Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 2,97
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in gutem Zustand, kann Gebrauchsspuren aufweisen.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Der Mann ohne Gesicht: 100 unglaubliche Geschichten. Moderne Grossstadtsagen zum Lesen und Weitererzählen Taschenbuch – 24. Mai 2004

3.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 24. Mai 2004
"Bitte wiederholen"
EUR 2,97
3 gebraucht ab EUR 2,97

Die vier Jahreszeiten des Sommers
Entdecken Sie jetzt den neuen Roman von Grégoire Delacourt Hier klicken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Das Buch enthält eine Sammlung moderner Sagen - meist erstaunliche Geschichten. Manche sind abschreckend. Man schwankt zwischen Faszination und Horror. Hätte ich bspw. das Kapitel über Essen besser nicht gelesen?
Der Inhalt ist meist reißerisch und würde verkürzt und vereinfacht wohl auch in die Bild-Zeitung passen (daher wohl auch die optische Aufmachung des Buchcovers). Das versucht der Auto durch sachliche, distanzierte und emotionslose Erzählweise auszugleichen. Die persönlichen Bekundungen des Autors stehen im Vorwort. Und genrebedingt sind die Charaktere auch nur knapp beleuchtet.
Aber dies alles ist vermutlich die Ursache, weshalb man auch als Leser Distanz zu den beschriebenen Personen bewahrt (zumindest ging es mir so). Statt dessen drängten sich bspw. Ekel in den Vordergrund - manche Geschichten sind schon recht widerlich oder eklig.
Am Besten gefallen hat mir das Kapitel über Religion und Wunder sowie die Geschichte vom Krankenhaus, wo ein Bett verflucht zu sein schien, da dort jeden Freitag der jeweilige Patient verstarb.

Fazit: So richtig toll fand ich das Buch ist, obwohl die Geschichten schon faszinierend sind. Die für mich große Stärke von Herrn Koch, Charaktere zu entwickeln und darzustellen, konnte hier genrebedingt nicht zur Geltung kommen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden