Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 5,04
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Medienartikel in gutem Zustand, kann Gebrauchsspuren aufweisen.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Lichter

4.4 von 5 Sternen 13 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 5,04

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Ivan Shvedoff, Sergej Frolow, Anna Janowskaja, Sebastian Urzendowsky, Alice Dwyer
  • Komponist: The Notwist
  • Künstler: Daniel Blum, Uli Putz, Marc Parisotto, Simone Bär, Bogumil Godfrejow, Anja-Karina Klement, Andrej Liousikov, Ulrike Scharfschwerdt, Jakob Claussen, Michael Gutmann, Hansjörg Weißbrich, Georg Steinert, Bernd Schlegel, Stefan Michalik, Christian M. Goldbeck, Thomas Wöbke, Hans-Christian Schmid
  • Format: Dolby, PAL, Surround Sound
  • Sprache: German (Dolby Digital 5.1)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Universal Pictures Germany GmbH
  • Erscheinungstermin: 19. Februar 2004
  • Produktionsjahr: 2002
  • Spieldauer: 101 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen 13 Kundenrezensionen
  • ASIN: B00018GJDI
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 65.870 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  • Möchten Sie die uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Zwei Länder, zwei Orte, ein Fluss: Zwischen Frankfurt in Deutschland und Slubice in Polen fließt die Oder. Mehr als nur zwei Länder trennt sie Welten voneinander. Viele suchen hier ihr Glück, und viele stoßen dabei an unüberwindliche Grenzen. Zum Beispiel Ingo, der hilflose Verlierer, der darum kämpft, sein kleines Geschäft vor der Pleite zu bewahren, und dabei fast die Liebe seines Lebens übersieht. Oder Kolja, Anna und Dimitri, die Ukrainer, die für einen Weg in den Westen jeden Preis bezahlen würden; oder der junge Zigarettenschmuggler Andreas, der für eine unerreichbare Liebe zum Verräter wird - Menschen, die hoffen und verzweifeln, stehlen und betrügen, lieben und helfen, und deren Wege sich auf schicksalhafte Weise in Frankfurt an der Oder kreuzen.

Bonusmaterial:
Audiokommentare; Interviews; Filmografien; Making Of; Dokumentation; Entfallene Szenen; Fotogalerie;

VideoMarkt

Eine Handvoll Menschen sucht im deutsch-polnischen Grenzgebiet ihr Glück. Da ist zum Beispiel der polnische Taxifahrer, der Geld für das Kommunionskleid seiner Tochter braucht, und der verzweifelte Ukrainer, der mit seiner Familie durch die Oder waten will, um im Westen einen Neuanfang zu machen. Oder der ruinierte Ladenpächter, der versucht, Matratzen zu verkaufen, und die hübsche Sonja, die als Dolmetscherin arbeitet und eines Tages für einen russischen Flüchtling Sympathie empfindet - zum Verdruss ihres Freundes.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD Verifizierter Kauf
Lichter von Hans-Christian Schmid ist ein kleines und stilles Meisterwerk.
Im Grunde ist es ein Episodenfilm der fünf Geschichten erzählt, die sich an der deutsch-polnischen Grenze abspielen und lose miteinander verbunden sind.
Der Film macht kurzen Prozess mit jeglichen Klischees und ist keinesfalls zur Unterhaltung da. Nicht umsonst hat er den Untertitel "Willkommen in der Wirklichkeit", denn dort gibt es selten ein wahres Happy End und es läuft nicht immer alles Glatt.
Zum Beispiel ist es im Film oft so, dass man kurz vor einer Handlung steht, die leicht dazu neigen könnte ins Klischee abzurutschen, aber dann eine völlig andere Wendung nimmt. Eben eine, die realistisch sein könnte. Dies geschieht aber immer mit Absicht um eben deutlich zu machen, dass man sich hier nicht in einem Unterhaltungsfilm befindet und es nicht immer wie im (Klischee)Film ablaufen kann...
Durch die oft benutzte Handkamera kommt ein dokumentarischer Style auf, welcher aber auch beabsichtig ist um das ganze realistischer wirken zu lassen. Das gleiche gilt für manche Schauspieler, insbesondere dem Matratzenverkäufer. Bei ihm könnte man meinen, er sei direkt von der Strasse aufgepickt wurden. Das soll aber nicht negativ gemeint sein, sondern eher als Kompliment aufgefasst werden. Er spielt die Rolle so schlicht und einfach, dass es einfach absolut real rüberkommt.
Auch die anderen Schauspieler sind sehr überzeugend und auch bekannte Gesichter wie August Diehl oder der polnische Schauspieler Zbigniew Zamachowski bieten eine realistische Darstellung. Zamachowski tritt hier übrigens mit seiner richtigen Familie auf, Tochter und Frau.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Der Film verwebt mehrere Handlungsstränge miteinander zu einem sozialen Teppich in der Umgebung von Frankfurt an der Oder. Ein Lkw lädt in Polen eine Handvoll Menschen aus der Ukraine ab und erklärt ihnen sie seien bereits in Deutschland. Sie sollen nur den Lichtern folgen. Die fast ausschließlich Männer und ein Ehepaar mit einem kleinen Kind erkennen bald den Betrug und suchen einen Weg die Grenze zu überwinden.

In Deutschland lebt eine familienähnliche Gemeinschaft vom Zigarettenschmuggel. Sie werfen die Pakete aus dem Zug und sammeln sie anschließend wieder ein. Eine junge Frau aus einer nahegelegenen Erziehungsanstalt sorgt für Verwirrung unter den jungen Männern.

Eine polnische Familie versucht das Geld für das Kommunionskleid ihrer Tochter aufzubringen. Die Frau arbeitet bei einem deutschen Matratzenzwischenhändler. Aber der geht pleite. Der Mann fährt Taxi und gabelt das ukrainische Ehepaar auf und verspricht ihnen sie für Geld nach Deutschland zu bringen.

Ein deutscher Investor versucht mit seinem Architekten in Polen auf der grünen Wiese einen größeren Gebäudekomplex zu errichten. Die polnische Dolmetscherin kennt einen der Planer von früher. Doch alten Zeiten lassen sich selten aufwärmen.

Die Polizei stellt einige der Ukrainer, als sie die Oder durchqueren. Die hier eingesetzte Dolmetscherin hat Mitleid mit dem Verhörten und hilft ihm später bei der Einreise nach Deutschland.

Die Filmsequenzen sind manchmal extrem kurz. Dann hüpft der Film sozusagen von einer Aktion zur nächsten und macht deutlich, dass die Unterschiede manchmal gar nicht so groß sind.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
"Lichter" ist über 10 Jahre alt und doch fühlen sich die Geschichten noch immer erstaunlich und erschreckend aktuell an. Einsamkeit, Getriebenheit, die Suche nach Sinn und einem Platz im Leben, die Verzweiflung: All das sind Gefühle und Themen, die damals wie heute Menschen umtreiben.
Hans-Christian Schmid und sein Ensemble erstklassiger, heute größtenteils "gestandener" Schauspieler, setzen die Geschichten und Schicksale dieser Menschen mit Präzision und unpathetisch in Szene.

Fazit: Wer gedanklich (vielleicht wegen der Zeit, die ins Land gegangen ist) gewisse Modifikationen vornimmt, sich nicht scheut, der Härte der Realität und einer gewissen Ausweglosigkeit ins Auge zu schauen, und wer, was Schauspieler betrifft, eine Art Zeitreise vornehmen möchte, wird von diesem Film nicht nur nicht enttäuscht, er wird sogar sehr berührt und mehr als angetan sein.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
2003 drehte Hans-Christian Schmid mit "Lichter", der als einer der besten Filme des Jahres bezeichnet wurde, mit zahlreichen damals noch relativ unbekannten Darstellern, die sich heute einen guten Namen erspielt haben.
Das Drama, zum großen Teil wie ein Dokumentarfilm mit Handkamera gedreht und auch (gewollt) so anmutend, spielt an der Grenze Deutschland/Polen, durch die Oder als natürliche Grenze. Nur durch den Fluss getrennt liegen die Städte Frankfurt und Slubice, in denen der Film überwiegend spielt. Erzählt werden 5 Episoden von Menschen zu beiden Seiten des Flusses, dem die Deutschen den Rücken, die östlich lebenden Menschen das Gesict zukehren, wie Schmid sagt. zum Teil sind die Schicksale, die Geschichten der Protagonisten miteinander verknüpft.

Da ist eine Gruppe von Ukrainern, die nachts über einen Waldweg gerumpelt sind und aussteigen. "Die Lichter gehören zu Berlin" werden sie belogen, aber es ist erst Slubice. Kolya versucht, allein nach Deutschland zu kommen, wird ertappt, versucht später mit Hilfe von Sonja (Maria Simon, 27), einer Dolmetscherin für die Grenzpolizei, nach Berlin zu kommen, er will unbedingt die Hochhäuser des Leipziger Platzes sehen, an denen ein Bekannter gearbeitet hatte. Anna und Dimitri mit ihrem Säugling nehmen die Hilfe des Taxifahrers Antoni (Zbginiew Zamachowski) in Anspruch, seine Frau Milena (Aleksandra Justa) wurde um ihren Lohn geprellt, und sie brauchen dringend Geld für ein schönes zurückgelegtes Kommunionskleid für die Tochter Marysia (Marysia Zamachowski).
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Ähnliche Artikel finden