Facebook Twitter Pinterest
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Mama, ich lebe

3.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 69,99 EUR 16,85

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Welche anderen Artikel streamten Kunden bei Amazon Video?


Produktinformation

  • Darsteller: Peter Prager, Uwe Zerbe, Eberhard Kirchberg, Detlef Gieß, Donatas Banionis
  • Komponist: Rainer Böhm
  • Künstler: Werner Klein, Herbert Ehler, Evelyn Thieme, Werner Bergman, Wolfgang Kohlhaase, Konrad Wolf
  • Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Alle Regionen
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Icestorm Entertainment GmbH
  • Erscheinungstermin: 16. Mai 2007
  • Produktionsjahr: 1976
  • Spieldauer: 98 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen
  • ASIN: B000OPQ1OA
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 123.576 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

VideoMarkt

Während des Zweiten Weltkrieges beschließen vier deutsche Soldaten in sowjetischer Gefangenschaft, die Seiten zu wechseln und fortan für die rote Armee zu kämpfen. In russischen Uniformen wieder an die Front geschickt, erhalten sie einen Auftrag hinter den deutschen Linien. Dabei stellt sich heraus, dass sie es nicht über sich bringen, auf ihre eigenen Landsleute zu schießen.

Video.de

DDR-Drama von Konrad Wolf, der gemeinsam mit seinem langjährigen Mitarbeiter Wolfgang Kohlhaase ("Ich war neunzehn") auch das Drehbuch verfasste. Wolf selbst stand während des Zweiten Weltkrieges auf Seiten der Roten Armee und schildert hier das Schicksal der Soldaten als von Zufällen, aber auch von Erkenntnissen geprägt. Die hinter dem Film stehende Ideologie verliert an Gewicht angesichts der Betonung von Individualität und der Schwierigkeit, die richtige Entscheidung zu treffen.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD Verifizierter Kauf
Vier deutsche Soldaten erklären sich bereit, nach ihrer Gefangennahme im Dienst der der Roten Armee zu kämpfen. Den Film sehe man sich selbst an.

Verrat oder Läuterung?..

Tja. Im damaligen Osten Deutschlands hat man sich doch ernsthafte, weil dezidiertere Gedanken zum Thema II.Weltkrieg und Umdenken gemacht. Dessen bin ich mir schon sicher. Meines Erachtens ist dieser Film ein glaubwürdiger Beitrag zur ehrlichere Aufarbeitung des Themas "Schuld oder Nichtschuld" deutscher Soldaten im diesem damaligen mörderischen Krieg, welches heute eine für mich eher unverstandene Renaissance unter dem banalen Motto"Soldaten sind Mörder" erfährt. Nebenbei: Ich bin überzeugt und weiß, daß mein Großvater und mein Großonkel(letzterer gefallen bei Smolensk) per se keine Mörder waren. Ich weiß von mir, daß auch ich meinen "Job" als Soldat in der Uniform eines NVA-Soldaten getan hätte und sei es denn letztlich und einfach, um doch irgendwie zu überleben. Grundsätzlich sind Soldaten sind keine Mörder, denn in erster Linie sind sie immernoch Menschen, die man zu Soldaten im Dienste einer jedwegen Ideologie macht.

Konrad Wolf untersucht sensibel den Prozess des Umdenkens der vier Männer und hält sich dabei wohltuend mit ideologischen schmückenden Phrasen/Beiwerk zurück.

Gerade diese Filme wie "Mama, ich lebe" sind es, die nachhaltig einen bewußten Beitrag zum nachvollziehbaren Umdenkprozess dieser damaligen Kriegs-Generation leisten, welcher für uns "Nachgeborene" so wichtig ist.
Kommentar 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Absolut enttäuschend. Hatte echt viel mehr erhofft. "Ich war neunzehn" von Konrad Wolf war ein absolut genialer und einprägender Film über die letzten Kriegstage und wie Stück für Stück der Einzug der roten Armee stattfand sowie versucht wurde die deutsche Bevölkerung/restliche Wehrmacht zum Aufgeben zu bewegen. Der Film erzählt authentisch Wolfa eigene Etlebnisse. Nun zu "Mama ich lebe": anhand der Filmbeschreibung könnte man sonst was denken und es klingt echt interessant. Dabei ist der Film extrem langatmig/langweilig. Ab und zu kann msn der Handlung nicht folgen, es gibt keine Frontszenen/Handlungen zwischen beiden Lagern. Es ist auch kein Antikriegsfilm. Und von der Umdenkprozess der deutschen Soldaten geht auch nicht sonderlich in die Tiefe. Der Film berührt null und ich bin absolut enttäuschent.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden