Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Leichter als Luft: Morali... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Sella-Group
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Taschenbuch Suhrkamp Verlag, 2005. 132 Seiten Auflage2005 1372,143
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Leichter als Luft: Moralische Gedichte (suhrkamp taschenbuch) Taschenbuch – 31. Januar 2005

4.0 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 6,50
EUR 6,18 EUR 0,06
51 neu ab EUR 6,18 13 gebraucht ab EUR 0,06

Die vier Jahreszeiten des Sommers
Entdecken Sie jetzt den neuen Roman von Grégoire Delacourt Hier klicken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Seit seinem ersten Gedichtband Verteidigung der Wölfe von 1957 gilt Hans Magnus Enzensberger als einsamer Aufklärer der deutschen Lyrik. Beim Versuch, "den wüsten Kampf in Poesie zu verwandeln", verzichtete der inzwischen 69-jährige Schriftsteller glücklicherweise immer auf den moralischen Zeigefinger, sondern setzte lieber auf ironische Distanz.

Mit Leichter als Luft nun hat Enzensberger wieder eine Sammlung vorgelegt, die gänzlich ohne die (im Untertitel ironisch suggerierte) Wucht didaktischer Belehrung auskommt: 78 nahezu schwerelos gemeisterte Kabinettstückchen zum Zustand unserer nicht nur bundesrepublikanischen Wirklichkeit, deren Scharfsinn und Musikalität - wie etwa im kritischen, den Hip-Hop-Ton parodierenden Gedicht "Höhenrausch" - gleichermaßen besticht. Nicht nur der bosnisch-serbisch-kroatische Krieg, das Thema unkontrollierbarer Gen-Manipulation, die hohlen Schlagwörter der "Bewußtseins-Industrie" wie das von der Globalisierung, die "Poetik der Lüge" oder die alltägliche Gewalt des Rechtsradikalismus finden da Beachtung, sondern auch Privates ("Im Taxi, heimwärts"), vorgeblich Peripheres: Fast scheint es, als habe hier neben Bertolt Brecht, Gottfried Benn und Artur Rimbaud (auf ihre Dichtung wird verborgen angespielt) auch William Carlos Williams mit seiner luziden Alltagslyrik Pate gestanden. Dieses lichte Oszillieren gibt dem Band Gewicht.

"Da war etwas Gutes / vorhin, / woanders. / Schade, /daß es so schwer ist, / sich an etwas Gutes / zu erinnern", hatte Enzensberger 1995 in seinem Gedichtband Kiosk geschrieben, dessen letzter Abschnitt bezeichnenderweise mit "In der Schwebe" überschrieben war. Leichter als Luft gelingt es vier Jahre später, dieses ironische Schreibprogramm souverän umzusetzen. "Vieles bleibt ohnehin / in der Schwebe", heißt es deshalb in jenem Gedicht, das der aktuellen Sammlung ihren Namen gab. Daß Enzensberger seine eigene Lyrik von der absoluten Schwerelosigkeit dadurch bewahrt, daß er sie nicht allzu perfekt geraten läßt, tut dem brillanten Band nurmehr gut. "Manche Gedichte zum Beispiel / wären vollkommen, / hätte sie vor diesem Los / nicht ein einziger Fehler bewahrt", konstatiert der Autor dementsprechend. Auch dafür kann der Leser nur dankbar sein. Manchen Allgemeinplatz - daß das Wort modern an modern erinnert, wie in "Die Kunst, ausweichend zu antworten" konstatiert, wußte freilich schon Alfred Döblin - wird man ihm deshalb gern verzeihen.--Thomas Köster -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Hans Magnus Enzensberger wurde 1929 in Kaufbeuren geboren. Als Lyriker, Essayist, Biograph, Herausgeber und Übersetzer ist er einer der einflussreichsten und weltweit bekanntesten deutschen Intellektuellen.

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Es war der SPIEGEL Nr. 6 aus dem Jahre 1991, der mich erstmals auf ihn aufmerksam machte. (Genauer gesagt war es Helmut Montag, Cineast und kleiner großer Mann bissiger Ironien und politischer Provokationen im südwestlichen Rhein-Neckar-Kreis, der mich auf den genannten SPIEGEL aufmerksam machte.) - Es war die Zeit des ersten Golfkriegs, die Tage und Wochen davor, als Hans Magnus Enzensberger in dem Hamburger Nachrichtenblatt seinen vielbeachteten Artikel "Hitlers Wiedergänger" veröffentlichte. Ich erinnere mich noch gut: Man kaufte sich damals den SPIEGEL unter anderem wegen dieses Aufsatzes. Enzensberger verglich den irakischen Diktator Saddam Hussein mit dem größten Massenschlächter der Weltgeschichte Adolf Hitler. Seither wusste ich, von wem die Rede war, wenn sein Name fiel. Hans Magnus Enzensberger.

Und irgendwann, so nach 1998, stand er dann auch in meinem Bücherregal: Hans Magnus Enzensberger, "Leichter als Luft". Schwebend und davonfliegend, leichgewichtig wie ein Luftballon - Enzensberger selbst bedient sich der Helium-Heiligenschein-Parabel. Man musste das Buch erst einmal einfangen, um es lesen zu können.

In gewissem Sinne habe ich mich durchgequält, durch die 126 Seiten Enzensberger'scher Gedanken, die per definitione Gedichte (poéticas modernas) sein sollen. Das "Optimistische Liedchen" macht eher schwermütig. "Hie und da kommt es vor, / dass einer um Hilfe schreit. / Schon springt ein andrer ins Wasser, / vollkommen kostenlos." So muss es sein. Ist das nicht völlig normal?
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Was haben Gedichte gemeinsam mit dem Helium, den Heiligenscheinen und dem Ich? Dass sie leichter als Luft sind, behauptet Enzensberger; und in der Tat sind seine Verse nie durch bleierne Füße aufgefallen. Die mürrischen, die schrillenden, die jammernden Töne gefallen ihm nicht.
Die knapp 80 Gedichte in diesem Band machen dem Untertitel alle Ehren, ohne dabei auf philosphische Daumenschrauben zurückzugreifen. "Der Zorn altert, die Ironie ist unsterblich." Mit diesem Zitat von Wolf Lepenies lässt sich dieses Werk wohl am besten beschreiben.
Ein Schmankerl nicht nur für Enzensberger-Fans.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Enzensberger kann mit Sprache umgehen und versteht es, die Dinge in Kürze auf den Punkt zu bringen. Lesen lohnt sich.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden