Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Le Malade imaginaire /Der... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Le Malade imaginaire /Der eingebildete Kranke: Franz. /Dt. Taschenbuch – 1986

5.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 1986
"Bitte wiederholen"
EUR 6,60
EUR 6,60 EUR 0,67
55 neu ab EUR 6,60 16 gebraucht ab EUR 0,67

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Le Malade imaginaire /Der eingebildete Kranke: Franz. /Dt.
  • +
  • Lektüreschlüssel zu Molière: Le Malade imaginaire (Reclams Universal-Bibliothek)
Gesamtpreis: EUR 10,20
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation


Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

"Der eingebildete Kranke" als deutscher Titel trifft nicht genau den Begriff der Vorstellung (Imagination), die Moliére von seiner Komödienfigur hatte. Es geht nicht nur um einen Hypochonder, sondern vor allem auch um die Kritik an den Medizinern und Apothekern. Der mit Medikamenten und Klistieren überversorgte Kranke täuscht sich in seinen Mitmenschen derart, dass er sich schließlich totstellt, um zu erfahren, was man wirklich von ihm hält und über ihn denkt.

So kommt es zur Vorstellung im doppelten Wortsinn. Der Kranke stellt sich vor, tot zu sein. Dies geschieht in einem theatralischen Totstellversuch. Welch grandioser Einfall Moliéres: Nun erfährt der Hypochonder, was seine Gemahlin von ihm hält, nämlich nichts. Sie fühlt sich schon als reiche Witwe. Erst als sich ihm seine trauernde Tochter zu Füßen wirft und ihn liebevoll umarmt, findet er ins Leben zurück. Er beschließt nun - aus praktischen Gründen - Medizin zu studieren.

Der Totstellversuch ist in den Augen von abergläubischen Menschen höchst riskant. Die traurige Pointe ist, dass die Rolle des Malade imaginaire, die Moliéres drei- oder viermal gespielt hatte, seine letzte Rolle war.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von NEDERKORN am 7. Februar 2013
Verifizierter Kauf
Ich habe dasTheaterstück gesehen und wollte deshalb das Buch wieder lesen.x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden