Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 5,86
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in gutem Zustand, kann Gebrauchsspuren aufweisen. Abweichende Auflage möglich.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Kulturgeschichte des Altertums Broschiert – 1. April 2009

4.7 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 5,86
9 gebraucht ab EUR 5,86

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Egon Friedell wurde 1878 in Wien geboren. Er ist als Kunsthistoriker bis heute unübertroffen, obwohl er das Abitur erst im vierten, die Promotion im zweiten Anlauf schaffte. Egon Friedell war Herausgeber, Übersetzer, Schriftsteller, Conférencier, Aphoristiker, Feuilletonist, Theaterkritiker, Schauspieler, Dramaturg. Er war auch Jude: 1938, kurz nach dem Anschluss Österreichs ans Deutsche Reich, nahm er sich das Leben, als zwei SA-Männer ihn abholen wollten.


Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von laudismonte am 24. September 2012
Format: Broschiert
Im Anschluss an seine erfolgreiche »Kulturgeschichte der Neuzeit« plante der österreichische Schriftsteller (Kulturphilosoph, Historiker, Journalist, Dramaturg, Kritiker, Schauspieler, Kabarettist, Conférencier u. a.) Egon Friedell eine mehrbändige »Kulturgeschichte des Altertums«. Der erste, teils etwas arg verwegene Band erschien 1936 als »Die Kulturgeschichte des Altertums: Ägypten und Vorderasien«. Er reicht von der Steinzeit bis zur mykenischen Kultur. Der Folgeband wurde nicht mehr ganz fertig gestellt (1938 von der Gestapo im Manuskript beschlagnahmt, posthum gerettet) und erschien schließlich als »Kulturgeschichte Griechenlands« bis in die Zeit Alexanders. Dieses Buch und mehr noch die »Kulturgeschichte der Neuzeit« glänzen durch zweierlei: das schier unerschöpfliche Detailwissen und dass Friedell (die damaligen) Forschungs- und Wissenslücken witzig und beredt mit philosophischen Übergängen schließt, was freilich nicht für eine unbedingte Objektivität spricht. Doch unbedingt objektiv will Friedell gar nicht sein; er hat noch die Vision vom universalen Menschen. Als kenntnisreiche und äußerst unterhaltsame, flüssig geschriebene geschichtsphilosophische Sachlektüre sind Friedell’s Werke indes unbedingt zu empfehlen.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Manfred Orlick HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 10. Juni 2013
Format: Broschiert
Die „Kulturgeschichte des Altertums“ von Egon Friedell ist das entsprechende Gegenstück zu seiner monumentalen „Kulturgeschichte der Neuzeit“, die in drei Bände von 1927 bis 1931 im Münchner C. H. Beck Verlag erschienen war. Der internationale Erfolg veranlasste Friedell, sich auch mit ausgewählten Kapiteln des Altertums intensiv zu beschäftigen.

Nach dem Machtangriff der Nationalsozialisten konnte Friedell aber nicht mehr in Deutschland publizieren, daher musste sich der Münchner C.H. Beck Verlag von seinem Erfolgsautor trennen. So erschien 1937 die „Kulturgeschichte Ägyptens und des alten Orients“ im Zürcher Helikon-Verlag. Es war das letzte bedeutende Werk, das zu Lebzeiten des Autors erschien.

Ein Jahr später hatte Friedell gerade die „Kulturgeschichte Griechenlands“ beendet, als er am 16 März 1938 nach dem Einmarsch der deutschen Truppen in Österreich freiwillig durch einen Sprung aus dem Fenster aus dem Leben schied. Das Manuskript wurde von der Gestapo beschlagnahmt, konnte aber durch den Mut der Erben gerettet werden. Während des Krieges, im Jahre 1940, erschien es im besetzten Norwegen in norwegischer Sprache, ohne dass die deutschen Besatzungsbehörden daran Anstoß nahmen.

Gemeinsam mit der „Kulturgeschichte Ägyptens und des alten Orients“ erschien das Werk dann 1950 posthum wieder im C.H. Beck Verlag in einer „Kulturgeschichte des Altertums“, die Friedell dreibändig geplant hatte, aber infolge seines tragischen Todes unvollendet geblieben war. Ein drittes Kapitel mit dem Titel „Der Schatten der Antike“ existiert noch als bislang unveröffentlichter Entwurf in der Österreichischen Nationalbibliothek.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Anneliese White am 16. Januar 2014
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Auch diesen artikel habe ich für jemanden als geschenk gekauft. Denke doch dass es der besitzerin gefallen hat. habe bis jetzt nichts negatives gehört.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden