hayter einfach. Ich habe in MGS1-3 niemals an der Glaubwürdigkeit von Snake gezweifelt. Die Synchro hat (dank Gewohnheit) gepasst wie die Faust aufs Auge. David Hayter IST Snake. Kann Kiefer diesen Platz einnehmen? Nein. Niemals. Dennoch hoffe ich, dass ich mich dran gewöhnen werde.

Dann kommt das Ende. Plötzlich ist MGS vorbei. Und mit plötzlich meine ich absolut abrupt. Aus dem nichts. Wie ein Schlag ins Gesicht. Man sitzt in überraschter Stille vorm Fernseher und ist sich nicht sicher ob dies das Ende ist. So überrascht von einem völlig plötzlichem Ende war ich das letzte mal auf dem Hurricane Festival 2013 bei Queens of the Stoneage ;) (waren viel zu früh einfach weg und alle standen noch 15 Minuten vor der Bühne weil sie fassungslos gehofft haben, dass dies ein schlechter Scherz war) Aber wie auf dem Festival war das auch hier kein Scherz. Es war vorbei. Finito.

Die Spielzeit beträgt - wenn man sich Zeit lässt - 70!!! Minuten. Wenn man alles erledigt und die Bonusmissionen macht (15 Minuten pro) sind wir bei maximal 100 Minuten.

Der ach so tolle Wiederspielwert? Sehe ich nicht. Vielleicht noch einmal ohne gesehen zu werden. Vielleicht einmal alles niedermetzeln auf der Base. Speedrun durchziehen (aktuelle Rekord für das DURCHSPIELEN vom Prolog sind 6 - in Zahlen SECHS - Minuten.)

Das alles wäre nicht tragisch und gerne 4 Sterne wert wenn es eine Gratis Beigabe bei z.B. Castlevania 2 gewesen wäre - so wie es eine Zeit lang mal üblich war. Oder als Download für 5 Euro. Maximal 10 Euro.
Aber der Hammer kommt jetzt: Sie wollen 30 - in Zahlen DREIßIG - Euro haben. Vorher waren es noch 40 Euro UVP.
Ticken die noch richtig?

Und jetzt der Grund warum für mich hier nicht mehr als 1 Stern drin ist:
Dieser Trend DARF sich NICHT fortsetzen. Der momentan kommerzielle Erfolg dieser Abzocke darf nicht honoriert werden.
"Aber das Spiel bietet doch einen sooo hohen Wiederspielwert" - selbst wenn dies so wäre ist es keine Entschuldigung um ein 70 Minuten Spiel für 30 Euro zu verkaufen.
"Aber die Story ist doch so komplex, da muss man sich erst einmal reinfinden" - Selbst wenn dem so wäre: Nicht für 30 Euro!

Es gibt viele gute Indi Spiele die 15 Euro kosten und mich 5 Stunden an den Bildschirm fesseln. Einige Vollpreis Titel für den PC kosten 40 Euro und fesseln mich (Stichwort Borderlands 2) 100 Stunden an den PC.

Ich sage es hier ganz deutlich: Wenn die anderen Publisher Wind davon bekommen, dass sie ihre DEMOS für 30 Euro verkaufen können (und EA weiß es bereits) dann wird sich der Trend fortsetzen. In Zukunft werden also mehrere Demos für 30 Euro verkauft.

"Aber es zwingt dich doch keiner es zu kaufen!!" - Das ist richtig. Habe ich auch nicht. Ich habe es ausgeliehen. Reicht völlig.
Aber das Problem das viele nicht sehen: Das wird Auswirkungen auf die Zukunft haben. Damals als der Mist mit den Ingame Microzahlungen angefangen hat haben alle gesagt: "Ja aber es zwingt dich doch keiner"
Und wo sind wir nun? Einige Vollpreistitel (Forza *hust*) funktionieren kaum ohne Micropayments. Dieser DLC wahn - "aber es zwingt dich doch keiner" - ja nur bezahle ich einen Vollpreis Titel und es werden mir bereits auf der CD mitgelieferte Spiele Inhalte verwehrt weil ich dafür erst einen Key erwerben muss.

Leute ganz klipp und klar: Jeder der so etwas unterstützt beeinflusst die Gaming Community nachhaltig negativ.
Die Publisher ziehen immer krummere Dinger ab, die Fans kaufen es - teils aus Frust weil sie auf die Inhalte nicht verzichten wollen - und irgendwann wird es zur Gewohnheit und ein 60 Euro Spiel kostet 120 Euro. Fällt vielen dann nur nicht auf weil sie die Inhalte quasi auf 'Raten' nach kaufen.

Also: Finger weg! Wenn ihr so sehnsüchtig wartet: Leiht es euch aus!
3535 Kommentare| 469 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. April 2016
150 Stunden gespielt um dann das Ende nicht zu sehen. Denn auch beim gefühlten 500ten Versuch habe ich die Mission 45 nicht geschafft. Damit war der ganze Aufwand bis dahin überflüssig. Dies ist mit Abstand das schlechteste MG und zwar in erster Linie weil es einfach zu schwierig ist und sich der Schwierigkeitsgrad nicht einstellen lässt. Schlechteste Neuerung aller Zeiten. Schon der Kampf gegen Sahelanthropus war eine Unverschämtheit an Unfairness, aber Mission 45 ist einfach nur Spielerverarsche. Was bleibt ist ein gelungener Charakter, nämlich Quiet, eine Story die man liebt oder hasst und ein nicht beendetes Spiel, für das man viel Geld bezahlt hat. Als Spiel ansonsten ganz gut, als Metal Gear aber der schlechteste Teil der Reihe!!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Wer nicht die Geduld oder Zeit aufbringen kann bzw. möchte, die doch recht ausführliche Rezension zu lesen, hat die Gelegenheit auch gleich unten, unter "Gesamt-Fazit", weiterzulesen.

Ich versuche hier, soweit wie möglich, nicht auf die Preisgestaltung von Konami einzugehen. Es gibt Leute die die 30-40 Euro zum Release des Games aus der Portokasse zahlen, und andere, die niemals 30-40 Euro für eine bessere Demo-Version ausgeben würden. Hier sollte sich jeder selbst ein Urteil bilden, zumal der Preis sich ja jetzt tendenziell nach unten orientiert. Trotzdem darf man sich schon einmal die Frage stellen, ob Konami ein solches Geschäftsgebahren, inform einer solchen Preisgestaltung, nötig hat?

Nach Metal Gear Solid 4, und dem Spinoff "Metal Gear Rising: Revengeance", war es lange Zeit still um Snake geworden. Die treue Fangemeinde kam zwar in den Genuß der HD- und Legacy Collection, die den von der PSP konvertierten Teil Peacewalker, wie auch die PS2-Teile, 2 und 3 als HD-Version überarbeitet enthielten, bis die Ankündigung von Phantom Pain die Anhängerschaft aufhorchen ließ.

Als Einführung bzw. Prolog zu Phantom Pain, so Kojima, sollte MGS 5: Ground Zeroes erscheinen, über dessen Umfang man den neugierigen Gamer jedoch im unklarem ließ. Wohlweißlich. Da es längst überfällig war, 6 Jahre nach dem Release von MGS 4: Guns of the Patriots die Fans mit neuem Spielematerial zu versorgen, hatte man sich wohl zu diesem Schritt entschieden, um die Gamerschaft bei Laune zu halten und nebenbei noch kräftig Kasse zu machen, anders läßt sich mir diese unverschämte Vorgehensweise nicht erklären. Man darf wohl auch davon ausgehen, das bei dem vollständigem "Phantom Pain", diese auf eine Map beschränkte Spielesession, als DLC kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Beginnend mit der Installation, eröffnet sich einem danach das Optionsmenü, welches eine Vielzahl von Einstellungen zuläßt, jedoch immer noch keine individuelle, freie Tastenbelegung. Die Sprachausgabe ist englisch, die Untertitel auf deutsch anwählbar. Sollte man Teil Peacewalker nicht gespielt haben, bietet es sich an den Menüpunkt „Hintergrundinfo“ zu öffnen, um sich dort über die Handlung von Peacewalker zu informieren, da dieser Teil gleich danach anschließt (1976), und sich einem so die geschichtlichen Zusammenhänge erschliessen.

Wer die Spiele einmal in der zeitlich korrekten Reihenfolge spielen möchte: 1.) MGS 3 - 2.) MGS Peacewalker - 3.) MGS: Ground Zeroes - 4.) MGS 1 - 5.) MGS 2 – 6.) MGS 4. Wer auch den Spin-Off "Metal Gear Rising" sein eigen nennen darf, als letztes. Die zweidimensionalen, aus der 8-Bit Aera stammenden MSX-Teile spielen vor MGS 1 und zeigen die Auseinandersetzung zwischen Solid Snake vs. Big Boss. Sollte man noch nicht im Besitz von keinem, oder auch nur von ein bis zwei Teilen der Metal Gear Saga sein, bietet sich der Kauf der HD-Collection (Teil 2,3 und Peacewalker), oder der fast all umfassenden Legacy Collection an.

Alle für die die Story sekundär ist, oder auch Peacewalker gespielt haben sollten, können sich natürlich gleich ins Game stürzen. Beim ersten Spiel steht einem nur der normale Schwierigkeitsgrad zur Verfügung, während der extreme nach Beendigung zur Auswahl steht.

Mit einem hervorragend inszeniertem Intro, welches ins Spiel einführt und schon erahnen läßt in welcher grafischen Liga sich dieses Game bewegt, wird Neugierde auf das bevorstehende Gameplay erweckt. Vorgeschichtliche Kurzfassung: Chico und Paz (aus Peacewalker), für die Snake ein väterliches Vorbild ist, wurden von der Gruppe der/von Cypher gefangen genommen und nach Kuba in ein Gefangenlager verschleppt. Einzige Aufgabe, die Befreiung der beiden. Im Gegensatz zu allen Vorgängern, die immer in einzelne lineare Levelabschnitte unterteilt waren, ist dieses ein großer frei begehbarer Ort.

Den Begriff Openworldgame, würde ich hier jedoch noch nicht anwenden, da im Gegensatz zu wirklichen Openworldgame, wie GTA, Far Cry, Assassins Creed usw. dieses Gebiet doch sehr klein geraten ist, und letztendlich nur aus einem großem Gefängniskomplex besteht. Wie man zur Befreiung der beiden Gefangenen vorgeht, bleibt einem selbst überlassen. Sowohl der Spielstil, ob ich schleiche, oder wild ballernd vorgehe, wie aber auch einzuschlagende Weg bleibt einem vollkommen selbst überlassen, und läßt so ziemlich jede mögliche Vorgehensweise zu.

Die Spielegrafik die sich einem nach der Introsequenz eröffnet, läßt keinen Unterschied zu dieser erkennen. Wetter-, Licht-, und Schatteneffekte, wie auch die Darstellung der Texturen bei näherem hinsehen, wirken nicht matschig, und lassen kaum Kritik zu. Umgebungs-, wie auch Waffen-Sound, englische Synchronisation (Snake: Kiefer Sutherland), wie auch die während des Spiels frei anwählbare Musikuntermalung fügen sich stimmig, in die gesamte Inszenierung ein. Die Steuerung unseres Hauptprotagonsten geht leicht und intuitv von der Hand, insbesondere sollte man schon einen der Vorgänger gespielt haben. Alle stealthtypischen Bewegungsabläufe gehen flüssig ineinander über. Wichtigstes Utensil ist hier das Fernglas mit dem man automatisch beim näherem heranzoomen und fokussieren der Feinde, diese markieren kann, so das sie dann mit einem rotem Dreieck, inclusiver einer Entfernungsanzeige gekennzeichnet werden können. Zudem sind sie dann auch hinter Wänden sichtbar schemenhaft dargestellt. Die Kartendarstellung erscheint als Hologramm und gibt Auskunft über Ziel, Landeplätze, feindlich markierte Soldaten, eigenen Standort, wie auch selbst gesetzte Zielmarkierungen. Ein Kompass, wie auch eine Satellitenfunkion die einem das Gebiet direkt von oben darstellen läßt, machen Spaß angewendet zu werden. Desweiteren kann man die Karte natürlich auch drehen, bewegen und zoomen. Das Spielemenü gibt Auskunft über alle möglichen Ziel und Gefahrensituationen, Tagebücher und gefundenen, abspielbaren Musikkassetten. Auch Prüfungsrekorde, Handbuch, wie auch alle möglichen Spielestatistiken sind hier einsehbar.

Wie in jedem anderem Stealthgame auch, sollte man Scheinwerferlicht meiden. Wird man von einem Feind entdeckt, erscheint das bekannte rote Ausrufungszeichen über seinem Kopf, und erstmalig wird hier dann die Bullet-Time eingesetzt, die eine Zeitlupenfunktion ist, bekannt aus Max Payne oder Matrix, die einem noch gewissen Zeitraum läßt den Gegner auszuschalten, bevor er Alarm schlägt. Sollte ein Gegner sie bemerkt haben, wird die Richtung von dessen Position weiß dargestellt, bei Beschuß rot. Die automatischen Speicherpunkte, falls eingestellt, sind ausnahmslos fair gesetzt und lassen einen nicht wiederholt zu lange Wege laufen. Gegner die betäubt oder getötet wurden können ihrer Waffen usw. entledigt, wie auch wegetragen werden, sollten sie zu offensichtlich rumliegen und somit umherstreifende Wachen aufmerksam machen. Snake steht natürlich wieder ein vielfältiges Waffenarsenal (Schnellfeuergewehr, Betäubungspistole usw.), wie auch alle möglichen Gadgets, wie Nachtsichtgerät, Blendgranaten usw. zur Verfügung, um z.B. Gegner abzulenken. Es gibt jedoch keine Rationen mehr. Sollte man Verletzungen bei einem Gefecht davon getragen haben, zieht man sich in eine schützende Deckung zurück, in der sich dann in relativ kurzer Zeit der Gesundheitszustand wieder regeneriert. Im Nahkampf sind auch hier wieder die CQC-Techniken, bekannt aus Teil 4, anzuwenden, mit denen man einen Gegner ausschalten, zum reden bringen, aber auch als Deckung benutzen kann.

Zum Abschluss bleibt zu sagen, das auch dieser Teil mich spielerisch überzeugen konnte, und ein echtes Metal Gear Game ist. Grafik, wie auch die ganze Soundkulisse glänzen mit Realismus. Auch die englische Synchronisation (Snake: Kiefer Sutherland) ist gelungen, obwohl eine deutsche Sprachausgabe schön gewesen wäre, sollte sie dann jedoch wie in Teil 1 ausfallen, kann man darauf auch verzichten.

Gesamtfazit:

Im Gameplay, wie auch in den filmischen Zwischensquenzen wurde hier inszenierungstechnisch einiges geboten. Das bei der kurzen Spielzeit die Dramaturgie kaum eine Rolle spielt ist ein wesentliches Manko, da die Geschichte um die Metal Gear Saga, mag sie einem gelegentlich auch noch so konfus erscheinen, immer ein wichtiges Spieleelement war. Die Spielesteuerung ist einfach und intuitiv, und läßt keine Fragen offen. Alle Bewegungsabläufe gehen flüssig und nahtlos ineinander über. Menü, wie auch die Kartendarstellung, geben über alles was wichtig ist Auskunft, incl. einiger netter Gadgets, wie das Mit dem Fernglas mögliche Markieren von Gegnern. Waffen, wie auch Itemauswahl, ist MGS typisch sehr vielfältig, obwohl diese der erste Teil ist der auf Rationen, wie auch auf einen manuell einstellbaren Funkverkehr verzichtet.

Einige spielerische Möglichkeiten wurden erweitert, andere wiederrum gestrichen. Dieses wird die Fangemeinde wahrscheinlich polarisieren, aber es bleibt ja immer noch die Hoffnung das zumindest der individuelle Funkverkehr Eingang ins komplette Phantom Pain findet, da er hier, aufgrund der Kürze, sowieso keine große Rolle gespielt hätte.

Wenn der folgende Teil 5 Phantom Pain, laut Aussage Hideo Kojimas tatsächlich zweihundert Mal größer sein sollte, und dabei das Niveau dieses „Teasers“, oder Prologs halten kann, darf man sich freuen. Lassen wir uns also überraschen. Soll Konami sich lieber noch ein wenig Zeit lassen, um ein wirklich fertiges Game auf den Markt zu bringen, und nicht dem Beispiel von anderen Publishern und Entwicklern folgen, die mit Gewalt ein unfertiges Game auf den Markt bringen, um dann die Erstkäufer als Beta-Tester zu bestrafen, und dann mit immer wiederkehrenden Updates in der Größe mehrer Gigabytes den Gamer abzunerven, um die gröbsten Bugs zu korrigieren. Leider ist diese ja heute schon fast der Normalfall, siehe Assassins Creed Unity usw.

Die Spaßwertung bekommt von mir 4 Sterne, da dramaturgisch zu einem gutem Game hier etwas wesentliches fehlte, nämlich eine gute Story. Dieses ist natürlich auch der Spiellänge des Games geschuldet, welche 10 bis 120 Minuten andauern kann, je nach Spielweise, und hier wären wir dann auch bei der ernüchternden Gesamtwertung die mir 3 Sterne wert ist. Als DLC für 5 Euro, wären gar 4 Sterne von mir drin gewesen, obwohl ich als passionierter Konsolengame-Sammler immer Retailversionen vorziehe. Hier hätte ein DLC jedoch in jeder Hinsicht Sinn gemacht.

Zum jetzigem Preis, halte ich jedoch 3 Sterne in der Gesamtwertung für vertretbar, weil man dieses Game auch gerne wiederholt spielt um bestimmte Präferenzen zu erfüllen, oder auch um einige Goodies, wie auch zusätzliche Nebenmissionen freischalten zu können.

Als Fan der MGS-Saga, wie auch als passionierter Konsolengame-Sammler, gehört für mich (leider) auch dieses Game in jede gut sortierte Gamesammlung.

P.S.

Freue mich über jedes Feedback, und jeden der sich die Zeit genommen hat, diese doch recht ausführliche Rezension zu lesen. Wenn ich damit keinen Erkenntnisgewinn bei Ihnen erzielen konnte, hoffe ich Sie doch zumindest gut unterhalten zu haben.

Ansonsten GOOD GAMING !!!
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juni 2015
Also ich habe es kostenlos als PS-Plus Mitglied runtergelden, nach dem ich gehört hatte wie kurz das Teil sein soll habe ich natürlich nicht daran gedacht dafür Geld auszugeben. Als allerdings der Abspann kam war ich shockiert, so kurz? Wirklich? Obwohl ich darauf vorbereitet war, hätte ich nicht damit gerechnet nach 4 Stunden durch zu sein und ich habe mir wirklich zeit gelassen. Jeder der Versucht es mit einem Prolog zurechtfertigen will wohl nicht zugeben dass ihm das Geld aus der Tasche gezogen wurde, denn obwohl ich es kostenlos runtergeladen habe fühlte ich mich irgendwie veräppelt, ich spiele oft Demoversionen vor einem Kauf und dies hier ist Definitiv eine Demo, auch wenn es unter dem Deckmantel eines Prologs verkauft wird. Das es überhauot auf eine Disk gepresst und für mehr als 5€ verkauft wird ist schon krass, doch ich hoffe dass Konami keinen Erfolg damit hatte, obwohl das Spiel an sich unglaublich gut ist und die Vollversion sicher ein Spitzentitel wird. Jedem der Geld ausgegeben hat und so tut als würde er das nicht bereuen und dadurch andere dazu bringt es sich zu kaufen, dem gönne ich das!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. August 2015
Also hatte ja gelesen, dass echt kurz. Aber dann selbst zu sehen ist nochmal was anderes. Mit viel Zeit lassen hatte ich es in einer Stunde durch. Einfach in Lager nacheinander zwei Gefangene befreien und dann mittels Heli abholen. Das wars. Für so eine Demo Geld zu nehmen ist echt ein Witz

Grafik gut aber Steuerung nicht so meins. Das machen andere Spiele wie BF4 mittlerweile deutlich besser. Verhalten der AI auch nicht besonders ausgeklügelt.

Story etwas weirdo und glaube mir fehlt da einfach das Wissen der Vorgänger. Hab leider nur MSG4 gespielt, und das ist schon Jahre her.

Hab es mir eigentlich als Warm Up für die Vollversion nächste Woche noch schnell bestellt, aber überlege mir ob ich die jetzt überhaupt noch will.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Januar 2016
Im Vorhinein ist zu sagen, dass ich zuerst das Hauptspiel "MGSV: Phantom Pain" gespielt habe und mich erst nach dessen Beendigung dazu entschlossen habe den Prolog zu spielen.
Zur technischen Umsetzung selbst gibt es nicht viel zu sagen, die ist wie immer Top, wie man auch aus den Bewertungen des Hauptspiels entnehmen kann. Die Grafik ist astrein und das Handling unkompliziert und man ist in kurzer Zeit Schleichspezialist.
Was mich hier stört ist definitiv das wirklich horrende Preis-/Leistungsverhältnis. Man bezahlt 14 Euro für ein belächelnswertes DLC für welches ich keinesfalls mehr als 5€ ausgeben würde. Um den Preis bekommt man schon nahezu ein zwar ein bisschen älteres aber dafür vollständiges Game.
Die eine einzige Quest die es zu erfüllen gilt ist dazu noch wenig anspruchsvoll gestaltet und mit ein wenig Geschick in 10-15 Minuten zu absolvieren.
Außerdem hätte ich mir doch eine dichtere Verknüpfung zur Haupthandlung gewünscht und vielleicht einen ersten Eindruck eines Kampfes gegen einen der doch hatrten Gegner des Hauptspiels.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 8 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)