Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 6,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest
Lilie und Purpur: Roman (Fortune de France 10) von [Merle, Robert]
Anzeige für Kindle-App

Lilie und Purpur: Roman (Fortune de France 10) Kindle Edition

4.7 von 5 Sternen 15 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 6,99
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 24,16
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 16,89

Unsere Schatzkiste
Entdecken Sie monatlich Top-eBooks für je 1,99 EUR. Exklusive und beliebte eBooks aus verschiedenen Genres stark reduziert.

Komplette Reihe

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Pierre-Emmanuel de Siorac, Edelmann am Hof des jungen Königs Ludwig XIII., sprachbegabt, bewandert in allen guten hugenottischen Tugenden, diplomatieerfahren im Umgang mit schönen Frauen wie mit englischen Lords, ist nun im besten Mannesalter von zweiunddreißig Jahren. Berater und Dolmetscher des Königs und zugleich Besitzer eines Landgutes in der Île-de-France, hat er eine zärtliche Liaison in Paris und eine ebenso zärtliche in Orbieu, ist somit ein unabhängiger junger Mann. Aber so oft wie früher kommt er gar nicht mehr ins Bett, der Dienst beim König fordert den ganzen Siorac, namentlich in diesen drei bewegten Jahren von 1624 bis 1627. Der Adel intrigiert, Ludwigs jüngerer Bruder konspiriert, Kardinal Richelieu, des Königs genialer Minister, erhält Morddrohungen. Und Anna, Ludwigs Gemahlin, hat leider noch immer keinen Dauphin - dafür eine heikle Affäre am Hals, die die französische Diplomatie in große Schwierigkeiten bringt. Am Horizont vor La Rochelle zeigen sich die ersten englischen Schiffe.



"Robert Merle ist einer der ganz wenigen französischen Schriftsteller, der sowohl den Erfolg beim Publikum wie die Achtung der Kritik errungen hat. Kurz, der Doyen unserer Romanciers ist ein glücklicher Mensch. Sein Rezept? Eine kluge Mischung aus dichterischer Kühnheit und profundem historischem Wissen." Le Figaro

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Robert Merle wurde 1908 in Tébessa in Algerien geboren. Nach Schule und Studium in Frankreich war er von 1940 bis 1943 in deutscher Kriegsgefangenschaft. 1949 erhielt er den Prix Goncourt für seinen ersten Roman "Wochenende in Zuydcoote", 1952 gelang ihm ein weltweiter Erfolg mit "Der Tod ist mein Beruf". Robert Merle starb im März 2004 in seinem Haus in Montfort-l"Amaury in der Nähe von Paris.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 794 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 468 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3746612195
  • Verlag: Aufbau Digital; Auflage: 6 (12. Januar 2011)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B004TQQWY4
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Nicht aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen 15 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #48.260 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Wie die übrigen 12 Bände der Serien Fortune de France ist es auch hier ein Genuß zu diesem Buch zu greifen.
Die historischen Ereignisse werden exakt und mit fairer Sicht wiedergegeben - eingebettet in die Erzählung der erdachten Titel- bzw. Hauptpersonen oder (wenn man will) umgekehrt.
In jeder Hinsicht eindeutig empfehlenswert
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Wer einmal mit der Romanserie begonnen hat, kann sich nur schwer davon los reissen. Die schreibweise war für mich anfangs etwas ungewohnt, da sich der Autor immer wieder an die Leserin/den Leser wendet.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von timediver® HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 4. Juni 2005
Format: Taschenbuch
"Lilie und Purpur" ist der bereits 1997 in Originalausgabe erschienene 10. Band des 13-teiligen franzoesischen Nationalepos "Fortune de France". Er ist zugleich der vierte Teil der Memoiren Pierre-Emanuels de Siorac. Der Romantitel spiegelt gegenueber zahlreichen Genre-"Mantel und Degenfilmen" nicht den Antagonismus, sondern die Kooperation zwischen dem franzoesischen Koenig Ludwig XIII und seinen Minister Kardinal Richelieu....
....die beide mit der Aufhebung politischer Sonderrechte der Hugenotten, der Umgestaltung Frankreichs in einen absolutistischen Staat und der Beendigung der habsburgischen Hegemonie in Europa gemeinsame Ziele anstrebten. Da Richelieus, die von Ludwig XIII. sanktionierte Politik, insbesondere durch Buendnisse mit verschiedenen protestantischen Fuerstenhaeusern fuer Empoerung in Adel und katholischer Kirche sorgte, kam es gegen beide zu einigen Verschwoerungen, beim Kardinal sogar zu Attentatsversuchen...
Der historisch und literarisch gehaltvolle Roman beginnt mit einem Buendnis zwischen Frankreich, Savoyen und Venedig, deren Koalitionstruppen die Veltliner Paesse im schweizerischen Graubuenden besetzen, nachdem sie die habsburgerischen Truppen vertrieben haben (1624). Der Leser erfaehrt ausserdem einiges ueber die angebliche Affaere der franzoesischen Koenigin Anna Maria mit George Villiers, dem 1. Herzog von Buckingham und Leitendem Minister des britischen Koenigs Karl I. und das von Mitgliedern des franzoesischen Hochadels, Veteranen der ehemaligen "Heiligen Liga" und "Monsieur" Jean-Baptiste Gaston, Herzog von Anjou, dem Bruder Ludwigs XIII. geschmiedeten Komplottes gegen Richelieu (1626) Die von Villiers vermittelte Hochzeit zwischen Ludwigs Schwester Henrietta Maria de Bourbon und dem britischen Koenig Karl I.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Lilie und Purpur fehlte mir noch zur Vervollständigung des Romanzyklus "Fortune de France"!
Ein "Muss" für alle Geschichtsinteressenten! Lesen mit Landkarte "Frankreich" ist angebracht!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Dies ist nun der zehnte Teil der Serie "Fortune de France" und bietet weitere gut recherchierte Hintergründe der französischen Geschichte des 17. Jahrhunderts. Und wieder begleitet uns der Ich-Erzähler Pierre-Emmanuel de Siorac, der als Erster Kammerherr immer in der Nähe des Königs ist und so einen besonders guten Einblick in die politischen Ereignisse des königlichen Hofes gewähren kann. Denn Ludwig der XIII. hat mit vielen Problemen zu kämpfen, die nie aufzuhören scheinen.

Diese Geschichte spielt in der Zeit zwischen 1624 und 1627 und allein in diesen drei Jahren ist wieder eine Menge passiert: Als erstes geht es darum, dass sich die königliche Lilie (Ludwig XIII.) mit dem Purpur des Kardinalsmantels (Richelieu) verbindet (beweist übrigens wieder den sehr passenden Titel des Buches "Lilie und Purpur"). Anfangs begegnet Ludwig seinen neuen Minister noch sehr kühl, noch fehlt ihm das Vertrauen, da dieser als Vertrauter der Königsmutter diente. Aber im Laufe der Zeit ändert sich das, so dass aus dieser Beziehung sogar Bewunderung wächst für die unglaublich gute Leistung, die Richelieu leistet.

Leider ist bei Ludwig immer noch kein Nachwuchs unterwegs (die Königin verlor schon 3 Kinder), dass wenigstens in dieser Hinsicht seine Macht gefestigt werden würde. Erzählt wird außerdem von der Verschwörung, in die Ludwigs Mutter, sein Bruder Gaston, seine Frau Anna und viele weitere verstrickt sind und die sogar nicht vor Attentaten auf den König und auf den Kardinal zurückschrecken. Dies wird spannend und informativ dargestellt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Langatmig ist tatsächlich ein sehr albernes Stilmittel Merles, der fiktive Dialog mit der "schönen Leserin".
Davon abgesehen ist auch dieses Buch wieder ebenso unterhaltsam wie lehrreich, insbesondere da man hier so allmählich in die Zeiten der "Drei Musketiere" gelangt. Merle ist nicht nur historisch genauer als Dumas, er legt hier auch noch dar, wo die Meinungen über Richelieu und Ludwig XIII. und das Verhältnis der beiden, die Dumas kolportierte, herkamen. So übt dieses Buch auf unterhaltsame Weise auch Kritik an Dumas.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Informativ, sympatisch, spannend. Durchaus zu empfehlen. Schade, dass die Geschichte der Familie und natürlich die Geschichtslektüre über Irren und Wirren der Franzosen sich dem Ende näherd.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
click to open popover