Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 4,49
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von funrecords
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: VERSAND INNERHALB VON 24 STUNDEN. Sie kaufen: Jean Michel Jarre - Magnetic fields (1981) - LP (Vinyl)
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Magnetic fields

4.0 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Vinyl, 1981
EUR 4,49
Erhältlich bei diesen Anbietern.
11 gebraucht ab EUR 4,49 3 Sammlerstück(e) ab EUR 9,99

Vinyl-Schallplatten
Entdecken Sie aktuelle Vinyl-Neuheiten und Angebote unserer Vinyl-Seite. Viele Schallplatten gibt es auch mit AutoRip.

Hinweise und Aktionen


Jean Michel Jarre-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Vinyl
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Polydor
  • ASIN: B00401E5BK
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 341.003 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Erscheinungsland: Deutschland
Erscheinungsdatum: 1981


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 26. Juli 2000
Format: Audio CD
Jarres drittes Album nach 'Oxygene' und 'Equinoxe' ist eine leichte Abkehr von Jarres alten Klangmalereien und eine stärkere Orientierung in Richtung Pop. Aber trotzdem hat die Platte dadurch nicht gelitten. Kombiniert mit der damals hochmodernen (und sündhaft teuren) Sampling-Technologie arbeitete Jarre ein Werk aus, das erstmals mit Stimmen- und Naturklängen-Fetzen eine surreale Klangwelt schafft, die Jarre drei Jahre später auf 'Zoolook' zur Vollendung brachte.
Aber auch sonst bleibt Jarre sich selbst treu. Der grösste Teil des Albums erinnert wieder sehr an seine alten Werke, wieder einmal wird eine Klangwelt generiert, die ihresgleichn sucht, jedoch mit einem Unterschied: Diesesmal bleibt Jarre bodenständig, die im Kopf entstehenden Bilder sind nicht mehr unbekannte Welten sondern deutlich erdgebundener.
Für mich jedenfalls bleibt der Einfluss auf die moderne Elektronik, gerade bei Techno und Trance unübersehbar. Ein lohnenswertes Album.
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von high end TOP 1000 REZENSENT am 29. Januar 2016
Format: Audio CD
Als 1981 das dritte Album von Jean-Michel Jarre erschien,war (nicht nur meine) Erwartungshaltung recht hoch.
Nach seinem großartigen Debut "Oxygene" und dem interessanten Nachfolger "Equinoxe" wurde er in einem Atemzug mit Electronic-Music-Urgesteinen,wie Tangerine Dream,Klaus Schulze und Kraftwerk genannt;und eben diese hatten jener Tage sehr innovative bzw witzig-einfallsreiche,teils geradezu progressive Alben abgeliefert.
Nach "Magnetic Fields" hatte sich das Thema Jean-Michel Jarre für mich erledigt;ein letzter Versuch mit dem albernen Nachfolger "Zoolok" bestätigte diese Einschätzung endgültig.
"Magnetic Fields" stellt vor allem eine Oberfläche dar.
Soundstark,(damals) modern oder eher futuristisch klingend,effektbehaftet....aber aalglatt,seelenlos,inhaltsleer,steril.
Hinter jener bemüht futuristisch anmutenden Oberfläche ist...ein schillerndes... Nichts.
Die Musik entbehrt nennenswerter Substanz,die Strukturen sind desaströs simpel,einige Passagen erinnern an eingespeicherte Grundmelodien in günstigen Keyboards.
Daß die Musik sehr eingängig wirkt,hat mit völlig fehlender Tiefe und Komplexität zu tun.
Nicht umsonst hören Jean Michel Jarre hauptsächlich Leute,die im Pop zu Hause sind und mit symphonischen Strukturen nicht viel anfangen können.
So erschloß der Franzose sich neue Hörerschichten,während Leute,die Kreativität und tiefe Emotionen in Musik suchen,panisch reißaus nahmen.
Gegen simpel angelegte Musik ist auch nichts einzuwenden,wenn sie Spaß vermittelt,Ohrwurmcharakteristik bietet oder einfach mit Ideenreichtum und Gute-Laune-Feeling punkten kann.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
"Magnetic Fields" ist das dritte Album von Jarre, und auch mit diesem stellt er seine innovativen Fähigkeiten unter Beweis. Er setzt hier erstmals digitale Synthesizer bzw. Sampler ein, aufgrund des Mixes mit alter analoger Technik erzeugt er aber eine perfekte Symbiose von Klängen. Seine Liebe zum Detail wird dem normalen Hörer vielleicht gar nicht bewußt, aber sie ist vorhanden. So gibt es z.B. eine Stelle, an der es klingt, als würde ein Zug einfahren. Jarre hat hier aber nicht einfach ein Sample eines Zuges eingebaut, sondern den Klang eines sich bewegenden Druckerkopfes so bearbeitet, dass es wie ein Zug klingt. Diese Feinheiten machen "Magnetic Fields" zur Kaufempfehlung. "Magnetic Fields Part 2" gehört zusammen mit "Oxygene Part 4" übrigens zu den Stücken, die weltweit bekannt sind und die Jarre auf jedem seiner Konzerte spielt.
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
...und Jean Michel Jarre gehört zu den ersten Künstlern, die ihn - sinnvoll - einsetzen.

Hört man die erfolgreichen Erstwerke Oxygene und Equinoxe durch, wirken die Magnetic Fields wie ein echter Zeitsprung: Weg von den sehr analogen, weichen und warmen Sounds der ersten Scheiben haut einem diese Produktion die volle Härte der digitalen Welt wie ein Hammer in die Fresse. In der Nachbetrachtung könnte man vermuten, dass zwischen den Scheiben 20 Jahre Entwicklung liegen, sowohl technisch, als auch künstlerisch. Die Grundzutaten der elektronischen Musik beherrscht Jarre aus dem EffEff, packt dazu die digitale Brechstange mit dem Fairlight aus und verzuckert die durchweg sehr brauchbaren Kompositionen mit den technischen Möglichkeiten aus Sampling und Produktion, die eine ganze Generation Musik prägen sollte. Dennoch sitzt auch 30(!) Jahre später, immer noch jeder Ton, jeder Zisch, jeder Firp und Piep, jeder Bass da wo er hin gehört. Digitales, Analoges, Vocoder, Drumcomputer und am Ende sogar eine stumpfe Heimorgel wachsen hier zusammen.

Magnetic Fields ist ein zeitloses Album aus der wirklich unfassbar kreativen Phase des Franzosen, eigentlich nur überboten durch den nächsten Studio-Abräumer "Zoolook".

Einen Punkt Abzug gibt's für den Rhumba auf der Elka 707 am Ende: Die Geschichte ist zwar ganz lustig gemacht und gemeint, gehört aber nicht auf ein solches Album. Basta.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden