Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Mütter, die im Bilde sind... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Rheinberg-Buch
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebraucht - Gut Rechnung mit ausgewiesener MwSt.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 5 Bilder anzeigen

Mütter, die im Bilde sind: Mütterporträts von berühmten Malern und Malerinnen: Rembrandt, Cézanne, Mary Cassatt, Van Gogh, Frida Kahlo u.v.a. Gebundene Ausgabe – 6. September 2010

4.8 von 5 Sternen 5 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 6. September 2010
"Bitte wiederholen"
EUR 19,95
EUR 19,95 EUR 6,85
66 neu ab EUR 19,95 10 gebraucht ab EUR 6,85

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Mütter, die im Bilde sind: Mütterporträts von berühmten Malern und Malerinnen: Rembrandt, Cézanne, Mary Cassatt, Van Gogh, Frida Kahlo u.v.a.
  • +
  • Mütter: 40 Porträts von Albrecht Dürer bis David Hockney
Gesamtpreis: EUR 39,90
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Dies ist ein ungewöhnliches und in der Aufmachung sehr schönes Kunstbuch. Aus dieser Verknüpfung von ästhetischen und familiengeschichtlichen Aspekten entstehen anregende Neuperspektiven. Ein ideales Weihnachtsgeschenk für jeden. (Die Welt (11.12.2010))

erkenntnisreiche Interpretationen und einprägsame Anekdoten (Art Magazin Dezember 2010)

Ein spannendes Buch mit tollen Gemälden aus fünf Jahrhunderten; für Kunstinteressierte wie Neugierige. (Ostthüringer Zeitung (24.11.2010))

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Thomas Blisniewski, 1960 in Aachen geboren, promovierte nach dem Studium der Kunstgeschichte, Archäologie und Philosophie mit einer Arbeit über die Parzen. Nach Tätigkeiten in Denkmalpflege und am Museum ist er nun Wissenschaftler am Institut für Kunst und Kunsttheorie der Universität zu Köln. Seit 1995 hat er Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen und veröffentlichte zahlreiche Bücher, u. a. im Elisabeth Sandmann Verlag.


Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 5 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Verifizierter Kauf
Ein Bildband mit interessanten Kurzgeschichten über die Familien und speziell über die Mütter bekannter Künstler. Nicht nur meiner Mutter hat es große Freude gemacht , ich blättere und lese selbst gerne darin.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Es ist ein in der Kunstgeschichte nicht gerade selten beschriebenes Phänomen, dass Künstler zu ihren Müttern bis in deren hohes Alter ein ganz besondere Beziehung hatten. Es waren nämlich oft die Mütter, die ihre künstlerisch begabten Töchter oder Söhne dazu anhielten und sie ermutigten, ihr Talent auszubauen und sie dabei ideell und finanziell unterstützten, bis diese auf ihren eigenen ökonomischen Beinen stehen konnten.

Nicht immer waren die Beziehungen zwischen den Künstlern und ihren Müttern von Harmonie geprägt, doch man kann an den vielen Beispielen, die Thomas Blisniewski in diesem schönen Buch zusammengestellt und beschrieben hat, immer eines erkennen: in den Porträts ihrer Mütter haben die Künstler sowohl Nähe als auch Distanz, vor allem aber Respekt und Bewunderung einfließen lassen.

Die Mutterporträts vieler berühmtere Künstler, von Dürer, Rembrandt, Cezanne, Manet, Gauguin, van Gogh, Picasso, Frida Kahlo, Andy Warhol und anderen zeigen alle auf die eine oder andere Weise Frauen, die nicht nur auf der Leinwand ihrer Söhne und Töchter "im Bilde" waren.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Manfred Orlick HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 10. Oktober 2010
Jeder Mensch hat zu seiner Mutter ein ganz besonders inniges Verhältnis. Bei späteren Künstler waren es oft die Mütter, die ein Talent ihres begabten Kindes förderten, es finanziell unterstützten und nie an seiner Begabung zweifelten.

Thomas Blisniewski hat sich nun in seinem neuen Buch "Mütter, die im Bilde sind" diesem besonderen Verhältnis von Mutter und Kind gewidmet und zahlreiche Mütter-Porträts von Malerinnen und Malern aus verschiedenen Kunstepochen zusammengetragen. Die Porträts zeugen von einer intensiven künstlerischen Auseinandersetzung, denn sie sind zugleich ein Abbild des Mutter-Kind-Verhältnisses jedes einzelnen Künstlers.

Die meisten im Buch gezeigten Bilder sind Einzelporträts. Nur selten haben die Mütter dazu ihr Haus verlassen und meistens wurden sie sitzend porträtiert. Das hängt nicht nur damit zusammen, dass es sich meist um ältere Frauen handelt, es ist auch eine Art der Ehrung. Die Porträtierten sind jedoch nicht zur Tatenlosigkeit gezwungen sondern meist bei irgendwelchen Verrichtungen gezeigt.

Die Malerinnen und Maler, deren Bilder in diesem Buch gezeigt werden, haben alle sorgfältige Bildkompositionen erdacht. Die Gemälde sind keine Produkte des Zufalls, alle Bilddetails sind wohlüberlegt und bewusst hinzugefügt.

Die reichlich 100 Seiten präsentieren erstaunliche, respektvolle und empfindsame Darstellungen der Mütter großer Künstler wie Dürer, Rembrandt, Cézanne, Gauguin, van Gogh oder Picasso. Dabei zeigt sich, dass selbst avantgardistische Künstler, die mit ihren abstrakten Gemälden Weltruhm erlangten, ihre Mütter stets in realistischen Bildern darstellten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Mein "Vorschreiber" hat bereits alles wesentliche gesagt, und ich kann ihm nur beipflichten und mich der Kritik anschließen.
Als Mutter und Kunstliebhaberin liebe ich dieses Buch besonders und kann es absolut weiterempfehlen.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Verifizierter Kauf
Meine Mutter hat sich sehr darüber gefreut und es schnell gelesen. Da auch schöne Bilder darin sind, ist es ein schönes Geschenk. Auch die Info über die Maler und ihre Mütter ist interessant.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden