Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor b2s Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Weitere Optionen
Making Movies (Remastered)
 
Zoom
Größeres Bild (mit Zoom)
 

Making Movies (Remastered)

1. März 1983 | Format: MP3

EUR 5,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
8:11
30
2
6:02
30
3
6:38
30
4
5:14
30
5
4:48
30
6
3:23
30
7
4:10
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 1980
  • Erscheinungstermin: 1. März 1983
  • Label: Mercury
  • Copyright: (C) 1980 Mercury Records Limited
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 38:26
  • Genres:
  • ASIN: B001SQKUJQ
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen 32 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.330 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Die Straits präsentierten sich für ihre 3. CD/LP runderneuert, vor allem der von Springsteens E-Street Band ausgeliehene Keyboarder Roy Bittan sorgt für mehr Abwechslung und Frische im Sound. Auch nach über 20 Jahren ist das für mich die emotionalste Dire Straits CD, vor allem dank des Klassikers "Romeo and Juliet", aber auch "Hand in hand", "Expresso love" und das epische "Tunnel of love" sind Kurzgeschichten oder besser gesagt Kurzfilme ("Movies" eben) zum Thema Liebe. Auffällig ist die Tendenz zu relativ langen Stücken. Auf der Original LP waren nur 3 Stücke auf der ersten Seite, was mich damals beim Kauf regelrecht schockierte, doch beim ersten Anhören war man natürlich schon versöhnt, denn die Straits klangen völlig neu, mit deutlich mehr "Wumms" und eben mit Keyboards, was dem Sound eine ganz neue Würze verlieh und ab diesem Album ja dann auch stets dabei blieb. Zwei Songs fallen etwas heraus: "Solid Rock", was seinem Namen alle Ehre macht und deutlich härter daherkommt als die anderen Stücke und das Cabaret-mäßige "Les Boys", eine Hommage an die Münchner Schwulenszene. Nicht die einzige Reminiszenz von Mark Knopfler an Deutschland, wie man weiß, denn auf seinem späteren Solo-Album "Golden Heart" gibt es den Song "Rüdiger", über einen fanatischen Fan aus Deutschland.
Insgesamt ein einerseits sehr reifes, andererseits sehr innovatives Album, das ohne Zweifel zu den Top3 der ewigen Dire Straits Bestenliste gehört.
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Making Movies steht neben den ersten beiden Alben der Dire Straits für die

Phase der Band in der die Geschichten die Mark Knopfler in seinen Songs erzählte im Vordergrund standen.

Das ganze wurde von dem präzisen Sound der gesamten Band getragen.

Ohne Effekthascherei,ohne Bombast,ohne einen Song künstlich zu einem Epos aufzublasen.

Die dabei entstandenen Songs besitzen einen wunderbaren Zauber der diese niemals langweilig oder banal werden läßt. Ich habe mir diese CD

vor 13 Jahren gekauft und sie gehört noch immer zu meinen liebsten "Platten" .

Spätestens nachdem mit Pick Withers das zweite Gründungsmitglied die Band verlassen hat und immer mehr Gastmusiker sich bei den Dire Straits austoben durften ging diese Magie verloren was mit "On Every Street" seinen absoluten Tiefpunkt fand.

Diese Platte ist ein Vermächtnis aus jener Zeit wo nichts als gute Musik ausreichte um die Menschen vor der Bühne zu fesseln bzw. zu unterhalten.

Und nicht zuletzt ist sie ein Teil des Vermächtnisses einer bis heute unerreichten Band.
Kommentar 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Nachdem das zweite Album - Communiqué - trotz einiger hervorragender Songs, nicht ganz an den großen Erfolg des Debüt-Albums anknüpfen konnte, was unter Anderem, wie Mark Knopfler später in einem Interview sagte, auch daran lag, dass dieses Album ein bisschen zu schnell und zu überhastet produziert und fertig gestellt wurde, verließ David Knopfler die Band, um eine Solokarriere zu starten. Dies hinderte die drei restlichen Mitglieder allerdings nicht daran, bereits ein Jahr später mit - Making Movies - ein sehr gutes Album vorzulegen, das ihnen in vielen Ländern den großen Durchbruch verschaffte. Vor allem die Single - Romeo and Juliet - entwickelte sich aufgrund ihrer wunderschönen und einprägsamen Akustikgitarrenmelodie zu einem absoluten "Fan-Favorit". Die Dire Straits waren ab sofort wer, und ihre Musik wurde zunehmend ernster genommen, und daher auch wesentlich öfters im Radio gespielt.

Neben - Romeo And Juliet - sowie den ebenfalls bekannten Hits - Tunnel Of Love, Expresso Love und Solid Rock - können mich auf diesem Album aber vor allem die drei unbekannteren Titel - Skateaway, Hand in Hand - und das sehr humorvoll auf den Zweiten Weltkrieg anspielende - Les Boys - sowohl musikalisch als auch textlich voll und ganz überzeugen.

Making Movies - war für die Dire Straits ein ganz wichtiger Schritt ins neue Jahrzehnt, und die Band, die sich in der Öffentlichkeit in erster Linie menschlich und ohne Starallüren, bzw. ohne irgendwelche Skandale oder Exzesse präsentierte, gewann eine immer größere Fanschaft, was auch daran lag, dass Mark Knopfler über Themen sang, mit denen sich die Menschen jederzeit identifizieren konnten. In dieser Hinsicht machten die Dire Straits in der Tat musikalische Movies.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Im Oktober 1980 erschien "Making Movies", das dritte Studioalbum von Dire Straits aus England. Es wurde eingespielt von
Mark Knopfler – Gitarre, Gesang
John Illsley – Bass, Gesang
Pick Withers – Schlagzeug
Roy Bittan - Keyboards
Es sind wohl auch David Knopfler und Sid McGinnis an den Gitarren zu hören. Sie wurden aber nicht auf der LP genannt.
Produziert wurde "Making Movies" von Mark Knopfler und Jimmy Iovine.

Los geht es mit dem Intro `The carousel waltz` und dem tollen `Tunnel of love`. Ein epischer Titel, der für mich zu den besten Kompositionen von Mark Knopfler gehört. Danach kommt die wunderbare Ballade `Romeo and Juliet` - einfach traumhaft. Bereits bei den ersten beiden Titeln fällt der stärkere Einsatz der Keyboards auf, eine gelungene Erweiterung des Band-Sounds. Auch `Skateaway` kann mit seiner guten Stimmung voll punkten. Die 2. Seite der damaligen LP beginnt mit dem poppigen/rockigen `Expresso love`, auch ein Track, der gute Laune verbreitet. Auf jeden Fall bis hierher 4 Hochkaräter. Es folgt die schöne Ballade `Hand in hand`. `Solid rock` ist wieder flotter und rockiger. Mit dem an Kabarett erinnernden `Les boys` geht das Album auch schon zu Ende. Aber es gibt ja die Repeat-Taste. :-)

"Making Movies" war wieder sehr erfolgreich. Die Single `Romeo and Juliet` kam auch gut an. Der Sound wurde durch die Keys erweitert. Mark Knopfler spielt wieder vorzüglich Gitarre. Ein Album, an dem alles stimmt. Für mich das beste Werk bis hierhin, daher 5 Sterne für "Making Movies".
4 Kommentare Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden