Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von Sönke Klocksien
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Kommentar: L027 , mit Widmung
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Liebe Alice! Liebe Barbara!: Briefe an die beste Freundin Gebundene Ausgabe – 18. Februar 2005

4.0 von 5 Sternen 5 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 9,95 EUR 0,01
5 neu ab EUR 9,95 39 gebraucht ab EUR 0,01 2 Sammlerstück ab EUR 39,95

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Als Alice Schwarzer am 28. April 1964 den Zug nach Paris bestieg, wusste sie und wusste ihre Freundin Barbara: "Das ist das Ende unserer Gemeinsamkeit. Und es ist das Ende unserer Jugend." Und tatsächlich: Danach verloren sich die Beiden, die sich einander in den letzten sechs Jahren die "beste Freundin" gewesen waren, aus den Augen. Anfangs versuchte man noch Kontakt zu halten, doch es schien schon bald, als hätte man sich nichts mehr zu sagen. Jahrzehnte später haben sie ihre Freundschaft wiedergefunden. Beinahe wie einen alten Brief, der einem zufällig wieder in die Finger fällt und der einen neugierig macht. Alice Schwarzer und Barbara Maia haben in ihren alten Briefen gestöbert, sich darüber neue geschrieben und sich und ihre Freundschaft nach vier Jahrzehnten wiedergefunden.

In fremder Leute Briefe zu lesen kann einem über das Leben, über Zufall, Notwendigkeit und über die Freundschaft eine ganze Menge zu denken geben! Jedenfalls trifft dies für den intensiven Briefwechsel zu, mit denen diese beiden Frauen hier das Finden, das Verlieren und das Wiederfinden ihrer Freundschaft dokumentieren. Ein ganz außergewöhnliches Buch, das ganz nebenbei -- wie Alice Schwarzer in ihrem Vorwort schreibt -- "ein Stück Zeitgeschichte der 50er und 60er Jahre" erzählt. Womit sie kein bisschen übertreibt! Lesenswert nicht nur für Frauen! -- Alexander Dohnberg

Pressestimmen

»Eindrucksvoll ehrlich und humorvoll erinnern sich die beiden Freundinnen... Mal unterhaltsame, mal tiefgründige Einblicke in Frauenseelen.« (Bücher)

»Sie nehmen die Mädchen, die sie waren, ernst, doch ohne Nostalgie.« (Ruth Klüger Die literarische Welt, Ruth Klüger)

»Warum sich diese Privatheiten zur Veröffentlichung eignen? Weil sich beim Lesen ein vitaler Raum der eigenen Erinnerungen auftut.« (Eugénie Bott Die Zeit)

»Ein Stück (west)deutscher Historie: witzig, pointiert, reflektiert.« (Gisela Hoyer Leipziger Volkszeitung)

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Ein Briefwechsel der besonderen Art: Alice Schwarzer und Barbara Maia waren zwischen 15 und 21 beste Freundinnen, mit allem, was dazugehört: unbedingtes Vertrauen, Austausch kleiner und großer Gemeinsamkeiten und Geheimnisse, Schwärmerei für James Dean und gemeinsame Ferien ebenso wie gerade noch vermiedene Vergewaltigungen. Kennengelernt haben sie sich Ende der 50er Jahre in Wuppertal auf der Handelsschule, und gemeinsam haben sie die Provinz der späten Adenauerzeit aufgemischt. 1964 brach der Kontakt ab. Anlässlich ihres 60. Geburtstags nahm Alice Schwarzer den Kontakt wieder auf, und nun wurden Briefe gewechselt, in denen A.S. und B.M. nocht einmal ihre Jugend durchleben, in denen sie Fragen stellen und auch beantworten, die damals nicht zur Sprache kamen.
Gut, dass dieser Briefwechsel veröffentlicht wurde. Wer nur auf spektakuläre biographische Enthüllungen o.ä. hofft, wird vielleicht enttäuscht sein, aber allen anderen empfehle ich, dieses Buch zu lesen. Es bietet nicht nur witzige Innenansichten der Adenauerzeit mit ihren patriarchalischen Strukturen: Familienverhältnisse, Hindernisse für Frauen im Berufsleben, Verhaltenskodizes für wohlerzogene junge Damen werden authentisch geschildert (manchmal denkt man beim Lesen, "waaas, das ist grad mal 40 Jahre her?", und manchmal wieder "allzuviel hat sich ja nicht geändert"). Doch wurde auch in der Provinz bereits feste an den Strukturen der Zeit gerüttelt: Maßgeblich waren nicht nur Restauration und Wiederaufbau, sondern auch Rock'n Roll, nouvelle vague im Kino, die neue Literatur aus Frankreich und den USA.
Es geht also um den Aufbruch zweier intelligenter Frauen aus der Provinz nicht nur in geographischer Hinsicht.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Diese Briefe waren wohl sehr ehrlich und notwendig. Sie scheinen Zeugnis dafuer abzulegen, dass die geistige Verbindung zwischen Alice und Barbara sehr intensiv war und so geblieben ist. Sie haben wohl auch dazu gedient, die gemeinsame Vergangenheit wieder aufleben zu lassen und damit eine neue Basis zu schaffen, wo ein Anknuepfen moeglich war. Die beiden Frauen hatten offensichtlich auch viel Geduld fuer den Neuanfang (und ich hoffe fuer sie, dass es einer war). Briefe brauchen Zeit, im Gegensatz zu e-mails.

Ich habe mich auch sehr fuer diese zwei Menschen und Ihren Briefwechsel interessiert, da ich selbst einmal mit Barbara befreundet war, damals , als sie in Muenchen wohnte. Auch ich habe sie seit ueber 40 Jahren nicht mehr gesehen, aber nie vergessen. Ich wuenschte, ich koennte sie mal wieder treffen und sehen was die 44 Jahre zwischen uns uebergelassen haben. Auch wuerde ich Barbara Maia gerne mein eigenes Buch schenken: "Far Away from the Brewery" oder "Vom Dorfmaedchen zuer Weltbuergerin," beide bei amazon zu bekommen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Weitab vom Klischee der "Emanze" und "Männerhasserin" erzählen die Briefe (im Rückblick) von zwei jungen Frauen, die ungestüm und voller Lebensfreude in die Welt hinaus gehen. "Die Jungs", "die Clique", "die Familie", "der Sex", und "Freundschaft". Und auch: "In welcher Welt will ich leben? Wie kann ich die Welt verändern?" Alles was einem als Teenager so ungeheuer wichtig ist - und einen bis heute prägt oder zumindest erinnert.
Hatte ich einen Brief von Alice gelesen, konnte ich kaum die Antwort Barbaras abwarten. Und ich bin immer noch vom Mut, dem Freiheitsdrang und den glasklaren Gedanken beflügelt. Was für ein Blick in den Spiegel! Danke Alice! Danke Barbara!
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Die Steuerhinterziehungsanklage gegen Alice Schwarzer ist ein typische Anzeichen für eine verfaulende Gesellschaftsmoral.
Ich fordere daher ALLE auf in den Kaufboykott verlogener gesellschaftlicher Vorbilder zu treten!
Wer jetzt noch Bücher der Wasser predigenden und Champagner saufenden Elite etwas abkauft macht sich moralisch mit schuldig am gesellschaftlichen Verfall da er die Verlogenheit auch noch belohnt und honoriert!
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Ich habe dieses Buch zu Weihnachten geschenkt bekommen. Und das war auch gut so, weil ich es mir wahrscheinlich nicht gekauft hätte.
Bin seit einiger Zeit begeisterte Emma-Leserin und setze mich gerne mit den Themen Emanzipation, Feminismus und Alice Schwarzer auseinander.
Dieses Buch hat sehr dazu beigetragen diese beachtenswerte Frau näher kennen zu lernen. Das Bild, das ich von ihr habe, wird durch das Buch und natürlich auch durch ihre Veränderung in den letzten Jahren, deutlich weicher.
Es war eine angenehme Lektüre und ich fand es auch sehr lustig, dass ich mehrmals die Woche an dem Haus vorbei komme, in dem die beiden Autorinnen Anfang der 60er Jahre gelebt habe.

Also, ich kann das Buch nur empfehlen. Es beschreibt auf sehr persönliche Art auch ein bißchen die Zeit, in der die beiden erwachsen wurden und weckt Verständnis für den weiteren Werdegang von Alice Schwarzer.
1 Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden