Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Gebraucht kaufen
EUR 3,99
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig. Gelesene Ausgabe in gutem Zustand, kann Gebrauchsspuren aufweisen.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Mann ohne Makel: Kriminalhörspiel Audio-CD – Audiobook, April 2006

4.0 von 5 Sternen 45 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Audio-CD, Audiobook
"Bitte wiederholen"
EUR 17,99 EUR 3,99
1 neu ab EUR 17,99 4 gebraucht ab EUR 3,99
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Ein Mann ohne Makel -- das ist der schwerreiche Hamburger Immobilienmakler Maximilian Holler. Unter Geschäftspartnern wie unter Freunden gilt er als ehrlich, zuverlässig und bescheiden. Er spendet Unsummen für wohltätige Zwecke, kurz gesagt: Er ist ein ehrenwerter Mann, ohne jeden Fleck auf der weißen Weste. Und doch muss da etwas sein. Denn irgendjemand bringt systematisch seine Familie um: Zuerst wurde seine Frau erschlagen, ein Jahr später sein zehnjähriger Sohn vergiftet und nun -- wiederum ein Jahr später -- stirbt seine sechsjährige Tochter nach dem Genuss eines mit Zyankali gefüllten Bonbons. Jedes Jahr ein Mord, eine unfassbare Serie, deren Ende nicht abzusehen ist, denn neben Holler selbst ist noch sein vierjähriger Sohn am Leben.

Welchen Zweck haben diese Morde an der Familie eines verdienten Bürgers der Stadt? Die Hamburger Polizei tappt völlig im Dunkeln. Einer der Kommissare, die an dem Fall arbeiten, erzählt bei einem Feierabendbierchen seinem alten Freund Josef Maria Stachelmann, einem promovierten Historiker und Spezialisten für die Nazizeit, von den Ermittlungen. Stachelmann horcht auf: Irgendwo im Zusammenhang mit seinen Forschungen über die KZ-Verwaltungen und die Verstrickungen der SS hat er den Namen Holler gehört.

Froh, für eine Weile von seinem permanent wachsenden Aktenstapel fortzukommen, der ihm immer stärker das Scheitern seiner Habilitation und damit seiner beruflichen Existenz vor Augen führt, stürzt Stachelmann sich in Nachforschungen der etwas anderen Art: In Archiven und alten Materialsammlungen versucht er herauszufinden, ob es in der dunklen Vergangenheit etwas gab, das heute jemanden dazu veranlassen könnte, so fürchterliche Rache an Holler zu nehmen. Und er wird schneller fündig, als ihm lieb ist.

Christian von Ditfurth, selbst gestandener Historiker, führt den Leser in diesem packenden Thriller in die finstersten Untiefen der deutschen Vergangenheit und leuchtet dabei Ecken aus, von denen noch heute lebende Menschen wünschen, sie würden gänzlich in Vergessenheit geraten und nie ans Tageslicht kommen. Ein atemberaubender Roman mit einem sympathischen Helden, auf dessen nächstes "geschichtsträchtiges" Abenteuer wir uns schon freuen können. --Christoph Nettersheim -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

»Ein erstklassiger Roman.« (Brigitte)

»Wallander hinterlässt eine schmerzende Lücke bei Krimilesern. Vielleicht aber gibt es Trost. Der kommt aus Hamburg, heißt Josef Maria Stachelmann und ist Historiker.« (NDR Fernsehen)

»Ein packender Krimi, der zeigt, dass deutsche Autoren mit deutschen Themen bestens gegen internationale Konkurrenz bestehen können.« (Focus)

»Man wünscht sich noch mehr Fälle für Josef Maria Stachelmann.« (Die Welt)

»Ein höchst intelligenter, spannender und lesenswerter Krimi.« (WDR 4 Radio) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
"Mann ohne Makel" ist ein Krimi ohne Makel: der Plot ist interessant (Familie eines unbescholtenen Hamburger Maklers wird peu à peu ausgemerzt), die Geschichte ist klug verwoben, hat spannende Wendungen und ein überraschendes Ende, und die Charaktere sind weit ab vom Krimi-Mainstream angesiedelt und werden während der Geschichte gut entwickelt.
Was mir besonders an den Personen gefällt: sie sind alle gut vorstellbar, griffig, lebensecht. Das färbt auch auf die Geschichte ab. Sie wirkt zu jedem Zeitpunkt realistisch. Die Figur Stachelmann ist derart hart an der Realität angesiedelt, dass jedem, der schon mal eine deutsche Universität von innen gesehen hat, sofort jemand einfällt, der Stachelmanns Bruder im Geiste sein könnte.
Ein Action-Krimi ist "Mann ohne Makel" sicher nicht. Liebhaber dieses Genres wären enttäuscht. Leser von Krimis, die mehr in Richtung: "Gut Ding will Weile haben" gehen, sind mit "Mann ohne Makel" bestens bedient und gut unterhalten.
Kommentar 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Chrisitan Ditfurths Roman "Mann ohne Makel - Stachelmanns erster Fall" habe ich verschlungen.
Ditfurth ist es gelungen, auf der Höhe der NS-Forschung (Kumpanei der Finanzämter und der Bürger beim Ausrauben der Juden vor ihrer Vernichtung) einen packenden Krimi zu schreiben, der keinerlei
dramaturgische Mängel (ohne Makel) aufweist.
Ein winziger Wermutstropfen: Ich habe mich am Gebrauch des Worts "ausrotten" im Kontext zu Menschen, hier: der Familie Hollers, gestört. Seit dem "Wörterbuch des Unmenschen" sollte man im Unterschied zur Nazidiktion dafür „auslöschen" oder „vernichten" benutzen.
„Mann ohne Makel" ist rundum lesenswert. Hoffentlich stöbert „Co-Kommissar" Dr. Stachelmann weiter in seinem Aktenstapel mit Belegen aus der NS-Zeit und fördert weiteres Unrecht - mit Hilfe des Autors Ditfurth - zutage.
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Vorweg: Das war eines jener Bücher, die ich gar nicht mehr aus der Hand legen wollte, so hat es mich gefesselt. Und das obwohl ich lange Zeit überlegt habe es überhaupt zu lesen, denn manchmal bin ich die 2. Weltkriegsgeschichte - insbesondere deren Ausschlachtung - leid.

Zum Buch:
Der Hauptakteur ist glaubhaft und - gerade durch seine Schwächen - sehr menschlich. Er wirkt absolut sympathisch, auch wenn er nicht immer alles richtig macht. Und ein Historiker ist einfach mal was anderes.
Der Plot ist gut. Das Buch fesselt vom ersten Augenblick an und steigert sich so sehr, dass man es am Liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Die Handlung ist gut durchdacht und baut logisch aufeinander auf. Auch gerade mit dem Hintergrund der Kriegsverbrechen ist das Buch für jedermann gut verständlich. Es wird so viel Hintergrundwissen geliefert, dass alle Fragen beantwortet werden, aber nicht zu viel um dem Fortgang der Handlung zu schaden.
Auch der Abschluss des Buches ist gut. Er kommt nicht zu plötzlich oder ist gar an den Haaren herbeigezogen. Man wird langsam darauf zugeführt, beginnt schon was zu erahnen, um dann am Schluss doch noch mit überraschenden Facetten überrascht zu werden.
Die Sprache ist gut und es ist flüssig und schön geschrieben. Weder abgehackt noch verschachtelt.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 3. Januar 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Sehr realistisch schildert Christian von Ditfurth das Leben an einer Universität. Kein Wunder, arbeitet der gelernte Historiker doch selbst an der Uni Hamburg. Hier lässt Ditfurth zum Teil auch seinen Krimi "Mann ohne Makel" spielen. Die Hauptfigur, Dr. Josef Maria "Jossi" Stachelmann, arbeitet am Historischen Seminar. Stachelmann, nach einer herausragenden Dissertation zum Dritten Reich mit großen Erwartungen bedacht, schiebt seit einigen Jahren seine Habilitationsschrift zum KZ Buchenwald vor sich her. Er schlägt sich stattdessen mit wenig motivierten Studierenden herum; allein zwei Studentinnen blitzen aus der grauen Masse hervor, beide allerdings sind vor allem an Stachelmann selbst interessiert. Eine von ihnen unternimmt gar einen Selbstmordversuch, um Stachelmanns Aufmerksamkeit zu erregen. Dieser lässt sich jedoch lieber von einer Doktorandin umgarnen.
Doch Proseminare und Rendezvous bilden nur die Nebenschauplätze in diesem überraschend guten und abwechslungsreichen Krimi. Vor allem wird Stachelmann vom ehemaligen Studienkollegen Ossi (mittlerweile Kriminalkommissar) in die Aufklärung einer Mordserie einbezogen. Offenbar will jemand die gesamte Familie des hoch angesehenen Maklers Holler ausrotten. Die Ehefrau ist bereits erschlagen, zwei Kinder mit Zyankali vergiftet - es bleiben nur noch ein Sohn und Maximilian Holler selbst. Die Zeit drängt also, zumal ebenfalls eine Polizistin getötet wurde, und eine zunächst nur laue Spur führt direkt in die Vergangenheit: Bei der getöteten Polizistin wird ein Spiegelartikel über die SS-Totenkopfverbände entdeckt. Den möglichen Zusammenhang zur Mordserie soll der Historiker Stachelmann erforschen, eine akademische Aufklärung sozusagen.
Da forscht man gerne mit und lässt sich im steten Wechsel in die Gedankenwelten Stachelmanns, Ossis und des Mörders entführen - und schon jetzt freut man sich auf Stachelmanns zweiten Fall.
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
"Mann ohne Makel" spielt in Hamburg. Der HistorikerJosef Maria Stachelmann wird in einen Mordfall verwickelt. Ein Killer tötet die Mitglieder der Familie des angesehenen Hamburger Maklers Holler. Die Polizei um Kommissar Winter findet keine Spuren. Da wird eine Kollegin von Winter ermordet. Sie hatte herausgefunden, dass das Motiv der Morde in der Vergangenheit liegen könnte. Hatte Holler, der "Mann ohne Makel", "Dreck am Stecken?" Winter bittet Stachelmann, dessen Forschungsgebiet das Dritte Reich ist, um Mithilfe. Dies erweist sich für Stachelmann als sehr gefährlich, denn plötzlich ist der Mörder auch hinter ihm her...

Mit Josef Maria Stachelmann, den Versagensängste plagen, hat Christian von Ditfurth einen durchaus sympathischen Anti-Helden geschaffen, der Realitäten und Rivalitäten des (Hamburger?) Uni-Alltages offenlegt. Möglicherweise handelt es sich bei Stachelmann um ein "Alter ego" des Autors, der selber Historiker und Schriftsteller ist.

Ich habe "Stachelmanns ersten Fall" zu Weihnachten gelesen und fand ihn spannend. Das Thema - Verstrickung des "normalen" Bürgers in die nationalsozialistische Diktatur - interessierte mich. Unter diesem Aspekt ist der Krimi als historischer Roman wirklich informativ. Leider gilt dies nicht für den Plot als solchen, der - vor allem in der zweiten Hälfte und in seiner Auflösung - aus meiner Sicht zu konstruiert wirkt. Sicherlich können "einfache Lösungen" mit dem Etikett "vorhersehbar" versehen sein und werden möglicherweise aus diesem Grund verworfen. Doch der Preis für "unvorhersehbare" Auflösungen kann sein, dass solche Lösungen realitätsfern und zu konstruiert wirken. Dies ist meiner Meinung nach hier leider der Fall.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden