find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Storyteller Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
2
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. November 2005
Jason M. Hardy gibt mit diesem Buch seinen Einstand als Battletechautor; und was für einen.
Das Buch läst die Herzen aller eingefleischten Battletech-Fans höher schlagen, da es einen doch sehr an den Stil der frühen Battletechromane erinnert, mit seiner ausgewogenen Mischung aus politischen Intrigen und Schlachten. -Jedoch ist es zugleich auch etwas zeitgemäßer als die 400-500 Seiten langen Werke aus der "Gründerzeit".
Hierin liegt Hardys eigentliche Leistung, einen tollen Roman zu schreiben, den man gerade nur so verschlingt und der auch endlich mal auf die große politische Bühne geht und der sich zugleich auch an die Seitenzahlbegrenzung hält. Ein Kunststück, das selbst Stackpole bei "Ghostwar" nicht so ganz gelingen wollte.
Zur Story: Exarch Redburn trommelt alle Paladine zusammen, um seinen Nachfolger wählen zu lassen. Kurz vor dem Wahltermin wird Paladin Victor Steiner-Davion tot aufgefunden.
Redburn setzt den Paladin Lewin auf die Ermittlungen an. War es Mord? Vieles deutet darauf hin. Aber wer hat ihn umgebracht und vor allem warum? Welche Intrige wird hier gesponnen und das in der dunkelsten Stunde der Republik? Kann die Republik dies überleben oder wird sie entgültig von innen heraus ausgehölt?
Diese Buch ist wirklich unheimlich gut und vor allem verfügt es wirklich über genau die richtige Mischung aus politischen Intrigen und kleineren Schlachten. Darauf haben die Leser wirklich lange warten müßen. Von daher völlig zurecht fünf Sterne.
Eigentlich hätte es dafür, dass Hardy endlich mal den Blick auf die wirklich wichtigen politischen Ereignisse richtet, es noch einen sechsten Stern geben müßen.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Dezember 2004
Do you know what's wrong with the Inner Sphere of 3134? Well, Victor Steiner-Davion, ancient Paladin of the Sphere, certainly has an idea. As he prepares to break the dire news to his fellow Paladins when Exarch of the Sphere Damien Redburn calls for the election of his own successor, Victor's life of semi-retirement gets interesting once more. Unfortunately, two nightly assassins are a bit much to take on for an old warrior well past his 100st birthday. But then, Victor Steiner-Davion never really expected to die peacefully of old age anyway ...
Fans of classic BattleTech have to give credit to author Jason Hardy for not letting Victor just pass away in his sleep. Actually, the entire story is based on the question what dark secrets Victor had discovered that someone wanted him dead. And who?
Jason Hardy is a newcomer to writing BattleTech - but you won't notice. Known perhaps for his two excellent, action-packed novels set in the Crimson Skies™-roleplaying universe, his Mechwarrior-debut couldn't have been much better - although the story doesn't allow for a lot of battlefield-action, as Paladin Jonah Levin investigates the prospect of corruption and murder at the highest levels of The Republic. But that's just fine. It's about high time to learn something about what's really going on in the The Republic, considering this is volume #13 of the Mechwarrior Dark Age series already. Of childish, petty faction leaders and their pointless bickering we have had about enough recently, thank you!
Jason Hardy's writing style and skills are fully up to the task, making The Scorpion Jar a nice change after the total failure of volume #12 „Hunters of the Deep", that really brought the series deep down, so to say. 313 pages (in finer print than usual, but also with ultra-short chapters) provide sufficient quantity. Believable characters, a storyline worth following, well-written and brief dialoge scenes and enjoyable - if rare- battle sequences make this book a page-turner. The fact that Hardy's sense of humor hits home and fits like an Atlas' foot on a scout vehicle doesn't exactly hurt, either. The layout of the story reminds me on some of Michael Stackpole's books, especially the cloak-and-dagger stuff, which takes up most of the plot. But Jason Hardy's protagonists are much less talkative than Stackpole's, which gives the story a healthy pace. Easily one of my favorites beside #8 „Fortress of Lies" and a strong buy!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken