Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 1 vorrätig – bestellen Sie bald.
Verkauf und Versand durch Wes-World. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
EUR 19,94 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 19,95
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: Filmnoir
In den Einkaufswagen
EUR 19,96
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: wir-leben-kultur
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Die Mörder sind unter uns / Edition Deutscher Film

4.6 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 19,94
EUR 19,94 EUR 9,98
Direkt ansehen mit Leihen Kaufen
Verkauf und Versand durch Wes-World. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Wird oft zusammen gekauft

  • Die Mörder sind unter uns / Edition Deutscher Film
  • +
  • Rosen für den Staatsanwalt - Zweitausendeins Edition Deutscher Film 3/1959
  • +
  • Der Untertan - HD-Remastered
Gesamtpreis: EUR 38,42
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen


Produktinformation

  • Darsteller: Hildegard Knef, Ernst Wilhelm Borchert, Erna Sellmer, Arno Paulsen, Michael Günther
  • Komponist: Ernst Roters
  • Künstler: Wolfgang Staudte, Otto Hunte, Klaus Jungk, Gertraude Recke, Friedl Behn-Grund, Herbert Uhlich, Hans Heinrich, Fritz Staudte, Eugen Klagemann, Bruno Monden
  • Format: Dolby, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Mono)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
  • Studio: STUDIOCANAL
  • Erscheinungstermin: 16. Oktober 2009
  • Produktionsjahr: 2002
  • Spieldauer: 81 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen
  • ASIN: B002LEZ2I8
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 89.366 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  • Möchten Sie die uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Berlin 1945. Susanne Wallner, eine junge Fotografin, kehrt aus dem Konzentrationslager zurück, doch ihre Wohnung ist besetzt. Hier lebt seit kurzem der aus dem Krieg heimgekommene Chirurg Mertens, der seine furchtbaren Erinnerungen mit übermäßigen Alkoholgenuß zu verdrängen sucht. Die beiden arrangieren sich, und mit Susannes Hilfe findet Dr. Mertens langsam wieder zu sich selbst. Da begegnet ihm sein ehemaliger Hauptmann Brückner, nun ein aalglatter Geschäftsmann, dem es egal ist, ob er aus Stahlhelmen Kochtöpfe macht oder umgekehrt. Mertens Gewissen rebelliert, und am Weihnachtsabend 1945 will er Sühne fordern für ein von Brückner drei Jahre zuvor im Osten befohlenes Massaker an Frauen, Kindern und Männern. Im letzten Moment kann Susanne ihn davon überzeugen, daß die Vergeltung solcher Schuld keine Privatangelegenheit ist, sondern der Kriegsverbrecher vor ein Gericht gehört.

Amazon.de

Am 15. Oktober 1946 wurde der erste deutsche Nachkriegsfilm, Die Mörder sind unter uns, in der Berliner Staatsoper uraufgeführt. Als Produktion der eben gegründeten Filmfirma DEFA vertrat der Streifen genau jene aufklärerischen, kritischen Inhalte, mit denen die kommunistisch dominierte Firmenleitung vor allem die Jugend zu Demokratie und Humanität erziehen wollte. Die deutsche Schuld ist das Thema des "Trümmerfilms". Regisseur Staudte hatte die Handlung in den letzten Wochen des Krieges skizziert, gleichsam als "innere Befreiung". Sogleich nach Kriegsende inszeniert, wurde der Film zum Zeitbild. Die Anklage, die er gegen die Täter des Dritten Reiches führt, spiegelte sich direkt in der aktuellen politischen Situation: Der Tag der Premiere war der Tag der Vollstreckung der Nürnberger Gesetze.

Neben der Polemik gegen die Vertreter der Barbarei zeigt der Schwarzweißfilm den seelischen Niedergang der Mitläufer. Protagonist Dr. Mertens ertränkt seine furchtbaren Erinnerungen in Alkohol. Er trägt die Mitschuld an einem Massaker in Polen, dessen Ausführung durch den befehlenden Hauptmann er nicht verhindern konnte. Nach dem Krieg begegnet er einer Fotografin, gespielt von der bildschönen, blutjungen Hildegard Knef, die das Konzentrationslager überlebt hat. Durch sie bekommt er Kontakt zu dem Hauptmann, der nun als Industrieller wieder erfolgreich ist. Der Arzt drängt auf Selbstjustiz, doch Susanne kann ihn zurückhalten...

Auch Wolfgang Staudtes Stil markiert einen Neubeginn: Seine düsteren Schattenbilder sind wahre Expressionen des Seelenzustands jener Zeit. Der sensationelle Erfolg des Films bei einem Millionenpublikum bezeugte den Willen der Deutschen zum Neubeginn, die Bereitschaft zur politisch-moralischen Reflexion der Verbrechen. --Carola Feddersen -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD Verifizierter Kauf
Wer sich für die Geschichte des deutschen Films interessiert, kommt an diesem nicht vorbei, schon allein deswegen, weil es der erste deutsche Nachkriegsfilm ist, 1946 von der DEFA (der Agentur in der SBZ) gedreht. Und gleich der erste Film, gedreht in Kriegsruinen, nimmt sich der Aufarbeitung der NS-Schuld an. Spätere Filme dagegen sollten sich entweder schnell wieder ins Private zurückziehen oder (im Osten gedreht) unerträglich belehrend werden.
Staudtes Film aber, der übrigens die in diesem Jahr verstorbene Hildegard Knef bekanntmachte, bleibt zurückhaltend, stellt den Menschen in den Mittelpunkt, ohne rührselig zu werden, setzt filmisch manches aus dem expressionistischen Kino der Vorkriegszeit fort (z.B. beeindruckende Schattenbilder und Kamera-Winkel).
Die DVD wartet mit ordentlichem Ton und Bild auf, die Extras sind nicht üppig, aber auch nicht schlecht: zeitgenössische Film-Dokumentationen geben einen kleinen Einblick in das Zeitgefühl, Biographien vermitteln einen Überblick, DEFA-Material rundet das ganze ab.
Kommentar 63 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Das so unmittelbar nach Leid und Terror ein solcher Film entstehen konnte, zeigt die Größe des Regisseurs Wolfgang Staudte (1906-1984). Er stellt hier erstmals- noch vor Gründung der BRD und den Ausschwitz-Prozessen- die Frage nach der Schuld der Täter, die noch frisch war, ganz frisch. Viele Opfer waren erst einige Monate tot. Für diesen Mut hätte er viele Auszeichnungen erhalten müssen, aber wie immer- die Guten kriegen meist nix.

Der Film erzählt die Geschichte es eines Arztes, der während des Zweiten Weltkrieges an der Front seinen Dienst machen muss und dort Zeuge der Erschießung unschuldiger Juden wird, sogar von Frauen und Kindern. Er erträgt das gesehene nicht und verbittert. Sein Vorgesetzter hingegen, der den Schießbefehl gegeben hat, feiert seelenruhig Weihnachten. Jahre später- das Dritte Reich ist zusammengebrochen und (in den realen) Trümmern des von der Besatzungsmacht geleiteten Landes sucht jeder seine Identität und seine Angehörigen. Der Arzt mietet sich in eine Wohnung ein, die einer jungen Frau (Hildegard Knef) gehört und beide arrangieren sich. Später gestehen sie sich ihre Liebe. Er begegnet aber auch seinem früheren Chef wieder, der dann als erfolgreicher Unternehmer tätig ist. Und er hat Abscheu vor ihm. Nicht zufällig ist die Figur des ehemaligen Chefs der von Heinrich Himmler im Aussehen zum Verwechseln ähnlich. Der Film endet mit einem großen humanistischen Satz, der zeigt, dass man nicht dieselben Fehler machen soll, trotz allem Terror und Verbrechen der Anderen.

Da der Film tatsächlich nur kurz nach Kriegsende entstanden ist, ist er ein Zeitdokument. Er zeigt, wie Deutschland damals ausgesehen hat, ohne seinen dokumentarischen Wert zu verlieren. Ein Historienfilm erster Klasse!
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Blu-ray
Die Mörder sind unter uns - Blu ray

Schon das in tiefen schwarz gehaltene Case, welches den hier unter dem Vertrieb der "Icestorm Entertainment" auf Blu ray verlegten Film "Die Mörder sind unter uns" in sich birgt, setzt ein Achtungszeichen und ist Hinweis auf das ganz Besondere dieser Veröffentlichung.
Als erster deutscher Nachkriegsfilm nahm sich der Film des brisanten und aktuellen Themas einer Mitschuld und Aufarbeitung der eigenen jüngsten Vergangenheit der Deutschen aber auch der eines jedem für sich selbst an.

Dabei trafen die Filmemacher mit deren Konzept für diesen Film nicht nur auf Befürworter. Während die Filmidee von den für Kultur zuständigen Westmächten abgelehnt wurde, stimmte man in der damaligen sowjetischen Besatzungszone der Nachkriegszeit dem Konzept, wenn auch mit einigen geforderten Änderungen, zu. So musste Drehbuchautor und Regisseur Wolfgang Staudte (1906-1984) nicht nur den eigentlich geplanten Filmtitel "Der Mann, den ich erschießen werde" ändern, sondern musste auch das finale Filmende komplett umschreiben. Für Drehbuchautor und Regisseur Wolfgang Staudte bedeutete der Film zugleich eine in die Tiefe gehende sehr persönliche und selbstkritische Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit.
Der hier von Blu ray vorliegende Film "Die Mörder sind unter uns" wird bisweilen auch als der Beginn einer Filmtriologie über das Bewusstsein im Nachkriegsdeutschland, zusammen mit den nachfolgenden späteren Regiearbeiten und Filmen "Rotation (1949) und "Der Untertan" (1951) von Wolfgang Staudte genannt.

Noch vor dem offiziellen Gründungsdatum der DEFA am 17.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ray TOP 1000 REZENSENT am 14. März 2015
Format: DVD
Wolfgang Staudtes 1946 entstandener Trümmerfilm "Die Mörder sind unter uns" ist nicht nur der erste Film der Nachkriegsgeschichte, er ist auch der erste DEFA Film und durch die expressionistisch geprägten, kontraststarken und von großflächigen Schattenzonen gekennzeichneten Kameraeinstellungen sogar ein Verwandter des Film Noir. Die Bilder der zerbombten Stadt erinnern zudem an den Neorealismus im italienischen Film. Das Szenario wirkt halb-dokumentarisch und zeigt eindrücklich ein vom Krieg und Faschismus zerstörtes Land. Nicht nur die Stadt liegt in Trümmern, auch die Menschen dieser Stadt sind traumatisiert und bewegen sich beinahe schon schlafwandlerisch durch die Ruinen.

Es ist 1945, Berlin ist ein Trümmerhaufen, aber das Dritte Reich ist Vergangenheit. Ziellos irrt der ehemalige Chirurg Dr. Hans Mertens (Wilhelm Borchert), ehemals Truppenarzt an der Ostfront, durch die zerstörten Straßen, inmitten der Panzerwracks, wo sich spielende Kinder aufhalten. Ein Cafe bietet schon wieder "Tanz, Stimmung und Humor" an. Doch in dem Haus, wo er eine Wohnung bezogen hat, ist es düster. Die anderen Bewohner zerreißen sich schon das Maul über seine Alkoholsucht. Immer wieder kehren Leute mit dem Zug heim in ihre Stadt. Darunter befindet sich auch die junge Susanne Wallner (Hildegard Knef), eine Werbegrafikerin, die für vier Jahre in einem Konzentrationslager inhaftiert war. Sie ist die Eigentümerin der Wohnung, in der Mertens derzeit wohnt. Der alte Optiker Mondschein (Robert Forsch) ist der einzige, der sich über das Wiedersehen mit der jungen Frau freut. Er hat die Schrecken des Kriegs überlebt und wartet in seinem hohen Alter auf die Heimkehr seines verschollenen Sohnes.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Ähnliche Artikel finden