Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Leo Richters Porträt: Sow... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Leo Richters Porträt: Sowie ein Porträt des Autors von Adam Soboczynski Gebundene Ausgabe – 1. Dezember 2009

4.5 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 8,00
EUR 8,00 EUR 2,09
55 neu ab EUR 8,00 12 gebraucht ab EUR 2,09 1 Sammlerstück ab EUR 4,00

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Leo Richters Porträt: Sowie ein Porträt des Autors von Adam Soboczynski
  • +
  • Beerholms Vorstellung
  • +
  • Der fernste Ort (suhrkamp taschenbuch)
Gesamtpreis: EUR 23,98
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Daniel Kehlmann, 1975 in München geboren, lebt in Berlin. Sein Werk wurde u. a. mit dem Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung, dem WELT-Literaturpreis, dem Per-Olov-Enquist-Preis, dem Kleist-Preis und dem Thomas-Mann-Preis ausgezeichnet. Der Roman «Die Vermessung der Welt», in bisher 46 Sprachen übersetzt und von Detlev Buck verfilmt, wurde zu einem der erfolgreichsten deutschen Romane der Nachkriegszeit. Daniel Kehlmann ist Mitglied der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur sowie der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Zuletzt veröffentlichte er den Roman «F» und seine Frankfurter Poetikvorlesungen, "Kommt, Geister".



Weitere Veröffentlichungen:


Beerholms Vorstellung. Roman. 1997

Unter der Sonne. Erzählungen. 1998

Mahlers Zeit. Roman. 1999

Der fernste Ort. Novelle. 2001

Ich und Kaminski. Roman. 2003

Die Vermessung der Welt. Roman. 2005

Wo ist Carlos Montúfar? Über Bücher. 2005

Requiem für einen Hund. Ein Gespräch mit Sebastian Kleinschmidt. 2008

Ruhm. Ein Roman in neun Geschichten. 2009

Lob. Über Literatur. 2010

Die Geister in Princeton. Theaterstück. 2011

Der Mentor. Theaterstück. 2012


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
In der einleitenden Erzählung von Daniel Kehlmann soll der Schriftsteller Leo Richter von einem ominösen Guido Rabenwall ("über zwei Meter groß, um die Siebzig und mit buschig grauem Bart" 13) interviewt werden, weil dieser vertragsgemäß ein Porträt über Richter schreiben soll. Rabenwall erweist sich schnell als unerträglich für Richter, weil er schon nahezu alles über ihn zu wissen scheint bzw. noch in Erfahrung bringen möchte. Versucht Richter anfangs noch, sich der Zudringlichkeit und Omnipräsenz des Menschen zu entziehen, so erweist sich dies bald als unmöglich, Rabenwalls penetrante Fragen sind Fragen, die sich Richter selbst stellt, sind seine Grübeleien und sein Über-Ich, denen er sich letztlich wie auch allen realen Lebensentscheidungen in ein "Traumgewirr" zu entziehen versucht, in dem sich sein Ich auflöst.

Wer in dem nachfolgenden Porträt Kehlmanns von dem Zeit-Journalisten Adam Soboczynski eine realistische Spiegelung dieser interessanten romantischen Erzählung Kehlmanns erwartet hat, sieht sich enttäuscht. Zwar reflektiert Soboszynski einleitend über die fragwürdige Leistung eines Porträtisten, bei der es sich immer um eine "Zurichtung" (45) des Porträtierten handle, aber was dann folgt, ist biedere Journalistenkost und bleibt eher äußerlich: Es geht um die Vorbereitung des Treffens mit Kehlmann, ihr gemeinsames Essen, ferner um dessen Wohnung, Großvater, Eltern, Auftritt auf einer Brecht-Feier in Augsburg...

Da kann man sich mehr an Stocktons subtilen und dramatischen Illustrationen freuen, obwohl ich mich darüber wundere, warum bei Guido Rabenwall der "buschig graue Bart" fehlt. Aber das nur nebenbei. Einige interessante Porträtfotos Kehlmanns von Heji Shin finden sich auch noch in dem hübschen Hardcover-Bändchen.
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Eine Rezension zu einem Buch von Kehlmann schreiben - das kann man als Leie nur mit gemischten Gefühlen angehen. Konsequenterweise also weg lassen von allem, ob die Sprache den Erwartungen entspricht, ob die Handlung nachvollziehbar ist und was weiß ich noch alles.

Ein sehr unterhaltsames kleines Büchlein, bestehend aus Kehlmanns Porträt von Leo Richter sowie einem Porträt über den Autor Kehlmann selbst. Beide bereits 2008 in der "Zeit" erschienen. Ein amüsanter Blick auf den Literaturbetrieb, wie er von Kehlmann immer wieder gestaltet wird.
Die beiden Porträts sind ergänzt mit einigen Abbildungen, die Seitenanzahl damit mehr als übersichtlich. Gelesen kann das Buch in kürzester Zeit werden - ideal, um "zwischen zwei Büchern" etwas anderes zu lesen, für kurze Wartezeiten am Bahnhof oder während eines Fluges ...

Wem "Ruhm" gefallen hat, der sollte auch das Porträt von Leo Richter lesen.
Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden