Facebook Twitter Pinterest
EUR 22,01
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch Champion Toys. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
EUR 22,01 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
Dieser Artikel kann nicht per 1-Click® bestellt werden.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 37,19
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: WholeFilmsMarket
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

The Medusa Touch [UK Import]

4.5 von 5 Sternen 52 Kundenrezensionen

Verkauf und Versand durch Champion Toys. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
Achtung: Dieser Titel ist nicht FSK-geprüft. Eine Lieferung an Minderjährige ist nicht möglich. Klicken Sie bitte hier für weitere Informationen.

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Wird oft zusammen gekauft

  • The Medusa Touch [UK Import]
  • +
  • Unternehmen Capricorn
  • +
  • Phase IV
Gesamtpreis: EUR 37,29
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Welche anderen Artikel streamten Kunden bei Amazon Video?


Produktinformation

  • Darsteller: Harry Andrews, Richard Burton, Lino Ventura, Lee Remick, Alan Badel
  • Regisseur(e): Jack Gold
  • Format: Import
  • Sprache: Englisch (Dolby Digital 2.0 Mono)
  • Untertitel: Englisch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Unbekannt
  • Erscheinungstermin: 28. Februar 2000
  • Produktionsjahr: 1978
  • Spieldauer: 104 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen 52 Kundenrezensionen
  • ASIN: B00004I9PF
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 313.407 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

John Morlar verfügt über eine erschreckende Kraft, die über Leben und Tod entscheidet. Schon seit seiner Kindheit richtet er Menschen, die seine Empfindungen verletzen. Sie kommen auf tragische Weise ums Leben. Verdacht schöpft niemand, bis der telekinetisch veranlagte Morlar brutal überfallen wird und Kommissar Brunel ermittelt. Auf der Suche nach dem Täter gerät Brunel in eine mysteriöse Welt von Horror und Katastrophen, die der klinisch tote Morlar von seinem Krankenbett aus heraufbeschwört.

Movieman.de

"Der Schrecken der Medusa" — im Film selbst heißt es übrigens "Die" — ist ein Geheimtipp des phantastischen Films, der nicht allzu oft im Fernsehen zu sehen ist und eine gewisse Obskurität genießt. Dabei ist der Film bis in die Zehenspitzen edel besetzt, wobei vor allem Richard Burton überragend ist. Er versteht es, die Zerrissenheit seiner Figur deutlich zu machen und zeigt auf, wie Morlar immer mehr dem eigenen Wahn verfällt. Dieser Film ist eine perfekte Mischung aus Horror, Thriller und Katastrophenfilm. Brillant werden hier drei Genres verwoben, um etwas Neues zu erschaffen, wobei das Ende düster und unheilschwanger bleibt. Fazit: Geheimtipp!

Moviemans Kommentar zur DVD: Ein Klassiker in technisch guter Umsetzung.

Bild: Die alte Auflage von VCL ist gar kein Vergleich zur neuen DVD von Concorde. Nicht nur liegt der Film endlich im originalen Format vor, nein, auch qualitativ trennen beide Scheiben Welten. Die Farben sind stark und natürlich gehalten, wobei sich keine Blöße einschleicht. Rauschen ist nur minimal vorhanden, womit für ruhigen Bildstand gesorgt ist. Nur bei homogenen Flächen wie dem Himmel fällt der Rauschwert mal stärker auf (00:18:10). Der Kontrast ist gut und kann auch in Problemmomenten punkten (00:36:10; Haare und Hintergrund). Hin und wieder fallen dann aber doch noch ein paar zu strahlende Weißflächen auf (00:43:55). Die Schärfe ist auf gutem Niveau, schwankt jedoch auch innerhalb einer Szene immer mal wieder (00:13:24). Die Kompression ist größtenteils unauffällig. Die Vorlage brilliert mit Sauberkeit. Dropouts sind ganz rar gesät.

Ton: Beide Tonspuren liegen in Stereo vor, allerdings schneidet die englische Tonspur deutlich schlechter ab. Denn hier fällt schon auf, dass die Dialoge etwas arg leise abgemischt sind und sich gegen Umgebung und Musik nicht durchsetzen können. Die deutsche Tonspur klingt im Vergleich deutlich kräftiger und weist deutlich bessere Sprachverständlichkeit auf. Knacken oder Rauschen fällt nicht weiter auf.

Extras: Bonusmaterial gibt es leider keines. --movieman.de -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: DVD.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
Ein Katastrophen-Film, der es krachen lässt. Eine Horror-Story, die zur Abwechslung mal wirklich Gänsehaut erzeugt. Ein origineller, die Klischees ad absurdum führender Krimi-Thriller. Eine Polit-Satire, die keinen Minister, Polizeichef oder Justizbeamten verschont. Eine ironische Schelte für die Religion und ihre bornierten Vertreter. Eine gallige Kritik an einigen heiligen britischen Kühen wie Erziehung, Literatur, Schule, Militär und Nachbarschaft. Das eigentlich melancholische Portrait eines einsamen Mannes, der über unglaubliche Fähigkeiten verfügt, für die selbst die Kirche keine Erklärung hat.

Kann ein solches Sammelsurium an Themen und Aspekten einen gelungenen Streifen hervorbringen? Einen der Art, den man auch nach dreieinhalb Jahrzehnten auf Silberscheibe konserviert noch goutieren kann, ohne nostalgische Gefühle zu bekommen? Eigentlich nicht. Doch ein einziges Mal in der Filmgeschichte hat es eine Ausnahme gegeben.

"Der Schrecken der Medusa" ist eine englisch-französische Co-Produktion. Auf dem Papier. Denn abgesehen von der Mitwirkung einer französischen Aktrice und des Kino-Urgesteins Lino Ventura ist Jack Golds Film so englisch wie Sherlock Holmes, James Bond und Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen {von denen ja auch einige Ausländer sind und ein Mitglied - shocking - gar eine Frau ist}. Das französische Element von "Der Schrecken der Medusa" besteht in dem Kunstgriff, den ermittelnden Polizisten - Ventura - einen Ausländer sein zu lassen; einen französischen Austauschkommissar.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von grane am 3. Januar 2015
Format: DVD Verifizierter Kauf
Diesen Film musste ich unbedingt haben, auch wenn er in keine Kategorie einzuordnen ist: Thriller, Psychokrimi etc. Ich kannte ihn aus dem TV und liebte ihn damals schon. Ausserdem sind die Schauspieler klasse (bis auf m.E. Lee Remick, die nur einen einzigen Ausdruck fertig bringt, nämlich Augen aufreissen und erschreckt schaun). Burton und Ventura sind einmalig, beide schon ergraut und vielleicht deshalb so gut? Deshalb musste wohl noch eine junge Blondine her, zu was die sonst gut war, weiß ich nicht.

Aber der Film fesselt vom ersten Augenblick an und beibt die ganze Zeit spannend, und zum Ende hin fesselt er noch mehr.

Achtung, liebe jungen Leute: Dies ist kein Mysterie-Thriller und gemeiner Horrorfilm, man sieht kaum Blut und man muss selber mitdenken. Die Leute werden nicht abgeschlachtet, auch nicht massakriert oder sonstwie gequält. Es gibt auch keine schnellen Schnitte, keine verwackelten Kameraeinstellungen oder wie das alles so heute heißt. Man kann alles nachvollziehen.

Zum Inhalt: Burton tut durch Telekinese schlimme Dinge, oder glaubt er nur, dass er schlimme Dinge tut?
Lassen Sie sich überraschen.

Absolut Kaufempfehlung für reife Leute.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Der Schriftsteller Morlar liegt nach einem Mordanschlag im Koma. Klinisch tot kämpft sein Gehirn jedoch ums Überleben. Inspektor Brunel, der mit dem Fall beauftragt ist, ergründet auf der Suche nach dem Attentäter Morlars Leben und dessen telekinetische Fähigkeiten...
Dient die Kraft von Telekinese heute eher für humorige Filme, wie zuletzt in Männer, die auf Ziegen starren", entstanden Ende der 70er mit Teufelskreis Alpha" und eben Der Schrecken der Medusa" zwei exzellente Thriller zu dieser Thematik. Im Horrorbereich wurde sie bei Stephen Kings Carrie" verarbeitet.
Die Inszenierung von Der Schrecken der Medusa" ist einfach exzellent. Katastrophen, die die Katastrophenfilme der 70er zelebrierten, wie Flugzeugabstürze, Reaktorstörfälle, Raumfahrtkatastrophen finden hier nur in Form von Medienberichterstattung statt, bis zum Finale. Desto mehr sich Brunel in die Nachforschugen um Morlar vertieft, desto unheimlicher und spannender wird der Film.
Der Mix aus Krimi, Katastrophenstimmung, Mystery, Spannung, Dramatik und gelungen platzierter Action macht diesen Thriller unheimlich packend.
Technisch präsentiert sich dieser Film in Punkto Bild und Ton für sein Alter in guter Qualität. Ein paar Bonis wären aber wünschenswert gesesen. Peter van Greenways Romanvorlage lies sich seinerzeit nämlich von realen Telekieneseexperimenten inspierieren, von denen einige im Film erwähnt werden. So ist auch Morlars Frage im Film: Warum immer nur destruktiv?" durchaus hintersinnig. Denn im kalten Krieg arbeiteten sowohl Russen, als auch Amis an solchen Experimenten, um sie eventuell als Waffe einsetzen zu können, wie man in diversen Sachüchern nachlesen kann.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Rückblickend betrachtet könnte es gerade dieser Film sein, der meine Leidenschaft für das Thema Kino und die Macht der bewegten Bilder entfacht hat. Jedenfalls hat mich dieser Film in meiner Jugend extrem fasziniert und er tut es heute noch. Im Film gab es ein bestimmtes Geräusch das mich noch Jahre danach verfolgt hat und selbst heute werde ich bei einem ähnlichen Geräusch sofort an diesen Film erinnert. Ich halte ihn mittlerweile für einen Klassiker, ein Meisterwerk, dem zu unrecht nie der große Erfolg vergönnt gewesen war.
John Morlar, ein mäßig erfolgreicher Schriftsteller (atemberaubend intensiv: Richard Burton) verfügt über eine teuflische Gabe: Mit der Kraft seiner Gedanken kann er Personen und Gegenstände beeinflussen. Er begibt sich in Behandlung bei der Psychaterin Dr. Zonfeld (Lee Remick), die ihm natürlich zunächst nicht glaubt. In Rückblenden wird Morlars rätselhaftes Leben geschildert und zahlreiche Unfälle zeigen, das es sich nicht nur um Zufall handeln kann. Doch auch in der Gegenwart ereignen sich Tragödien die sich niemand erklären kann. Während Zonfeld zu ahnen beginnt, wen sie dort als Patienten hat, kümmert sich der französische Austauschkommisar Brunel (herrlich bärbeisig: Lino Ventura) um die Lösung der unerklärlichen Fälle. Er wird verstrickt in einen Sumpf aus Lügen und Abgründen, die besser nie das Licht der Wahrheit erblickt hätten.
Der Schrecken der Medusa ist eine einzigartige Mischung aus Psychothriller, Horrorfilm und Katastrophenepos. Ich denke ohne Übertreibung sagen zu können: Vergleichbares hat es vorher und auch danach nicht wieder gegeben.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden