Facebook Twitter Pinterest
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Leviathan (Englisch) Taschenbuch – Oktober 2009

4.7 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, Oktober 2009
EUR 21,46
6 gebraucht ab EUR 21,46 1 Sammlerstück ab EUR 10,00
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.
click to open popover

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Scott Westerfeld is the author of the Leviathan series, the first book of which was the winner of the 2010 Locus Award for Best Young Adult Fiction. His other novels include the New York Times bestseller Afterworlds, the worldwide bestselling Uglies series, The Last Days, Peeps, So Yesterday, and the Midnighters trilogy. Visit him at ScottWesterfeld.com or follow him on Twitter at @ScottWesterfeld.

Keith Thompson’s work has appeared in books, magazines, TV, video games, and films. See his work at KeithThompsonArt.com. --Ce texte fait référence à l'édition Taschenbuch.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Leviathan

image TWO image


By the time they reached the stables, Alek’s only concern was tripping in the darkness. The moon was less than half full, and the estate’s hunting forests stretched like a black sea across the valley. At this hour even the lights of Prague had died out to a mere inkling.

When Alek saw the walker, a soft cry escaped his lips.

It stood taller than the stable’s roof, its two metal feet sunk deep into the soil of the riding paddock. It looked like one of the Darwinist monsters skulking in the darkness.

This wasn’t some training machine—it was a real engine of war, a Cyklop Stormwalker. A cannon was mounted in its belly, and the stubby noses of two Spandau machine guns sprouted from its head, which was as big as a smokehouse.

Before tonight Alek had piloted only unarmed runabouts and four-legged training corvettes. Even with his sixteenth birthday almost here, Mother always insisted that he was too young for war machines.

image

“STEALING AWAY.”

“I’m supposed to pilot that?” Alek heard his own voice break. “My old runabout wouldn’t come up to its knee!”

Otto Klopp’s gloved hand patted his shoulder heavily. “Don’t worry, young Mozart. I’ll be at your side.”

Count Volger called up to the machine, and its engines rumbled to life, the ground trembling under Alek’s feet. Moonlight shivered from the wet leaves in the camouflage nets draped over the Stormwalker, and the mutter of nervous horses came from the stable.

The belly hatch swung open and a chain ladder tumbled out, unrolling as it fell. Count Volger stilled it from swinging, then planted a boot on the lowermost metal rung to hold it steady.

“Young master, if you please.”

Alek stared up at the machine. He tried to imagine guiding this monster through the darkness, crushing trees, buildings, and anything else unlucky enough to be in his path.

Otto Klopp leaned closer. “Your father the archduke has thrown us a challenge, me and you. He wants you ready to pilot any machine in the House Guard, even in the middle of the night.”

Alek swallowed. Father always said that, with war on the horizon, everyone in the household had to be prepared. And it made sense to begin training while Mother was away. If Alek crashed the walker, the worst bruises might fade before the princess Sophie returned.

But Alek still hesitated. The belly hatch of the rumbling machine looked like the jaws of some giant predator bending down to take a bite.

“Of course, we cannot force you, Your Serene Highness,” Count Volger said, amusement in his voice. “We can always explain to your father that you were too scared.”

“I’m not scared.” Alek grabbed the ladder and hoisted himself up. The sawtooth rungs gripped his gloves as Alek climbed past the anti-boarding spikes arrayed along the walker’s belly. He crawled into the machine’s dark maw, the smell of kerosene and sweat filling his nose, the engines’ rhythm trembling in his bones.

“Welcome aboard, Your Highness,” a voice said. Two men waited in the gunners’ cabin, steel helmets glittering. A Stormwalker carried a crew of five, Alek recalled. This wasn’t some little three-man runabout. He almost forgot to return their salutes.

Count Volger was close behind him on the ladder, so Alek kept climbing up into the command cabin. He took the pilot’s seat, strapping himself in as Klopp and Volger followed.

He placed his hands on the saunters, feeling the machine’s awesome power trembling in his fingers. Strange to think that these two small levers could control the walker’s huge metal legs.

“Vision at full,” Klopp said, cranking the viewport open as wide as it would go. The cool night air spilled into the Stormwalker’s cabin, and moonlight fell across dozens of switches and levers.

The four-legged corvette he’d piloted the month before had needed only control saunters, a fuel gauge, and a compass. But now uncountable needles were arrayed before him, shivering like nervous whiskers.

What were they all for?

He pulled his eyes from the controls and stared through the viewport. The distance to the ground gave him a queasy feeling, like peering down from a hayloft with thoughts of jumping.

The edge of the forest loomed only twenty meters away. Did they really expect him to pilot this machine through those dense trees and tangled roots … at night?

“At your pleasure, young master,” Count Volger said, sounding bored already.

Alek set his jaw, resolving not to provide the man with any more amusement. He eased the saunters forward, and the huge Daimler engines changed pitch as steel gears bit, grinding into motion.

The Stormwalker rose from its crouch slowly, the ground slipping still farther away. Alek could see across the treetops now, all the way to shimmering Prague.

He pulled the left saunter back and pushed the right forward. The machine lumbered into motion with an inhumanly large step, pressing him back into the pilot’s seat.

The right pedal rose a little as the walker’s foot hit soft ground, nudging Alek’s boot. He twisted at the saunters, transferring weight from one foot to the other. The cabin swayed like a tree house in a high wind, lurching back and forth with each giant step. A chorus of hissing came from the engines below, gauges dancing as the Stormwalker’s pneumatic joints strained against the machine’s weight.

“Good … excellent,” Otto muttered from the commander’s seat. “Watch your knee pressure, though.”

Alek dared a glance down at the controls, but had no idea what Master Klopp was talking about. Knee pressure? How could anyone keep track of all those needles without driving the whole contraption into a tree?

“Better,” the man said a few steps later. Alek nodded dumbly, overjoyed that he hadn’t tipped them over yet.

Already the forest was looming up, filling the wide-open viewport with a dark tangle of shapes. The first glistening branches swept past, thwacking at the viewport, spattering Alek with cold showers of dew.

“Shouldn’t we spark up the running lights?” he asked.

Klopp shook his head. “Remember, young master? We’re pretending we don’t want to be spotted.”

“Revolting way to travel,” Volger muttered, and Alek wondered again why the man was here. Was there to be a fencing lesson after this? What sort of warrior-Mozart was his father trying to make him into?

The shriek of grinding gears filled the cabin. The left pedal snapped up against Alek’s foot, and the whole machine tipped ominously forward.

“You’re caught, young master!” Otto said, hands ready to snatch the saunters away.

“I know!” Alek cried, twisting at the controls. He slammed the machine’s right foot down midstride, its knee joint spitting air like a train whistle. The Stormwalker wavered drunkenly for a moment, threatening to fall. But long seconds later Alek felt the machine’s weight settle into the moss and dirt. It was balanced with one foot stretching back, like a fencer posing after a lunge.

He pushed on both saunters, the left leg pulling at whatever had... --Ce texte fait référence à l'édition Taschenbuch.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 9 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Beim Lesen von Leviathan kam ich mir ja schon leicht vor wie ein kleiner Junge, der sich nicht mehr von seinem neusten Spielzeug losreißen kann.
Denn mit diesem Buch habe ich meinen ersten richtigen Steampunk Roman gelesen und war hin und weg aus der Mischung von Vergangenheit und Zukunft.

Anfangs hatte ich meine Zweifel, dass mir das Buch gefallen könnte, da ich historische Romane eher weniger bis gar nicht mag und auch das Thema Weltkrieg ist nichts, von dem ich mir ein paar interessante Lesestunden versprechen würde. Scott Westerfeld hat mich aber mit diesem Buch vollkommen davon überzeugt, dass nur die richtige Geschichte her muss, um mich auch für dieses Thema zu begeistern.

Und was es hier so alles zu entdecken gibt. Alle diese futuristischen Erfindungen waren richtig aufregend und in so einem Setting mal etwas ganz anderes. Die Maschinen die hier genutzt werden und vor allem die Leviathan selbst haben schnell dafür gesorgt, dass ich an das Buch gefesselt war und immer mehr von diesen interessanten neuen Dingen erfahren wollte.

Überrascht war ich vor allem auch von der Geschichte, da ich durch den Klappentext eine ganz andere Vorstellung der Ereignisse hatte. Denn dort wird ein Ereignis angesprochen, welches sich erst sehr weit hinten im Buch abspielt und so war ich beim Lesen immer in Gedanken an dieses und habe darauf hin gehibbelt.
Vor allem mochte ich auch die parallelen Handlungsstränge die nach und nach aufeinander zuliefen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Das Europa in LEVIATHAN ist in zwei große Machtblöcke aufgeteilt. Auf der einen Seite stehen die so genannten "Clanker" (Österreich-Ungarn, Deutschland, Osmanisches Reich), die voll und ganz auf ihre Maschinen setzen, auf der andere Seite gibt es die "Darwinists" (Großbritannien, Frankreich, Russland), die mittels Genmanipulation Hybriden aus den verschiedensten Tieren erschaffen, die ihr Kriegswerkzeug stellen. So basiert zum Beispiel das namensgebende Luftschiff Leviathan auf einem Blauwal, der mit einer Vielzahl von anderen Tierarten gekreuzt wurde und so ein eigenes, kleines Ökosystem darstellt.
Inmitten dieser Welt lebt Prinz Aleksandar, Sohn von Erzherzog Franz Ferdinand von Habsburg. Sein Alltag scheint in völlig geregelten Bahnen zu verlaufen, bis zu jenem schicksalhaften Tag im Sommer 1914, an dem seine Eltern in Sarajewo einem Attentat zum Opfer fallen. Wie sich herausstellt, stecken die Deutschen hinter dem Anschlag, die den Pazifisten Franz Ferdinand aus dem Weg haben wollen, um so den Weg für einen großen Krieg zu ebnen. Alek soll ebenfalls über die Klinge springen, macht sich mit der Hilfe einiger weniger Getreuen aber in die Schweiz auf, um sich dort zu verstecken.
Zeitgleich hat Deryn Sharp in London ganz andere Probleme. Als Junge getarnt versucht sie in die Luftwaffe ihrer Majestät aufgenommen zu werden. Gleich an ihrem ersten Tag gerät sie in Schwierigkeiten und landet mehr oder weniger aus Versehen auf dem Luftschiff Leviathan, das auf einer wichtigen Mission unterwegs ist. Alek und Deryn ahnen es noch nicht, aber ihre Wege werden sich kreuzen und zusammen haben sie eine aufregende Reise vor sich.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Das Buch kam an.
Ich hatte vorher schon in der "Steampunk Bible" darüber gelesen.
Ein sehr schönes Buch mit einem Papiereinband. Vorsicht, der Amazon-Versand hat ihn etwas verknittert.
Die Story ist schön geschrieben und verleiht Atmosphäre. Ich habe diese Art von Atmosphäre in vielen anderen Büchern vermisst doch hier werden die Handlungen sehr detailliert beschrieben und die Gefühle der einzelnen Charaktere kommen sehr gut rüber.
Es ist aus verschiedenen Blickwinkeln geschrieben die innerhalb jedes 3. bis 4. Kapitels wechseln.
Ich hab es bisher noch nicht ganz durchgelesen aber es ist schwierig das Buch überhaupt noch aus der Hand zu geben.
Großartige Zeichnungen. Ich war von dem ersten Bild des "Leviathans" beeindruckt und wollte gar nicht mehr umblättern aber die Story zwingt einen dazu einfach immer weiterzulesen.

Ein toller Tipp. Es leuchtet mir jetzt ein weshalb es in der Steampunk Bible beschrieben war.
Es ist auch für neueinsteiger in Steampunkliteratur geeignet und das Englisch ist leicht verständlich und verleiht dem ganzen doch einen etwas 20.Jhrd. mäßigen touch.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Vor allem, wen man im Geschichtsunterricht ein wenig aufgepasst hat, ist dieses Buch faszinierend.

Aber was im Vordergrund steht, ist die fesselnde Geschichte der Protagonisten. Es ist nicht vorauszusehen und nichts, was ich bisher gelesen hatte. Hab es an einem Abend verschlungen, weil ich einfach wissen musste, wie es weitergeht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden