Facebook Twitter Pinterest
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Making History (Roman) (Englisch) Taschenbuch – 13. Dezember 1997

4.3 von 5 Sternen 50 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 13. Dezember 1997
EUR 13,83 EUR 0,39
5 neu ab EUR 13,83 61 gebraucht ab EUR 0,39 1 Sammlerstück ab EUR 8,30
click to open popover

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Praise for Making History

“A bright, engaging, learned novel . . . Terrific.”
The Washington Post

“Witty and eccentric . . . The ever astute actor/author asks the question: Does man make history or does history create the man? And [he] answers with a jolt of surprising insight.”
Elle

Making History tears along like a cinematic thriller, building suspense with each fresh scene.”
—Baltimore Sun

“Exuberant . . . brilliant and convincing.”
Minneapolis Star-Tribune

“Part academic send-up, part zany screenplay, and part invented history, the novel dives headfirst into the trashbin of history and roots around with alternating elan and solemnity . . . Imaginative.”
BookPage

“Clever, throught-provoking and very funny.”
Library Journal

“[Fry’s] best novel yet . . . An extravagant, deeply questioning work of science fiction.”
GQ -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Werbetext

A novel of ideas – comical, historical, frightening and unputdownable. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 16. November 2000
Format: Taschenbuch
Dieses Buch ist wirklich ein Buch. Wenn man angefangen hat muss einem schon etwas sehr wichtiges dazwischenkommen (das Haus brennt, die Katze klemmt im Fenster oder das Bad steht unter Wasser), damit man es wieder aus der Hand legt. Frys Umgang mit Geschichte ist fantastisch. Er schreibt ohne einem ständig vor Augen zu halten wie wichtig es ist, sich betroffen zu fühlen und einem einzureden wieviel Verantwortung man selbst noch zu tragen hat. Andererseits ist er auch nicht verharmlosend oder respektlos. Fry hat meiner Meinung nach den perfekten Mittelweg gefunden, wie man 50 Jahre nach dem Holocaust auch darüber schreiben kann. Und er schreibt nunmal mit diesem unvergleichlichen Witz, der einen sogar in der U-Bahn oder im Hörsaal laut loslachen lässt. Dieser Roman ist allen zu empfehlen. Denen die sich nicht für Geschichte interessieren und ganz besonders denen, die sich dafür interessieren.
Kommentar 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
What a book. All the usual Oscar Wilde flippancy, Evelyn Waugh waspishness and P.G. Wodehouse absurdity, cleverly guided by the pen of one of the world's sharpest wits plus, in this case, maybe just a touch of H.G. Wells thrown in for good measure.
The nub of the plot is that two Cambridge academics decide to reverse history and have Hitler 'unborn'. Simple enough, really! Unfortunately, of course, they don't foresee that the void left by a non-Hitler would have to be filled. Nature abhorrs a vacuum. Someone HAD to rise to power, in this case someone even worse - the timing and the circumstances in Europe pretty well guaranteed it.
History is changed, but the world doesn't turn out how they intended. Michael struggles in this new, disturbing world to find the physicist and to right the wrong, and along the way he finds love with another man. But will this love survive when they try to set the world right?
Sometimes fun, always intelligent, this novel can be called a sci-fi comedy, or just a highly imaginative book. It is rare to find a read that is this lighthearted and fun, yet profound enough to bring me to tears. Which is better, pain or oblivion? This book is clever on so many levels. But I still can't help but wonder what the world would have been like if Queen Victoria, rather than Hitler, was the one erased from our History.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Abby Normal TOP 500 REZENSENT am 5. Mai 2014
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Making History hat mich von Anfang an gefesselt. Es ist spannend, intelligent und gespickt mit dezemten, britischem Humor. Natürlich will das Buch kein ernsthaftes "was wäre wenn" sein. Aber es gibt einem dennoch reichlich mit auf den Weg, um darüber nachzudenken.

Stephen Fry versteht es, die Sprache wunderbar einzusetzen. Dadurch fühlt sich die Geschichte richtig lebendig an!

Zum Inhalt möchte ich nicht zu viel verraten. Vorrangig geht es natürlich darum, die Welt von Hitler zu befreien.
Doch im Buch geht es um mehr. Es geht um Ziele, um Moral, um Schuld, um Konsequenzen und um Liebe. Hitler ist für den Erzähler Michael Young nur der Ausgangpunkt für eine spannende Selbstfindung.

Ich selbst habe das Buch begonnen, ohne überhaupt nur eine Idee vom Inhalt zu haben. Und das war in meinem Fall ein genialer Zufall... Denn eigentlich wollte ich Er ist wieder da lesen. Da das aber bald günstiger als Taschenbuchversion zu haben sein müsste, bliebt es vorerst im Warenkorb. Ich wählte stattdessen blind das Buch mit den meisten Rezensionen eines Autors aus, der oft im Zusammenhang mit meinen Lieblingsautoren genannt wird. Stephen Fry. Da ich die Inhaltangabe gar nicht erst angeschaut hatte, war ich dann doch stark überrascht, als Frys Geschichte sich nach und nach als ziehmlich genau das Gegenteil von "Er ist wieder da" entpuppte.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Making History is one of those books that takes a fascinating idea--What Hitler had not been born?--and wanders around wondering just what to do with it. Certainly the inital premise is compling, graduate student Mark Young and his *Jewish* teacher Zuckerman send sterilization tablets back to the water in Hitlers hometown, thus preventing his parents from conceiving him. With this act, the world changes--yet not all that much. Fry upsets the Great Man Idea of history by giving Hitler an understudy--another despot, Rudi Glober, who not only becomes a more effective Fuhrer but also embraces the *Jewish science* of physics Hitler rejected. The resulting Reich now dominates all Europe with its nuclear warheads--yet how is it different from a world in which Hitler won? The concept has been done elsewhere--most notably Fatherland--with stronger results. Fry is considering removing the most provocative man of the 20th century, yet he only replaces a wolf with a tiger. The time-travel concept, first pills, then a dead rat, are shot backward a hundred years, is mentioned, then dropped. The homosexual angle is almost silly: In the alternate world Mark Young finally meets his One True Love,--Stephen, a fellow student. This idea is not new, in other hands Stephen would simply be Stephanie. While it is good to see homo-love mentioned without the mandatory agonizing, in this case it almost distracts from the initial idea of Hitler. True, gays died in the death camps, but Gay Guy Steve is no different from a Jewish girl in this setting. Mark, his lover, and Dr.Zuckerman shift from world to world with little real upheaval; the alternate world is grim, yet I have seen far worse ones, and far better. While Fry pens an enjoyable read, he plays with marvelous ideas he then abandons in favor of his own playful agenda. A dog sled goes faster if one dog is allowed to lead, not let each one get a sniff along the way.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen