Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. Juli 2013
JRPG Einheitsbrei. Das Spiel ist nett, aber nichts besonderes. Ich habe den Eindruck, dass es sich dabei um ein Massenprodukt handelt, ohne viel Liebe, quasi am Fließband produziert... Ich hoffe, ich tue hier niemandem Unrecht, aber das ist halt mein Eindruck...

Die Kämpfe laufen nach dem einfachen Prinzip ab: Charakter ist am Zug. Charakter wählt Ziel. Charakter wählt Attacke. Nächster Charakter ist am Zug. Taktisch nicht sonderlich anspruchsvoll...

Warum dann 3 Sterne? Weil es billig ist. Wäre der Preis höher, würde ich nur 2 Sterne geben.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juni 2013
Sehr schönes JRPG in englischer Sprache. Nach knapp 20h war ich durch und hatte größtenteils sehr viel Spaß. Man muss nicht Levels Grinden, es spielt sich flüssig durch von Anfang bis Ende. Manche coole Sachen sind zu gut versteckt, aber wenn man etwas Fleiß zeigt und nahezu alles erkundet, bleibt genug Gold für immer neue und bessere Ausrüstung über. Skillbücher, hier Tablets genannt, findet man auch genügend, hier wird für Abwechslung gesorgt. Nach dem Ende geht es weiter, es gibt also noch was zu tun für mich. Gute Story und schönes Skillsystem, auch für Anfänger geeignet. Es gibt eine ingame-Hilfe, die fast alles erklärt, wenn man weiß, wonach man sucht.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2013
Nachdem ich nun eine Stunde am zocken war, hier mein erster Eindruck.
Dies ist ein RPG, ähnlich wie final fantasy vor ungefähr 15 Jahren. Ja, die Grafik ist nicht die beste, aber ich bin mit dem Gameboy großig; geworden und spiele gern terraria oder kairosoft spiele. Wie ihr merkt, mag ich diese knuffige 2D Grafik.

Edit: Ich kann die Kritik verstehen, dass es aussieht wie aus dem RPG-maker. Dies ließ mich auch schwanken, ob ich dem Spiel volle 5 Sterne gebe. Ich kenne leider den Preis für das Spiel nicht, da es heute kostenlos war. Aber ich denke zwischen 1-2 Euro ist das Spiel wert.

Die story ist bisher angenehm und sehr witzig. Vielleicht etwas zu japanisch. Die Musik ist ebenso japanisch, genauso wie die Sprachausgabe nach den kämpfen. ( welche sich immer wiederholen, also die kämpfe ebenso wie die Sprachausgabe) ich empfehle, die sprachausgabe auszuschalten, denn mich hat es nach einiger Zeit genervt.

Das Spiel ist komplett auf englisch. Ich finde es nicht tragisch, denn ich bin der Sprache mächtig, aber wer wirklich nur wenige Brocken englisch kann, wird an der story keinen großen Spaß haben. Spielen kann man es trotzdem, denn dafür ist es wirklich simple gemacht.

Edit: Man kann die Kämpfe auch automatisiert ablaufen lassen, was sehr schön ist, wenn man immer wieder die gleichen Gegner hat.

Die Steuerung ist mit einem Eingabestift einfach. Die andere Steuerung habe ich nicht probiert, da mich das mit dem Stift voll überzeugt hat

Es werden auch keine besonderen Rechte verlangt.

Fazit: schönes einfaches RPG, auf englisch, ohne abfragen von irgendwelchen rechten. Ja, es sieht leider zu sehr aus wie mit dem RPG-Maker erstellt. Ob dem wirklich so ist, kann ich leider nicht prüfen.

Gespielt auf dem Nexus 7
11 Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juni 2013
- knuddelige Retrografik aus SNES- oder Megadrive-Zeiten
- Touchsteuerung ist gut umgesetzt
- süchtigmachendes Belohnungssystem (Waffen + Skills)
- nach knapp zwei Stunden Spielzeit gefällt es mir immer noch gut

Wegen unerklärlichen Abstürzen dann und wann ziehe ich einen Stern ab. Aber sonst ist es ein toller Ersatz für mein einst geliebtes "Shining Force".

Gruß - Heckmolenreiter
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2013
Das Spiel läuft sauber und problemfrei auf dem Galaxy S3. Keine besondereren Berechtigungen erforderlich. Keine lästigen In-App-Käufe erforderlich. Ein paar Screenshots von mir findet man unter Kundenbilder (Link unter dem Artikelbild)

Die Grafik mag den 3D-HD-gewohnten Spieler erstmal etwas altbacken vorkommen, aber sie hat definitiv ihren Charme. Wenn man Spiele wie „Secret of Mana“ anno 1992 auf dem SNES oder die alten aus der Final Fantasy Reihe gemocht hat, mag man die – besonders beim Rauszoomen auf der Landkarte ziemlich minimalistische – Spielgrafik subjektiv direkt gerne. Schräges 2D. Eine schöne Reminiszenz an alte Zeiten. Mir gefällt es.
Das Spiel ist vollständig auf Englisch (Text). Es handelt sich aber um sehr simples Englisch, dazu das übliche Rollenspiel-Vokabular. Mit mittelguten Englischkenntnissen sollte man der Story folgen können. Dazu gibt es teilweise japanische Sprachausgabe, die man in den Optionen aber komplett ausschalten kann.
Das Gameplay ist ebenso simpel. Unsere Helden, anfangs zwei, dann stößt noch jemand Drittes zur Party, werden per ausreichend präziser Touchsteuerung durch die Landschaft oder die Dungeons geleitet. Manchmal bleibt die Figur vor einem Haus hängen und man muss sie manuell drum herum leiten. Aber von einer Handyapp kann man sicher nicht eine 100% perfekte Kollisionabfrage und –verhinderung erwarten.
Die Gegner werden für die rundenbasierten Kämpfe angetippt und entweder manuell durch Wahl von normaler Attacke oder magischer Attacke fertig gemacht. Heilzauber und Tränke stehen in der jeweiligen Kampfrunde ebenfalls zur Wahl. Die Kämpfe können auch per Autofunktion gemeistert werden. Dies habe ich nach kurzer Zeit auch meistens gemacht, da bis zum ersten Boss immer wieder die gleichen Arten von Monster zu plätten waren. Die strategischen Überlegungen haben sie bei den normalen Gegnern darauf beschränkt, erst einen komplett zu erledigen, bevor der nächste dran war. Das kann auch die Auto-Funktion erledigen.

Bis zum ersten Zwischen-Boss (Drachen im Dungeon ) war der Schwierigkeitgrad doch sehr überschaubar. Erst beim großen Drachen musste man wirklich auf den korrekten Einsatz der Spielertypen wie Knight, Thief oder Cleric achten, um diesen zu schlagen und dabei durch Heilung keinen Spieler zu verlieren, beziehungsweise durch besondere Zauberarten stärker zu beeinträchtigen. Ich bin gespannt, ob das noch schwieriger wird.

Die Fähigkeiten und die Bewaffnung der Charaktere kann man übrigens entweder durch Items, die man im Laden in Städten kauft oder in Schatzkisten findet verbessern. Gold für Käufe bekommt man durch gewonnene Kämpfe. Ebenso bringt jeder Sieg Erfahrungspunkte, mit denen man ebenfalls die Fähigkeiten in unterschiedlichen Bereichen (physische Kampfkrampf, magische Angriffe etc.) verbessern kann

Bis hierhin hat das Spiel trotz des relativ einfachen Schwierigkeitsgrades Spaß gemacht. Mir auch besonders, da es mich halt an alte SNES Zeiten erinnert hat. Nicht zuletzt deswegen gute vier Sterne für einen schönes kleines Rollenspiel-Abenteuer; der Abzug, weil es bis jetzt deutlich zu einfach ist! Wer aber gerne schnell voran kommt, auch weil er auf dem Handy nur zwischendurch mal zockt, kann getrost zugreifen.
Heute - 11.06 - gratis, aber auch für 2 Euro kann man es sich mMn schon kaufen. Viel teurer sollte es aber dann auch nicht sein.
review image review image review image
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Wer Spiele wie "Secret of Mana" oder die alten "Final Fantasy"-Teile (SNES) gemocht hat, wird "Symphony of Eternity" lieben! Es ist ein typisch japanisches Adventure-Rollenspiel in klassischem Comic-2D, das den Spieler mit Story und Gameplay in seinen Bann zieht, und nicht mit super-duper 3D-HD-Grafik von spielerischen Schwächen ablenken muss.

Die Grafik sieht in der Tat noch genau so aus, wie auf dem SNES, auch Sound und Hintergrundmusik könnten daher stammen. Das mag dem ein oder anderen zu kindlich aussehen, aber es ist halt auf das Wesentlich konzentriert, nämlich die Story.

Diese wird in Form ein der Spielengine gescripted erzählt (und soll hier nicht verraten werden). Zunächst beginnt man als Held mit einem Golem als Begleiter, nimmt aber später noch andere Partymitglieder auf. Man läuft durch dei Gegend und trifft auf der Karte bald auf Gegner. Sobald man gegen diese läuft, gelangt man in den Kampfmodus, für den von der 2D-Iso-Ansicht in eine andere gewechselt wird. Hier wird dann rundenbasiert gekämpft, gezaubert oder Items benutzt.

Wie immer gibt es ein Level-System, mit dem man seine Charaktere nach Belieben verstärken kann. In Kämpfen gewinnt man zudem Gold, das in bessere Waffen, Rüstungen und Items investiert werden kann. Auch hier wird sich auf das wesentlich konzentriert: es gibt nicht hunderte verschiedene Waffen, sondern im ganzen Spielverlauf ein paar zig.

Die App fordert vorbildlich wenige Berechtigungen und braucht kaum Speicherplatz. Schade, dass die App nicht in Deutsch vorliegt, sondern nur in Englisch. Ein paar Sprachkenntnisse werden somit voausgesetzt.

Alles in allem ist Symphony of Eternity ein absolut empfehlenswertes Spiel, dass mich sofort in seinem Bann gezogen hat. Für alle, die entsprechende Spiele auf dem SNES gemocht haben, eine absolute Kaufempfehlung - auch für 2-3 Euro.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. August 2013
Ein klassisches (16bit) jRPG im Stile von Final Fantasy 1 und 2. Von der Grafik darf man nicht zu viel erwarten, die Story ist sehr gradlinig, ist aber trotzdem sehr unterhaltsam und abwechselungsreich. Stundenlanges herumsuchen nach dem nächsten Eingang oder Ähnliches bleibt einem erspart, das will ich auf einem Mobilgerät (in meinem Fall ein Android Handy) auch nicht haben. Das Kampfsystem ist ebenfalls klassisch und leicht zu lernen, bietet aber durch ein (ebenfalls klassisches) Geschwindigkeitssystem samt Combos und Breaks durchaus diverse taktische Möglichkeiten. Trifft man oft auf dieselben Gegner, kann man einen Kampf auch automatisieren.
Den guten Eindruck abrunden und den Suchtfaktor erheblich steigern tut ein sehr geniales und flexibles Klassen und Leveling System und auch das craften eigener Gegenstände mit gefundenen Materialien bzw das verbessern vorhandener Ausrüstung ist möglich. Die Touchsteuerung ist gut umgesetzt, das Spiel verlangt kaum Rechte.
Alles in Allem eine klare Kaufempfehlung, riesen Suchtfaktor! Ich konnte das Telefon nicht aus der Hand legen und hab das Spiel an einem Wochenende durchgezockt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2013
Ich hatte zwar einen Fehler dass die app nicht mit dem amazon Store kommunizieren konnte, aber das war schnell gelöst.
Da Spiel selbst ist schön aufgebaut, eine große Karte mit verschiedenen Welten, zu erfüllende Quests, Magie und das pflegen seiner Charaktere..
Absolut spielenswert!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. September 2013
Das Spiel erinnert stark an alte J-RPG-Klassiker wie z.B. Shining Force, Phantasy Star oder Final Fantasy-Spiel aus der SNES-Ära. Grafik und Sound sind ziemlich gut. Die Steuerung auf Touch-Devices funktioniert sehr gut. Was dem Spiel leider fehlt ist das gewisse Etwas. Man hat sich vielleicht etwas zu sehr an den oben genannten Vorbildern orientiert. Wer also hier auf spielerische Innovationen hofft, wir auf jeden Fall enttäuscht werden. Fans der guten alten 2D-J-RPGs werden mit Symphony of Eternity aber bestimmt einige Stunden Spaß haben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juli 2013
Alle die bei diesem Spiel nach mega Graphik suchen - sind hier falsch und sollten auch keine Bewertung abgeben. Als RPG ist es gerade , Gelegenheitsspieler ein richtiger Knaller. Es gibt schnette Zwischensequenzen, schaffbare Endgegner und auch mal `erzwungene `Rollenwechsel':d.H. man spielt nicht mehr mit den selben Akteuren wie zu Beginn, sondern muss sich kurzfristig mit anderen Helden befassen- so lernt man neue möglichkeiten kennen und es wird nicht langweilig.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)