Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 7,29
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Letters & Signs Part Two

4.7 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 30. Juli 2010
"Bitte wiederholen"
EUR 7,29
Erhältlich bei diesen Anbietern.
4 gebraucht ab EUR 7,29

Hinweise und Aktionen


Northern Lite-Shop bei Amazon.de


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Audio CD (30. Juli 2010)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Una Music (Tonpool)
  • ASIN: B003SF5Z0E
  • Weitere Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 143.770 in Musik-CDs & Vinyl (Siehe Top 100 in Musik-CDs & Vinyl)
  • Möchten Sie die uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. In Japan
  2. Wicked Mess
  3. Run
  4. Home
  5. Say My Name
  6. Begging You
  7. Turn Up The Bass
  8. We All Must
  9. Honey Bee
  10. Let Yourself Go

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Auf über 90.000 verkaufte Tonträger/Downloads kann 'Northern Lite' nun seit ihrer 13-jährigen Bandgeschichte zurückblicken. Mit 'Letters & Signs Part Two' veröffentlicht die vierköpfige Band nun bereits ihr 7. Studioalbum, das in Eigenregie produziert wurde. Auf der vergangenen Tour war die Band vor insgesamt über 100.000 Menschen in mehr als 30 Städten zu Besuch. Und auch innerhalb der deutschen Social-Networks verfolgen inzwischen mehr als 30.000 Menschen die Aktivitäten der sich selbst bezeichnenden Neo-Pop-Erfinder.

motor.de

Wenn sich Musiker berühmter Gruppen für ein gemeinsames Projekt zusammenfinden, kann das entweder in gegenseitiger kreativer Befruchtung resultieren oder in einem (musikalisch) eher langweiligen Charity-Projekt. Das Künstlerkollektiv Tired Pony um den Snow Patrol-Frontmann Gary Lightbody ist jedoch in einer anderen Mission unterwegs: Ein Country-Album gilt es zu erstellen. Seine Kollegen schreckten diese Pläne jedoch ab und somit sah sich Lightbody gezwungen, einmal an die Türen anderer Musiker zu klopfen. Auf seiner Liste: Die schöne Schauspielerin und She&Him-Sängerin Zooey Dechanel, der Editors-Sänger mit der begnadeten Barritonstimme Tom Smith und R.E.M.-Gitarrist Peter Buck. Alle sagten zu. Kann da eigentlich noch was schiefgehen? So Einiges! Zum Beispiel der Arbeitstitel. Country-Album stand auf der Metaplankarte. Lightbody hat sich daraufhin informiert und Banjo, Geigen und Westerngitarren besorgt. Nur einzusetzen weiß der Ire sie nicht so richtig. Ab und an tauchen da zwar ein paar Elemente auf, aber so richtig will die Schiene dann doch keiner fahren. Da haben Shaniah Twains Honorarmusiker mehr Country-Rhytmus in der Schlaghand.

Mit Zooey Dechanel eine weibliche Stimme mit ins das Projekt zu holen, war auch kein schlechter Ansatz. Jedoch kann die She&Him-Sängerin einer Dolly Parton leider keine Konkurrenz machen. Weinerlich und einfältig schleicht ihre Stimme auf „Get On The Road“ und „Point Me At Lost Islands“ der männlichen nur hinterher. Keine Gänsehaut-eintreibende-Zweitstimme, keine Strophenaufteilung wie man es sich etwa bei den großartigen Cash-Carter-Duetts abgucken könnte. Es scheint als hätte Gary auf halber Strecke dann doch der Mut verlassen. Hervorzuheben bleibt jedoch „Dead American Writers“, die erste Single des Longplayers. Der Song beinhaltet zwar auch keine großen Überrschungen, bedient aber zumindest das, was auch bei Snow Patrol immer gut funktioniert hat: eine einfache Rhytmusgitarre (man rufe sich die ersten vier Takte von „Shut Your Eyes“ in Erinnerung) und ein eingängiger Refrain, mit einer Alliterations-Anhäufung. Die Radiosender werden diesen Song lieben und wir werden uns dabei ertappen, wie wir schon beim zweitem Mal Hören instinktiv in den Refrain mit einstimmen. Ein weiterer Track, der gelobt gehört, ist „The Good Book“. Dramatische Klavierparts, die sogar genau taktgleich einsetzen wie bei „In This Light And On This Evening“, dazu Tom Smiths tiefe Stimme. Da zieht der Editors-Sänger sein eigenes Ding durch und stiehlt Lightbody dadurch etwas die Show.

Alles in allem trottet Lightbodys Pony doch sehr schlaftrunken über das Fast ein Jahr ließen Northern Lite auf Teil 2 von "Letters & Sings" warten. Cluborientierter wollten sie, doch wer jetzt Dance erwartet, wird von der Vielfalt überrascht sein. Von der angekündigten Cluborientierung ist beim ersten Stück, dem als Single ausgewählten "In Japan", jedenfalls weniger zu spüren. Leicht meditativ beginnt das Stück mit einem Intro, das an die "Twin Peaks"-Titelmusik erinnert. Doch schon mit "Wicked Mess" wird im Anschluss eindeutig Richtung Dancefloor durchgestartet. "Run", das als zweite Single bereits eingeplant ist, läuft danach passend weiter. Insgesamt betrachtet werden die Gitarren tatsächlich sehr dezent zu den treibenden Beats von Sebastian "DJ Boon" Bohn eingesetzt.

"Let Yourself Go" gibt am Ende aber den beiden Gitarristen Frithjof Rödel und Valerian Herdam doch genug Raum, um den Rocker ein wenig raushängen zu lassen. Dagegen macht "Turn Up The Bass" seinem Namen alle Ehre und pumpt kräftig für alle Raver durch die Boxen. Wer es selber überprüfen will, sollte schnell schauen, ob der Free Download noch aktiv ist. Die textliche Botschaft ist dabei einfach gehalten: "Turn up the bass for me / I have to mute my mind / Turn up the bass for me / Let me leave the world behind." Minimalistischer in Musik und Text ist da nur noch "We All Must'" bei dem die drei Wörter aus dem Titel lediglich um "return to dust" ergänzt werden. Beim schönen "Begging You" setzt dann Sängerin Maria Antonia Paula Schmidt, die 2007 Northern Lite mit ihrer Band Chapeau Claque beim Bundesvision Song Contest von Stefan Raab unterstützte, erneut einen schönen Kontrast zur Stimme Kubats. Das Herz des Albums ist aber "Home". Das Elektro-Pop-Stück wärmt die Seele mit angenehm tanzbarem Sound und beruhigendem Songtext. Willkommen zuhause!

Northern Lite machen auch auf ihrer siebten Scheibe konsequent da weiter, wo sie vor gut einem Jahrzehnt begonnen haben. Gewohnt gut wird die Vermischung von Elektro, Pop und Rock zelebriert. Mit einem Ergebnis, das sich hören lassen kann.


Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Alle 9 Kundenrezensionen anzeigen

Top-Kundenrezensionen

am 23. Juli 2010
Format: Audio CD|Verifizierter Kauf
11 Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juli 2010
Format: Audio CD
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. März 2014
Format: Audio CD
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juli 2010
Format: Audio CD
22 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2011
Format: MP3-Download
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. September 2010
Format: Audio CD|Verifizierter Kauf
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juni 2012
Format: Audio CD
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Februar 2011
Format: Audio CD
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Ähnliche Artikel finden

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?