Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 10,48
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in gutem Zustand, kann Gebrauchsspuren aufweisen.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Memoiren Taschenbuch – Februar 2002

4.6 von 5 Sternen 21 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 11,43
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 784,36 EUR 10,48
1 neu ab EUR 784,36 18 gebraucht ab EUR 10,48 3 Sammlerstück ab EUR 9,90

Die vier Jahreszeiten des Sommers
Entdecken Sie jetzt den neuen Roman von Grégoire Delacourt Hier klicken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Am 22. August begeht Leni Riefenstahl, die wohl umstrittenste deutsche Künsterin, ihren 100. Geburtstag. Betrachtet man ihr Leben von den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts bis heute, dann erfährt man viel über unser Land. Zeitlebens hat sie sich dazu bekannt, daß sie einst von Hitler begeistert war. Sie hat zugegeben, daß sie, wie viele Millionen anderer Deutscher und Österreicher, verblendet war.
Wegen ihres Parteitagsfilms "Triumph des Willens" und Ihres Olympiafilms "Fest der Schönheit" wird ihr in Deutschland bis heute die ihr zustehende künsterische Anerkennung verweigert. Das liegt wohl daran, daß sie sich bis heute weigert, eine persönliche Schuld anzuerkennen.
Leni Riefenstahl besteht immer noch darauf, daß ihr künsterisches Wirken von einer etwaigen politischen Verantwortung strikt zu trennen sei. Aus diesem Grunde könne sie sich auch nicht entschuldigen. Andere Künstler, die auch ihre "Berührungen" mit den Nazis hatten, wie Heinz Rühmann, Luis Trenker, Marianne Hoppe und Gustav Gründgens verhielten sich nach dem Umsturz "aalglatt" und und schafften nahtlos den kulturellen Sprung in die Zeit des Wirtschaftswunders. Selbst der Regisseur des unsäglichen Propagandafilms "Jud Süß", Veit Harlan, wurde dagegen von Presse und Öffenlichkeit fast wie ein "Gentleman" behandelt. Weil Leni Riefenstahl ein Schuldeingeständnis verweigerte, gab man ihr auch keine "Entlastung".
Die Frau und Künsterin Leni Riefenstahl gehört zu den beeindruckensten Persönlichkeiten des vergangen Jahrhunderts. Sie war Tänzerin, Skiläuferin, Bergsteigerin, Taucherin, Regisseurin und Photographin.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Sirius am 22. März 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Es ist immer interessant und besser, Primärliteratur zu lesen, statt die Meinung anderer über bestimmte umstrittene Personen.So auch mit diesem Buch. Es ist schon unglaublich und faszinierend, was diese Frau in ihrem langen Leben erlebt, geleistet, erlitten und erkämpft hat. Ein Urteil über bestimmte Passagen ihres Lebens erlaube ich mir bewusst nicht, weil das nur ungerecht ausfallen kann.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Leni Riefenstahl war eine ungewöhnliche Frau - voll Begeisterung für die Schönheit dieser Welt, gepaart mit künstlerischen Ambitionen und innovativen Ideen, konfrontiert mit dem Krieg und der Schlechtigkeit der Menschen in ihrem Umfeld.
Ein Leben aus extremen Höhen und abgrundtiefen Enttäuschungen.
Ihre Begesiterung für den Tanz, den Film, die Berge. Ihre Erfahrungen mit Hitler, die, nach dem Krieg so überbewertet und falsch dargestellt wurden. Trotz ihres Genies, der Kampf um Glück, Liebe und das nötige Geld. Ihre vielen Enttäuschungen über falsche Freunde und ihre Liebe zu den Nubas in Afrika. Und im hohen Alter fand sie neue Begesiterung beim Tauchen.

Für mich waren Leni Riefenstahls Memoiren endlich wieder ein Buch welches mich fesselte. Von der ersten bis zur letzten Seite.
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Wer sich für die Weimarer Zeit und das Dritte Reich interessiert, wird die fast 1000 Seiten im Nu gelesen haben.
Im Gegensatz zu manchen anderen Lesern finde ich, daß Leni Riefenstahl die einzelnen Stationen ihres Lebens von verschiedenen Standpunkten aus schildert und auch mit Kritik an sich nicht spart.
Es ist fesselnd, mit ihr eine Jugendliche in Berlin zu sehen, die voller Tatendrang und Illusion die kulturelle Welt erobern will. Zuerst Tanz, dann Bergfilme (die damals einen avantgardistischen Ruf hatten) unter Arnold Fanck, ein eigener Film, Triumpf des Willens, Olympiade, der schwierige steinige Weg in das Wirtschaftswunderland BRD, die vielen Reisen ins europäische Ausland.
Als Frau wird man sich unschwer mit der Person der Riefenstahl identifizieren können und ihren Schilderungen als junge Frau etwas in den Zwanziger und Dreißiger Jahren kulturell auf die Beine zu stellen. Nach ihren Angaben war "Triumpf des Willens" ein widerwillig angenommenes Auftragswerk, der für die Riefenstahl typische Ehrgeiz lies sie allerdings einen suggestiven Propagandafilm erster Güte machen. Manchmal übersieht man in einigen selbstmitleidigen Sätzen leicht die Worte, die durchaus eine Verantwortung und Einsicht für ihren Teil an der fatalen Propaganda reflektieren. "Triumpf des Willens" ist z.B. der Lieblingsfilm von Mick Jagger.
Besonders interessant (auch für den Historiker) sind die Schilderungen über die Treffen mit Hitler, Goebbels (ein Feind der Riefenstahl nach ihren Angaben), Mussolini und die Schilderung von Kulturellen Größen wie Hans Albers oder Marlene Dietrich aus ihrem privaten Blickwinkel. Nach ihren Angaben war Hitler an der OLympiade kaum interessiert oder präsent, da (z.B.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Ich habe mir wegen dieses Buches mehrere Nächte um die "Ohren geschlagen". Was diese Frau erlebt und erlitten hat, füllt 3 Leben aus. Herzlichen Glückwunsch Deutschland. Frau Riefenstahl wurde im Ausland, auch nach dem Krieg, gefeiert und in Deutschland der Nachkriegszeit als Regiesseurin systematisch vernichtet. Die Bekanntschaft mit Hitler hat ihr letztendlich das Genick gebrochen und wir haben eine der größten Regisseurinnen des 20. Jahrhunderts verloren. Schade.
Kommentar 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen