Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Marx' Gespenster: Der ver... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand. Abweichende Auflage möglich.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Marx' Gespenster: Der verschuldete Staat, die Trauerarbeit und die neue Internationale Taschenbuch – 2005

4.5 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 14,00
EUR 14,00 EUR 9,28
59 neu ab EUR 14,00 6 gebraucht ab EUR 9,28

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Marx' Gespenster: Der verschuldete Staat, die Trauerarbeit und die neue Internationale
  • +
  • Grammatologie (suhrkamp taschenbuch wissenschaft)
Gesamtpreis: EUR 36,00
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Jacques Derrida wurde am 15. Juli 1930 in El-Biar in der Nähe von Algier als Sohn jüdischer Eltern geboren und starb am 8.Oktober 2004 in Paris. Während seiner Schulzeit war er antisemitischen Repressionen ausgesetzt. Ab 1949 lebte er in Frankreich und besuchte das Lycée Louis-le-Grand in Paris. Von 1952 bis 1954 studierte er an der École Normale Supérieure, wo er Vorlesungen bei Louis Althusser und Michel Foucault besuchte und sich mit Pierre Bourdieu anfreundete. 1956 gewann er ein Stipendium für einen Studienaufenthalt an der Harvard University. Während seines Militärdienstes von 1957 bis 1959 lehrte er Englisch und Französisch in Algerien. Von 1960 bis 1964 war er wissenschaftlicher Assistent an der Sorbonne. Ab 1965 bis 1984 bekleidete er eine Professur für Geschichte der Philosophie an der École Normale Supérieure. Den Durchbruch erlangte Derrida im Jahr 1967, als er nahezu zeitgleich in drei bekannten Verlagen drei wichtige Schriften veröffentlichte: De la grammatologie, La Voix et le phénomène sowie L'écriture et la différence. Auf Vortragsreisen in den USA lernte er Paul de Man und Jacques Lacan kennen. 1981 gründete er die Gesellschaft Jan Hus (eine Hilfsorganisation für verfolgte tschechische Intellektuelle). Im selben Jahr wurde er in Prag verhaftet und erst nach einer energischen Intervention François Mitterrands und der französischen Regierung von der Tschechoslowakei freigelassen. 1983 gründete er das Collège international de philosophie, zu dessen erstem Direktor er gewählt wurde.


Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Wenn man dieses Derrida'sche Machwerk radikal auf die Füße stellt und damit den hyperbolischen Diskurs seines Autors ein wenig erdet, dann kommt hier nichts weiter raus, als dass Marx nicht totzukriegen ist (auch wenn ihn der z.B. liberale Diskurs gern totredet), weil Geister (Ideen?) eben nicht sterben (aufgrund ihres paradoxen ontologischen Statuses), und die sogenannte Dekonstruktion nicht nur in der Tradition eines gewissen Marxismus steht, sondern auch dessen Radikalisierung darstellt und jedes kritische Unternehmen immer mit Marx zutun haben wird. Auch fällt Derrida auf, wie oft Marx sich in seinen Schriften auf Geister bezieht oder diese thematisiert usw. (wie im Kommunistischen Manifest: Ein Geist geht um in Europa, der Geist des Kommunismus usw.) Wenn ich das Buch so kleinmache, dann nur, weil es im Grunde für eine ganz gewisse Klientel geschrieben ist und sich jeder Normalsterbliche an diesem Krempel die Zähne ausbeißt. Deshalb ist das Buch auch nur für Leute zu empfehlen, die sich in einem absolut enervierenden Expertendiskurs von Marxisten und solchen die sich dafür unbedingt halten müssen umschauen möchten. Das liegt letztendlich an dem starken philosophischen Zugriff den Derrida hier walten lässt. Mit dem Erbe Marxens oder des Marxismus kann man sich auch ganz anders auseinandersetzen. Naja.

Obwohl man Derridas Volten und Sprachspiele nicht im voraus disqualifizieren sollte und ruhig aufmerksam und konzentriert auf ihre Inhalte abzuklopfen bereit sein müsste, merkt jeder einigermaßen pragmatische Leser recht schnell, dass hier viel zu viel Käsekuchen hin und her geschoben wird. Philosophen würden von Tiefsinnigkeit sprechen - sicherlich, aber Derridas Versiertheit rettet ihm den Kragen.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Derrida bewährt sich wieder darin, einen Autor gegen den Strich zu lesen. Marx, heillos überfrachtet mit politischen, soziologischen und vielleicht ökonomischen Diskursen wieder dem freien denkenden Blick zu öffnen, ist kein leichtes Unterfangen.
Derrida gelingt dies, indem er das scheinbar Fernste seines Denkens zu seinem Nächsten werden lässt, nämlich das Gespenstige. Dabei hat er ursprünglich an das berühmte Gespenst Marx', "das Gespenst des Kommunismus" des kommunistischen Manifestes gar nicht gedacht, das Buch dreht sich eher um die Heimsuchung des Werkes durch das Verbannte, wobei diese Heimsuchung den inneren Kern der Lebendigkeit ausmacht. Im Gespenst als ein Anwesen des Abwesenden ist Derrida bei sich selbst und die Verquickung des Marxschen denkens mit dem Werk Shakespeares tut das Übrige. Sicher kein ganz grosses Buch, aber ein lesenswertes un markantes.
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden