Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Maria, ihm schmeckt's nic... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Maria, ihm schmeckt's nicht Audio-CD – Audiobook, 6. März 2008

3.8 von 5 Sternen 29 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Audiobook
"Bitte wiederholen"
EUR 18,99
EUR 8,99 EUR 0,89
79 neu ab EUR 8,99 12 gebraucht ab EUR 0,89

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Maria, ihm schmeckt's nicht
  • +
  • Antonio im Wunderland
  • +
  • Das Pubertier: LIVE!
Gesamtpreis: EUR 38,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Umwerfend komisch." (Freundin)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Jan Weiler, 1967 in Düsseldorf geboren, arbeitete zunächst als Texter in der Werbung. Er absolvierte die Deutsche Journalistenschule in München und war viele Jahre Chefredakteur des Süddeutsche Zeitung Magazins. Jan Weiler lebt mit seiner Familie südlich von München. 2003 erschien sein erster Roman "Maria, ihm schmeckt's nicht!", mit dem er über Nacht zum Bestsellerautor wurde. Mit "Antonio im Wunderland" (2005), "Gibt es einen Fußballgott?" (2006), "In meinem kleinen Land" (2006), "Drachensaat" (2008), "Mein Leben als Mensch" (2009), "Mein neues Leben als Mensch" sowie "Das Buch der 39 Kostbarkeiten"(beide 2011) und "Das Pubertier" (2014) folgten weitere Bestsellertitel, die alle auch im Hörverlag erschienen sind. 2015 folgte der Roman "Kühn hat zu tun". Außerdem hat Jan Weiler vier Originalhörspiele verfasst: "Liebe Sabine", "MS Romantik", "Uwes letzte Chance" und "Das Babyprojekt". 2010 erschien nach "Hier kommt Max!" sein zweiter Titel für Kinder "Max im Schnee".

Jan Weiler, 1967 in Düsseldorf geboren, arbeitete zunächst als Texter in der Werbung. Er absolvierte die Deutsche Journalistenschule in München und war viele Jahre Chefredakteur des Süddeutsche Zeitung Magazins. Jan Weiler lebt mit seiner Familie südlich von München. 2003 erschien sein erster Roman "Maria, ihm schmeckt's nicht!", mit dem er über Nacht zum Bestsellerautor wurde. Mit "Antonio im Wunderland" (2005), "Gibt es einen Fußballgott?" (2006), "In meinem kleinen Land" (2006), "Drachensaat" (2008), "Mein Leben als Mensch" (2009), "Mein neues Leben als Mensch" sowie "Das Buch der 39 Kostbarkeiten"(beide 2011) und "Das Pubertier" (2014) folgten weitere Bestsellertitel, die alle auch im Hörverlag erschienen sind. 2015 folgte der Roman "Kühn hat zu tun". Außerdem hat Jan Weiler vier Originalhörspiele verfasst: "Liebe Sabine", "MS Romantik", "Uwes letzte Chance" und "Das Babyprojekt". 2010 erschien nach "Hier kommt Max!" sein zweiter Titel für Kinder "Max im Schnee".

Konrad Beikircher stammt aus Südtirol und lebt seit 1965 im Rheinland. Nach seinem Studium der Musikwissenschaft, Psychologie und Philosophie in Bonn war er zwischen 1971 und 1986 als Gefängnispsychologe in der Jugendvollzugsanstalt Siegburg tätig. Seitdem arbeitet er als freiberuflicher Kabarettist, Komponist, Radio- und Fernsehmoderator, Autor von Kinderliteratur und Hörspielen, Komponisten-Porträts und Opernlibretti, Sprecher von Hörbüchern, Moderator von Klassikkonzerten und natürlich Musiker. Seine Konzertführer "Andante Spumante" und "Scherzo furioso" und sein Opernführer mit dem Titel "Palazzo Bajazzo" wurden Bestseller. Das Thema seiner Kabarettprogramme und Bücher - u. a. "Et kütt wie et kütt - Das Rheinische Grundgesetz" und die - inzwischen auf acht Teile angewachsene - "Rheinische Trilogie" - ist das Rheinische und seine Ausprägungen in Sprache, Lebensart und Überzeugungen. Mit eigenen Vertonungen von Gedichten des österreichischen Mundart-Dichters H. C. Artmann und mit den italienischen Abenden "Una festa sui prati" und "Ciao ciao Bambina" tritt Konrad Beikircher auch als Sänger auf. Für seine Verdienste um die Mundart des Rheinländers wurde er mehrfach ausgezeichnet (u. a. KölnerLiteraturPreis 2006).


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Nach dem Kracher "Liebe Sabine" zeigt Weiler hier wieder, wie gut er sich auch auf dramatische Formen versteht. Er kann eben nicht nur Roman und Erzählungen – zu wahrer Hochform läuft er auf, wenn er seine Figuren auf einer Bühne (und sei es - wie hier – eine Hörbühne!) antreten lassen kann. Wieder sind er selbst und seine Frau mit von der Partie, wieder gibt es viel zum leise Schmunzeln und zum laut Lachen, aber auch viel zum Nachdenken (Weiler erzählt auch die hässlichen Situationen, die die italienische Einwanderer der ersten Stunde erdulden mussten). Es gibt außerdem einen grandiosen Konrad Beikircher als Antonio (der hier auch unfassbar gut italienische Urlaubshits zum Besten gibt!!!) und soviel italienische Atmosphäre, dass man sich nach den fast 3 Stunden Hörspiel, wie aus einem wunderbaren Italienurlaub zurückgekehrt fühlt (und sogleich wieder zurück möchte!!!). Wie würde Antonio sagen: "Isse beste vonne beste!!!"
1 Kommentar 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
oh, was hab ich Tränen gelacht !!! Das an sich schon sehr lustige Buch kann hier als Hörspiel so richtig glänzen. Einfach genial und routiniert inszeniert von Regisseur Leonhard Koppelmann ("Die Säulen der Erde"). Dazu ein authentischer (mal absurd, mal melancholisch) Konrad Beikircher als Antonio. Wer hätte den nicht ebenfalls gerne als italienischen Schwiegerpapa.
Kommentar 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Jan Weiler spricht sich sozusagen selbst und der Antonio wird von Konrad Beikircher verstimmlicht, und das mit sehr viel Beikircher und im Laufe des Hörspiels auch immer mehr Antonio. Viele Episoden sind wirklich witzig und gerne auch ein bisschen schön, und zwischendurch kann die Geschichte Antonios auch ganz schön rührend sein. Und so locker flockig das anfangs alles daher kommt, gegen Ende kann man auch mal ernsthaft nachdenken, über das Fremdsein, das Alleinsein, und darüber, wie man mit Anfeindungen umgehen kann.
Das Hörspiel ist wirklich gut gemacht, der Autor füllt seine Rolle ähnlich gut wie die professionellen Sprecher, und die Hörspielbearbeitung von Regisseur Leonhard Koppelmann ist clever gelöst, erzählt ständig in zwei gut verständlichen Ebenen, setzt die Pointen gut, lässt auch schon mal was nach- oder anklingen.
Viel liegt natürlich auch am Charme Beikirchers, an den man sich erst gewöhnen muss, wenn man Weilers Hörbuchfassung kennt, in dem Antonio auch immer der Höhepunkt war. Beikircher ist tiefer und brummiger, trifft aber vor allem mit seinem Lachen und Singen genau den Ton, den Antonio braucht. Und dann singt er auch noch Zwischenmusiken, die zufällig auch noch die bekanntesten italienischen Schlager darstellen, wunderbar.
Die kleine Pizzaschachtel sollte erworben sein, das macht richtig Spaß und man darf sogar ein bisschen denken. Jetzt fehlt doch eigentlich nur noch ein Film, in dem es dann wieder heißen darf: Maria, ihm schmeckt's nicht!"
Kommentar 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
... wie schon das Buch und der Film. Schön, dass J.W. selbst mitliest in der Hörbuchfassung. Wer ihn noch nicht bei einer Lesung gesehen hat, der möge solch eine einmal besuchen. Ein Erlebnis, und nie langweilig - ist man auch noch so müde.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Novacella am 21. Juni 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
da ich einen ital. mann habe, dachte ich mir, ich könnte mir mal diese geschichte kaufen. und was soll ich sagen, sie hat mir super gut gefallen. es wird hier auf lustige weise der normale alltag in einer ital. familie beschrieben, so daß man immer weiter und weiter hören möchte. aber auch für leute ohne ital. verwandtschaft ist diese geschichte eindeutig zu empfehlen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ich kenne das Buch und bin ein großer Freund davon. Das Hörspiel dazu ist allerdings nervig. Ständig wird Musik im Hintergrund gespielt, sodass man die Dialoge kaum versteht. Es werden viele, vor allem die lustigsten Geschichten aus dem Buch, gar nicht erwähnt. Die Sprecher sind allerdings super.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Hörbuch-Download
Auch wenn ich zu Anfang gedacht habe, Jan Weiler sei ein Janweiler, wurde die Geschichte später doch witzig und machte auch nachdenklich. Der in mehrfacher Hinsicht blasse Hauptdarsteller, blass vorgelesen von ihm selbst, bleibt zwar weitgehend konturlos, auch wenn er seine Rückenschmerzen kreativ bekämpft und Abneigungen gegenüber Wassersport und Meeresfrüchten hegt. Doch spätestens wenn Antonios Lebensgeschichte erzählt wird, wird es lesenswert. Dem Autor gelingt das Kunststück, eine Geschichte der Ausgrenzung und Ausbeutung ohne moralischen Zeigefinger zu erzählen, ohne jemanden lächerlich zu machen (außer sich selbst) und ohne auf jemanden hinabzusehen. Die kreative Schlitzohrigkeit seiner Anverwandten scheint er eher zu bewundern als zu verspotten. Und wenn er beschreibt, dass etwas riecht, als habe jemand einen Iltis angezündet, finde ich das recht amüsant.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Inhalt

Jan Weiler sollte für eine Zeitung einen kurzen Artikel über seine Familie inkl. italienischem Schwiegervater, Antonio. schreiben. Das kam so gut an, dass er direkt ein komplettes Buch schrieb. Welche von den Geschichten nun tatsächlich wahr sind und welche er erfunden oder abgewandelt hat, dass weiß man nicht. Auf jeden Fall nimmt er uns immer mal wieder mit nach Italien, aber auch einfach nur zu seinen Schwiegereltern. Seine Frau bleibt dabei ziemlich im Hintergrund, ganz im Gegensatz zu Antonio, welcher der eigentliche Protagonist ist.
Meine Meinung

Jan Weiler ist ein Multitalent. Super witzige Story und dann ist er auch noch ein genialer Sprecher. Wie er immer seinen Schwiegervater Antonio nachmacht – einmalig! Das Hörbuch sprüht nur so vor Komik und ich möchte bitte noch viel mehr Geschichten von Antonio hören.
Gerade wenn zwei verschiedene Kulturen aufeinandertreffen, kann das zu Missverständnissen, Sprachschwierigkeiten und somit auch zu komischen Situationen führen (zumindest für den Betrachter). Antonio verkörpert wahrscheinlich alles was einen typischen Italiener ausmacht, nur mit dem Unterschied, dass er in Deutschland wohnt und es hier nun mal nicht so ist wie in Italien. Aber auch die Reisen in das mediterrane Land sind zum Lachen, denn da treffen wir auf die restliche Verwandtschaft, welche natürlich kein deutsch sprechen kann. Da tut sich der arme Schwiegersohn schon mal ein wenig schwer, vor allem damit es der Familie recht zu machen. Was auf den Tisch kommt, das wird bitte aufgegessen. “Ich habe keine Hunger”, “ich bin satt” oder “ich mag das nicht” zählen nicht, das wäre schließlich unhöflich.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen