Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ BundesligaLive Fire Tablet Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
13
4,8 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:6,29 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Gov't Mule begegnete mir als Pink Floyd Fan erstmals mit ihrem Album "Dark Side Of The Mule". Dieses Album hat mir nicht nur wegen der hervorragenden Interpretationen von Pink Floyd Klassikern gefallen. Nein, gerade die eigenen Songs ließen mich aufhorchen. Ich war überrascht und konnte nicht recht fassen, weshalb mir die Band erst jetzt meinen Musikhorizont erweitert hat. Deshalb beschäftigte ich mich der Musik von Gov't Mule und Warren Haynes intensiver. Ich kaufte mir das günstig zu erstehende Doppel Livealbum "Live... With A Little Help From Our Friends". Hier fiel mir bei den "Friends" zunächst einmal Derek Trucks (Derek Trucks Band und Tedischi Trucks Band) auf. Dieser ist ja hinlänglich als einer der besten Slide-Gitarristen bekannt. Dann ist da Randall Bramblett, der sich bereits einen Namen mit den Allman Brothers und bei Steve Winwood gemacht hat. Chuck Leavell ist mir besonders durch seine langjährige Mitarbeit als Keyboarder von Eric Clapton bekannt. Bernie Worrell ist als Funk Musiker infolge seines Synthesizerspiels bekannt. Der Gitarrist Marc Ford hat sich insbesondere einen Namen durch seine Mitarbeit bei "The Black Crowes" gemacht. Jimmy Herring ist ein begnadeter Gitarrist, der mir von der Band "Widespread Panic" ein begriff war. Nicht zu vergessen ist Yonrico Scott, den ich von seiner Mitwirkung in der Derek Trucks Band kenne. Allesamt Meister ihres Faches. Das Konzert, welches Gov't Mule (Warren Haynes-Gitarre, Gesang, Allen Woody-Bass, Matt Abts-Schlagzeug) mit den vorgenannten Gästen am New Years Eve 1998 einspielten ist ein echter Ohrenschmaus für Freunde des Blues und gnadenlos gut gespielter Rockmusik. Das Konzert beginnt mit dem Song "Thorazine Shuffle". Dies ist denn auch schon mein Lieblingsstück des Mitschnitts. Besonders wird der Song durch das exzellente Zusammenspiel von Bass und Schlagzeug getragen. Einfach umwerfend!!! Es folgen einfach nur noch tolle Songs. Erwähnen möchte ich noch die Coverversionen " War Pigs" von Black Sabbath, "Mr. Big" von The Free und "Cortez The Killer" (14 Minuten). Unglaublich! Aber es geht noch intensiver weiter mit dem letzten Song "Afro-Blue" (29:33 Minuten)!!! Hier ist Derek Trucks voll in seinem Element. Aber auch Warren Haynes hat tolle Songs beigesteuert. Hier möchte ich "Soulshine" erwähnen. Ein sehr schöner und einfühlsamer Song.
das Live - Album ist für absolut kleines Geld bei Amazon zu erstehen. Wer anspruchsvolle und dennoch unterhaltsame Musik aus dem Blues / Rock mag, der liegt hier völlig richtig und wird die Anschaffung wahrscheinlich ebenso wenig bereuen wie ich! Ein grandioses Livealbum!!!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. August 2013
Also ehrlich, wer irgendwie auch nur ansatzweise auf Südstaatenrock steht, wer gern die Allmans oder die Herren von Lynyrd Skynyrd hört oder wer überhaupt einfach nur sehr gute groovige Gitarrenrockmukke genießt, der möge hier für wenige Euronen zulangen!!!!! Ganz dicker Tipp, sehr gute Aufnahmequalität!! DCD mit 8-seitigem Booklet!!
22 Kommentare| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. August 2017
Die Liveaufnahmen sind ein gutes Beispiel für gute, ehrliche Bluesmusik. Man hört eigentlich nichts Neues, aber was man hört, ist mit großer Spiellaune und Feeling gespielt. Haynes kann begeistern. Für Freunde des electric blues ist dieses Album sicher eine lohnende Beute.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. April 2017
Gov't Mule sind ohnehin Spitze und auf diesem Live-Album haben sie sich mit hochkarätigen Gastmusikern zusammengetan und - vor allem auf CD 2 - schöne lange Livestücke aufgenommen, die jeden Fan begeistern.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juni 2016
Das ist eine ganz passable Scheibe. Etwas dumpfer Klang, live eben. WH+Co habens schon anders und besser gemacht. Eben Gehörsache.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2014
Der Umfang der Veröffentlichungen von Govt Mule sind inzwischen so umfangreich, dass einige Wochen brauch, alles anzuhören. Gleichwohl: es lohnt sich! Gerade die vorliegendene Doppel CD ist durchweg gut, Komposition, Gesang, Soli, es stimmt und wird von viel Spaß und Ausgdruck getragen. Ja, diese Cds sind wirklich unserer Freunde!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. August 2013
Und was ist mit Love Like a Man von TYA?! Was mit Child in Time von Deep Purple oder mit Going Down in der Jeff Beck Version?! Was mit der ganzen Lotte vom BleiZep?! Wo sie ansonsten doch schon Humble Pie, Black Sabbath, Free, Neil Young und...und...John Coltrane im Cover-Programm haben. Bei letzterem spekulier' ich mal, dass sie den meinen, es könnte aber auch Abbey Lincoln sein oder...nein, wohl eher nicht.

Das ist ja okay, wenn einer als das Sechstel bis Achtel der Allmans immer nur tröges Greg Zeug zum spielen kriegt, dass ihn dann die kindliche Freude übermannt, wenn er mal so richtig die musikalischen Lieben seiner Kindheit raushauen, ja sie so richtig, und dann auch noch gekonnt, zelebrieren und geradezu veredeln darf. Das gilt für Warren Haynes, das wohl eigentliche Mastermind der Allman Bros. Das gilt aber auch für seine dortigen zeitweiligen oder ständigen Gehilfen wie Chuck Leavell oder Derek Trucks und ebenso den 2000 verstorbenen Allen Woody. Und Marc Ford von den Black Crowes ist übrigens auch mit auf der Sylvesterspassparty, ebenso wie Bernie Worrell an den Keys. Matt Abts an den Drums tut ein Übriges, sorgt - alleine und nicht zu dritt - für einen wuchtigen und immer präzisen Drive.
Und dass es sich bei Afro Blue tatsächlich um ein Coltrane-Cover handelt - wahrscheinlich die Live at Birdland `63 Version - dafür spricht das eingesetzte, Coltrane zitierende Saxophon, auch wenn es hier nicht Karl Denson ist, der 27. Brother und einer der Coltrane Epigonen der Neuzeit, sondern "nur" Randall Bramblett. Doch der lässt zusammen mit drei Lead-Slide-Gitarren dann eben den dritten Stein der Sonne durch afroblaue stellare Regionen kreiseln - weit besser und mitreißender als jede, wirklich jede, Allman Session. Und fallen schon die beteiligten Gitarristen - Haynes, Trucks, Ford, Herring - mit ihrer exorbitanten spielerischen und musikalischen Brillianz auf, so überragt ausgerechnet der Multiinstrumentalist Bramblett, an seinem Nur-Nebeninstrument Saxophon, alle zusammen nochmal um ein ganzes Stück. Schier unglaublich in seinem Tenor-Spiel, seinen Improvisationen, ist er von einem Top-Jazz-Saxophonisten nicht zu unterscheiden...so dass sich tatsächlich die Frage stellt, ob es sich tatsächlich um DEN Randall Bramblett handelt?! Gibt's da noch einen?

Ja, diese zweite CD des Dopplers, die hat's wirklich in sich: neben Cortez the Killer und Afro Blue ist da nämlich Sad And Deep As You drauf, in einer 14 minütigen Version - kennt wohl kaum noch wer, ist aber tatsächlich eines der Zauberwerke der Rockmusik und stammt von Dave Mason aus seiner Zeit nach seiner Scheidung von Traffic, von dessen Alone Together Aufnahme. Was für eine zauberhafte, über alle maßen melancholische Ballade...großer Herzens-Seufzer meinerseits!

Und überhaupt mal Hand auf selbiges, Herz mein ich: für uns alte Säcke über 50 kann es doch nichts größeres geben, als auf riesigen Bühnen das zu spielen, was wir damals wie heute höchstens mit der Luftgitarre und vor dem Spiegel hinkriegen, immer in der Hoffnung, dass uns keiner dabei erwischt...?! Die hier, weitgehend auch eine Altherren-Combo, die trauen sich das. Und da sie das eh schon ihr vermutlich ewig währendes Leben lang tun, können sie's auch...richtig gut sogar. So agil und kompetent werkelten die Pies nie live. Und selbst ein Uraltultrafavorite meinerseits, wie Mr. Big, steht kongenial neben dem Original. Einzig bei War Pigs....nun ja, lieber Herr Haynes, dafür sind Sie viel zu geschmeidig. Aber der Coltrane, der Coltrane....superb, wie man ein einziges Coltrane-Tenor-Sax durch drei Lead-Slides und ein Saxophon substituieren kann - für wen spricht das nun?!

Ich verstehe, dass so einigen das Herz beim Anhören dieser mehr oder weniger 70er-Greatest-Rock-Hits-Cover-Jam-Band überfließt. Umso mehr als alles, ob dieser Besetzung, eben auch immer ein bisschen nach Allmans klingt. Für alle die, sind das klare 5 bis 5.000 Sterne. Das Universum mit Abstand betrachtet....4,999 Periode - und definitiv niemals "sang out of tune".
33 Kommentare| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. September 2013
Dies ist meine erste Rezension überhaupt. Aber angesichts dieser großartigen CD mußte ich das schreiben.
Ich habe einige CD und DVD von Mr.Haynes in seinen verschiedenen musikalischen Stadien.
Aber das hier.. !! Da fällt mir nix mehr dazu ein.
Ich konnte mir bis heute auch niemanden vorstellen der in der Lage wäre Neil Young zu covern (Cortez the Killer)
Aber auch diese Klippe bewältigt Mr.Haynes mit beachtlicher Qualität.
Bleibt nur noch eine Frage: Warum kennt den in Deutschland niemand. (im Vergleich zu anderen US Künstlern)
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. August 2016
Endlich eine Cd von Mule, die ich durchhören konnte. Bei Dark Side und Mulennium hatten mir die Ohren geklingelt wegen dem Pegel, auch die Band hat viel mehr Power hier. Für mich passt diese CD, neben Deepest End und Scol-Mule

Upate: Nach dem 3. Hören wird sie immer besser :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2016
Thanks to musicians like him, we, the Elvis generation, need not fear that Rock will dwindle.
It will NOT FADE AWAY.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken