Facebook Twitter Pinterest
The Last Post ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von cd-andrae
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Gebrauchter Artikel, Zustand sehr gut, neue Huelle, sicherer Versand innerhalb 24h ! Used, good condition, new jewel case, shipment on the same day !
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 12,51
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Amazon
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

The Last Post


Preis: EUR 12,49 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 31. Oktober 2007
"Bitte wiederholen"
EUR 12,49
EUR 6,94 EUR 0,85
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf durch Hausmusik und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
18 neu ab EUR 6,94 11 gebraucht ab EUR 0,85

Hinweise und Aktionen


Carbon/Silicon-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Audio CD (31. Oktober 2007)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Carbon/Silicon Records (rough trade)
  • ASIN: B000V8HGYO
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: Schreiben Sie die erste Bewertung
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 357.869 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. The news
  2. The magic suitcase
  3. The whole truth
  4. Caesars palace
  5. Tell it like it is
  6. War on culture
  7. What the fuck
  8. Acton zulus
  9. National anthem
  10. Really the blues
  11. Oilwell
  12. Why do men fight?

Produktbeschreibungen

Das Trio zählt mittlerweile zu den erfolgreichsten Musik-Kabarettgruppen Bayerns. Während sie früher noch mit anderen Größen des Genres verglichen wurden, haben die drei jungen Musiker nun selbst einen der vorderen Plätze im bayerischen Musikkabarett-Himmel eingenommen. Wo sie auch auftreten, sind die Säle oder Hallen meist ausverkauft und das Publikum windet sich vor Lachen. Mit ihrer ureigenen wahnwitzigen Art, die bayerische Volksmusik zu interpretieren, haben sie nicht nur renommierte und begehrte Kleinkunstpreise gewonnen, sondern auch die Medien auf sich aufmerksam gemacht. Ein Fernsehteam des Bayerischen Rundfunks drehte über mehrere Tage hinweg einen Bericht, der in der Reihe "Aus Schwaben und Altbayern" gesendet wurde. Auch die Macher der BR-Sendung "Ottis Schlachthof" engagierten die Drei für einen Auftritt.

Im neuen Programm "Fensterln, Schnupfa, Volksmusik", dem bayerischen Pendant von "Sex, Drugs & RockZnZRoll", mischen "Da Huawa, da Meier und I" geschickt "waldlerischen" und niederbayerischen Humor, packen bissig politische und gesellschaftliche Themen an und geben ihre persönlichen "Senf" dazu. Egal ob Klimawandel, Biogasanlagen, Oktoberfest oder das Sexualleben der heimischen Tierwelt - das Trio schont Nichts und Niemand, alles und jeder kriegt sein Fett ab! Das Ganze wird natürlich in Mundart zum Vortrag gebracht und reich garniert mit Spontaneitäten, Comedy und Bewegung.

Doch nicht nur der Humor wird bei "Da Huawa, da Meier und I" hoch angesetzt, auch musikalisch haben sie einiges zu bieten. Die zwei Profimusiker Siegi Mühlbauer (i) und Christian Maier (da Huawa), sowie das musikalische und komödiantische Naturtalent Matthias Meier (da Meier) ergänzen sich bis ins letzte Detail. Jeder einzelne beherrscht seine Instrumente im Schlaf, auch wenn sie teilweise auf Geräten spielen, die eigentlich gar nicht für die Musik bestimmt sind, wie zum Beispiel Mörtelkübel-Bass oder Klorophon und andere kuriose Teile. Ein Geheimnis des Erfolgs von "Da Huawa, da Meier und I" ist auch die unglaublich natürliche und ungekünstelte Art, wie die Drei auf der Bühne stehen. Trotz über 100 Vorstellungen im Jahr haben sie selbst unheimlichen Spaß dabei und es gleicht kaum ein Auftritt dem anderen. Interaktivität mit dem Publikum und die Spontaneität der Künstler sorgen immer für eine "Mordsgaudi".

Kundenrezensionen

Noch keine Kundenrezensionen vorhanden.
5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern


Kunden diskutieren