Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menschenrauch: Wie der Zw... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Lieferort:
Um Adressen zu sehen, bitte
Oder
Bitte tragen Sie eine deutsche PLZ ein.
Oder
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Menschenrauch: Wie der Zweite Weltkrieg begann und die Zivilisation endete Gebundene Ausgabe – 6. März 2009

4.8 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 26,95
EUR 21,15 EUR 1,32
55 neu ab EUR 21,15 24 gebraucht ab EUR 1,32

Diese Sommerschmöker gehören in die Strandtasche
Damit Sie nicht ohne gute Bücher im Gepäck in den Flieger steigen, haben wir für Sie aktuelle Sommerschmöker zusammengestellt, die Sie im Urlaub nicht mehr aus der Hand legen wollen. Zum Buch-Sommershop.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Nicholson Baker wurde 1957 in Rochester, New York, geboren. Er studierte u.a. an der Eastman School of Music und lebt heute in South Berwick, Maine. Er hat zahlreiche Romane und Sachbücher veröffentlicht. 1997 erhielt er den Madison Freedom of Information Award, 2001 den National Book Critics Circle Award für «Der Eckenknick», 2014, zusammen mit seinem Übersetzer, den Internationalen Hermann-Hesse-Preis. Zuletzt erschienen von ihm «Eine Schachtel Streichhölzer», «Menschenrauch», «Haus der Löcher» und die Essaysammlung «So geht’s».

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Mit Nicholson Baker widmete sich 2009 ein bekannter Schriftsteller und Romancier dem Zweiten Weltkrieg und dem, aus seiner Sicht, Untergang der zivilisierten Welt. Zum ersten Mal von ihm gehört hatte ich 2004, als sein Roman “Checkpoint“ für Wirbel sorgte, weil darin über einen Mord an dem damaligen US-Präsidenten Bush ausführlich räsoniert wird. Aus seiner strikt pazifistischen Sicht nimmt er sich nunmehr dem Entstehen des Zweiten Weltkrieges an, beleuchtet aber nicht nur die Gräuel und Dummheiten der Nationalsozialisten, sondern stellt auch die USA, England und hier vor allem Churchill in ein ungünstiges Licht.

Denn “Menschenrauch“ ist eine chronologisch geordnete Collage, bestehend aus aberhunderten von Zeitungsartikeln, Tagebucheinträgen, Anekdoten, amtlichen Dokumenten, Auszüge aus Reden, Tischgespräche, usw. aus der Zeit vor und während des 2. Weltkrieges. Ein tausendäugiger Blick aus ständig sich ändernder Perspektive auf den sich anbahnenden Untergang der europäischen Zivilisation, vergleichbar am ehesten mit “Das Echolot“ von Walter Kempowski, nur eben mehr aus angelsächsischem Blickwinkel. Und selbst der größte WK2-Kenner wird hier noch neue Fakten und Aspekte finden. Auch wenn die Stimme des Autors dabei stumm bleibt, kann natürlich trotzdem kein streng objektives Werk dabei herauskommen. Etwa die sowjetische Sicht, bzw. Stalins Taten wurden mehr oder weniger ausgeblendet, ein großes Manko, selbst wenn ansonsten das Buch über 1000 Seiten dick geworden wäre, das hätte nicht fehlen dürfen. “Menschenrauch“ kann also nicht nur aus diesem Grund ein reguläres Historienwerk nicht ersetzten, wohl aber auf seine Art ergänzen. Wie gesagt, Baker scheint mir ein ehrlicher, konsequenter Pazifist im ghandischen Sinne und erinnert mich persönlich an die Lebenserinnerungen von Stefan Zweig, den er hin und wieder auch zitiert.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Der amerikanische Autor Nicholson Baker beschäftigt sich in seinem neuesten Buch "Menschenrauch", das in deutscher Sprache wieder beim Rowohlt Verlag erschienen ist, mit der Weltgeschichte in der Zeit vor dem ersten Weltkrieg bis hin zum Silvestertag 1941, als der zweite Weltkrieg im vollen Gange war.
Mit offensichtlich schier überbordendem Fleiß hat Baker unzählige alte Quellen eruiert und studiert und ist insbesondere in Printmedien fündig geworden, wenn es um Statements und Berichte aus dieser Epoche weltweiter kriegerischer Auseinandersetzungen geht.
Nicholson Baker verleiht mit seinem flüssigen Stil sowohl Staatsmännern, Künstlern, Reportern und Berichterstattern ebenso wie ganz einfachen Menschen seine markante Stimme und setzt aus zahlreichen kleinen Puzzlesteinen das Gesamtbild einer Zeit zusammen, die nicht nur vielen die Illusion von einem friedlichen Zusammenleben der Völker sondern leider auch das Leben raubte. Judenverfolgungen, Bücherverbrennungen und Rüstungswahnsinn ohne Vaterlandsgefühl sind nur einige der länderübergreifenden Themen, die Nicholson Baker in sein Buch gepackt hat und die er mit geschliffenen Worten und fast unmerklich sowie ohne den demonstrativ erhobenen Zeigefinger geißelt.
Churchill, Stalin und Hitler, Minister, Politiker, Polizisten, Soldaten und Menschen aller Herren Länder kommen zu Wort oder sind Anlass für Berichte und Anekdoten, die schon für sich genommen oft aufrütteln, als Panorama dann aber regelrecht erschüttern.
Baker hält sich dabei geflissentlich an seine Beobachter- und Erzählerrolle und lässt die damalige Zeit für sich sprechen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Was Nicholson Baker mit diesem bemerkenswerten Buch aufzeigt:

Für solche Unmenschlichkeiten, wie sie in jenen Jahren gedacht und getan wurden, kann niemals nur eine Seite verantwortlich sein. Es war eben nicht nur Deutschland mit diesem unseligen Hitler und seinen Anhängern, es waren auch die USA mit dem trickreichen Roosevelt, und es war ganz besonders England mit diesem Churchill und seinem abgrundtiefen Haß gegen die deutschen Hunnen, die die Welt zu diesem schrecklichen Krieg führten. 'Hitlerismus und Churchillismus sind im Grunde dasselbe', wird Mahatma Gandhi zitiert.

Für diese Mächtigen, pervers und machtgeil, wie sie geschildert werden, sind die eigenen Völker ebenso Spielmasse wie die Juden und die wegen der Blockaden Englands dem Hunger ausgesetzten neutralen Völker Frankreichs, Norwegens, Polens, um hier nur einige zu nennen.

Und so ganz nebenbei erfährt der Leser eine Reihe von Fakten, die so ganz anders klingen, als uns von den Medien oder im Geschichtsunterricht eingebleut wurden. Hier eine kleine Auswahl: Mit Luftangriffen auf die Zivilbevölkerung des Gegners begann Churchill, und nicht Hitler. Dem neutralen Norwegen ließ ebenfalls dieser Churchill die Seehäfen verminen, gegen geltendes Völkerrecht. Und auch vor Bombardements auf Städte in Frankreich und Belgien schreckten Engländer und Amerikaner ebensowenig zurück wie vor Planungen zum Einsatz von chemischen und biologischen Waffen.

Was Nicholson Baker allerdings nicht aufzeigt, ist die Antwort auf die Frage, wer denn diese Walze an Unmenschlichkeit in Bewegung setzte.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare 41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden