Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 11,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest
Machtkampf am Everest: Sherpas, Bergsteiger und die blutige Eskalation eines Konflikts von [Piper ebooks]
Anzeige für Kindle-App

Machtkampf am Everest: Sherpas, Bergsteiger und die blutige Eskalation eines Konflikts Kindle Edition

2.4 von 5 Sternen 5 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 11,99

Kindle Storyteller 2016: Der Deutsche Self Publishing Award
Kindle Storyteller 2016: Der Deutsche Self Publishing Award
Von 15. Juni bis 15. September Buch hochladen und tollen Preis gewinnen Jetzt entdecken

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Das Buch liefert keine klare Antwort. Aber viele tiefe Einblicke in die sensiblen Befindlichkeiten am Mount Everest.«, Münchner Merkur, 25.03.2014

»Ein brandaktueller Überblick über die Entwicklung des 8000er Bergsteigens.«, Salzburger Alpenvereinsnachrichten (A)

»Also kauft euch gefälligst dieses wunderbare, einmalige, unverwechselbare, bahnbrechende, literaturnobelpreisverdächtige Büchlein!«, DW.de, 25.09.2013

Kurzbeschreibung

Wem gehört der Everest? Was haben brutale Angriffe, Eifersucht und Hass auf dem Dach der Welt verloren? Die »Schlägerei auf dem Mount Everest« (Spiegel online) hat eine lebhafte Debatte um westliche Bergsteiger und die Rolle der Sherpas entfacht. Führende Bergsteiger, Alpinjournalisten und Sherpas versuchen Antworten, wie es zur brutalen Eskalation kommen konnte.

»Sie leisten die ganze Arbeit, bleiben im Hintergrund, stehen im Schatten der Selbstdarsteller. Für mich sind die Sherpas die wahren Helden vom Mount Everest.« Ralf Dujmovits

»Natürlich leisten die Sherpas eine große Arbeit am Everest. Aber sie sind auch Manager geworden, verdorben durch den Massentourismus, durch die Leute, die mit Geld um sich werfen.« Hans Kammerlander

»Ich bin der Ansicht, dass der Everest dem Volk der Sherpa gehört.« Tashi Wangchuk Tenzing Sherpa, Enkel von Tenzing Norgay

»Sie wollten mich töten.« Ueli Steck

»Es ist ein Wunder, dass wir noch leben.« Simone Moro

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 4804 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 176 Seiten
  • Verlag: Piper ebooks (17. September 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00F90IAL2
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.4 von 5 Sternen 5 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #58.086 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

2.4 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
2
2 Sterne
3
1 Stern
0
Alle 5 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von yvonne am 22. Januar 2014
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Hatte mir wesentlich mehr versprochen.
Tatsächlich ist es nur eine aneinander Reihung von Interviews die zusammengestellt wurden, schade.
Ausser ein paar wenigen neuen Infos nichts neues, und auch nicht hinterfragt.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Leider kann ich mich den anderen Rezensenten nur anschliessen, ständig wird das Selbe nochmals wiederholt und zerkaut. Interessant ist dieses Thema trotzdem. Man kann auch nicht mehr erwarten, die "Ereignisse" waren im Frühjahr 2013, das Buch wurde im August gedruckt. Ich habe viele Bücher vom selben Verlag, dieses war leider nicht die Euros wert.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Das Buch stellt die Situation der Bergsteiger um Ueli Steck, Simone Moro und Jonathan Griffith bei den Auseinandersetzungen der drei mit den Sherpas aus verschiedenen Perspektiven dar. So werden sowohl Zeitnahe Veröffentlichungen in verschiedenen Medien als auch direkte Interviews mit verschiedenen Teilnehmern der Everest- Expedition abgedruckt.
Leider neigt das Buch zur einseitigen Darstellung, da ein Großteil der abgedruckten Veröffentlichungen westlichen Medien mit den Äußerungen ausschließlich westlicher Bergsteiger entstammt. So findet man immer wieder die Äußerungen der drei Spitzensportler selbst, wohingegen sich ausschließlich das Veröffentlichungsdatum der Berichte ändert. Dabei entsteht leicht der Eindruck, dass zwar den westlichen Expeditionen seit der "Kommerzialisierung" des Everest eine gewisse Teilschuld am Eskalieren der Situation unterstellt, jedoch wäre wünschenswert für ein zweites Buchprojekt in diese Richtung, dass vor Ort unter den Einheimischen Bewohnern der Region nach deren Meinungen geforscht wird.
Was jedoch gut im Buch ausgeführt ist, dass durch den Subtext des Buches doch die "Schieflage" am Everest in gewisser Hinsicht aufgezeigt wird.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Das Buch Machtkampf am Everest ist meiner Meinung nach ein guter Zeitungsartikel und beschreibt ein aktuelles Ereigniss. Für ein Buch ist es leider nicht recherchiert genug.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Hellen2006 am 16. Oktober 2014
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Ich war selber Bergsteigen, allerdings erst im Alter von 37 Jahren und bis zum vierten Grad im Nachstieg. Also 0815! Ich kenne viele Bücher und die Truppenteile. Manchmal kommt es mir so vor, als seien Bergsteiger, besonders die Elite und Co, ein verkommener Haufen, der sich gegenseitig oft schlecht machen will! Da wird jedes Wort- was wer gesagt oder getan hat am Berg- veröffentlicht und von Kollegen Bergfreunden und Co durch den Kakao gezogen, mit Namen und Anschrift.
Hier ist wohl alles klar: An der Lhotse Wand haben mehr Leute Platz als ein paar Sherpas, die ein Seil montieren tun-oder? Da ist doch viel Platz-oder? Soviel ich verstanden habe, ist die Lhotse Wand big und bigger! Wieso möchten also Sherpas, die nur ihre Aufgabe zu erfüllen haben, gegen Geld bitteschön, Jemanden umbringen, der dort klettert, obwohl er eine Erlaubnis hat, die auch noch bezahlt wurde, dort zu klettern? Ich hätte diesen Typen eine Klage auf den Hals gesendet, das die abgewandert wären. In den Knast, wo sie hin gehören tun! Das die nie wieder dort was machen. Dürfen! "Ab nach Hause, der Everst gehört Euch nicht". Ich darf in Deutschland auch keinen Inder oder Moslem oder Türken oder Sherpa, der mir über den Weg trampelt und der auf meinem Hausberg sitzt, was mir nicht Recht ist, mit Steinen bewerfen, ins Gesicht treten und umbringen wollen! Nach einem Disput, das er dort weg gehen möge bitte.
Allerdings sollten sich manche Profi Bergsteiger zu mehr Achtung entschließen den Einheimischen gegenüber, das Wort Motherfucker- dafür hat der gute Herr eine Ohrfeige verdient, rechts und links, aber gleich und damit war es das.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
click to open popover