Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Auflage: 7 19,0 x 12,6 x 2,9 cm, Taschenbuch FISCHER Taschenbuch, 01.11.1991. 416 Seiten Taschenbuch in gutem Zustand. Altersbedingt sind die Seiten angegilbt. Leichte Gebrauchsspuren. bu/fis/10973
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Das Leben des Jean Paul Friedrich Richter: Eine Biographie Taschenbuch – 16. Dezember 2011

5.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 50,29 EUR 0,01
1 neu ab EUR 50,29 25 gebraucht ab EUR 0,01 1 Sammlerstück ab EUR 0,30

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Günter de Bruyn wurde am 1. November 1926 in Berlin geboren. Über seine Kindheit schrieb er später einmal: »Nie mehr habe ich so isoliert gelebt wie als Kind. Eine Familie, die sich als Insel im Meer des Unglaubens und der Unmenschlichkeit verstand, hatte Gefühl und Verstand geprägt und sich dann aufgelöst. Das Kind blieb in der Diaspora allein, ein Katholik unter Protestanten, ein zum Nationalismus Unfähiger unter Nationalisten, ein Träumer unter Anpassern.« 1943 wurde de Bruyn als Luftwaffenhelfer zum Kriegsdienst einberufen und war noch einige Monate Soldat. Eine Kopfverletzung durch Granatsplitter führte zeitweise zur Lähmung seines Sprachzentrums. Nach Kriegsgefangenschaft und einem kurzen Intermezzo als Landarbeiter absolvierte er 1946 einen Neulehrerkursus in Potsdam und war dann bis 1949 Lehrer in einem märkischen Dorf, bevor er eine Ausbildung an der Bibliotheksschule in Ost-Berlin machte. Von 1953 bis 1961 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentralinstitut für Bibliothekswesen in Ost-Berlin. Parallel dazu verlief de Bruyns schriftstellerische Entwicklung: Die ersten Erzählungen, während der fünfziger Jahre entstanden, hatten vor allem seine traumatischen Kriegserfahrungen zum Inhalt. 1963 erschien de Bruyns erster Roman »Der Hohlweg«, der noch ganz an den propagandistischen Vorgaben des sozialistischen Realismus orientiert war. 17 Jahre hatte de Bruyn an diesem ersten Buch gearbeitet, das zwar offiziell als Erfolg galt und mit dem »Heinrich-Mann-Preis« ausgezeichnet wurde, von dem sich der Schriftsteller aber schon bald distanzierte. In der Folgezeit befreite sich de Bruyn weitgehend von der Bevormundung durch die Kulturfunktionäre. Er schrieb Parodien auf die DDR-Schriftsteller jener Jahre. Vor allem aber durch seine Romane »Buridans Esel« von 1968 und »Preisverleihung« von 1972 wurde de Bruyn auch im Westen bekannt. 1975 folgte seine Neuerzählung von Gottfried von Straßburgs »Tristan und Isolde«. Große Beachtung fand de Bruyn auch mit Essays über die deutsche Romantik und mit der ebenfalls 1975 erschienenen Jean-Paul-Biographie: »Das Leben des Jean Paul Friedrich Richter«. Obwohl de Bruyn 1976 den offenen Brief in Sachen Wolf Biermann mit unterschrieben hatte, fand er sich nicht auf der Liste der Schriftsteller, die mit einem Visum abgeschoben wurden. Statt dessen konnte er die Erzählung »Märkische Forschungen« (1978) und den Roman »Neue Herrlichkeit« (1984) veröffentlichen, mit denen er sich erneut als skeptischer Beobachter der DDR-Gesellschaft erwies. Es folgten die Essays »Lesefreuden« (1986), der Band »Jubelschreie, Trauergesänge. Deutsche Befindlichkeiten« (1991), in dem sich der Autor u.a. in vier großen Aufsätzen dem Umbruch des Jahres 1989 widmet, danach die beiden Bände seiner Autobiographie, »Zwischenbilanz. Eine Jugend in Berlin« (1992) und »Vierzig Jahre. Ein Lebensbericht« (1996), schließlich »Mein Brandenburg«, in dem er Kultur und Landschaft seiner märkischen Heimat schildert (der Band ist mit großartigen Fotos von Barbara Klemm ausgestattet). Im S. Fischer Verlag sind zuletzt erschienen »Deutsche Zustände« (1999) und »Unzeitgemäßes« (2001). Günter de Bruyn lebt heute in einem märkischen Dorf.


Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
ein wunderbares buch, geschrieben von einem engagierten jean paul-kenner! nicht nur eine biographie mit nüchternen daten und bezüge zum werk, sondern selber beinahe schon gute literatur und romanhafte lebensgeschichte. macht appetit auf mehr von jean paul, der seinerzeit ebenso berühmt (jedoch beliebter) war als goethe und schiller. jean paul war einer der ersten berufsschriftsteller, sein wille zum erfolg erinnert mich etwas an balzac. er ist vielleicht vergleichbar mit konsalik oder simmel in neuerer zeit, und nebenbei erwähnt, war er auch ein fanatischer biertrinker, der sich bewusst berauschte, was seine schreibproduktion förderte. aber auch materiell ist dieses buch sein geld wert; nach 2/3 des buches durch, ist mir nur ein einziger druckfehler aufgefallen. kompliment an autor günter de bruyn und den fischer-taschenbuch-verlag!
Kommentar 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden