Facebook Twitter Pinterest
Live at the Ymca 27.10.79 ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Live at the Ymca 27.10.79

5.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Statt: EUR 13,51
Jetzt: EUR 9,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Sie sparen: EUR 3,52 (26%)
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 7. März 2014
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 5,23 EUR 10,10
Vinyl, 3. Juli 2009
"Bitte wiederholen"
EUR 25,00
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
25 neu ab EUR 5,23 1 gebraucht ab EUR 10,10

Hinweise und Aktionen


Cabaret Voltaire-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Audio CD (7. März 2014)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Mute Artists Ltd (Goodtogo)
  • Spieldauer: 41 Minuten
  • ASIN: B0000241NO
  • Weitere Ausgaben: Vinyl
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 179.317 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Untitled
  2. On Every Other Street
  3. Nag Nag Nag
  4. The Set Up
  5. Expect Nothing
  6. Havoc
  7. Here She Comes Now
  8. No Escape
  9. Baader Meinhof

Produktbeschreibungen

Ende Februar erscheinen auf Mute einige weitere CD-Wiederveröffentlichungen der legendären Cabaret Voltaire, welche teilweise seit über fünfzehn Jahren nicht mehr in Deutschland verfügbar waren. Cabaret Voltaire waren neben Human League, Throbbing Gristle, Fad Gadget, Joy Division und The Normal Teil des sich formierenden UK Electronic Movement der späten Siebziger. Ihrer Zeit weit voraus, experimentierten sie mit Dance Music, Techno, Dub, House und wurden zu einer der einflussreichsten Bands der letzten 35 Jahre. Das Live Album "Live At The YMCA 27.10.79", welches neben Songs von ihrem Studio-Debütalbum Mix-Up und einigen sonst auf keinem anderen Album vertretene Stücke beinhaltet, ist vor allem wegen seinen bekannten Coverversionen von Velvet Undergrounds "Here She Comes Now" und Sky Saxons "No Escape" nicht nur bei Fans beliebt. Das Album erschien ursprünglich 1980 und war letztmalig via Mute 2003 verfügbar.

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Wer Cabaret Voltaire nur mit seinem Spätwerk, das stark mit Dancefloor-Elementen durchsetzt ist, verbindet, erhält mit Live at the YMCA einen Einblick in die Frühphase dieser ohne Zweifel markant klingenden Band. Musikalisch äußerst minimalistisch gehalten, vermittelt der erstaunlich gute Gesamtsound eine dystopische Atmosphäre, die Cabaret Voltaire in die Nähe des noch jungen Industrial-Genres rücken. Highlight ist ohne Zweifel ihr erster Hit "Nag Nag Nag", der al eine Art elektronische Punk-Musik, die rohe Energie und Wut dieser Band zu dieser Zeit widerspiegelt. Gleichzeitig weisen die Stücke trotz ihres Minimalismus eine Progressivität auf, die die Grenzen des üblichen Strophe-Refrain-Schemas sprengen. Wer in die Musik des noch jungen New-Wave-Genre eintauchen möchte, kommt an diesem zweifellos wichtigen Tondokument einer bedeutenden Formation nicht vorbei.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Darker Scratcher TOP 1000 REZENSENT am 28. August 2016
Format: Audio CD
Dieses frühe Livedokument des Trios ist ein von Paranoia und der Klangwelt des Industrial geprägter Alptraum, der die Stimmung der Zeit ähnlich auf den Punkt bringt wie "SPK", "Throbbing Gristle" "Wire" und "Dome". Die schneidend scharfe Gitarre von Mastermind "Richard H. Kirk" gräbt sich durch die von "Chris Watson", der hier noch mit dabei war, gebaute Effektboxen, ein delirierender oft kopierte Sound. Der Gesang von
"Stephen Mallinder" ist extrem bearbeitet und verfremdet. Vor allem in den ersten Jahren ging es der Band mehr um das Soundexperiment als um das "Songwriting" im engeren Sinn. Provokativ musste es das im Industrial natürlich auch noch sein, "Badder Meinhof" beginnt mit einem deutsch sprachigen Nachrichten über die Selbstmorde in Stammheim, die Band kommentiert mit düsteren Sounds und geisterhaften Stimmen. Eine der frühen singles war eine Covervrsion von DAFs "Mussolini",ein Song der hier nicht gespielt wurde. Das Highlight ist wohl die bekannte Single "Nag Nag Nag". Leider ist die Klangqualität der Aufnahmen nicht "so dolle", aber das stört mich persönlich nicht wirklich.
(Q : "Rolling Stone" Mai 2014 Jürgen Ziemer)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren