Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 13,48
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Markgrafen, Grenzbistümer, Ritterorden und des Kaisers Grenzer - Kleine Geschichte des Grenzschutzes im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation Taschenbuch – 4. November 2009

5.0 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 4. November 2009
"Bitte wiederholen"
EUR 13,48
1 gebraucht ab EUR 13,48

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Dr. Markus Ritter ist Jahrgang 1962 und Angehöriger der Bundespolizei. Seine polizeiliche Karriere begann zunächst in der Bereitschafts- und Schutzpolizei des Landes Baden-Württemberg. Den aktiven Polizeidienst unterbrach Ritter 1989 für ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Heidelberg und ein Magisterstudium mit anschließender Promotion an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer. Nach juristischem Referendariat und Zweiter Staatsprüfung wechselte Ritter 1996 in die Laufbahn des höheren Polizeidienstes beim damaligen Bundesgrenzschutz, heute Bundespolizei. Seither hat er dort verschiedene Führungs- und Stabsverwendungen, darunter auch zwei Auslandsverwendungen im Kosovo und in Georgien, absolviert. Derzeit ist er Leiter einer Inspektion der Bundespolizei.

Zu seinen Interessengebieten zählen neben der deutschen und österreichischen Geschichte vor allem polizeiliche und sicherheitspolitische Themen, zu denen er zahlreiche Veröffentlichungen in diversen in- aus ausländischen Fachmagazinen vorweisen kann.

Der Autor ist verheiratet, hat zwei Töchter und lebt in der Nähe von Heidelberg.

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Auf Fahrten durch Deutschland und angrenzende Nachbarländer stößt der aufmerksame Reisende immer wieder auf Namen in Verbindung mit Gebiets- oder Ortsbezeichnungen, deren Herkunft nicht unmittelbar erklärbar ist oder sich in irgendeiner Weise herleiten lassen.

Das vorliegende Buch stellt nicht nur einen sehr guten historischen Ablauf der deutschen Geschichte der Außengrenzsicherung in dem Zeitalter des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nationen dar, sondern erklärt dem Leser nebenbei eindrucksvoll die Bedeutung und Funktion eines Markgrafen, einer Mark, eines Grenzbistums.
Gut nachvollziehbar lässt der Autor den Leser die Entwicklungsphasen einer effektiven Grenzsicherung, von den Markgrafen bis zu modernen Grenzschutzeinheiten erleben.

Der Leser taucht in die Abläufe der Geschichte ein. Machtspiele und Machtbestrebungen, Verträge, Vertrauen in und das Misstrauen zu scheinbar Verbündeten, Gebietseroberungen und Gebietsverluste, das Erblühen und das Erlöschen von Königs- und Kaiserreichen, laufen vor seinen Augen ab.

Ein sehr lesenswertes Buch.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Verifizierter Kauf
"Wir leben aus dem Erbe,dem Glück einer begriffenen Geschichte und Tradition."Gemäß dieser Aussage des großen deutschen Historikers der Nachkriegszeit der Münchner Maximilians-Unmiversität Thomas Nipperdey, hat der Autor sich der Mühe unterzogen, in kriminalistischer Kleinarbeit die historischen Wurzeln ,die Ursprünge, die unterschiedlichsten Quellen des GRENZSCHUTZES in Deutschland aufzudecken, Der Leser wird fesselnd , in manchen Phasen der verschiedenen Herrscher-Genealogien etwas zu ausgedehnt, durch die Jahrhunderte der wechselvollen ,häufig verwirrenden Geschichte dieses nahezu unbekannten Sicherheitsinstruments des Heilig. römischen Reiches deutscher Nation und seiner handelnden Persönlichkeiten geführt..Es sollte, soweit dies dem Autor möglich ist, eine Fortsetzung geben, denn auch in der Zeit des Deutschen Bundes und des Deutschen Kaiserreiches von 1871-1918 sowie der Weimarer Republik existierten Grenzschutzverbände zur Sicherung der Reichsgrenzen . Naturgemäß und historisch bedingt bestand dieses Sicherheitsorgan hauptsächlich aus militärischen Verbänden sowie Zollgrenzschutz und aus ihnen gingen häufig hervorragende militärische Führungspersönlichkeiten der deutschen Militärgeschichte hervor.Als die Väter der Grundgesetzes 1949 den GRENZSCHUTZ der Bundesrepublik Deutschland als Aufgabe des Bundes in das Grundgesetz aufnahmen, waren sie sich dieser wichtigen Aufgabe für die Innere und Äußere Sicherheit durchaus bewusst, sie mussten nichts Neues erfinden.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Das Buch schildert sehr eindrucksvoll, wie in der Zeit unserer Vorväter der Grenzschutz betrieben und durchgeführt wurde.

Leider beginnt das Buch sehr trocken und dieses zieht sich über die ersten hundert Seiten. Man lernt aber sehr viel aus der Geschichte des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation und fährt in Zukunft mit einer anderen Sicht durch Deutschland und bemerkt die vielen Burgen an den Ländergrenzen.

Dieses Buch erhält von mir das Prädikat: Empfehlenswert!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden