Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,94
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Late Show

2.9 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 13,65 EUR 0,94

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Welche anderen Artikel streamten Kunden bei Amazon Video?


Produktinformation

  • Darsteller: Thomas Gottschalk, Harald Schmidt, Veronica Ferres, Jasmin Tabatabai, Olli Dittrich
  • Komponist: Stefan Zacharias
  • Künstler: Andreas Wölki, Gernot Roll, Helmut Dietl, Inez Regnier, Albrecht Konrad, Bernd Stockinger, Christoph Müller, Alfred Hürmer
  • Format: Dolby, PAL, Surround Sound
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Surround)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Cine Plus Home Entertainment GmbH
  • Erscheinungstermin: 1. September 1999
  • Produktionsjahr: 1999
  • Spieldauer: 104 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.9 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen
  • ASIN: B00004RYT6
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 17.586 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Radiomoderator Hannes Engel (Thomas Gottschalk) bekommt die Chance seines Lebens: Conrad Scheffer (Harald Schmidt), der von Querelen und Quotentiefs dauergestreßte Programmdirektor von TELE C, möchte mit ihm als Talkmaster die Late Show für ein Millionenpublikum produzieren. Sehr zum Mißfallen von Hannes' Lebensgefährtin Maria (Veronika Ferres), die gerade entnervt ihre Karriere als TV-Serienstar hingeschmissen und die Branche nun "gefressen" hat. Sehr zur Freude wiederum von Scheffers Mitarbeiterin und Geliebten Carla (Jasmin Tabatabai), die in Engel ein willkommenes Opfer ihrer Intrigenspiele findet. Und sehr zum Ärger von Finanzier Dr. August Beer (Otto Schenk), der ungeduldig auf den Bankrott des Senders wartet...

Amazon.de

Helmut Dietl hat sich mit TV-Serien wie Kir Royal und Filmen wie der Hitler-Tagebücher-Farce Schtonk! zum spöttischen Chronisten der deutschen Sensationsjournaille gemacht, einem feinzüngigen Zyniker, der in schönen Bildern attraktive Menschen oft wirklich Böses tun lässt. Im Reigen seiner satirischen Werke ist sein Film Rossini sicher unerreicht, denn die Brutalität, die sich hinter den wunderbaren Bildern von Kameramann Gernot Roll verbirgt, lässt einen als Zuschauer immer wieder den Atem stocken.

Ist Rossini eine bitterböse Komödie über Filmemacher in München, ist Late Show Dietls Blick auf die Welt des Fernsehens und seine Shows. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen der unbedarfte Radio-Moderator Hannes Engel (Thomas Gottschalk in seiner ersten Rolle, in der man ihn wirklich als Schauspieler bezeichnen darf) und der fiese Produzent Conny Schiffer (Harald Schmidt!). Dabei ist Conny kein typischer, dünnlippiger Fiesling klassischer Prägung. Er ist ganz einfach ein Mann, der seinen Job durchzieht und alles, was er einmal über Anstand und Ehre erlernt hat, verleugnet. Etwas anderes bleibt ihm auch gar nicht übrig, will er seinen Job gut machen. Einen Job, der vor allem aus einem besteht: Quote zu machen! Dass in dem eiskalten, hinterhältigen, bösen Produzenten noch ein letzter Funken Menschlichkeit verblieben ist, offenbart sich spätestens im letzten Drittel des Filmes, wenn er Herzinfarkt bekommt, was beweist, dass er mit dem, was er ist und was er macht, selbst nicht immer einverstanden ist.

Bevor der Film jedoch in derart dramatische Gefilde abdriftet, erzählt Dietl vom Aufstieg Hannes Engels vom beliebten, unabhängigen Radio-Moderator zum gefeierten Late-Show-Star. Dabei merkt der sympathische Blondschopf lange Zeit nicht, auf welch ein brutales Geschäft er sich eingelassen hat. Erst als seine Frau, die zweitklassige Schauspielerin Maria Keller (Veronica Ferres) von dem abgehalfterten, ehemaligen Star-Moderator Bobby Dattel (Jürgen Tarrach) vergewaltigt wird, wird ihm bewusst, mit was für Menschen er sich in diesem Job eingelassen hat. Doch lässt ihn dies zur Besinnung kommen?

Dietl ist in Late Show noch ein Stück brutaler als in seinem Vorgänger Rossini. Er porträtiert eine Gesellschaft des Scheins und des Seins. Vor ihrem Fernsehpublikum wirken seine Figuren sympathisch, nett. Doch ist das Publikum einmal außen vor, präsentiert Dietl seinen Zuschauern eine Welt der Egomanen, Wahnsinnigen, Drogensüchtigen und Menschenquälern. In dieser Welt bleibt einem das Lachen oft im Halse stecken, oft ist es kaum mehr als ein Schutzmechanismus, der eingesetzt wird, um sich von den Geschehnissen auf der Leinwand zu distanzieren. Ganz so elegant wie in Rossini geht Dietl in diesem Fall nicht vor. Seine Inszenierung ist, wie die im Film verwendete Sprache, derber als die des Vorgängers. Dennoch gelingt es Dietl einmal mehr, uns in seinen Bann zu ziehen, ganz unabhängig davon, ob man seinen Film mag oder nicht. --Christian Lukas -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD Verifizierter Kauf
Auch wenn einige Gags nicht ganz so gut herüberkommen, wie es wünschenswert wäre, ist der Film doch superwitzig. Die Einfältig-
keit und Belanglosigkeit des gezeigten TV-Programms erinnert ein wenig an umstrittene Sendungen wie "Big Brother", "Dschungel-
camp" u. ä. Peinlichkeiten. Gut zu wissen, dass Thomas Gottschalk auch als Schauspieler ganz passabel ist. Schade nur, dass im
wahren Leben keine Programmreformen stattfinden, die Zuschauer also weiterhin von den Sendern "verarscht und für blöd verkauft
werden"(aus einem Interview mit Fernsehkritiker Oliver Kalkofe).
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Dieser Film lässt an den Shows der privaten Sender, wie sie jeden Tag über den Bildschirm laufen, kein gutes Haar. Der Film ist sicherlich bewusst überzeichnet, aber er passt gut zu den trostlosen Shows, in denen Menschen sich selbst seelisch entblößen. Harald Schmidt und Thomas Gottschalk spielen wunderbar. Die Gratwanderung zwischen Eitelkeit, Zickenkrieg und Gutmenschentum ist erfrischend und lustig. Das Lachen bleibt einem zwar immer wieder im Halse stecken, aber die Absurdität kommt einem doch sehr real vor. Absolut lohnender Film für alle, die sich nicht vom Schein der Fernsehwelt blenden lassen wollen.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
In einer der ersten Einstellungen dieses Films steht Harald Schmidt am geöffneten Fenster seines Hochhausbüros und überlegt: Soll ich springen?
Am Ende wünscht man sich fast er wäre gesprungen, denn dann wären die folgenden gut 100 Spielfilmminuten vielleicht spannender gewesen. Man muss es so hart sagen: Dieser Film ist nicht gut ! Er wirkt wie ein Starvehikel, das durch eine gewisse Spottlust über die Medienbranche intellektuell interessant zu wirken versucht.

Die Handlung ist sehr einfach: Ein Fersehchef (Schmidt) verpflichtet einen Radiostar (Gottschalk) zur Quotensteigerung seines hoch defizitären Programms. Dies führt jedoch zu Komplikationen, da sowohl die Frau des Radiomanns (Ferres) als auch der Besitzer des Senders (Schenk) und die Assistentin des Fernsehchefs (Tabatabai) andere Interessen haben und alles unter der Beobachtung einer Boulevardzeitung steht.

Schauspielerisch ist der Film eine Nullnummer. Harald Schmidt und Thomas Gottschalk spielen sich selbst - wobei letzterer an alte NA SOWAS-Zeiten erinnert - und Veronika Ferres verdichtet ihre Rolle auf eine Studie über depressive Heulsusen. Lichtblicke sind allenfalls Jasmin Tabatabai in der dankbaren Intrigantenrolle und Dieter Pfaff als tumber Proletenmoderator. Eine einzige Szene ist dennoch herauszustellen: Gottschalks Anmoderation seiner Premierensendung gegen Ende des Films - Grandios -, aber der einzige wirkliche Lichtblick.

Schließlich muss man noch die Intention des Films betrachten: Ist das eine Satire über private Fernsehsender und Boulevardmedien ? Nein, dafür ist das Drehbuch viel zu platt.

Fazit:
Interessant höchstens für Fans von Gottschalk, Dirty Harry oder Veronika Ferres.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Der Film ist eine Karikatur der deutschen Fernsehlandschaft. Leider lässt die Handlung stark zu wünschen übrig. Schauspielerisch ist das Ganze auch eher dürftig zu sehen. Der Film ist also keineswegs empfehlenswert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden