Facebook Twitter Pinterest
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 9 Bilder anzeigen

Fear and Loathing in Las Vegas; A Savage Journey to the Heart of the American Dream, (Englisch) Gebundene Ausgabe – Mai 1973

4.6 von 5 Sternen 163 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 110,19 EUR 129,89
2 neu ab EUR 110,19 4 gebraucht ab EUR 129,89 1 Sammlerstück ab EUR 819,85
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.
click to open popover

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Fear and Loathing in Las Vegas is the ne plus ultra of Hunter S. Thompson and the whole gonzo clan he spawned. Written in the lurid afterglow of the 1960s, Fear and Loathing is a loosely connected series of mad dashes across the desert, trashed hotel rooms, and goofs on the brutish, naïve, or merely unhip, perpetrated by Thompson and his mammoth Samoan attorney. The pair start out high on a medicine cabinet's worth of elixirs, powders, and pills, and stay that way for 200 pages. They careen through an unsettling landscape of paranoia and alienation, but that doesn't mean the book isn't a riot. Here's a small taste: "By this time, the drink was beginning to cut the acid and my hallucinations were down to a tolerable level. The room service waiter had a vaguely reptilian cast to his features, but I was no longer seeing huge pterodactyls lumbering around the corridors in pools of fresh blood."

Though somewhat dated (it appeared serially in Rolling Stone throughout November 1971), Fear and Loathing in Las Vegas is a book of real vitality and Rabelaisian wit. A document of the counterculture after it was well past ripe and deep into rot, the book is a wild ride, a paranoid ramble that is thoroughly exhilarating and worth the trip. No pun intended. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

'Fear and Loathing in Las Vegas is a scorching epochal sensation. There are only two adjectives writers care about any more... "brilliant" and "outrageous"... and Hunter Thompson has a freehold on both of them.' Tom Wolfe 'What goes on in these pages makes Lenny Bruce seem angelic... the whole book boils down to a mad, corrosive prose poetry that picks up where Norman Mailer's An American Dream left off and explores what Tom Wolfe left out.' New York Times -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Schier unerträglich bizarr kann ein Film nur werden, der sich an Hunter S. Thompsons Worte hält. Denkt man zumindest, nachdem sich dessen LSD-geladene Lektüre noch frischgelesen in einem herumwälzt. Unglaublich, aber wahr ist jedoch, dass die erste Buchhälfte getreu der Vorlage von Gilliam und Crew visualisiert wurde. Johnny Depps einzigartige Mimik und dessen äußerliche Ähnlichkeit zum Original hätten besser nicht sein können. Erst zum Ende der Geschichte wird deutlich, was in der Literatur wirkt, das gonzoistische Drogenwunderland im Film jedoch leicht schluckt: die journalistische Hommage des Anti-American Dream. Immer wieder stolpert man in der zweiten Romanhälfte über Anmerkungen des Verlegers, der aus rechtlichen Gründen hier den Namen einen Drogengurus der 1970er nicht publizieren mag oder dort ein Tonband Thompsons weder transkribieren noch schlüssig machen kann, da selbst der Autor sich weigert, es zu lesen oder es wieder einmal unauffindbar ist. Herrlich, doch im Film unmöglich zu erfassen.

Exzessiven echten Literaturjournalismus erfährt der Leser bei Thompsons Buch, niemals einen reinen Unterhaltungsroman. 'Fear and Loathing. Das ist doch dieser Drogenfilm, oder?' Nee Nee. Das ist die Geschichte über das Scheitern des amerikanischen Traums, über die Suche nach einer Antwort auf die Sinnfrage des tragikomischen Seins, über die Flucht vor all dem verdrehten Grotesken, das die drogenfreie Gesellschaft zu bieten hat, und über die Begründung des Gonzo-Imperiums.

Mein Buch vs. Film-Sieger: Die Tendenz zum dicken fetten unentschieden ist einfach zu groß.

Originalrezension hier bei: planelfenbeinturm.wordpress.com
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
After the success of Hell's Angels in 1967, Hunter wrote this incredible tale of a drug-crazed journey to Las Vegas (1971) which was first published in Rolling Stone in 1971. The book was his masterpiece, perfect in a way that few books are and the time had come to take him seriously as a literary artist who - however outlandish a stylist he was - creatively spans the line between journalism and fiction. Just before the book was published he had written several pieces about the Mexican tensions and conflicts in East Los Angeles, based in part on an angry lawyer named Oscar Zeta Acosta, who later in that year became Dr. Gonzo in this book. As the subtitle warns, the book tells of 'a savage journey to the heart of the American Dream,' this is the full-monty gonzo approach and is accented by British illustrator Ralph Steadman's fitting drawings.

Essentially, the narrative follows Thompson (writing as Duke) and his three-hundred-pound Samoan attorney, Dr. Gonzo to Vegas, ostensibly to cover the Mint 400 motorcycle race. Over drinks at the Polo Lounge of the Beverly Hills Hotel, the two men agree to rent a red Chevy convertible they christen the Great Red Shark start speeding across the desert. According to Duke, the car's trunk. 'looked like a mobile police narcotics lab. We had two bags of grass, seventy-five pellets of mescaline, five sheets of high-powered blotter acid, a salt shaker half full of cocaine, and a whole galaxy of multi-colored uppers, downers, screamers, laughters ' and also a quart of tequila, a quart of rum, a case of Budweiser, a pint of raw ether and two dozen amyls (') but the only thing that really worried me was the ether.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Dieses Buch muss man einfach gelesen haben, am besten in Originalsprache! Und danach den Film schauen und sich von Johnny Depp mit in den Strudel reißen lassen. Einfach genial. Danke - Hunter S. Thompson!

Ich habe ein gebrauchtes Buch gekauft, war aber in einem top Zustand.

Lest es! - Liebt es! :)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Die angeblich intendierte sozialkritische Aussage über den Verlust und das Verkommen bestimmter gesellschaftlicher Strukturen und ihrer Subkulturen war für mich nicht erkennbar.

In einigen Diskussionen zu Film und Buch ist mir aufgefallen, dass die Leute mit augenscheinlichen Drogenerfahrungen, das Buch als realistische Darstellung ansehen, Menschen mit weniger bzw. gar keiner Drogenerfahrung die Darstellung der Rauschzustände für absolut überzogen halten.

Ich bin da geteilter Meinung: Einerseits würde ich das Buch vielleicht als eine Art Kunstform ansehen, wenn es tatsächlich voller überzogener Fiktion wäre. So könnte ich dann dem ganzen Geschehen auch eine gewisse Aussagekraft zugestehen. Aber Fear and Loathing ist als Schlüsselroman betitelt, was bedeutet, dass das Buch auf wahren Begebenheiten basieren soll, auch wenn Namen und andere Details teilweise verändert worden sind.

Laut gängiger Meinung handelt es sich bei dem Ich-Erzähler um den Autor selbst. Und somit kommen wir also zu „Andererseits“. Andererseits kann ich in den handelnden Figuren nur zwei Vollidioten erkennen, die sinnlos berauscht durch die Gegend fahren und Zeug einwerfen.
Und gerade weil die beiden drogensüchtigen Leute, die da in der Realität irgendwann durch die Wüste Las Vegas‘ gefahren sind sicher nicht groß und nicht ernsthaft in der Lage dazu waren über die Probleme diverser Subkulturen und ihrem Verfall nach zu denken, halte ich es für absurd in dem Buch eine so hohe Form der Kritik zu finden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen