Hier klicken Amazon-Fashion Amazon-Fashion Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Badaccessoires Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip GC HW16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
65
4,3 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:11,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Inhalt (neutral):
Der Autor Rüdiger Dahlke stellt in "Krankheit als Sprache der Seele" sein Verständnis von Krankheit dar, nämlich daß Krankheit (oder besser körperliche Symptome) als Signal des Menschen (oder des Schicksals) an sich selbst zu verstehen ist, daß etwas aus dem Lot geraten ist und Aufmerksamkeit auf einen Bereich des Lebens gerichtet werden muß um wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Im weitesten Sinne ist dieses Prinzip jedem untder dem Begriff Psychosomatik vertraut, jedoch bezieht Dahlke es auf jegliche Art von Symptom, sei es nun Kopfschmerz, ein Knochenbruch oder eine Warze an der Fußsohle (um nur einige zu nennen). Das Buch entspricht damit in Aussage und Inhalt grob dem ca. 15 Jahre früher veröffentlichten "Krankheit als Weg", wurde diesmal aber nicht mit Thorwald Detlefson sondern mit andern Co-Autoren zusammen geschrieben.
Das Buch besteht (wie übrigens fast alle Dahkle Bücher) aus zwei Teilen, nämlich einem 70-seitigen Einführungsteil, der die "Theorie" und Herangehensweise an Krankheiten erklärt und einem 370-seitigem Symptomteil, in dem verschiedene Krankheiten und Symptome aufgerollt und in ihrer Symbolik entschlüsselt werden. Die Themenkomplexe des zweiten Teils sind: Krebs, der Kopf (Augen, Geruch, Ohren/Gehör, Nebenhöhlen, etc.), Nervensystem, Hals (Kehlkopf, Schilddrüse), Wirbelsäule, Schultern, Arme, Hände, Brust, Bauch, Becken, Beine, Füße und Altersprobleme. Jedes Unterkapitel dort (z.B. Schilddrüse im Kapitel Hals ist mit einer Fragenliste abgeschlossen, die helfen soll, die individuelle Symbolik zu entschlüsseln).
Bewertung (subjektiv):
Zunächst einmal ist das Buch deutlich weniger dogmatisch und verkniffen als "Kranheit als Weg", was primär daran liegen dürfte, daß Thorwald Detlefson, der ein ein meinen Augen äußerst starres und mechanisches Weltbild vertritt (siehe sein "Schicksal als Chance"), nicht mehr daran mitwirkte. Dadurch wird das Buch meines Erachtens dem Menschenbild der heutigen Zeit wesentlich besser gerecht und ist damit auch etwas leichter verdaulich für all jene, die intensiver christlich orientierter Argumentation und Geheimwissenschaften nicht viel anfangen können.
Der Grundton, daß jeder krank sei, Gesundheit also bestenfalls ein Fernziel und Krankheit der Normalzustand dieser Welt ist, ist zwar noch im Einleitungsteil erkennbar, aber deutlich weniger prominent als im früheren Buch und damit weniger störend (zumindest für diejenigen, die diese Sichtweise überhaupt stört).
Leider ist der Einführungsteil im Vergleich zu "Krankheit als Weg" um die Hälfte geschrumpft, so daß es für Leser, für die das Buch den Erstkontakt der Dahlke'schen Psychosomatik darstellt, nicht unbedingt überzeugend wirken dürfte, da die Grundprinzipien zwar aufgezählt aber nicht wirklich logisch aufgebaut werden. Die Prinzipien werden aber um neue Gedanken, nämlich "Rituale" und "Muster" erweitert, die für Kenner des früheren Dahlke-Materials eine lohnenswerte Erweiterung darstellen dürften. In der Softwaretechnik könnte man das Buch als Update zum früheren bezeichnen.
Der Symptomteil ist dagegen gut strukturiert und gut gelungen auch wenn ich persönlich die kürzeren Beschreibungen aus "Krankheit als Symbol" bevorzuge, da sie durch die Kürze besser als Sprungbrett dienen und mehr zur Eigenleistung beitragen statt sich auf die langen Erklärungen Dahlkes zu verlassen. Allerdings ist der Vorteil der längeren Erklärungen hier der, daß man ein gutes Gefühl dafür bekommen kann, wie Symbolik und Symptom zusammenhängen.
Fazit:
Lohnenswert für alle, die "Krankheit als Weg" bereits kennen und die darauf aufbauen wollen. Empfehlenswert als Geschenk an Menschen, die bereits eine Idee von Psychosomatik haben, für die aber "Krankheit als Weg" wegen des etwas starren, mechanischen Weltbilds und des latent vorhandenen Grundtons von Schuld und Sünde als unpassend erachtet wird.
Leser die nur an einem umfassenden Symptom-Lexikon interessiert sind, sollten allerdings stattdessen "Krankheit als Symbol" von Dahlke in Erwägung ziehen.
0Kommentar| 290 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juni 2002
Zum wichtigsten Handwerkszeug für meine Arbeit gehören die Bücher von Ruediger Dahlke. Sie haben mein Weltbild gehörig verändert und mich ein ganz anderes Verhältnis zu Krankheit und Leben finden lassen.
Ruediger Dahlkes Werk "Krankheit als Sprache der Seele. Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder" (Bertelsmann, München 1992), zu dem ich diesen Erfahrungsbericht schreibe, ist die Fortsetzung und Weiterführung der 1983 zusammen mit Thorwald Dethlefsen im selben Verlag herausgegebenen Veröffentlichung "Krankheit als Weg".
Der erste Band hatte mit dem neuen psychosomatischen Konzept sofort sehr viel Anklang bei Laien und (später zunehmend auch) in medizinischen Fachkreisen gefunden. Es ging und geht nun auch in diesem zweiten Teil um ein Krankheitsverständnis, in welchem Form und Inhalt, Körper und Seele wieder - wie im frühesten Wissen der Menschheit - vereinigt sind.
Beide Bände beruhen auf einer in unserem gesellschaftlichen Bewußtsein weithin unbeachteten Theorie, die ich in folgenden Thesen zusammenfassen möchte:
1. Es gibt nicht verschiedene Krankheiten, so wie es auch nicht verschiedene "Gesundheiten" gibt; wir befinden uns entweder im Zustand der Gesundheit oder im Zustand der Krankheit. Befinden wir uns in letzterem, so ist niemals nur ein Organ oder ein Körperteil krank, sondern immer der ganze Mensch.
2. Krankheit bedeutet den Verlust einer Ausgewogenheit, einer ausbalancierten Ordnung im Bewußtsein des Menschen, der sich als Symptom im Körper zeigt. Krankheitssymptome sind demzufolge stets Ausdrucksformen seelischer Konflikte.
3. Manifestiert sich im Körper ein Symptom, so zwingt es den Menschen, seine gewohnte Lebensführung zu unterbrechen und aufmerksam zu werden auf die in der Bewußtseinsebene liegende Ursache der Störung.
4. Das Krankheitssymptom ist nicht, wie die heutige Schulmedizin (im Gegensatz zu Hippokrates) meint, ein mehr oder minder zufälliges Ereignis ohne tiefere Bedeutung, sondern ein Signal, das auf seinen eigentlichen Sinn für den Menschen aufmerksam machen will.
(Dazu benutzt Dahlke einen, wie ich finde, einleuchtenden Vergleich: Wenn am Armaturenbrett des Autos eine Kontrollampe aufleuchtet, so würde es nicht genügen, sie zu entfernen, damit das Signal aufhört; man muß herausfinden, auf welchen verborgenen Fehler im Fahrzeug sie hinweist.)
5. Krankheit läßt sich nicht aus einer Kausalkette von äußeren Ursachen in der Vergangenheit erklären
(Warum habe ich eine Erkältung? Weil ich infiziert worden bin. - Warum bin ich infiziert worden? Weil mein Immunsystem schwach ist. - Warum ist mein Immunsystem schwach? Weil ich es von meinen Eltern so geerbt habe. - Irgendwann, so Dahlke, würde man mit dieser Fragetechnik beim Urknall ankommen),
sondern aus einer Absicht, die in der Zukunft liegt.
(Der Leichtathlet läuft nicht nur deshalb los, weil er das Startsignal gehört hat, sondern hauptsächlich wohl, weil er gewinnen will.)
6. Insofern ist Krankheit auch nicht ein zufälliges, lästiges Schicksal, sondern eine Chance: Sie enthüllt uns eine Botschaft über uns und eine Aufgabe, die uns gegeben ist. Krankheit will uns zu einer Weiterentwicklung verhelfen und bekommt dadurch Sinnhaftigkeit.
7. Dieser Sinn, den es zu finden gilt, drückt sich in Symbolen aus, die zu deuten sind.
(Unsere Sprache weist naturgemäß auf diesen Zusammenhang zwischen Psychischem und Physischem hin: Ärger schlägt mir auf den Magen, ein Konflikt geht mir an die Nieren; eine Enttäuschung nehme ich mir zu Herzen usw.)
Das Buch enthält nach einer Einführung in Dahlkes Lehre interessante Gedanken zu Ritualen in unserer Gesellschaft (Übergangsrituale, Rituale in der alten und in der modernen Medizin, Krankheit als Ritual), gibt praktische Hinweise zur Symptom-Deutung und wendet sich im Hauptteil dann der exemplarischen Bearbeitung von Krankheitsbildern zu.
In 24 Kapiteln werden Deutungsversuche häufig vorkommender Erscheinungsformen von Krankheit vorgestellt, so unter anderem: Krebs, Tinnitus, Nasenbeinbruch, Gehirnerschütterung, Schüttellähmung, Schlaganfall, Epilepsie, Querschnittslähmung, Gürtelrose, Achillessehnenriß, Fußpilz, Alzheimersche Krankheit.
Der Autor versäumt es dabei jedoch nicht, immer wieder darauf hinzuweisen, daß mit der Deutung von Krankheitsbildern sehr verantwortungsbewußt umgegangen werden muß, um Patienten nicht zu verunsichern, und daß keine Schuldgefühle bei ihnen hervorgerufen werden und sie keinesfalls vom Arztbesuch abgehalten werden dürfen. Diese Hinweise halte ich für besonders wichtig, zumal ich befürchte, daß Leser(inne)n, die Dahlkes Anliegen nicht im vollen Umfang verstehen, in ihrem Verhalten gegenüber eigener und fremder Krankheit leicht Einschätzungsfehler unterlaufen können.
Zwischen den einzelnen Kapiteln sind Fragen zur Selbstkontrolle eingefügt, die ich sehr nützlich finde, weil sie ein gründliches weiteres Nachdenken herausfordern. Ein umfangreicher Anmerkungsteil und ein ausführliches Register sowie eine Liste der Veröffentlichungen Dahlkes komplettieren diesen Band von 447 Seiten.
Mich hat die Durcharbeitung dieses sehr anspruchsvollen Buches einerseits viel Mühe gekostet, andererseits aber auch reich belohnt mit interessanten Denkanstößen und wertvollen Erkenntnissen. Nicht allem, was darin steht, kann ich rückhaltlos zustimmen, aber es hat meinen Horizont geweitet und ist mir eine unschätzbare Diskussionsgrundlage im privaten wie im professionellen Bereich geworden.
Ich kann es jedem aufgeschlossenen, bildungshungrigen und unvoreingenommenen Leser, der gern Lesevergnügen mit Lesemühe verbindet, nur sehr empfehlen!
0Kommentar| 262 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
HALL OF FAMEam 18. März 2005
°
In 'Krankheit als Weg' widmeten sich Dahlke und Dethlefsen schwerpunktmäßig der Deutung und Bedeutung verschiedener Krankheitsbilder. Drei Jahre später erschien dieses Buch, von Dahlke, das sich zwar wiederum Krankheiten und Symptomatiken widmet, diesmal jedoch übersichtlich aufbereitet in einzelne Körperregionen wie Kopf, Haare, Wirbelsäule, etc. Nicht zuletzt wegen des ausführlichen Registers mit seinen Querverweisen zum ersten Buch - und den anderen Publikationen 'Verdauungsprobleme' (ISBN 3426871653), 'Herz(ens)-Probleme' (ISBN 3426870770), 'Gewichtsprobleme' (ISBN 3426870959), 'Psychologie des blauen Dunstes' (ISBN 3426871068) - ist es somit eine Erweiterung und Ergänzung der anderen Werke. Wer sich für (möglicherweise existierende) psychosomatische Zusammenhänge interessiert, hat mit den beiden Kernbüchern schon einen guten Einstieg. Sowohl für psychologisch als auch medizinisch neugierige Leser öffnet Dahlke eine Ideenwelt, die mal nachvollziehbarer, mal befremdlich, meist jedoch neue Einblicke in Zusammenhänge bietet, die wohl noch lange nicht gänzlich von irgendwelchen Theoriekonstrukten erfasst werden können. Wer selbst von irgendeiner Krankheit betroffen und bereit ist, teils unangenehme 'Wahrheiten' zu erkennen, es tun sich vielleicht neue Möglichkeiten auf. Mir selbst erschienen zumindest einige Sachverhalte recht eingängig, wenn auch unbequem, und eröffneten sich neue Perspektiven. Auch auf andere Leute bezogen, plötzlich ergeben sich neue vermeintlich offensichtlich logische Zusammenhänge. Sowohl für professionell helfende Berufstätige als auch für Laien bietet dieses Buch eine kaum schätzbare Fundgrube an alternativen Ideen. Sehr lesenswerte 5 Sterne.
~
0Kommentar| 83 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Oktober 2002
Ein sehr interessantes und aufschlußreiches Buch für alle die (chronischen) Krankheiten auf den Grund gehen und die wirklichen Ursachen finden wollen!!! Es hat Lexikoncharakter, da man nur die interessanten Stellen = eigene Krankheitsbilder herauspicken kann und sich darüber ausführlich informieren.
Eine wirkliche Chance (endlich) vorwärts zu kommen im Leben und letztendlich sich selbst zu finden.
Um dieses Buch und seine Intention wirklich zu verstehen, begreifen und sein Leben umzukrempeln, empfiehlt es sich allerdings dringend zuerst: Krankheit als Weg von Thorwald Dethlefsen und Rüdiger Dahlke zu lesen!! Hier ist vor der Erklärung der Krankheitsbilder ein hochinteressanter theoretischer Teil (ca. 120 Seiten), den es sich zu lesen absolut lohnt und der das eigene Leben revolutioniert, wenn man es selbst will und zuläßt!
0Kommentar| 38 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. August 2007
Ein Buch für alle, die weder bei ihrem Auto die Birne herausschrauben, um das lästige Warn-Blinken im Cockpit zu deaktivieren, noch eine Pille gegen ein körperliches Symptom (= Hilferuf!) schlucken wollen, um einen späteren "Totalschaden" zu vermeiden.
Wer ehrlich zu sich sein möchte und bereit ist einen steinigen Weg zu gehen, bekommt mit diesem Buch sehr gute Hinweise, was "Körperchen" fehlen könnte bzw. welche Denk- + Handlungsstrukturen sich hinter dem jeweiligen Symptom verbergen könnten - forschen, ändern und "heil" werden statt verdrängen, verdeckeln und zu früh ins Gras beißen!
Wäre schön, wenn auch mal der eine oder andere Schulmediziner dieses Buch in die Finger bekäme!
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2013
Ich selbst habe mich in diversen Krankheiten, einigen Geburtsfehlern und sonstigen Belangen meiner Körperlichen Unreinheit in diesem vorliegenden Werk wiedergefunden.
Tatsache ist: Ein stetig negativer, unreiner Gedanke bzw. Geist, macht über kurz oder lang körperlich krank.
Tatsache ist jedoch auch: Ein labiler Zeitgenoße wird hier letzte Hoffnung auf Heilung verlieren und sich wohl oder übel vor den Zug werfen.
Ein "Dummer Mensch" lebt solange gut, solange er nicht um Antworten weiß.
Zur Ausführung des Inhalts:
Herr Dahlke täte sich gut daran langgezogene Geschichtliche Anektoden gänzlichst wegzulassen, da ich oftmals beim Lesen den Faden und Bezug vorliegender Kapitel durch seine Enormen Ausschweifungen zum Teil gänzlichst verloren habe und somit mehrmals den Inhalt nachgehen musste. Ein klare Äußerung jener Krankheitsbilder und deren Verlauf in einem übersichtlichen Satz formuliert, ist mit bestimmtheit hilfreicher, als einem Krebskranken ein endlos langes wirres Geschichtliches drumherum aufzudrängen.
Auf Deutsch bzw. Österreichisch: Herr Dahlke drücken sie sich bitte verständlich aus, das hilft einigen Menschen mehr als sie glauben, danke.
33 Kommentare| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2016
Verwende Dahlke Bücher seit Jahren für das Klären der Frage: Warum passiert mit das!
Bin jedesmal aufs Neue überrascht, wie passend das Buch meine Krankheiten in Relation zu meinem Lebensalltag setzt. Egal, ob Blasenentzündung, Armbruch oder Bandscheibenvorfall HWS , die Erklärungen von Rüdiger Dahlke haben mir stets geholfen, dies alles zu verstehen und so die Lebensausrichtung zu korrigieren.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Januar 2017
dies ist mein 1. Buch von dem Autor R. Dahlke und ich finde es anspruchsvoll und es motiviert den Leser, sich mit diesem Thema näher zu beschäftigen. Ein Buch, für das man Zeit u. Ruhe braucht, um von dem Inhalt auch profitieren zu können. Besonders interessant ist die Entwicklung der Krankheit "Krebs" beschrieben...also mich hat das Buch gefesselt. Sicher sind nicht alle Krankheiten psychosomatischer Natur -
aber der Bezug zwischen medizinem Fachwissen und möglichen psychischen Ursachen ist sehr gut nachvollziehbar.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. September 2006
Rüdiger Dahlke beschreibt in "Krankheit als Sprache der Seele" in beeindruckender Weise, wie die Seele sich die Ausdrucksweise bahnt.

In eindeutiger, gut verständlicher Form zeigt er dem Leser die Be-Deutung von Krankheitsbildern in ihrer Ganzheitlichkeit auf, um somit die Chance zu erkennen, diese verstehen zu lernen und somit die Möglichkeit zur Heilung zu finden.

Zeit meines Lebens beschäftige ich mich mit dieser Thematik und bin der Ansicht, dass dieses Werk in keinem Bücherregal fehlen sollte.
Jeder, der die Verantwortung für seine Gesundheit übernehmen will, besitzt hier ein außerordentliches und in jeder Hinsicht hilfreiches Nachschlagewerk!
11 Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Oktober 2002
Ein sehr interessantes und aufschlußreiches Buch für alle die (chronischen) Krankheiten auf den Grund gehen und die wirklichen Ursachen finden wollen!!! Es hat Lexikoncharakter, da man nur die interessanten Stellen = eigene Krankheitsbilder herauspicken kann und sich darüber ausführlich informieren.
Eine wirkliche Chance (endlich) vorwärts zu kommen im Leben und letztendlich sich selbst zu finden.
Um dieses Buch und seine Intention wirklich zu verstehen, begreifen und sein Leben umzukrempeln, empfiehlt es sich allerdings dringend zuerst: Krankheit als Weg von Thorwald Dethlefsen und Rüdiger Dahlke zu lesen!! Hier ist vor der Erklärung der Krankheitsbilder ein hochinteressanter theoretischer Teil (ca. 120 Seiten), den es sich zu lesen absolut lohnt und der das eigene Leben revolutioniert, wenn man es selbst will und zuläßt!
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden