Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch MEDIMOPS. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
EUR 7,80 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig. Gebrauchter Medienartikel in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Lars und die Frauen - Cine Project [Blu-ray]

4.5 von 5 Sternen 104 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf Blu-ray
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Blu-ray
"Bitte wiederholen"
Standard Blu-ray
EUR 7,80
EUR 7,80 EUR 4,79
Direkt ansehen mit Leihen Kaufen
Verkauf und Versand durch MEDIMOPS. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Lars und die Frauen - Cine Project [Blu-ray]
  • +
  • Darjeeling Limited [Blu-ray]
Gesamtpreis: EUR 16,59
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Welche anderen Artikel streamten Kunden bei Amazon Video?


Produktinformation

  • Darsteller: Ryan Gosling, Emily Mortimer, Paul Schneider, Kelli Garner, Lauren Ash
  • Regisseur(e): Craig Gillespie
  • Format: Blu-ray
  • Sprache: Deutsch (DTS 5.1), Englisch (DTS-HD 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Studio: MGM Home Entertainment GmbH (dt.)
  • Erscheinungstermin: 12. August 2011
  • Produktionsjahr: 2007
  • Spieldauer: 107 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen 104 Kundenrezensionen
  • ASIN: B00516WPA6
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 77.496 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Macht Liebe blind? Sonderling Lars ist so scheu, dass selbst sein Bruder Gus und seine Schwägerin Karin kaum Kontakt zu ihm haben. Bis er ihnen überraschende seine Verlobte Bianca vorstellt. Für ihn ist sie eine an den Rollstuhl gefesselte Ex-Missionarin aus Brasilien. Tatsächlich ist Bianca jedoch eine lebensgroße Silikon-Sexpuppe, die er im Internet bestellt hat. Auf Anraten der Ärztin Dr. Berman behandelt der geschockte Gus, Karin und bald der ganze Ort wie eine echte Lady, um den verliebten Träumer von seinem Wahn zu befreuen. Ein scheinbar einfacher Plan mit kuriosen Folgen.

Movieman.de

"Lars und die Frauen" ist ein sehr ungewöhnlicher Film, der - und das ist umso wertvoller, da es so selten der Fall ist - nicht voraussehbar ist. Man glaubt und hofft, dass es für Lars ein Happy End geben wird, doch wirklich sicher kann man sich angesichts der originellen Geschichte nicht sein. Ob man es nun schlucken mag, dass eine ganze Gemeinde so freundlich ist, Lars bei seiner Psychose zu helfen und Bianca wie einen echten Menschen zu behandeln, ist sicherlich auch eine Frage der persönlichen Herangehensweise an diesen Film. Kann man es aber, entfaltet "Lars und die Frauen" sich als ein Drama der leisen Töne, das auch den Humor der Situation nicht aus den Augen verliert, aber nie in dümmliche Gags verfällt. Der Film ist aufgrund der Grundidee mitunter bizarr, schafft jedoch immer die Biege, das Herz des Zuschauers zu animieren, auch wenn Lars in seiner unglaublichen Einsamkeit, mit der er sich sogar vor der eigenen Familie zurückzieht, auch für das Publikum unnahbar bleibt. Fazit: Leicht verstörender  Film über den Fluch der Einsamkeit und die heilende Wirkung der Familie.

Moviemans Kommentar zur DVD: Das Bild wirkt zu dunkel. Der Kontrast hätte hier besser arbeiten müssen. Der Ton ist frontal zentriert und das Bonusmaterial zwar nett anzuschauen, aber auch sehr überschaubar ausgefallen.

Bild: Die Farben sind solide, allerdings ist ihnen allen gemein, dass man auf dunkle Töne setzt und leuchtende Primärfarben außen vor lässt. Generell wirkt der Film sehr dunkel, selbst im Freien in der Mitte des Tages oder aber in an sich gut ausgeleuchteten Zimmern. Das sorgt dafür, dass die Mimik in Gesichtern nicht immer ganz perfekt dargeboten wird (00:53:32). Der Kontrast hätte hier deutlich besser tariert sein müssen. Die Schärfe ist nur durchschnittlich. Weder bei Nahaufnahmen noch bei Totalen kann man hier wirklich von einer Darstellung sprechen, die auf Feinheiten setzen würde. Die Kanten weisen teils Doppelkonturen auf (00:40:48).

Ton: "Lars und die Frauen" ist ein Film, der nicht unbedingt die Vorzüge einer Heimkinoanlage zur Geltung bringt. Die tragische Komödie oder komische Tragödie lebt von den Dialogen, die zentriert zu hören sind. Die zurückhaltende Musik verteilt sich auf die Kanäle, fällt aber auch nicht weiter auf. Effekte und Umgebungsgeräusche sind nur ganz leise angelegt, so dass nichts von den Dialogen ablenkt.

Extras: Es gibt eine entfallene Szene, die kurz ist und zeigt, wie Lars seine Bianca badet. Bemerkenswert ist hier, dass ihm langsam dämmert, was er hier macht. Neben dem Trailer gibt es zwei Featurettes. Die eine geht gerade mal zehn Minuten und gibt einen kurzen Überblick über die Produktion inklusive Wortmeldungen der Regisseurin und der Darsteller. Die zweite Featurette ist noch kürzer, zeigt aber, wie Bianca entstand und welchen Einfluß sie auf ihre Kollegen hatte. --movieman.de -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
Es gibt Filme, die bringen einen zum Lachen. Und dann gibt es Filme, die bringen einen zum Weinen. Es ist in jedem Fall gut, wenn zumindest eine der beiden Emotionen freigesetzt wird, aber besser noch, wenn ein Film beide Gesichter des Theaters vereint. Ein solcher Film ist "Lars und die Frauen".

Am Anfang der Geschichte steht ein glückliches Paar und der kleine Bruder des dazu gehörigen Mannes. Dieser kleine Bruder - unglaublich gut gespielt von Ryan Gosling - heißt Lars und wird als stiller Junggeselle mit Berührungs- und Bindungsängsten beschrieben. Zwar wird eine Dame bereits aufmerksam auf ihn, doch überfordert ihn deren Annäherungen derart, dass er sich eine Gummifrau bestellt und in die Wahnvorstellung verfällt, sie sei echt und späterhin seine Freundin. Der humorvolle Umgang des Dorfes mit dieser merkwürdigen Situation und die Tragik der Person Lars ist die Frucht des ganzen Films. Dieser schreitet unvorhersehbar voran und findet schließlich ein trauriges, nachdenkliches und zugleich hoffnungsfrohes Ende. Von der Musik bis zur Magie der Bilder wirkt der Film aus einem Guss, glänzt mit authentischen Dialogen und kaum bekannten, aber nichtsdestotrotz ausdrucksstarken Schauspielern. Ich finde kein Körnchen Kritik, da sogar die abstruse Idee des Films so eindringlich und verständlich inszeniert wurde, dass der Vorwurf der Absurdität einfach nicht über die Lippen will.

"Lars und die Frauen" ist ein Film, der ohne Zweifel und berechtigterweise seinen Platz im DVD-Regal einnehmen darf. Es ist ein durch und durch sympathischer Film.
Kommentar 56 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
...sei der Film, schrieb ein Rezensent nach Erscheinen von Lars und die Frauen. Ich lasse mir ja eigentlich gern selbst Überschriften einfallen, aber keine Beschreibung würde es besser treffen als diese.

Lars Lindström ist ein eigenwilliger Typ. Er lebt in der Garage neben dem Haus seines Bruders Gus und dessen Frau Karin. Lars hat einen Job, bleibt aber der totale Einzelgänger. In der kleinen Gemeinde, im hohen Norden, mögen alle Einwohner Lars, aber keiner kennt ihn so richtig. Seine Eltern sind gestorben und sein Bruder Gus, der zusammen mit Karin versucht Lars in die Familie aufzunehmen, scheitert dabei täglich. Lars möchte nicht, dass ihn jemand anfasst oder umarmt, will einfach nur für sich sein. Auch seine neue Arbeitskollegin Mago lässt Lars nicht an sich heran, obwohl Mago schon Interesse hätte. Als Lars eines Tages seinem Bruder und der Schwägerin erklärt, dass er eine Beziehung hat, können die beiden es kaum glauben. Völlig baff sind sie allerdings, als ihnen Lars eine Sexpuppe, als die im Rollstuhl sitzende brasilianisch-dänische Missionarin und Krankenschwester Bianca vorstellt. Gus will Lars sofort einweisen, hält ihn für total verrückt, doch Karin spielt Lars Spiel mit. Als sie sich dann noch die Hilfe der Ärtzin Dagmar einholt und alle Einwohner des Ortes, aus Freundschaft zu Lars, dessen Spiel mitspielen, hält Bianca als neues, vollwertiges Mitglied der Gemeinde Einzug. Lars ist glücklich mit seiner neuen Frau, mutiert fast schon zu einem Gesellschaftsmenschen, bis...ja bis...das sollten sie sich vielleicht lieber selbst anschauen.

Was für ein seltsamer Film! Regiseur Craig Gillespie bewegt uns tief mit der Geschichte von Lars und seiner Gemeinde.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Dieser Film zeigt sehr einfühlsam, wie ein Mann mit sichtlich autistischen Zügen mit Hilfe einer Gummipuppe, die er für lebendig erklärt, und mit Hilfe von einer sehr klugen Psychologin und sehr freundlichen und lebenstüchtigen Mitmenschen seine Kindheitstraumata bearbeiten, sich dann von dieser Puppe trennen und sich einer lebendigen Frau sowie auch anderen Menschen (siehe den Schluß beim Bowling) zuwenden kann.
Mich hat der Film sehr angesprochen, auch wenn ich befürchte, dass die gezeigten Kollegen, der Pfarrer und die Gemeindemitglieder eher Wunschfiguren sind, im echten Leben sind solche wohlwollenden und "mitspielenden" Menschen wohl kaum bis schwer zu finden. Leider....
Es gibt einige Passagen, die einfach unwiderstehlich in ihrer Aussage sind. Als z.B. der Bruder zur Psychologin sagt: "Sie werden ihn auslachen!" - "ja," sagt diese, "und "Sie auch" - denn das ist im Grunde eines der Probleme des "normalen" Bruders, dass er mit seinem "verrückten" Bruder in einen Topf geworfen wird.
Der Wunsch des unangepassten Bruders, als Mensch mit ganz eigenen Bedürfnissen, Wünschen und Sehnsüchten anerkannt zu werden, wird hier auf eine ganz wunderbare Art und Weise gezeigt und erfüllt.

Also, sehr sehenswerter Film!
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Ein wunderbarer Film der zeigt, dass es soetwas wie "echt" oder "nicht echt" gar nicht gibt. Wer sich noch erinnern kann, welch grossen Schmerz ein Goldfisch verursachen kann, wenn er das Zeitliche segnet und durch den Gulli dem Licht entgegenschwimmt, der weiss, dass es nicht darauf ankommt was man verliert, sondern welche Beziehung man dazu hatte.

Lars hat seine Mutter verloren. Bei seiner Geburt. Als dann seine Schwaegerin ein Kind erwartet, loest das bei ihm den Schmerz neu aus und er faellt weiter in die Depression. Er kann diesen Schmerz aber nicht artikulieren und muss sich Stueck fuer Stueck eine Bruecke zu den Menschen bauen, um wieder Tritt zu fassen. Die Sex-Puppe Bianca ist diese Bruecke...

Der Film behandelt sehr ernste Themen, ohne dabei ernsthaft zu werden. Man kann durchgehend schmunzeln, denn Ryan Gosling spielt alles an die Wand und nimmt selbst hartgesottene Zuseher so fuer sich ein, dass man erst Mitleid, dann Mitgefuehl und schliesslich freundschaftliche Sympathie fuer den schraegen Vogel hat.

Es geht um Depression, Christentum, familiaere Verantwortung, Sex-Puppen, Geburt, Leben und Tod ohne dass auch nur eines dieser Themen ausgesprochen wird. Vordergruendig kann man 90 Minuten ueber einen Kerl lachen, der sich und allen anderen klarmacht, dass er eine Sex-Puppe liebt, bis alle anderen ihm klarmachen, dass das Ok ist, aber er seine "Frau" gefaelligst ordentlich behandeln soll...

Unbedingt anschauen - auch wenn man kein Fan von Traenendruesen-Filmen ist...
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden