Facebook Twitter Pinterest

Jetzt streamen
Streamen mit Unlimited
Jetzt 30-Tage-Probemitgliedschaft starten
Unlimited-Kunden erhalten unbegrenzten Zugriff auf mehr als 40 Millionen Songs, Hunderte Playlists und ihr ganz persönliches Radio. Weitere Informationen
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).

  
Gebraucht:
EUR 23,59
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,99

Leaving on a Mayday

4.0 von 5 Sternen 21 Kundenrezensionen

Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt anhören mit Amazon Music
Leaving On A Mayday
"Bitte wiederholen"
Amazon Music Unlimited
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 12. November 2008
"Bitte wiederholen"
EUR 36,99 EUR 23,59
Vinyl, 30. März 2012
"Bitte wiederholen"
EUR 49,95
Erhältlich bei diesen Anbietern.
1 neu ab EUR 36,99 6 gebraucht ab EUR 23,59 1 Sammlerstück(e) ab EUR 35,00

Hinweise und Aktionen


Anna Ternheim-Shop bei Amazon.de


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Audio CD (12. November 2008)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Universal (Universal Music)
  • ASIN: B001H69DRW
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 21 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 90.831 in Musik-CDs & Vinyl (Siehe Top 100 in Musik-CDs & Vinyl)
  • Möchten Sie die uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
3:22
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
2
30
3:09
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
3
30
4:42
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
4:54
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
5
30
4:27
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
6
30
3:53
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
7
30
3:55
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
8
30
3:38
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
9
30
3:54
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
10
30
4:38
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Natürlich ist es auch diesmal wieder dunkel auf dem surreal angehauchten Cover. Doch es funkeln Sterne am nächtlichen Himmel einer Großstadt, die anscheinend schon bessere Tage gesehen hat. Ein stimmungsvolles Bild der Fotokünstlerin Helena Blomqvist, das Anna Ternheim etwas verloren mit Koffer und einem Affen in der Hand zeigt. Die Schwedin zog es nach New York, ein großer Schritt für die Schwedin, der mit ihrem überragenden Drittwerk Leaving On a Mayday ein gewaltiger Schritt Richtung Pop gelungen ist. Es ist das bislang reifste Werk einer nun 30 Jahre alten Frau, die sich Zeit gelassen hat mit der Karriere. Sie selber bezeichnet es als „...asketisch, als eine schmutzige weiße Feder...“ im Gegensatz zu Separation Road, „...einem Schwarzen, glänzenden, schweren Stein...“.

Leaving On a Mayday entstand sowohl in NYC wie auch Stockholm - zwischendurch schrieb Ternheim noch die Musik zu dem Schauspiel Im Lichtermeer von Stefan Metz - unter wesentlicher Beteiligung bekannter Namen, wie dem Sonic Youth Drummer Steve Shelley oder Gitarristen Matt Sweeney. Schwerer aber wiegt wohl der Einfluss des Multiinstrumentalisten Björn Yttling von Peter, Bjorn and John, der Leaving On a Mayday als Produzent an die Pop-Schnittstellen von Mainstream und Alternative führt.

Yttling stellt Ternheims klare und imposante Stimme ins Zentrum, lässt ihr viel Raum für die erzählerischen und persönlichen Geschichten. Darum wird alles dosiert eingesetzt, sein es die Backing-Sängerinnen, die Gitarren oder die vielen Streicher. Umso wirkungsvoller und direkter klingt ein grandioses Up-Tempo-Stück wie „What I Have Done“ oder das geheimnisvolle „Terrified“, das imposante Stück „Let It Rain“ oder die sanfte Folk-Ballade „Summer Rain“, die brillante Pop-Nummer „Losing You“ oder das von Psychedelia touchierte Finale. Zehn charakterstarke Songs komponierten Ternheim und Yttling, die eine traumhaft sichere Balance zwischen Pop und nie überbordender Opulenz, zwischen Tempo und Besinnlichkeit finden. - Sven Niechziol

motor.de

Nach zwei Jahren Pause, macht Anna Ternheim mit ihrem neuen Album "Leaving On A Mayday" weiter, womit sie zuletzt aufhörte: Sanftem, taktvollem Songwriterpop, der zu sehr an den eigenen Ansprüchen krankt.

Generell ist Anna Ternheim eine beeindruckende Vertreterin ihrer Zunft: Sowohl das 2004 veröffentlichte Debüt "Somebody Outside", als auch der Nachfolger "Seperation Road" zeigten, dass die schüchterne Schwedin eine gehörige Portion Talent besitzt. Doch leider führten die oftmals opulenten Instrumentierungen zur kompletten Überfrachtung der Songs. Dies sollte auf dem neuen, dritten Longplayer "Leaving On A Mayday" verhindert werden: Weniger ist mehr, lautete die Devise im Studio. Nur loslassen konnte die Songwritern nicht und versammelte dort ganze 15 Musiker um sich, die alle ihre Spuren hinterlassen wollten. So gibt es Chöre, Pianos, Streicher und sogar mehrere Keyboards. Das ist zuweilen ärgerlich, denn wer Anna Ternheim zu Beginn ihrer Karriere Live erleben durfte, sah nur sie, ihre Akustikklampfe und die wundervolle Darbietung der Songs. Eben ohne das große Tamtam, dass sie auf dem Album vom Stapel lässt.

Freilich passt die Musik in ihrer Opulenz zu den großen Gefühlsausbrüchen, zu all dem Gram und der unumstößlichen Zuversicht, die auf "Leaving On A Mayday" zu finden sind. Doch wirkt das Ganze, als wolle hier jemand alles auf einmal und das am besten sofort: Die minimalsten Stücke seit Leonards Cohens "Songs"-Reihe fabrizieren und nebenbei dem klassischen Wall Of Sound eines Phil Spectors imponieren.

Immerhin, Songwriter gelten als Ewigsuchende. Da ist Anna Ternheim keine Ausnahme und wer ihre Musik in diesem Kontext verstehen möchte, kann durchaus Gefallen an ihren Alben finden. Trotzdem: Wenn es Live besser als auf Platte klingt, stimmt irgendwas, irgendwie nicht.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
...das erfolgreiche Album "Leaving On A Mayday" - hier als Special Edition - inklusive des neuen großartigen Songs "Make It On My Own" und erweitert um eine im Sommer 2009 aufgenommene Live-EP und den entsprechenden Fotos, sowie einer DVD mit 5 wunderbaren Acoustic-Aufnahmen, ist eine tolle Zusammenstellung und ein gelungener Abschluss eines für Anna Ternheim auch insbesondere in Deutschland erfolgreichen Jahres. Die DVD enthält unter anderem eine Acoustic-Version des Titels "Off The Road" zusammen mit der wunderbaren Ane Brun oder des Songs "Summer Rain" u.a. mit First Aid Kit und The Tiny -
gefilmt von keinem Geringeren als Christian Haag in einem Stockholmer Studio... Ein visuelles und klangvolles Erlebnis... Wer Anna Ternheim einmal live in ihren in Schweden grundsätzlich und hier meist ausverkauften Konzerten erlebt hat, weiss, welche aussergewöhnliche Qualität diese Auftritte haben - nun gibt es hier eine erste Live-EP (insg. 5 Songs, unter ihnen der Klassiker "Wedding Song"), mit der ein lang ersehnter Wunsch ihrer Fans endlich erfüllt wird.. Eine Kaufempfehlung für alle Fans und die, die es noch werden wollen, denn diese Box bietet wundervolle Einblicke in die Kunst und einen aktuellen Querschnitt durch das Schaffen einer faszinierenden Künstlerin...
Kommentar 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Das verflixte dritte Album: Nach zwei großartigen Platten hat Anna Ternheim meines Erachtens etwas über das Ziel hinausgeschossen: Zu überladen und pompös wirkt das Album "Leaving on a Mayday" - die zarten, feinsinnigen und stillen Stellen fehlen, die den Stil und die Stärke der schwedischen Sängerin ausmachen. Dennoch: Eine komplette Enttäuschung ist die Platte nun auch nicht, denn sie offenbart auch einige Stärken, die man noch nicht an Terheim kannte: Zu nennen ist da der Mitwipp-Opener, der fast schon funkige Züge trägt. Ein Album, das die Hoffnung nährt, dass das nächste wieder grandios wird.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
~
Das Album legt mit 'What Have I Done' im Grunde ganz gut los. Das Arrangement ist klar, apart und bildet einen interessanten Kontrast zur schönen Stimme der Schwedin. Das ungewöhnliche klangliche und musikalische Gebilde besteht im wesentlichen aus Bass, Trommeln und schwungvollen stakkatohaften Streicherpartien, aufgenommen mit viel Hall, was Volumen und Weite gibt. Dazu die erfrischende Stimme Anna Ternheims, die seit dem letzten Album angenehm gereift ist und weicher, sanfter, aber auch gleichzeitig selbstbewusster klingt. Sie weiß wie sie mit ihrem Stimmumfang umzugehen hat, welche Möglichkeiten sich daraus ergeben und setzt das perfekt um. Insgesamt scheint das einen mutigen musikalischen Gesamtauftritt zu ergeben. Das macht Lust auf mehr.
Doch was dann kommt ist über die Dauer des Albums einfach etwas zu wenig. Es bleibt so reduziert, die Songs werden teilweise noch ruhiger. Wenn das Konzept die ersten Stücke tragen mag, so verlangt das Ohr dann irgendwann nach etwas neuem, einer Überraschung.
Mit 'Let It Rain' und 'Losing You' kommen dann auch noch zwei flottere und dichter arrangierte Songs, leider enttäuschen gerade diese beiden Aufmuterer mit ihren besonders in den Refrains sehr konventionell wirkenden Melodien.
Schade, denn das letzte Album Separation Road war von Andreas Dahlbäck schlüssiger produziert, wenn es auch im Vergleich etwas überladener wirkt. Nimmt man die coole Art der aktuellen Produktion von Björn Yttling und noch die positive Entwicklung von Annas Gesang hinzu, hätte ein ganz großartiges Album herauskommen können.
Wenn es nicht die Songs allein sind, die einfach schwächer ausfielen, dann liebe Anna, nimm vielleicht beim nächsten Album Dahlbäck und Yttling im Duett.
Denn vielversprechend ist dieses Album letztlich schon ...
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Diese Stimme! Diese Streicher! Diese Trommeln! Ein wunderbares Album mit so schönen Songs!

Da ist es völlig egal, ob es besser als das erste oder das zweite Album ist...

Es ist Anna Ternheim - sie macht IHRE Musik und mir gefällt es sehr. Man kann es laut hören oder leise, kann dazu hüpfen oder still sitzen, kann heulen oder lächeln - so viel Gefühl ist in den Liedern.

Ein schöööönes Album - unbedingt empfehlenswert!
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Das Debut "Somebody Outside" wurde schon nach wenigen Hördurchgängen zu einem meiner Lieblingsalben, mit dem Nachfolger "Separation Road" konnte ich eigentlich gar nichts anfangen.
Das Interessante und Verschrobene fehlte, alles wurde mit kitschigen Streichern zugeklatscht und einen wirklichen Favoriten konnte ich auch nicht ausmachen, zu banal klang das alles.. fast enttäuschend.

Ganz anders nun dieses kleine Schmuckstück. Zwar ist diese CD nicht durchgehend großartig ("Losing you" z.B. ist ziemlich öde), aber dafür ist der Rest um so besser. Melancholisch, tiefgängig aber auch getrieben, energisch, laut und ganz leise und mit kleinen unerwarteten Soundspielereien versehen ist dieses Album genau das, was ich mir erhofft hatte.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Dieses Album empfinde ich als komlett überproduziert und überladen. Natürlich muss man sich als Künstler weiterentwickeln, aber musste es in diese Richtung sein? Die ersten beiden Scheiben von Anna Ternheim sind wundervoll, künstlerisch anspruchsvoll und haben bei mir auch den Dauertest über mehrere Jahre bestanden. Dieses Album (und ich habe es wirklich oft gehört) kann da nicht mithalten. Es ist vom Stil her komplett anders und tut mir persönlich in den Ohren weh. Ihre schöne Stimme geht unter in einer Masse an Nebengeräuschen, wirklich ein Schmerz für die Ohren.
Zum Glück ist ihr neues Album The night visitor künstlerisch wieder anspruchsvoller.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Möchten Sie weitere Produkte entdecken? Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite: anna ternheim