Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Learn More sommer2016 yuneec Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen
13
3,8 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. August 2014
True Blood OmU - Staffel 7

Gerade habe ich die letzte Folge dieser tollen Serien gesehen. Ein bisschen traurig bin ich schon, dass es nicht mehr weiter geht. Aber die Handlung hat sich in der 6. Staffel schon in eine Richtung bewegt, die langsam das Ende eingeläutet hat.
Sookie, Bill, Eric, Jason und all die Anderen haben so viel erlebt und durchgemacht, dass es langsam Zeit wurde ihnen einen Abschluss ohne weitere Katastrophen und Leiden zu gewähren.

Der kleine Zeitsprung am Ende der 6.Staffel hat die neuen Strukturen in Bon Temps gezeigt. Sookie ist mit Alcide zusammen, Sam setzt sich, zum Schutz vor Hep V infizierten Vampiren, für Zweckbeziehungen zwischen Menschen und Vampiren ein, Eric's Schicksal ist unbestimmt, als er plötzlich anfängt zu verbrennen...

Die Erwartungen an diese finale Staffel gehen sicherlich bei vielen weit auseinander. Auch musste diese Staffel schon viel Kritik einstecken. Es gebe zu wenig Action, eine Handlung ist nur zu erahnen, die Charaktere sind farblos und langweilig geworden und noch so einiges mehr.
Diesen Punkten kann ich nur widersprechen. Selbstverständlich ist diese Staffel anders als z.B. die 1. Staffel, in der noch alles neu und voller Geheimnisse war.
Dies ist ein 10 Folgen langer Abschied, um die Entwicklung eines jeden Charakters zu einem runden Abschluss zu bringen. Ein großes Finale, das sich mit einem Knall verabschiedet, darf man nicht erwarten.

Durch die Hep V-Vampire gibt es in den ersten Folgen zwar wieder eine "böse Partei" zu bekämpfen, nur gestaltet sich das hier nicht so aufregend wie in den anderen Staffel, als gegen die Königin, Maryann, Russell Edgington, Marnie/Antonia, die Autorität oder Warlow gekämpft wurde. Dieses Mal ist der eigentliche „Feind“ der Virus selbst und die ganze Zeit eine Ansteckungsgefahr besteht und somit das Ende für die Vampire.
Es wird Opfer geben unter den Menschen und auch den Vampiren. Nur große Traurigkeit kam bei mir nicht auf, weil es meiner Meinung nach, entweder wichtig für die Handlung war oder zum Wesen des Charakters gepasst hat.

Wer wissen will, wie es mit den einzelnen Figuren endet, darf hier gern weiter lesen, ansonsten bitte direkt runter scrollen.

Achtung Spoiler Anfang!

.
.
.
.
.
.
.
.

Das ALCIDE stirbt, fand ich beim Schauen sehr traurig. Ich mochte ihn immer sehr und er hat Sookie gut getan. Jedoch war es richtig ihn im Kampf sterben zu lassen. Es hätte auf Dauer niemals mit ihm und Sookie funktioniert, weil sie Bill immer noch liebt und ohne einen endgültigen Schlussstrich, wird sie niemals mit jemand anderem glücklich sein.

Auch TARA schafft es nicht. Sie erscheint ihrer Mutter aber noch als eine Art Geist und das letzte dunkle Kapitel ihrer Kindheit wird gelüftet. Sie hat sich von allem was sie belastet hat befreit und kann Frieden finden.
Ich fand es zwar etwas kitschig wie sie im bodenlangen weißen Kleid im Nebel steht und ins Licht geht, aber zumindest hat sie das Ende bekommen, dass sie immer wollte. Als Mensch war sie voller Wut und hat schlimm gelitten. Dann wurde sie gezwungenermaßen zu dem, was sie so sehr verachtet hat. Niemals hätte Tara sich freiwillig zum Vampir machen lassen. Sie wollte einfach nur keine Dramen und Katastrophen mehr, und das hat sie bekommen.

Da Maxine Fortenberry stirbt, kommt HOYT wieder zurück nach Bon Temps, um sich um den Nachlass seiner Mutter zu kümmern. Auch wenn er sich weder an Jason noch an Jess erinnern kann, weiß er doch tief in seinem Innern, dass ihn mehr mit Bon Temps verbindet, als er weiß.
Obwohl er eine hübsche neue Freundin hat, knistert es sofort zwischen ihm und Jess.
JESS liebt Hoyt immer noch und weil sie wieder mit ihm zusammen sein will, tut sie das einzig Richtige, sie beichtet ihm alles, was damals passiert. Sie versichert ihm, dass er der Einzige für sie ist und sie damals einfach zu jung, dumm und unerfahren war, um zu begreifen, dass sie ihr Glück schon gefunden hat. Jetzt sei sie bereit und wird ihre Meinung auch nicht wieder ändern.
Das genügt Hoyt und er vergibt ihr und auch Jason. Am Ende heiraten die beiden, in einer spontanen Zeremonie.

SAM verlässt Bon Temps mit der schwangeren Nicole. Er baut sich ein komplett neues Leben in Chicago auf.
Was für mich die beste Entscheidung ist, die er hätte treffen können. Er hat so viele Menschen verloren und weil er Sookie und die anderen liebt, würde er bei jeder neuen Katastrophe wieder hineilen, um zu helfen. So ist Sam und das macht ihn aus. Nur denkt er dabei nie an sich und mit der Entscheidung wegzugehen, hat er endlich sich selbst und seine zukünftige Familie auf Platz 1 seines Lebens gesetzt.

JASON nimmt sich Hoyts Ex-Freundin Brigette an und versucht endlich einmal standhaft zu sein und nicht gleich Sex mit ihr zu haben. Was ihm auch gelingt, weil er aus seinen ganzen Schlamasseln endlich etwas gelernt hat und reifer geworden ist. Er gibt zu, dass er sehr gern eine Familie gründen möchte, was er am Schluss auch mit Brigette tut.

ERIC infiziert sich mit Hep V findet jedoch schnell heraus, dass Sarah Newlin, dass einzige Gegenmittel getrunken hat und ihr Blut deshalb eine Immunität bewirkt, wenn es getrunken wird.
Pam und Erik übernehmen die Fabriken zur Herstellung von künstlichem Blut und gehen mit „New Blood“ sogar an die Börse. Die beiden sind und bleiben einfach unverwüstlich und das perfekte Gespann.

GINGER darf endlich Sex mit Eric haben. Was wirklich zum Schreien komisch dargestellt wurde. Aber so ist Ginger einfach und etwas Anderes/Normales hätte man bei ihr auch nicht erwartet.

Worüber ich mich richtig gefreut habe, war das Ende das für SARAH NEWLIN gewählt wurde. Sie hat es immer wieder geschafft zu überleben und anderen Schaden zu zufügen. Aber endlich erhält sie ihre gerechte Strafe. Ein Leben als Bluthure im Keller vom Fangtasia, währenddessen sie immer mehr den Verstand verliert und von den Erscheinungen ihrer verstorbenen Ex-Partner gequält wird.

Nun zu dem was die letzten Folgen der 7. Staffel dominiert. SOOKIE und BILL.
Bill hat sich infiziert und Sookie und Jess setzen alles daran, um ihn zu retten. Nur will Bill nicht geheilt werden. Er glaubt, dass Sookie niemals ein schönes, erfülltes Leben haben wird, wenn er noch am Leben ist.
Er liebt sie und kann es nicht ertragen, die „Dunkelheit“ in ihrem Leben zu sein. Er wünscht sich für sie eigene Kinder und ein Leben, ohne Vampire die nach ihrem Feen-Blut trachten.
Sookie soll ihn deshalb mit ihrem Energieball töten und somit alles Übernatürliche an sich loswerden. Nur wird ihr kurz vor Schluss bewusst, dass ihr Dasein als Fee sie ausmacht. Es ist ein Teil von ihr, der einfach zu ihr dazu gehört.
Und somit steigt sie hinunter zu Bill in sein Grab, beide umfassen einen Holzpflock, der sich langsam in Bills Herz bohrt bis er stirbt.
Viele Jahre später sitzen alle Freunde und Bekannte aus Bon Temps zusammen und feiern gemeinsam Thanksgiving. Sookie hat einen neuen Partner gefunden (den man aber nur von der Seite sieht) und ist schwanger. Sie sieht glücklich aus und das ist es, was ich mir immer für Sookie gewünscht habe.
.
.
.
.
.
.
.
.

Spoiler Ende!

Wer den Spoiler nicht gelesen hat, um sich die Spannung noch zu bewahren, diese Staffel lohnt sich allein schon dafür zu schauen, um zu wissen wer sein Happy End bekommt und wer nicht.

Es werden neue Beziehungen entstehen, ein Charakter von früher wird zurück nach Bon Temps kommen und einer wird es verlassen. Es wird eine Hochzeit geben, einige Todesfälle und ein/e gehasste Figur bekommt schlussendlich seine/ihre gerechte Strafe.

Was den Schluss angeht, der für Sookie und Bill gewählt wurde, den kann ich sehr gut nachvollziehen. Es ist vielleicht nicht das, was manch einer erwartet, aber für mich ist es der einzig richtige Abschluss.

True Blood Staffel 7 sollte man sich als Fan einfach ansehen. Alle Charaktere haben sich nach den vielen Erlebnissen und Schicksalsschlägen weiter entwickelt. Aber alle versuchen das Beste daraus zu machen und auch wenn viele sich für eine Weile etwas voneinander entfernt haben, stehen sie am Schluss geschlossen zusammen und unterstützen sich. Keine Lügen und Heimlichkeiten, es wird offen gesprochen, dem anderen vertraut und auch Eric handelt einmal sehr selbstlos.

Man kann diese Staffel, aus meiner Sicht, als sehr langen Epilog betrachten zu sechs abwechslungsreichen, aufregenden und wahnsinnig spannenden Staffeln.
Es ist kein Höhepunkt oder ein riesiger Wow-Moment zu finden, es ist einfach ein runder, etwas ruhigerer Abschluss zu einer tollen, tempogeladenen Serie.

25. August 2014
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. März 2015
Ich muss einräumen, dass ich noch nie ein 100 % überzeugter True Blood Fan war. Ich besitze sämtliche Staffeln und habe jede einzelne Folge gesehen, auf deutsch und auch auf englisch und habe immer so meine Probleme mit dem Plot.

In Staffel 7 wird's jetzt richtig verwirrend und altbekannte Verknüpfungen zwischen den Hauptcharakteren werden aufgebrochen, um neue Handlungsstränge zu schaffen. Alles wirkt etwas mühsam und zusammengeschustert. Immerhin ist man ja in Staffel 7, also hat jeder einzelne Charakter schon viel erlebt und durchgemacht. Man merkt, wie schwer es den Machern fällt, noch spanndende Plotlinien aufzubauen. Sookie hüpft durch die Handlung wie Alice im Wunderland und weiß nicht so recht was zu tun und wen zu lieben. Große Überraschungen gibt es nicht, dafür jede Menge Wirrwar.

Ich möchte niemandem, der Fan ist, die Serie schlecht machen. Es ist immer Geschmackssache und somit ein persönliches Urteil. Daher mein Rat: Wer Fan ist, kauft sie sowieso. Wer kein Fan ist, verpasst auch nichts.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Mai 2015
so lange hat man darauf hingefiebert und als es zu ende ging saß man etwas ratlos da..die ganze letzte staffel merkt man, dass jetzt alle fehlenden infos rein müssen und das bitte in nicht zu viele folgen..hätte ja teuerer werden können..für alle treu blood fans is die traurig gewissheit, dass es zu ende ist nur halb so schlimm wie dieses ende..
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Oktober 2014
Viele Dinge passieren etwas zu "glatt" oder zu schnell aber letztendlich finden alle Charaktere "Ihren Platz". Unabhängig von dem Verlauf der Charaktere (was gut ist) in den Büchern, finden Sie ihren Frieden und zu sich selbst in der letzten Staffel.
Die Staffel wurde wirklich beendet und (fast nichts) nichts wurde offen gelassen-über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Viel Spaß!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. September 2014
schreiben die Macher von True Blood selbst und so ist es wirklich... Leider - dieses Friede-Freude-Eierkuchen Ende am Schluß passt so gar nicht zu der Serie, wo es immer nicht sehr zimperlich zur Sache ging, sei es beim Sex oder beim Blutsaugen ...
Nicht nur, dass ein Hauptprotagonist nach dem anderen stirbt (der Gipfel: Bill legt sich in sein Menschengrab mit einem Bild von sich und seiner Tochter auf der Brust, nachdem er das Heilmittel verschmäht hat und Sookie muss ihn mit dem Holzpflog ins Jenseits befördern - die Sauerei kann man sich vorstellen, wenn man die Sendung kennt ...); Eric wird zum Supergeschäftsmann, nachdem er die japanischen Geschäftspartner in bester Manie eleminiert hat (wie er allerdings das Feuer aus der Vorstaffel überlebt hat, bleibt im Dunkeln) und führt mit Pam sein wohlverdientes Never-ending-Leben weiter als Retter der Vampire.
Die einzige Gerechtigkeit erfährt die Schlampe Sahra Newlin, die fortan als "Lebendheilquelle" feilgeboten wird ...
Bleibt nur zu hoffen, dass Sookie nun glücklich wird und sich und ihrem neuen (Menschen?)freund und auch die anderen an der großen Tafel am Ende endlich ihren Frieden finden ;-)
Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass es (hoffentlich) irgendwann weitergeht, denn es gäbe noch ein paar Überlebende mit denen man eine schöne Fortsetzung spinnen könnte, ansonsten bleibt nur: immer wieder mal anschauen und genießen, was war...
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. August 2014
meiner Meinung nach hat die Serie ihre beste Story in der letzten Staffel verballert, in dem Lillith einfach verschwindet und das Vampirmysterium, sowie Bills Gott-sein nicht geklärt wird und das Leben danach halt einfach weiter geht. Aber gut. ich finde, diese Staffel hat anfangs so ihre Mühen mit der Story. Der Aufhänger, dass alle Vampire von einer globalen Seuche bedroht werden und Tru Blood unbrauchbar ist, ist an sich gut. Es kommt aber niemals das Gefühl einer globalen Bedrohung auf, weil sich alles im sonnigen Heimatstädtchen abspielt. Dazu gibt es ein paar mehr oder weniger spannende Subplots, die mich nicht alle vom Hocker gehauen haben, aber das ist ja Geschmackssache. Den Schockbonus der ersten Staffel gibt es nach diversen anderen Serien (Game of Thrones, Spartacus, Hemlock Grove) nicht mehr. True Blood gibt sich aber alle Mühe, hier und da noch einen Splatter Effekt draufzusetzen, was für mich aber teils aufgesetzt wirkt. Das damalige Alleinstellungsmerkmal Sex gibt es kaum noch, wenn dann aber ganz ordentlich und für jeden Geschmack, hetero oder gay, ist was dabei. Es gibt in jeder Episode einzelne Highlights, die wieder das alte Tru Blood Feeling aufkommen lassen. Dreamteam Pam und Eric gehen beispielsweise auf die Suche nach Sarah Newlin, was natürlich für herrlich schönen schwarzen Humor sorgt. Jason hat noch ein paar Muckis draufgepackt und kann wieder den teils herrlich verwirrten Toyboy geben, der auch in emotional schwierigen Situationen immer noch einen hoch bekommt :) Sookie und Bill haben ein paar nostalgische Momente, besonders Bills Charakter bekommt wieder ein paar mehr Facetten. Und Jessica, ach ja, ich liebe Jessica!! Mist, ich liebe sogar Sarah Newlin!! Alles in allem bin ich gespannt wie die Serie ausgeht, denn dies ist definitiv die letzte Staffel. Vielleicht ist allein das schon ein Grund zum Kauf? :)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2014
True Blood ist für mich aktuell die Serie mit dem höchten Suchtfaktor und das liegt nicht nur an sehr guten Cliffhängern. Sie ist für jeden geeignet, der mit sehr viel Blut, noch mehr nackten Tatsachen und dem ein oder anderen Splattereffekt umgehen kann und natürlich sollte man eine Vorliebe für Vampire und andere Fantasy-Figuren haben. Ganz klar allerdings: nicht jede Staffel ist gleich gut. Gerade in den letzten beiden Staffeln (5 und 6) wird es ab und an zu abgedreht (für meinen Geschmack). Nichtsdestotrotz lässt einen die Serie nicht los. Ich kann sie auf jeden Fall nur weiter empfehlen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Dezember 2014
Die 7 Staffel ist genau wie die andren 6 Staffel einfach nur top und empfehlenswert.
Hatte mir die Staffel im Originalton geholt weil es mir zu lange gedauert hat bis die deutsche Fassung verfügbar ist.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juli 2015
Es ist ein Witz dass die untertitelte Version vor der Deutschen Version angeboten wird, wenn es wenigstens klar angezeigt werden würde.
Echt schade.... 24.99 Euro für ne untertitelte Version !
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Oktober 2014
Es ist ok, dass diese Staffel auf Englisch ist. Mit dem Untertitel kann man sich gut reinhören und kommt gut mit. ABSOLUT MIES IST, das ab Folge 8 Schluss ist... das lässt weder der Preis vermuten, noch die Rezensionen anderer Kunden. Es gibt auch keinerlei Hinweis, ab wann die fehlenden Folgen “verfügbar“ sein werden und ob man dann noch extra zahlen muss. Das ist sehr schlechtes Geschäftsgebaren.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)