Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Meine Beichte ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Lieferort:
Um Adressen zu sehen, bitte
Oder
Bitte tragen Sie eine deutsche PLZ ein.
Oder
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von adanbo
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: schneller und klimaneutraler Versand + ordentliche Rechnung +
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Meine Beichte Taschenbuch – 24. Mai 2010

4.7 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen

Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 10,00
EUR 10,00 EUR 3,98
59 neu ab EUR 10,00 10 gebraucht ab EUR 3,98

Diese Sommerschmöker gehören in die Strandtasche
Damit Sie nicht ohne gute Bücher im Gepäck in den Flieger steigen, haben wir für Sie aktuelle Sommerschmöker zusammengestellt, die Sie im Urlaub nicht mehr aus der Hand legen wollen. Zum Buch-Sommershop.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Taschenbuch-Empfehlungen des Monats
    Entdecken Sie monatlich wechselnde Thriller, Krimis, Romane und mehr für je 6,99 EUR.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Meine Beichte
  • +
  • Wieviel Erde braucht der Mensch?: Erzählungen und Legenden (insel taschenbuch)
  • +
  • Auferstehung: Roman (Fischer Klassik)
Gesamtpreis: EUR 30,00
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Lew Tolstoj wurde am 9. September 1828 in Jasnaja Poljana bei Tula geboren und starb am 20. November 1910 in Astapowo, heute zur Oblast Lipezk an einer Lungenentzündung. Tolstoj entstammte einem russischen Adelsgeschlecht. Als er mit neun Jahren Vollwaise wurde, übernahm die Schwester seines Vaters die Vormundschaft. An der Universität Kasan begann er 1844 das Studium orientalischer Sprachen. Nach einem Wechsel zur juristischen Fakultät brach er das Studium 1847 ab, um zu versuchen, die Lage der 350 geerbten Leibeigenen im Stammgut der Familie in Jasnaja Poljana mit Landreformen zu verbessern. Er erlebte von 1851 an in der zaristischen Armee die Kämpfe im Kaukasus und nach Ausbruch des Krimkriegs 1854 den Stellungskrieg in der belagerten Festung Sewastopol. Die Berichte aus diesem Krieg (1855: Sewastopoler Erzählungen) machten ihn als Schriftsteller früh bekannt. Er bereiste aus pädagogischem Interesse 1857 und 1860/61 westeuropäische Länder und traf dort auf Künstler und Pädagogen. Nach der Rückkehr verstärkte er die reformpädagogischen Bestrebungen und richtete Dorfschulen nach dem Vorbild Rousseaus ein. Seit 1855 lebte er abwechselnd auf dem Gut Jasnaja Poljana, in Moskau, und in Sankt Petersburg. Im Jahre 1862 heiratete er die 18-jährige deutschstämmige Sofja Andrejewna Behrs, mit der er insgesamt 13 Kinder hatte. In den folgenden Jahren seiner Ehe schrieb er die monumentalen Romane Krieg und Frieden sowie Anna Karenina, die Tolstojs literarischen Weltruhm begründeten.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Martin Kasperzyk TOP 500 REZENSENT am 28. November 2013
Format: Taschenbuch
Ergreifend offen erzählt Tolstoi in diesem Buch, wie er in der Mitte seines Lebens in eine tiefe Lebenskrise geraten ist, die ihn nahe an den Rand des Selbstmordes gebracht hat. Nicht zufällig verweist der Titel auf eine Beichte, denn das Buch gerät zugleich zu einer intensiven und ernsthaften Auseinandersetzung mit dem Glauben.

Tolstoi beschreibt zunächst sein Leben, dem nichts zu seinem Glück fehlt. Er hatte Geld, vorzügliches Essen, eine gute Wohnung, Weiber, Gesellschaft. Er war berühmt. Und schließlich gründet er mit seiner Frau eine Familie, der neue Mittelpunkt seines Lebens. Vom Glauben an Gott hat er sich als junger Mann ohne Gewissensbisse und Schmerzen losgesagt. Er lebt so, wie alle leben, und alle leben aufgrund von Prinzipien, die nichts mit dem Glauben zu tun haben. Die Glaubenslehre, so meint Tolstoi in jungen Jahren, hat keinen Teil am Leben der Menschen.

Als Tolstoi auf die 50 zugeht, werden jedoch die Augenblicke der Mißstimmung immer häufiger: sein Leben steht still und es tauchen die immer gleichen Fragen auf: wozu all die Sorgen? Und was dann? Das ganze Leben ist nüchtern betrachtet ein einziger Betrug und man kann nur leben, solange man vom Leben berauscht ist. Der Verstand sagt ihm, dass das Leben ein Unsinn ist, und dass nichts dabei herauskommt. Die früheren Freuden des Lebens versteht er jetzt als Täuschung und Betrug, die nur dazu dienen, das Entsetzen vor dem Tod zu betäuben. Die Frage, die ihn fast zum Selbstmord treibt, ist eine ganz einfache - wie alles Wesentliche im Leben einfach ist. Was kommt heraus aus dem, was ich tue, aus meinem Leben? Hat mein Leben einen Zweck, der durch den Tod nicht aufgehoben wird?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Immer wieder sehnte ich mich nach einem Gesprächpartner, der an einem Punkt im Leben angekommen ist, wo scheinbar nichts mehr einen Sinn ergibt und der aus diese "Sinneskrise" heraus, das Leben neu "angepackt" hat. Ich hatte viele Fragen an diesen Menschen und dann kam mir "Die Beichte" in die Hände. Ich war erstaunt teilweise meine Gedanken, Erfahrungen, Schlussfolgerungen und Gefühle darin zu finden. Obwohl seit Tolstois Beichte fast 120 Jahre vergangen sind und unsere Gesellschaft sich weitgehend modernisiert und technisiert hat, scheint es, dass wir in der Frage nach dem Sinn des Lebens kein Stück weiter gekommen sind. Als müsste jeder Mensch irgendwann durch die große "Depression" hindurch, um sich wieder auf das Wesentliche zu besinnen.

Das "Gespräch" mit Tolstoi hat mir geholfen zu wissen, dass ich mit meinen Empfindungen, Zweifeln, Suche etc. nicht alleine bin - und das tat gut.
1 Kommentar 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
...nachdem er den Glauben daran bezeugt hat, dass er beim heiligen Abendmahl den wirklichen Körper und das wirkliche Blut Christi zu sich genommen habe.Tolstoi wird bewusst, wie oberflächlich er gebeichtet und die nötigen Texte dahergesagt hat. Auf seiner Sinnsuche vertieft er sich in religiöse Fragen und eigentlich wider seinen eigenen Willen ins Studium der Heiligen Schrift. Im Wissen, dass es längst nicht für alles Erklärungen gibt.

Zunächst erinnert sich der Autor von "Meine Beichte" an seine Jugend und die Jahre als er als junger Mann Gott geleugnet hat. Er war ehrgeizig und strebte nach geistiger Vervollkommnnung, er wollte als "besser" wahrgenommen werden, er strebte an stärker zu sein, berühmter, reicher als alle anderen. So lebt er etwa 15 Jahre dahin als Schriftsteller für Ruhm und Geld. Mit 26 heiratet er und gründet eine Familie.
In der Mitte seines Lebens gerät er in eine Krise. Immer eindringlicher drängen sich die Fragen auf: weshalb und warum er lebe, auf die er keine Antwort findet. Es bedrückt ihn, die Bedeutung, den Sinn des Lebens nicht zu begreifen aber er ist auch nicht in der Lage die Augen zu verschliessen vor dem, was ihn umtreibt.
Trotz seiner Zweifel und seinem Leiden die sein Leben in den Grundfesten erschüttern, dringt er in die tiefen der "Wahrheit" des Glaubens vor, zwischen Nicht-Wissen und Nicht-Verstehen. Und er erkennt, dass der Glaube die Kraft des Lebens ist.

Die Veröffentlichung dieses Buches wurde 1882 verboten und als 1901 der Roman "Die Auferstehung" vorlag wurde Leo Tolstoi vom Heiligen Synod exkommuniziert. Seine Anschauungen zogen den Widerstand politischer und kirchlicher Einrichtungen auf sich.

Diese tiefgründige im eigentlichen Sinne zeitlose Lektüre ist wirklich empfehlenswert.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
In dieser verlorenen Welt, wo alles verloren scheint, entdeckt man immer wieder einen Lichtblick, einen Gedanken, der nicht vergebens war, der uns eine andere Seite aufzeigt...Sehr gutes Buch.
Kommentar 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden