Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 1,54
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von ZOXS GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: SOFORTVERSAND aus Deutschland +++ Ideal zum Verschenken, sehr guter Zustand +++ Unverzügliche Lieferung via DHL oder Deutscher Post
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Liegen lernen

3.9 von 5 Sternen 18 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 10,90 EUR 1,47
DVD
"Bitte wiederholen"
Verleihversion
EUR 0,82

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Welche anderen Artikel streamten Kunden bei Amazon Video?


Produktinformation

  • Darsteller: Fabian Busch, Susanne Bormann, Birgit Minichmayr, Fritzi Haberlandt, Florian Lukas
  • Komponist: Dieter Schleip
  • Künstler: Maria Köpf, Yesim Zolan, Lucia Faust, Hendrik Handloegten, Florian Hoffmeister, Elena Bromund, Arno Wilms, Elmar Wilms
  • Format: Dolby, PAL, Surround Sound
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Warner Home Video - DVD
  • Erscheinungstermin: 5. März 2004
  • Produktionsjahr: 2003
  • Spieldauer: 88 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen 18 Kundenrezensionen
  • ASIN: B0001DHRAM
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 46.331 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Obwohl mittlerweile 32 Jahre alt, hat Helmut immer noch nicht viel in seinem Leben bewegt, was er sich mit den verpassten Chancen der Vergangenheit erklärt - insbesondere der einen großen Liebe, die sich niemals erfüllt hat: Britta. Mit der Entscheidung konfrontiert, ob es endlich weitergehen soll in seinem Leben oder er für immer unfähig bleiben will, sich für die eine wirklich zu entscheiden, tritt Helmut den Weg zurück in seine Jugend an, zu seiner ersten Liebe: Britta... und wie es wirklich war.

Amazon.de

Gleich zu Beginn landet Helmut Hermes, der ziemlich träge und eigentlich recht langweilige Anti-Held aus Hendrik Handloegtens Generationsporträt Liegen lernen, mit dem Gesicht in einer Pfütze. Wir schreiben in diesem Augenblick das Jahr 1998, und man wird den Eindruck nicht los, dass es so kommen musste. Jemand, der nie viel Würde und schon gar keine Klasse besaß, ist damit endgültig am Tiefpunkt seines Lebens angelangt. Der Sturz auf die nasse Straße hat eine symbolische Qualität, und so ist es nur konsequent, dass Handloegten in genau diesem Moment ins Jahr 1982 zurückspringt, um uns zu erzählen, warum Helmut (Fabian Busch) schließlich in dieser Pfütze landen musste.

Frank Goosens Roman Liegen lernen ist das Produkt des Erfolgs, den der britische Musikkritiker und Schriftsteller Nick Hornby mit seinen Romanen hatte. Wie Hornby nähert sich auch Goosen seiner oft enervierenden Hauptfigur vor allem über popkulturelle Anspielungen und Assoziationen. Helmut ist fest in die Pop-Geschichte der Bundesrepublik eingeschrieben. Das schafft eine gemeinsame nostalgische Basis. So kann sich nahezu jeder, der in Westdeutschland in den 1980er-Jahren aufgewachsen ist, irgendwie in Helmut und seiner Geschichte wiedererkennen. Auf diesen Effekt setzt auch Handloegten. Seine Verfilmung des Romans fügt sich nahtlos in das mit der Jahrtausendwende gekommene 80er-Jahre-Revival ein und kommentiert es zugleich.

Auf seiner Oberfläche ist Liegen lernen ein durch und durch provinzieller Film, so wie der aus dem Ruhrgebiet stammende Helmut eben auch ein durch und durch provinzieller Charakter ist. Die Szenen, in denen Handloegten das kleinbürgerliche Milieu nachzeichnet, das Menschen wie Helmut hervorgebracht hat und wohl auch immer noch hervorbringt, können einem Schauer über den Rücken jagen. In ihnen manifestiert sich eine Tag für Tag gelebte Banalität, die Helmut vielleicht für immer anhaften wird. Daran ändern weder seine unglückliche Liebe zu seiner Klassenkameradin Britta (Susanne Bormann) noch seine späteren Liebschaften und Affären etwas.

Helmuts Leben ist bedeutungslos, und die Bilder, in denen Handloegten von ihm erzählt, sind es auch. Die so offensichtliche Belanglosigkeit von Liegen lernen ist erst einmal irritierend, dann erschreckend, aber schließlich begreift man, dass sie absolut notwendig ist. Handloegten ist sich ihrer immer bewusst und lenkt so unseren Blick und unsere Wahrnehmung. Nicht ohne Grund läuft hier gleich mehrmals May Spils' Zur Sache Schätzchen im Fernsehen. Helmut ist zweifellos ein Verwandter von Werner Enkes Schwabinger Tagedieb, aber zugleich illustriert er dessen immer wieder geäußertes Menetekel: "Es wird böse enden." Die 80er-Jahre und in ihrer Folge die 90er-Jahre haben das wahrhaft böse Ende der Aufbrüche und Hoffnungen gebracht, die in den späten 60er-Jahren so verlockend waren. --Sascha Westphal

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
Eigentlich faßt der Expertenkommentar den Film schon perfekt zusammen.
Heute konnte ich (Baujahr 1971) die DVD bereits ausleihen.
Ich bin in ähnlichen Verhältnissen wie Helmut aufgewachsen, und überhaupt war vieles ähnlich.
Und genau darum sollten besonders Leute, die in den 80ern aufgewachsen sind, bei diesem Film alle überflüssigen Personen sowie Popcorn, Chips und sonstige Ablenkungen beiseite lassen und sich fallenlassen. Aber Vorsicht: Dieser Film packt Euch beim Herz und läßt Euch lange Zeit nicht los. Im Gegenteil, mich hat es erst nach dem Abspann so richtig gepackt.
Wer die neuen deutschen, auf der jeweiligen Popkultur basierenden Erzählfilme mag - den wird "Liegen lernen" erbarmungslos packen. Und alle anderen - einfach versuchen.
Oder um er kurz machen: SUPERSCHÖN!
Kommentar 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Als Zuschauer erlebt man, an der Seite von Helmut (Fabian Busch) u .a. dessen Jugend und die prägenden Hintergründe dieser Zeit der ersten Orientierung in der Welt - d.h. inkl. erster Liebe, Klassenfahrt, DDR-Ausflug, Nato-Doppelbeschluss, Umweltbewegung, Friedensbewegung u.v.a.m. - nahezu 20 Jahre bleibt man an der Seite von Helmut, erlebt die Wiedervereinigung, Konflikte im Elternhaus, wechselnde Beziehungen... und und und - hochinteressant inszenierte Zeitreise, bei der man sich als Zuschauer immer wieder fragen wird: "Wo war ich zu der Zeit, welche Erlebnisse waren auch die meinen?".

Fabian Busch beweist während dieses Films seine Wandlungsfähigkeit - über 87 Minuten hinweg gibt er den heranwachsenden Oberschüler der 1980er Jahre ebenso überzeugend, wie er letzlich auch gekonnt in die Rolle des erwachsenen Helmut schlüpft.

Bleibt der Verweis aufs Hörbuch, welches meiner Meinung nach ganz einfach eine entscheidende Nasenlänge vor dem Filmerlebnis hat, die Version fürs Kopfkino ist eben noch einen Tick besser - überzeugen Sie sich doch ganz einfach selbst, auf der DVD wird nämlich u.a. eine Hörprobe geboten!
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Flitzpiepe steht für Helmut, einen Mann, der die Frauen nicht sucht, weil die Frauen einen eh finden. Das könnte ein kluger oder auch ein fauler Mann sein. Helmut ist beides. Er denkt kaum über sich nach und paßt ideal in unsere Zeit, die von solchen Männern um die dreißig herum überflutet zu sein scheint - Flitzpiepen eben. Es steht aber auch für Britta, die verdammt gut aussieht und solche Typen mag. Oder Tina, die spröde und kantig ist, aber auch sie mag Männer, die einfach nur da sind und nicht viel mehr verlangen.
Nick Hornby hat das Thema in High Fidelity aufgegriffen, dann kam Sven Regner mit Herr Lehmann und schließlich Frank Goosen mit seinem Roman liegen lernen. Alle drei Bücher sind verfilmt, in allen dreien spielen orientierungslose Männer die Hauptrolle. Sie taumeln von einer Frau zur anderen und haben keine Ahnung, was sie eigentlich wirklich wollen. Dabei erscheinen die Frauen wie Randfiguren, dienen aber der Charakterisierung dieser Männer. Sie sind eigentlich die wahren Helden oder anders gesagt, sie sind die Leinwand, ohne die es kein Bild geben würde.
Der Roman liegen lernen hat eine angenehme Leichtigkeit, hinterläßt aber kaum Spuren im Kopf. Hendrik Handloegtens Verfilmung bietet da mehr. Sie geht tiefer und läßt einen an einem brütenden Sommertag einen dieser raren Regenschauer spüren - der in diesem Fall zwar nur 94 Minuten anhält, nach dem aber die ganze Stadt anders riecht.
Handloegten ist einer von den Regisseuren, auf deren neuen Film man wartet und wartet und sich fragt, was tun diese Leute, wenn sie keine Filme machen. Sie schreiben an Drehbüchern mit, ist die Antwort.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Dieser Film packt Dich, wenn Du selbst eine Jugend in Deutschland so ca. zwischen 1970 und 1990 hinter Dich bringen musstest - denn in den meisten entsprechenden Biographien - egal ob männlich oder weiblich - wird es eine Jugendliebe wie Filmcharakter Britta geben.

Etwas unverständlich sind mir daher die teilweise hier geäußerten negativen Kritiken, weil der Film mit großer Hingabe an Details diesen oft schmerzhaften Prozess des "Lieben Lernens" (und nicht nur "Liegen Lernens") nachzeichnet, eingebettet in die von der Ausstattung perfekt inszenierte Stimmung der 80er und 90er Jahre.

Die Charaktere sind glaubhaft und durchweg toll gespielt, erschütternd auch die Nebenrollen wie die Eltern des Protagonisten Helmut, die in ihrer Spießigkeit Gänsehaut ob des eigenen Deja-Vu erzeugen und als Synonym für mindestens die Hälfte der damaligen Elterngeneration stehen. Insgesamt: tolles Buch, toller Film, stimmig und ergreifend.

Die Ausstattung der DVD mit umfangreichem und interessantem Bonusmaterial ist ebenfalls den Kauf wert, Fazit: Daumen hoch auf allen Ebenen.
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
... meiner Generation, der Enddreißiger. Denn der Protagonist des Films hat mein Alter und ich fand es wunderbar, mit ihm und dem Film auf Zeitreise zu gehen....
In den frühen 80ern verliebt sich der Filmheld (oh Gott, jetzt fällt mir sein Name nicht mehr ein... nennen wir ihn weiter 'Filmheld'...!) in eine Mitschülerin: blond, selbstbewußt, wunderschön ist Britta, doch irgendwie auch unnahbar und nicht echt - so will sie beispielsweise, daß die Liebesbeziehung zum Filmhelden geheim bleibt. Der tut das aber gern für sie, ist wie verrückt nach ihr. Sie wird auch zum ersten Sexerlebnis seines Lebens - das "Liegen lernen" hat begonnen. Doch schon bald geht Britta zu ihrem Vater in Amerika, um dort zu leben und weiter zur Schule zu gehen. Der zurückgelassene Filmheld mit gebrochenem Herzen schreibt ihr, doch nie kommt eine Antwort.
Es geht voran, Karriere und Geschichte werden gemacht - und der Zuschauer erlebt eine Reihe verschiedenster Sex- und Liebesbeziehungen unseres Filmhelden. Bis er schließlich die Richtige findt - nur weiß er es selbst noch nicht. Erst Britta verhilft ihm zu dieser Erkenntnis...
Eine Nebenhandlung fand ich noch besonders schön: die Beziehung des Helden zu seinen Eltern. Sie zeigt, daß - wie unser Held dann selbst erkennt - auch Eltern Menschen mit Persönlichkeiten und Liebesleben darstellen, ein Leben leben und nicht "einfach nur Eltern und da" sind.
Fazit: Ein feiner kleiner Film über das Erwachsenwerden. Sehenswert!
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden