Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Soolo festival 16

Männer, die auf Ziegen starren 2009 CC

LOVEFiLM DVD Verleih

Filme und Serien auf DVD und
Blu-ray im Verleih per Post.

Jetzt 30 Tage testen

Der LOVEFiLM DVD Verleih ist nur für Kunden in Deutschland verfügbar

Erhalten Sie 4 Discs im Monat für 9,99€ (Prime-Kunden zahlen nur 8,99€).

Männer, die auf Ziegen starren [dt./OV] sofort für EUR 0,00 im Rahmen einer Prime Instant Video-Mitgliedschaft ansehen.
Jetzt 30 Tage testen

LOVEFiLM DVD Verleih

Bei Recherchen erfährt der britische Journalist Bob Wilton von einer in den Achtzigerjahren gegründeten Spezialeinheit der US Army, deren Mitglieder gelernt haben sollen, mit bloßen Blicken Tiere töten zu können. Der Beste von ihnen war ein gewisser Lyn Cassady, auf den Wilton zufällig 2003 in Kuwait City stößt. Cassady ist aus dem Ruhestand geholt worden, um in einer streng geheimen Sondermission Jagd auf Terroristen zu machen. Gemeinsam machen sich die beiden Männer auf den Weg in die Wüste - und mitten hinein ins Abenteuer.

Darsteller:
Kevin Spacey, Stephen Lang
Verfügbar als:
DVD, Blu-ray

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_12_and_over
Laufzeit 1 Stunde 29 Minuten
Darsteller Kevin Spacey, Stephen Lang, Robert Patrick, George Clooney, Waleed Zuaiter, Ewan McGregor, Jeff Bridges, Stephen Root
Regisseur Grant Heslov
Genres International
Studio Kinowelt Home Entertainment
Veröffentlichungsdatum 6. Juli 2010
Sprache Deutsch
Untertitel Deutsch
Originaltitel The Men Who Stare at Goats
Discs
  • Film FSK ages_12_and_over
Laufzeit 1 Stunde 29 Minuten
Darsteller Kevin Spacey, Stephen Lang, Robert Patrick, George Clooney, Waleed Zuaiter, Ewan McGregor, Jeff Bridges, Stephen Root
Regisseur Grant Heslov
Genres International
Studio Kinowelt Home Entertainment
Veröffentlichungsdatum 6. Juli 2010
Sprache Deutsch
Untertitel Deutsch
Originaltitel The Men Who Stare at Goats

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Blu-ray
Es ist erstaunlich, dass dieser Film fast gleich viele 5-, sowie 1 Sterne Bewertungen hat. Man sieht, die Auffassung von gut und lustig klafft hier ganz schön auseinander.
Der Film ist auf seine Weise ein genialer Hingucker! Ich hatte jedenfalls meinen Spaß! Wer einen Mix aus Komik, bizarrer Storyline, grandioser Schauspieler und komplexer Charaktere mag, wird hier vollends auf seine Kosten kommen. Man muss sich schon auf den Film einlassen und darf nicht auf seichte Berieselung hoffen.

Ich komme eigentlich gar nicht darüber hinweg, dass manche den Film echt schlecht finden. Was haben die denn nach dem Trailer erwartet? Reale Kriegs-Story???
- Hast du einen Sinn für schrägen Humor? DANN GUCK DEN FILM -
2 Kommentare 35 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Blu-ray
der Film ist wie sein Titel. Etwas sperrig und skurril aber auch vielversprechend. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Sachbuch von Jon Ronson, der über angeblich wahre US-Militärforschungen berichtet. Regieneuling Jon Ronsont präsentiert eine satirische Politkomödie für die er einen beindruckenden Cast gewinnen konnte.

Jon Ronsont gelingt ein gelungener Mix aus politischer Satire und Road-Movie auf zwei Handlungsebenen. Der Hauptteil der Geschichte dreht sich um das Aufeinandertreffen von Wilton und Cassidy im Irak. Sowie die darauf folgende abgedrehte "Mission" von Cassidy quer durch die Wüste. Insgesamt ist die Geschichte clever erzählt, sodass kaum langatmige Passagen entstehen. Letzteres kann auch den guten Schauspielern angelastet werden und den bitterbösen Seitenhieben auf die Politik der USA und anderen Staaten.

Alle Schauspieler stellen ohne Ausnahmen ihre Charaktere glaubhaft und überzeugend da. Allein Jeff Bridges als Hippie zu sehen ist grandios. Vorallem George Clooney und Ewan McGregor fallen durch zahlreiche selbstironische Anspielungen auf wofür sich beide nicht zu schade sind. Gerade Ewan McGregor der keine Ahnung hat was ein "Jedi-Krieger" ist (mimte er selbst doch Obi-Wan Kenobi in der zweiten Star Wars- Trilogie).Abgeschlossen wird der Cast durch Kevin Spacey. Dieser spielt wieder einmal grandios den sarkastischen Fiesling. Die Schauspieler nehmen sich keineswegs vollkommen ernst, wodurch der Film authentisch und glaubhaft wirkt. Ob die Geschichte selbst rund um die parapsychologischen Männer glaubwürdig ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Kann man sich darauf einlassen, erwartet einen ein sehr unterhaltsamer Film.
Lesen Sie weiter... ›
5 Kommentare 66 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Niclas Grabowski TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 23. März 2010
Format: DVD
Ein Mann mit hyperkorrekter Frisur und noch viel korrekterer Uniform sitzt an einem aufgeräumten Schreibtisch und starrt konzentriert auf die Wand an der anderen Seite des Zimmers. Nach einigen Minuten steht er auf, nimmt Anlauf und versucht, mit voller Geschwindigkeit durch die Wand zu rennen. Leider erweist sich die Wand als stärker.

Solche und weitere, durchaus kreative Möglichkeiten, mit der harten Wirklichkeit umzugehen, machen etwa drei Viertel des Films aus. Erleben tut der Zuschauer das alles aus der Perspektive eines jungen Reporters in einer Beziehungs- und Lebenskrise. Dieser macht sich auf zu einer wirren Reise durch den Nachkriegsirak, auf der er begleitet wird von einem ehemaligen Krieger der "New Earth Army", einer amerikanischen Armeeeinheit, die ihre Gegner im Geist der Hippiezeit und des Jeditums besiegen soll. Auf der Reise wird ihm dann die Geschichte dieser besonderen Einheit der US Army in Rückblicken erzählt.

Man merkt, mit wie viel Spaß dieses absurde Thema vom Filmteam angegangen wurde. Allen voran von einem George Clooney, der sich auch in diesem Film mal wieder Mühe gibt, sein strahlendes Aussehen durch eine möglichst skurrile Aufmachung (Bärtchen) ad absurdum zu führen. Dieser Mann will einfach nicht mehr hübsch sein, meine Damen. Auch die anderen Mitglieder des Ensembles leisten hier großes, wobei der Höhepunkt mal wieder Kevin Spacey gehört.

So ein kleines Bisschen Kritik an der amerikanischen Art, mit der Welt und ihren Bewohnern umzugehen, kann sich der Film dann allerdings auch nicht verkneifen. Aber das bleiben nur kurze Ausflüge in die harte Welt der Wirklichkeit. Obwohl: Wie sagt der Film so schön? Es gibt halt mehr als eine Art, die Wirklichkeit zu betrachten. Also lasst uns doch ein paar Wolken sprengen gehen. Möge die Macht mit Euch sein.
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Amazon Video Verifizierter Kauf
Ich hatte zufällig einen Trailer zu dem Film gesehen, der mir eigentlich sehr zusagte. Eine Konfuse Geschichte über eine geheime Militäreinheit, die "Jedi-Kräfte" trainiert. Als Video on Demand habe ich ihn hier bei Prime geschaut.
Die erste Hälfte des Films ist auch durchaus interessant erzählt. Nicht zuletzt auch wegen der Fabelhaften Besetzung mehrerer "Altstars".
Man verfolgt die Geschichte, ohne so recht zu wissen, worum es eigentlich geht, bzw. wo der Film mal hinführen soll. Und das bleibt leider bis zum Schluss so. Am Ende denkt man sich "Hmm" und macht ihn aus. Man hat aber nicht das Gefühl nun irgendwas "tolles" gesehen zu haben.

Der Trailer vermittelt, dass es sich hier mehr oder weniger um eine Komödie handelt. Zwar ist der Film "erheiternd" - sofern man das bei der Thematik Irak-Krieg überhaupt so nennen darf - und "grotesk komisch", aber wirklich lachen kann man beim Film nicht. Die Charaktere bleiben in ihrer Art ziemlich blass und spielen nebeneinander her. Zu oft versucht der Film dann wieder die Schiene der Moral zu fahren und uns Nachdenklich zu stimmen.
Alles in allem wirkte der Film für mich wie ein großer Teller Bohnensuppe, der zwar satt macht, aber irgendwie auch nix besonderes ist.
Gücklicherweise hat der Film mit 90 Minuten eine recht moderate Laufzeit, was das ganze dann wenigstens noch im erträglichen Rahmen hält.

Kann man gucken, muß man aber nicht.
Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen