Facebook Twitter Pinterest
Menge:1
Majestic ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 13,88
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: la-era
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Majestic

4.4 von 5 Sternen 22 Kundenrezensionen

Statt: EUR 14,16
Jetzt: EUR 13,88 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Sie sparen: EUR 0,28 (2%)
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 17. März 2009
"Bitte wiederholen"
EUR 13,88
EUR 6,08 EUR 5,23
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
30 neu ab EUR 6,08 4 gebraucht ab EUR 5,23

Hinweise und Aktionen


Gamma Ray-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Majestic
  • +
  • Land of the Free II (Limited Edition)
  • +
  • Empire of the Undead (Special Edition)
Gesamtpreis: EUR 40,40
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (17. März 2009)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Pias UK/Bmg Rights Management/Sanctuary (rough trade)
  • ASIN: B000AMF7LU
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen 22 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 86.480 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. My temple
  2. Fight
  3. Strange world
  4. Hell is thy home
  5. Blood religion
  6. Condemned to Hell
  7. Spiritual dictator
  8. Majesty
  9. How long
  10. Revelation

Produktbeschreibungen

"Majestic" titulierten die deutschen Power-Metal Könige Gamma Ray ihren neuesten Longplayer. Die Band um Frontmann Kai Hansen hat sich über ein Jahr in ihre Studio-Gemächer zurückgezogen um ein weiteres, wahrlich majästetisches Mitglied der Gamma Ray Album Familie zu zeugen. Die musikalischen Co-Väter Dirk Schlächter, Henjo Richter und Dan Zimmermann trugen in unvergleichlicher Art und Weise ihren Teil dazu bei, das jüngste Mitglied der Alben Familie akustisch in Hermelin zu hüllen. Abschliessend wurde "Majestic" im berühmten Finnvox Mastering Studio durch Mika Jussila gekrönt. Das Resultat ist Power Metal vom feinsten. Herausragendes Songwriting, technisch einwandfrei umgesetzt. Majestic heisst "mächtig und druckvoll auf die Ohren". Hat Gamma Ray mit diesem Album einen weiteren Klassiker geschaffen? Die Antwort kann nur Ja lauten. Zehn Titel bilden "Majestic", im Verlaufe dessen Gamma Ray den Zuhörer mit auf eine interessante Reise durch die Vielfalt des Genres nimmt. Eine ausgewogene Mischung aus klassischen, aber auch progressiven Titeln wird den altgediegenen Fan wie auch neue Anhänger mehr als nur zufrieden stellen. Natürlich möchten GAMMA RAY ihren jüngsten Spross auch Live präsentieren. Auf dem Bang Your Head Festival 05 in Balingen wurde er bereits zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Selbst das dortige Unwetter konnte ihm nicht trotzen. Der Durst der Metal-Meute und der Medien nach mehr, veranlasste Gamma Ray ihre Majestic Tour, die von Rock Hard präsentiert wird, bereits für Oktober anzusetzen.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 13. Oktober 2005
Format: Audio CD
Endlich ist sie da, die neue Gamma Ray!
4 Jahre sind ins Land gezogen, seit uns die Hamburger Vorzeige-Speedies mit dem reichlich unterschätzten "No World Order" beglückten.
Auf Majestic, der mittlerweile 8. Studio-Scheiblette, wird, im Unterschied zum Vorgänger, wieder etwas mehr aufs Gaspedal getreten und der Gesamtsound klingt wieder richtig "saftig", dennoch bleiben Gamma Ray progressiv wie eh und je.
Ich möchte hier nicht auf jeden einzelnen Song eingehen, das wurde an anderer Stelle schon zur genüge getan.
Was das Songwriting betrifft, so braucht man natürlich 2-3 Durchläufe bis sich die (wieder einmal) genialen Melodien ins Gehör gefressen haben, aber das war ja eigentlich schon immer so. Als Anspieltipps würde ich das schnellere "Fight" und die Hymne "Blood Religion" empfehlen. Aber auch die anderen Songs sind einwandfreie Metal-Granaten, einen wirklichen Ausfall gibt es nicht.
Ich verstehe nicht, das hier einige "Fans" behaupten, Gamma Ray würden sich nur noch selbst kopieren, es käme nichts neues mehr. Wenn ich mir eine Platte kaufe von einer Band, dann doch deswegen, weil ich genau diesen bestimmten Sound hören will, und das tut "Majestic" zu 120 % !!! Wollt ihr das Gamma Ray jetzt so produzieren wie z.B. Rammstein, nur weil das jetzt in Mode ist? Ich sicher nicht!
Und noch ein Wort zu den ständigen Vergleichen: Iron Maiden und andere wären froh, wenn sie in den letzten zehn Jahren auch nur annähernd die Konstanz und Qualität von Gamma Ray gehabt hätten!
Auch ich finde dass "Somewhere out in space" das bisher beste Album der Jungs ist, aber Majestic kommt verdammt nah ran! Wer überdies behauptet S.O.I.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Nach langen vier Jahren präsentieren uns Kai Hansen und seine Strahlemänner den längst überfälligen Follow up von „New World Order“ und man konnte gespannt sein, ob sie in der Lage sind, ein solches Klassealbum zu toppen. Leider haben sie das zwar nicht ganz geschafft, aber dennoch ist „Majestic“ ein starkes Album geworden. Beim Opener „My Temple“ wurde zwar im Mittelteil bei Black Sabbath geklaut, aber ansonsten rockt der Song ganz ordentlich. Mit „Hell is thy Home“ ist ein richtiger Speedkracher und mit dem (fast) Titeltrack „Majesty“ ein melodiöser, aber dennoch knallharter Klumpen Heavy Metal an Bord. Und auch wenn das hymnische „How long“ ein bisschen poppig geworden ist, besticht es durch einen brillianten Text. Der Song, der dem Album das Sahnehäubchen aufsetzt, ist der Mega-Ohrwum „Blood Religion“, der sich in die Reihe einmaliger GAMMA RAY-Hymnen wie „All of the Damned“, „Somewhere out in Space“ oder „New World Order“ einreihen darf. „Majestic“ ist auch diesmal wieder oberste Pflicht für alle Anhänger des zwar manchmal schief singenden, aber äußerst charismatischen Gitarrenzwergs!
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Meine Lieben Gamma-Strahlen, ihr seid dermaßen gute Musiker! Müssen diese absoluten ausgelutschten Texte sein, und das auch noch in fast jedem Song?
Stiltreue hin oder her, Hansens Stimme hier oder da: Gamma Ray ist Gamma Ray und daran ändert sich auch hier nichts. Die Jungs beherrschein ihre Instrumente virtuos. Gerade Richter und Zimmermann jagen dem Zuhörer ein Frequenzfundament um die Ohren, das eigentlich nur mehrere Musiker gleichzeitig oder eine HighEnd Drum- and Bass-Maschine produzieren könnte. Songtechnisch orientiert sich die Platte klar an No World Order und Land Of the Free, klingt wie eine Mischung aus beiden. Melodic-Speed Metal auf höchstem niveau.
Aber warum sind die Texte so schlecht? Drei Nachteile: 1.) Das Wort "hell" wird geradezu inflationär verwendet! In jedem Song mindestens 5 mal, es verliert jede Bedeutung.
2.) Zu viel Anti-Bush-Gehetze. Klar, der Mann gehört empeached und verboten, aber da reicht ein Track. Und ihn als Antichrist darzustellen? Naja, es gibt Grenzen...
3.) Das meiste ist einfach verbraucht. Singt doch mal über was anderes, wie wär's Textmäßig mal mit einer Anlehnung an helloween, die Lyrics der Band waren einfach das innovativste im Metal-Genre! Erinnern wir uns nur mal an "Mr. Torture", "I want out" oder "Dr. Stein"...
Naja, im Großen und Ganzen ist das Album in etwa das, was Gamma Ray den Fans schuldig ist, aber leider auch nicht mehr.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Schon lange ist es amtlich. Helloween waren gestern und wie prägend diese Band auch war, der heutige Power metal gehört zu Bands wie Edguy, allerdings rechtmäßig den Jungs von der Waterkant, Gamma Ray. Die Band um Kai Hansen überzeugten in den letzten Jahren mit einem wunderbar düsteren Studioalbum und einem wirklich gelungenem Liveoutput.
Doch so langsam wurde es dann mal wieder Zeit was neues auf den Markt zu werfen, schließlich sind mittlerweile vier Jahre seit "No World Order!" ins Land gegangen. VIele werden sich jetzt fragen wie sich Gamma Ray im Jahre 2005 anhören. Sind sie wieder die Gamma Ray der "Land Of The Free"-Zeit, die fröhlich aber lyrisch düster angehauchten Power Metal machen? Oder haben die den bretternd-melodischen oft mit Judas Priest verglichenen Stil des letzten Studioalbums beibehalten? Die Antwort ist schwer zu geben. Im Großen und Ganzen kann man "Majestic" eher mit dem Stil des letzten Albums vergleichen, allerdings sind die Merkmale nicht mehr ganz so prägnant, so dass hie und da die "alten" Gamma Ray hervorscheinen (wie zum Beispiel im Song "Revelation", der an den "Powerplant"-Song "Armageddon" erinnert). Was man allerdings ganz kompromislos sagen kann: Gamma Ray sind professioneller denn je, man merkt ihnen den Spielspaß regelrecht an und haben auf "Majestic" keinen einzigen schwächeren Song.
"My Temple" zum Beispiel beginnt das Album so, wie man es gerne möchte: hart, treibend und absolut melodisch. Er hat eine geile Bridge, leicht mit Piano unterlegt, nur um dann wieder rotzfrech loszuschrammeln. Der folgende schlicht genannte Track "Fight" ist dann Up-Tempo wie man ihn von Kai Hansen und Co.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren